DD Max-S8 als vier "Legacy"-Karten betreiben?

  • Hallo allerseits,


    Für eine zukünftige Infrastruktur soll ein Einkabelsystem mit einem Jultec jps1702-16 und einer Max-S8 zum Einsatz kommen.


    Den Server (Ubuntu 18.04) möchte ich schon vorab in der aktuellen Infrastruktur (mit herkömmlichem 16x16-Multischalter) aufsetzen.


    Da diese Infrastruktur natürlich kein JESS bereitstellen kann, würde ich die Max S8 so betreiben, als wäre es eine herkömmliche vierfach-Karte. Wenn ich das richtig verstehe, wäre das mit fmode=0 wohl möglich. Ich kann hierzu aber kaum Informationen ausfindig machen.


    Wo finde ich nähere Informationen zu fmode=0?


    Vielen Dank im Voraus!

    Infrastruktur: 4 Inverto Black Premium Quattro-LNBs auf Jultec JPS1702-16

    Server: Ubuntu 18.04, mit MAX-S8, als VNSI-Server

    Clients: Kodi mit Openelec auf Raspberries

  • Nein, fmode=0 willst Du nicht ... sondern den fmode=1 :)


    - https://digitaldevices.de/produkte/dvb-komponenten/max-s8/

    - Neue Karte Digital Devices MAX8 (in dem Thread finden sich Erklärungen zu den verschiedenen Modi)


    fmode=1 musst Du dem ddbridge Kernelmodul als Schalter übergeben, via /etc/modprobe.d.


    modinfo ddbridge sollte eine Liste der möglichen Schalter ausspucken.


    Für SCR änderst Du später dann nach fmode=3.

    HowTo: APT pinning

  • Das ist leider alles sehr undurchsichtig (und auch noch über unzählige Foren/Threads zerstreut).


    Ich finde jetzt die Quelle nicht, aber irgendwo (ich meine auf der DD-Seite) stand, dass fmode=1 nur geht, wenn man nur einen Satelliten ansteuern möchte. Das ist soweit auch einleuchtend, denn die Eingänge werden fest zugeordnet und der Quad wird so betrieben wie ein Quattro. Damit würde das wohl an meinem Multischalter für vier Satelliten nicht funktionieren.


    Wenn ich den zweiten von Dir verlinkten post richtig verstehe, dann wären mit fmode=0 die Frontends fest den Eingängen zugeordnet. Wenn ich nun nur die ersten vier Frontends verwende (um Konflikte mit den anderen vier Frontends zu vermeiden) und die diseqc-Kommandos durchgeroutet weden, dann müssten sich diese vier Frontends doch wie stinknormale getrennte Karten verhalten?

    Infrastruktur: 4 Inverto Black Premium Quattro-LNBs auf Jultec JPS1702-16

    Server: Ubuntu 18.04, mit MAX-S8, als VNSI-Server

    Clients: Kodi mit Openelec auf Raspberries

  • fmode=0 ist ein freier Modus und wird vmtl. kaum jemand verwenden, weil damit muß man alles, wirklich alles selbst definieren. D.h. einiges muss auch aus der Anwendung heraus geschehen, was mit VDR u.ä. nicht ohne weiteres möglich ist.


    Es gibt keinen Grund warum fmode=1 nicht mit verschiedenen orbitalen Positionen umgehen können sollte? Eine korrekte DiSEqC Konfiguration im VDR ...


    Regards

    fnu

    HowTo: APT pinning

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von fnu ()

  • Mit fmode=0 funktioniiert VDR einwandfrei, zumindest auf Astra (das auf dem ersten LNB sitzt).


    Dann habe ich w_scan installiert, um nach Kanälen auf den anderen Satelliten zu suchen. Seltsamerweise findet w_scan gar nichts. Auch nicht Astra.


    Mein dieseqc.conf sieht so aus:


    w_scan rufe ich folgendermassen auf:

    Code
    1. w_scan -D0c -f s -s S19E2


    Wieso findet w_scan nicht einmal Astra, das von VDR einwandfrei empfangen wird?


    Gibt es bei VDR eine andere Möglichkeit, einen Scan auf einem in channels.conf noch nicht enthaltenen Satelliten zu erzwingen?

    Infrastruktur: 4 Inverto Black Premium Quattro-LNBs auf Jultec JPS1702-16

    Server: Ubuntu 18.04, mit MAX-S8, als VNSI-Server

    Clients: Kodi mit Openelec auf Raspberries

  • Habe jetzt mal zwei Hotbird-Transponder manuell in channels.conf eingetragen. Diese werden von VDR einwandfrei wiedergegeben. Also scheint fmode=0 korrekt zu sein, wenn man einen legacy 17->16 Multischalter hat.


