Wie NFS Mount von Recordings auf zwei Platten

  • Ich möchte die Aufnahmen von yavdr-1 auf yavdr2 wiedergeben. yavdr-1 hat zwei Platten, die unter /srv/vdr/video.00 und /srv/vdr/video.01 gemountet sind.
    Wenn ich jetzt yavdr-1:/srv/vdr/video.00 z.B. auf yavdr-2:/srv/vdr/video.00/vdr2 mounte (oder per avahi-mounter unter /srv/vdr/video.00/192.168.x.x.000), so ergibt sich das Problem, dass die auf ./video.00/... liegenden Links, die auf ./video.01/.. zeigen, nicht richtig interpretiert werden.


    Ich versuche jetzt einmal einen CIFS Mount. Mal schauen, ob das funktioniert.


    [edit] mit den optionen

    Code
    1. [global]
    2. unix extensions = no
    3. follow symlinks = yes
    4. wide links = yes


    funktioniert ein CIFS Mount.


    ... oder gibt es schon eine bekannte Lösung für NFS?

    • yaVDR 0.6 stable (läuft nicht mehr wegen Problemen mit NVidia Treiber ); Asus M4N78-VM, Athlon II X2 215, 2 x Terratec Cinergy C PCI HD

      yaVDR 0.6 Trusty stable; ACER Aspire Revo 3610, 2 x Sundtek MediaTV Digital Home (DVB-CT), TT USB-IR, Logitech Harmony One

    The post was edited 1 time, last by klausb ().

  • ... oder gibt es schon eine bekannte Lösung für NFS?


    Eigentlich schon - wir haben nicht umsonst für NFS /srv/share/vdr als Freigabeverzeichnis definiert (siehe http://www.yavdr.org/documentation/de/ch02s01.html) für CIFS/SAMBA müsstest du noch Änderungen vornehmen (siehe http://www.yavdr.org/documenta…2.html#_symbolische_links).


    Prinzipiell sollten sich die beiden yaVDRs aber über AVAHI gegenseitig erkennen und das Aufnahmeverzeichnis ihres Gegenübers einbinden.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Naja, wir spielen da nicht umsonst mit mhddfs um eine gemeinsame NFS-Freigabe für alle Aufnahmeverzeichnisse bereitzustellen...

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Naja, wir spielen da nicht umsonst mit mhddfs um eine gemeinsame NFS-Freigabe für alle Aufnahmeverzeichnisse bereitzustellen...

    Das ist sicher eine Lösung für den Fall, dass mehrere Platten / Partitionen zu einem Filesystem zusammengefasst werden, liegt jedoch schon eine "alte" vdr-Struktur mit ../video.00 und ../video.01 sowie den darin enthaltenen Symlinks vor, so gehen diese ins Leere :-(


    Zitat von »klausb« ... oder gibt es schon eine bekannte Lösung für NFS?
    Eigentlich schon - wir haben nicht umsonst für NFS /srv/share/vdr als Freigabeverzeichnis definiert (siehe Prinzipiell sollten sich die beiden yaVDRs aber über AVAHI gegenseitig erkennen und das Aufnahmeverzeichnis ihres Gegenübers einbinden.


    Das funktioniert leider mit der vorliegenden Struktur leider nicht. Es treten zwei Probleme auf:


    1. Siehe dazu "Using symbolic links with NFS". Da vdr absolute und nicht relative symbolische Links anlegt, gibt es nur den von tefans gezeigten Workarround, der aber einiges aus yavdr 0.4 außer Kraft setzt ... und - soweit ich verstehe - nur für den Fall eines Client geeignet ist, der selbst keine Video Partition besitzt.


    2. Auch bei einer einfachen Struktur, also jeweils nur ein Aufnahmeverzeichnis, gibt es noch die unglückliche Situation, dass bei jedem

    Code
    1. vdr-dbus-send /Recording recording.Update

    auch die lokalen Aufnahmen doppelt angezeigt werden. Ursache: Im Remote Verzeichnis ist das lokale eingeblendet und in dies wieder das remote. --> unendliche Schleife.


    Mit CIFS geht es inklusive symbolischer Links, jedoch bleibt bei beidseitigem mounten das Problem der "Schleife" oder gibt es eine mount Option, die ähnlich wie bei

    Code
    1. cp -x

    die Sichtbarkeit auf ein Filesystem beschränkt?


