Beiträge von Diablo

    Konnte jetzt nur per VPN drau zu greifen und das dist-upgrade durchführen, aber es scheint so aus den Logs heraus, das es das wohl war. :thumbup:

    Nach einem apt-update & apt-upgrade habe ich sobald ein Bild erscheint dauerhaft ein Reset. Ich glaube der Skindesigner (libskindesignerapi.so.0.1.2) macht Probleme.


    Meine vorgehensweise:

    1. apt-update & upgrade lief ohne Probleme durch.

    2. Neustart. Ab hier kam es schon zu den ersten restarts.

    (yavdr_frontend.frontends.softhddevice:g-dbus-error-quark mit einem Unknown Service weil "de.tvdr.vdr not provided" war)

    3. Neue Source eingebinden

    4. apt-update & upgrade lief ohne Probleme durch.


    Habe gestern noch ein Log vor dem 2. Upgrade gemacht. Das reiche ich nachher mal nach.



    Gruß

    Dateien

    • restart.txt

      (54,22 kB, 16 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Für mich eher enttäuschend. Da warte ich mal auf 2019 was da kommt. Sofern man jetzt einen kauft bleibt zumindestens alles so wie vorher nur mit mehr Stromverbrauch.

    Warum man nicht einen Cut macht und einfach eine neue Hardwareanbindung spendiert verstehe ich nicht. Gut, dann benötigt man halt neue Treiber etc. aber die Community dürfte das wohl verkraften in den ersten Monaten auf volle Kompatibilität zu verzichten. :rolleyes:

    Ich habe leider deine Hardware "USB-MCE-Fernbedienung" hier nicht vorliegen.

    Aber mittels einer Bluetooth auf USB Tastatur was ich als zusätzliche Fernbedienung nutze bzw. dem IRMP Empfänger auf Logitech funktionert es bei mir auf einem J3455.

    Aktuell handelt es sich um eine minimalistische Version bei der seahawk neu Features immer wieder hinzunimmt.

    Er nutzt selber einen DVB-T2 Empfänger ich nutze DVB-S2. Es läuft mit Intel ohne nvidia-Graka bzw mit nvidia-Graka. Der Standalone-Betrieb (vdr+Kodi) in gewohnter yavdr-Qualität. Ich nutze es aktuell als Haupt-VDR.

    Pakete müssten auf kompatibilität geprüft werden bzw. redesigned werden, da diese mit neuen StartUp-Manager ja nicht mehr ohne weiteres funktionieren.

    Welche Pakete installiert werden, kann man der Datei yavdr07.yml ganz gut entnehmen. Die Liste wird bei der Installation abgearbeitet.

    Die manual.org im yavdr-ansible Ordner ist die aktuelle Doku.

    Ein gewohntes Frontend gibt es leider noch nicht, ist aber in Entwicklung. Wird aber sicherlich noch ein wenig dauern.

    Es gibt auch noch kein Webinterface wie unter yavdr 0.6 gewohnt.

    Wenn du eine gültige channels.conf für DVB-S benötigst kann ich dir gerne meine zukommen lassen als Basis.


    Gruß

    Was ist dir denn an den anderen zu überladen ?


    Denn dann finde ich eher ein yaVDR überladen, wozu brauche ich ein 'Ubuntu' um den VDR zu nutzen ?

    Nicht persönlich nehmen. Du/ihr von MLD macht auch eine gute Arbeit. Die Skripts von euch sind auch immer ein Blick wert um was zu lernen. ;)


    Aber zu deiner Frage: Ich fand es ziemlich schick, dass damals Yavdr genau für eine Hardwareplatform gedacht war. Mainboard samt nvidia-Graka und gut ist. Der Installer hat sich um alles andere gekümmert. Jeder hat dann seine Hardware um diese Hauptkomponente erweitert. Das hat es ermöglicht, dass die Distri genau ein Image enthält, das sich um alles kümmert und genau für diesen Fall optimiert war. Software konnte dann wie bei MLD über ein Frondend nachträglich installiert bzw. das System gewartet werden.

