[solved] VDR 2.2.0 und DD Cine S2 V7 probleme mit Segfault

  • Hallo an alle, die mir bisher versucht haben zu helfen !


    LETZTE NEUIGKEITEN !!! :


    Ich denke ich bin einen grossen Schritt weiter:

    In einem anderen Thread, der auf den ersten Blick gar nix direkt damit zu tun hat,

    (jgrete: ASUS J3355) hat ein anderer User über seine
    Probleme mit einem ASUS J3355M Board und UEFI Boot und seine Lösung geschrieben. Die Symptome beim Starten

    und Installieren kamen mir sehr bekannt vor (mein MB ist ein J3455M). Ich habe seine Vorschläge übernommen:

    CSM einschalten - alle Unterpunkte auf "nur UEFI", und siehe da, nvidia- und dvb-Treiber lassen sich jetzt Installieren:

    Ich habe jetzt ein Video-Signal vom HDMI der Nvidia GraKa (und nur die Nvidia, nicht von Onboard), allerdings noch kein Bild, bzw. nur ein schwarzes Bild.

    Auch das OSD Menü zeigt sich nicht. Aber das ist jetzt der nächste Schritt. Auch zum Web-Frontend bekomme ich noch keine Verbindung.

    Auszug aus der /var/log/syslog und die dmesg im Anhang:

    Sind diese I2C Errors bedenklich ?

    i2c i2c-1: lnbh25_set_voltage(): I2C transfer error (-5)

    VDR scheint auch zu starten (aus /var/log/syslog), aber ist denn auch im ansible standardmässig 'xineliboutput' als Ausgabe eingestellt ?:

    Falls ich vor Weihnachten nicht mehr dazu komme, nochmal zu posten, schonmal allen schöne Feiertage !

    Dateien

    • syslog.txt

      (12,48 kB, 23 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • dmesg.txt

      (58,49 kB, 33 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    One man's error is another man's data!

  • Hast du schon eine channels.conf bei gestopptem VDR hinterlegt? Ein Webfrontend gibt es bei yavdr-ansible noch nicht, das live-Plugin kannst du nachinstallieren.


    Als Ausgabeplugin sollte standardmäßig softhddevice-vpp aktiv sein (laut Log wird das auch geladen), wenn du kein HEVC (für DVB-T2 )brauchst, ist es vermutlich sinnvoll vdr-plugin-softhddevice-openglosd zu installieren, dann hast du ein mit Hardwarebeschleunigung gezeichnetes OSD.


    xineliboutput kannst du für die Ausgabe nutzen, wenn du die Pakete vdr-plugin-xineliboutput und xineliboutput-sxfe nachinstallierst und dann softhddevice deaktivierst (sudo vdrctl disable softhddevice) und den VDR neu startest.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Hallo seahawk,

    ja, nachdem ich nun meine channel.conf vom anderen 'working' VDR rüberkopiert habe, habe ich auch Bild und Ton (und OSD) in SD und HD, ohne

    Abstürze ! Ich denke damit kann ich den Thread als [Solved] beenden. Vielen Dank für eure Hilfe. Ich hätte ja nicht gedacht, dass das irgendwas mit

    dem UEFI Boot zu haben könnte, nachdem die Installation ja funktioniert hat und Linux an sich ja gelaufen ist.

    Das Live-Plugin habe ich auch installiert und es Funktioniert auch.

    Bevor ich den Thread hier beende, noch ein paar allgemeine Fragen an die (ya)VDR Experten:

    • Ich hab das so verstanden, dass yavdr-ansible die nächste yaVDR Distribution werden soll, und noch nicht alles eingebaut ist, was im yaVDR 6.2 drin war ?
      Wird es da nach und nach noch Updates geben, um (apt-get dist-upgrade) um auf den endgültigen Stand zu kommen ?
    • warum geht beim 'ansible' sudo stop/start vdr (oder lircd) nicht ?
      Und ist hier schon die Generierung der Konfiguration mit den Templates drin ?
    • für die Suchtimer brauche ich das 'epgsearch' Plugin, richtig ?
    • 'wirbelscan' -Plugin ist für die Aktualisierung der Kanalliste ?

    Das war's dann in diesem Thread,

    schöne Feiertage und ein gutes neues Jahr

  • Ich hab das so verstanden, dass yavdr-ansible die nächste yaVDR Distribution werden soll, und noch nicht alles eingebaut ist, was im yaVDR 6.2 drin war ?

    Ja, da Ubuntu vor einigen Versionen von Upstart auf Systemd als Init-System gewechselt ist, passte der alte yaVDR-Unterbau nicht mehr wirklich und ich habe mich entschlossen das neu aufzubauen, was etwas dauert...

    warum geht beim 'ansible' sudo stop/start vdr (oder lircd) nicht ?

    Wie schon weiter oben erwähnt nutzt Ubuntu seit einigen Versionen Systemd statt Upstart als Init-System. Da musst du mit systemctl arbeiten, also z.B systemctl stop vdr verwenden.

    Und ist hier schon die Generierung der Konfiguration mit den Templates drin ?

    Aktuell werden Templates nur in ansible-Playbooks genutzt. Wo es möglich ist verwende ich Drop-Ins statt ganze Konfigrationsdateien anzupassen (dann ist die Gefahr geringer, dass jemand bei einem Update etwas kaputt spielt). Was bislang noch fehlt ist die Möglichkeit aus Templates Dateien mit Lokalisierung zu erzeugen (wäre z.B. für das menuorg-Plugin wichtig).

    'wirbelscan' -Plugin ist für die Aktualisierung der Kanalliste ?

    Der VDR aktualisiert die Kanalliste normalerweise selbstständig, wenn er mindestens einen empfangbaren Startsender hat. Das wirbelscan-Plugin ist eher für die Kanalsuche gedacht, wenn man noch keine Sender in der Kanalliste hat.


    Wenn du kein DVB-T2 empfängst, dürfte das Plugin vermutlich genügen, ansonsten kann man t2scan oder w_scan bei gestopptem VDR für einen Sendersuchlauf nutzen.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)