    Klaus

    • yaVDR 0.6 stable (läuft nicht mehr wegen Problemen mit NVidia Treiber ); Asus M4N78-VM, Athlon II X2 215, 2 x Terratec Cinergy C PCI HD

      yaVDR 0.6 Trusty stable; ACER Aspire Revo 3610, 2 x Sundtek MediaTV Digital Home (DVB-CT), TT USB-IR, Logitech Harmony One

    The post was edited 1 time, last by klausb ().

  • liegt jedoch schon eine "alte" vdr-Struktur mit ../video.00 und ../video.01 sowie den darin enthaltenen Symlinks vor, so gehen diese ins Leere :-(


    Eigentlich doch nur wenn sie nicht an der erwartete Stelle unter /srv/vdr/ liegen - siehe post-start script in /etc/init/mhddfs-vdr.conf
    Der NFS-Mount muss dann auf /srv/share/vdr zeigen (passiert auch so per avahi-mounter) - der Client sieht dann die Metadateien und die per Symlink verlinkten Video-Dateien so als lägen sie in einem Verzeichnis. Bei mir klappt das so problemlos.


    auch die lokalen Aufnahmen doppelt angezeigt werden. Ursache: Im Remote Verzeichnis ist das lokale eingeblendet und in dies wieder das remote. --> unendliche Schleife.


    Das Problem kann ich hier mit meinen VMs hier gerade nicht nachvollziehen... War das schon da, bevor du mit den symbolischen Links für NFS gespielt hast?

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Zitat von »klausb« auch die lokalen Aufnahmen doppelt angezeigt werden. Ursache: Im Remote Verzeichnis ist das lokale eingeblendet und in dies wieder das remote. --> unendliche Schleife.
    Das Problem kann ich hier mit meinen VMs hier gerade nicht nachvollziehen... War das schon da, bevor du mit den symbolischen Links für NFS gespielt hast?



    Dies Problem sehe ich übrigens nicht in der Dateistruktur, die ich mir z.B. mit mc anzeige, sondern nur im vdr oder im Web-Interface vdr-Live.


    Wie kann ich das am besten dokumentieren? Ein Screenshot?



    Außerdem wird die Remote-Dir dann gleich zweimal eingeblendet. Einmal unter dem Namen - z.B. "vdr" - und andererseits so wie sie gemountet ist, also mit der IP Adresse

    Code
    1. klaus@vdr2:~$ sudo mount
    2. /dev/mapper/vdr2-root on / type ext4 (rw,errors=remount-ro,commit=0)
    3. snip
    4. snap
    5. /dev/sda1 on /boot type ext2 (rw)
    6. /dev/mapper/vdr2-vid01 on /srv/vdr/video.00 type ext4 (rw,commit=0)
    7. rpc_pipefs on /var/lib/nfs/rpc_pipefs type rpc_pipefs (rw)
    8. /srv/vdr/video.00 on /srv/share/vdr type none (rw,bind,commit=0,commit=0,commit=0,commit=0)
    9. nfsd on /proc/fs/nfsd type nfsd (rw)
    10. 192.168.178.34:/srv/share/vdr on /srv/vdr/video.00/192.168.178.34.000 type nfs (rw,addr=192.168.178.34)





    Zitat von »klausb« liegt jedoch schon eine "alte" vdr-Struktur mit ../video.00 und ../video.01 sowie den darin enthaltenen Symlinks vor, so gehen diese ins Leere :-(
    Eigentlich doch nur wenn sie nicht an der erwartete Stelle unter /srv/vdr/ liegen - siehe post-start script in /etc/init/mhddfs-vdr.conf
    Der NFS-Mount muss dann auf /srv/share/vdr zeigen (passiert auch so per avahi-mounter) - der Client sieht dann die Metadateien und die per Symlink verlinkten Video-Dateien so als lägen sie in einem Verzeichnis. Bei mir klappt das so problemlos.


    Sorry, wie üblich saß das Problem nicht in, sondern vor ... :(
    Ist inzwischen behoben. Stammte noch aus der Zeit der Installation.

    • yaVDR 0.6 stable (läuft nicht mehr wegen Problemen mit NVidia Treiber ); Asus M4N78-VM, Athlon II X2 215, 2 x Terratec Cinergy C PCI HD

      yaVDR 0.6 Trusty stable; ACER Aspire Revo 3610, 2 x Sundtek MediaTV Digital Home (DVB-CT), TT USB-IR, Logitech Harmony One