    Ich persönlich finde es eher unübersichtlich bei MLD am Anfang über die GUI mich durch 10 Bildschirme zu klicken und zwischen 100 Packeten das Richtige herauszufinden. Diese Flexibilität bringt seine Vor -,und Nachteile mit sich. Als ich MLD noch nicht kannte, hat mich das vorerst doch ziemlich irritiert.

    Mir war auch nicht genau klar, welche Packete denn zu installieren waren. Wenn ich mich dann auf linuxdep beziehen kann ich das schon nachvollziehen, dass die Diversität der einzelnen Distris und ihrer Komponenten mittlerweile Recht unübsichtlich geworden ist.


    Im Vergleich dazu finde ich den Ansatz mit Ansible schon recht cool, da ist es nur noch die Server Version von Ubuntu nutzt. Aber das mag jeder anders sehen.

    Ob eine vollständige Ubuntu oder andere Distribution benötigt wird hängt vom jeweiligen Nutzer ab. Ich würde auch sagen, keep it simple and lean.


    Gruß

    Luigi

    Das es geht, schon klar, aber ich habe mich seit langer zeit wieder mal intensiv mit dem VDR beschäftig, weil eine neue Version her musst, aber da gibt es so viele Plugins, Skins und Co. da verliert man den Überblick, was aber am schlimmsten ist, es schaut nicht so aus wie vorher und einige Sachen klemmen/fehlen noch. Ihr macht alle einen super Job hier, keine Frage, aber die Vielfalt ist halt unbeherschbar. Da komme ich wieder zum Apfel, die schränken die Auswahl dementsprechend ein. Kenne einige, die haben sich vom VDR abgewendet, weil zu viel Aufwand zum Betrieb, SAT Boxen können heute fast gleich viel. Ich wollte eigentlich dem VDR treu bleiben, zumindest als Nutzer mit eingeschränkter Bastelzeit.

    IMHO: Das kann ich nur zu gut verstehen, vorallem weil zB meine Zeit als Familienvater stark eingeschränkt ist. Aber ich glaube auch, dass fast alle die hier im Forum vertreten sind, gerade diese Vielfalt lieben. Es gibt viele die hier das ganze super voran bringen und ich muss selber immer wieder feststellen, wie weit vorne doch diese VDR-Distris hier gegenüber einer normalen Sat-Box sind. Yavdr war damals für mich der ganz große Wurf und ich zieh immer noch den Hut davor, was die Jungs wie seahawk, gda und hotzenplotz und alle anderen damals aus der Distri gemacht haben. Auch heute halte ich zB yavdr immer noch für eine der besten Distris trotz MLD usw. Diese sind mir persönlich zu überladen.

    Man kann sich immer noch eine nvidia- Platform zusammenstellen und sich eine alte oder auf neuer Hardware das neue Steckenpferd yavdr-ansible (noch nicht ausgereift) installieren. Ich glaube auch das es in nicht all zu ferner Zunkuft eine neue Yavdr-Version (wie in guten alten Zeiten) geben kann.

    Früher haben halt alle irgendwie mit geholfen. Heute sind es doch eher wenige geworden. Ich denke, wenn man das alte VDR-Fieber erneut erntfachen kann und sieht, dass man auch mit wenig Hilfe den Jungs wie seahawk & gda stark unter die Arme greifen kann, wird das auch wieder was. <3



    Gruß

    Ohne CSM wird die Festplatte ignoriert. Dann kehrt das Board einfach zurück ins BIOS beim Start aber vielleicht mach ich dann was falsch bei der Ubuntu Installation?


    Bei der Installation war wohl was schief gelaufen. Habe dem ganzen noch einmal eine Chance gegeben und jetzt läuft es doch mit der Festplatte. Wahrscheinlich habe ich beim ersten mal die UEFI abfrage falsch beantwortet. :dösen