    Die Frage bleibt: wie bringt man vdr dazu, einen Stalleiten zu scannen, der zwar in sources.conf enthalten ist aber noch keinen Transponder in der channels.conf eingetragen hat?

    Infrastruktur: 4 Inverto Black Premium Quattro-LNBs auf Jultec JPS1702-16

    Server: Ubuntu 18.04, mit MAX-S8, als VNSI-Server

    Clients: Kodi mit Openelec auf Raspberries

  • -D0c ist korrekt. Siehe Manpage zu w_scan.


    Das Problem war, dass ich -A3 verwendet hatte, um den Adapter auszuwählen. Korrekt ist -a3. Da hatte ich mich in der Manpage verguckt... :O


    Zusammenfasung: Mit fmode=0 kann man die Max S8 so verwenden, als wären es 4 separate DVB-Karten. Dabei ist /dev/dvb/adapter0 der vom Motherboard am weitesten entfernte Anschluss.

    Infrastruktur: 4 Inverto Black Premium Quattro-LNBs auf Jultec JPS1702-16

    Server: Ubuntu 18.04, mit MAX-S8, als VNSI-Server

    Clients: Kodi mit Openelec auf Raspberries

  • Ok, nur aus Neugier, was ist besser daran nur 4 der 8 möglichen DVB Karten zu verwenden?

    HowTo: APT pinning

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von fnu ()

  • Zwei Gründe:


    1. Mit fmode=[1|2] erwartet die MAX S8, dass ein LNB direkt angeschlossen ist. Damit kann man aber nur einen Satelliten empfangen.

    2. Hat man weniger als vier Leitungen (in meinem Fall nur eine, da die anderen Leitungen vom Produktiv-VDR benötigt werden), dann gehen fmode=[1|2] ebenfalls in die Hose.


    Mit fmode=0 kann ich die Eingänge beliebig an herkömmliche Multischalter anschliessen und damit auch mehrere Satelliten empfangen.


    Das soll natürlich nicht so bleiben. Im Endausbau soll der Einkabel-Modus (fmode=3) zum Einsatz kommen. Aber die Einkabel-Infrastruktur existiert natürlich noch nicht.

    Infrastruktur: 4 Inverto Black Premium Quattro-LNBs auf Jultec JPS1702-16

    Server: Ubuntu 18.04, mit MAX-S8, als VNSI-Server

    Clients: Kodi mit Openelec auf Raspberries

  • 1. Mit fmode=[1|2] erwartet die MAX S8, dass ein LNB direkt angeschlossen ist.

    Das kann im fmode=1 irgendein Multiswitch sein. Ein Quad-LNB heißt technisch richtig eigentlich Quattro-Switch-LNB, da ist eben ein kleiner Multiswitch eingebaut. Für den fmode=2 kann es entweder eine Quattro-LNB sein oder eben die Kaskadierungs-Anschlüsse eines Multiswitches.


    Es werden tatsächlich 4 Kabel im fmode=1 benötigt, dieser unterscheidet sich fast gar nicht vom fmode=2, der eine ist mit, der andere ohne Schaltspannung. Jedes Kabel repräsentiert in beiden Modi eine SAT ZF Ebene. Damit ist tatsächlich kein DiSEqC möglich, mein Fehler.


    Das Du nur ein Kabel hast war mir aus den o.a. Posts nicht bewußt.


    Regards

    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Das kann im fmode=1 irgendein Multiswitch sein. Ein Quad-LNB heißt technisch richtig eigentlich Quattro-Switch-LNB, da ist eben ein kleiner Multiswitch eingebaut. Für den fmode=2 kann es entweder eine Quattro-LNB sein oder eben die Kaskadierungs-Anschlüsse eines Multiswitches.


    Es werden tatsächlich 4 Kabel im fmode=1 benötigt, dieser unterscheidet sich fast gar nicht vom fmode=2, der eine ist mit, der andere ohne Schaltspannung. Jedes Kabel repräsentiert in beiden Modi eine SAT ZF Ebene. Damit ist tatsächlich kein DiSEqC möglich, mein Fehler.

    Das ist eben die Krux: ein 17->16 Switch geht damit nicht.

    Das Du nur ein Kabel hast war mir aus den o.a. Posts nicht bewußt.

    Das hatte ich auch nicht geschrieben. Sorry :)

    Infrastruktur: 4 Inverto Black Premium Quattro-LNBs auf Jultec JPS1702-16

    Server: Ubuntu 18.04, mit MAX-S8, als VNSI-Server

    Clients: Kodi mit Openelec auf Raspberries