Umzug von Kabel auf Sat - welche Karten?

  • Hallo zusammen,


    demnächst steht ein Umzug an. Und damit zwangsweise der Wechsel von Kabel auf Sat. Grundsätzlich ja nicht schlimm, hatte Sat schon früher und es an sich auch lieber als Kabel. Aber nun eben ein zusätzliches ToDo.


    Nutze im Moment, siehe Signatur, 3 PCI Kabelkarten. Diese könnte ich nun natürlich durch die gleichen Modelle (so gebraucht noch zu bekommen) ersetzen. Da der Wunsch meiner Frau aufkam, ggf auch italienisches Fernsehen empfangen zu wollen und ich eh Kabel kreuz und quer verlegen muss, kam mir die Idee, noch mehr Karten oder Dual Karten zu verbauen.


    Bezüglich Treiberunterstützung läuft als Software bei mir der yaVDR - und das soll auch denke ich mal so bleiben. Eine Unterstützung out of the box wäre schön. Klar, einen Treiber in den eigenen Kernel kompilieren kann man machen, bei einem großen Umzug muss das aber nicht unbedingt auch noch sein. ;-)


    Hier im Forum habe ich mal etwas geschaut und dabei sind mir die DuoFlexS2 Karten ins Auge gestochen. Leider nicht nur positiv. Daher meine Frage: Irgendwelche Tipps? Als Mainboard habe ich aktuell das GA-EP41-UD3L (mein System läuft schon ein Weilchen), also 3*PCI (da stecken die aktuellen Kabelkarten), und dann sollte noch dreimal PCIe frei sein - so die Grafikkarte nicht einen der Slots blockiert.


    Wie sind die TV-Karten denn allgemein und speziell bezüglich Stromverbrauch. Also auf meinen aktuellen Karten kann man fast schon Eier braten - das lässt nichts gutes vermuten...


    Soviel erstmal von mir, danke und viele Grüße,
    Roi

    Hardware: Intel E5300, Gigabyte GA-EP41-UD3L, 4GB DDR2-RAM, 60GB 2.5" System, 3TB 3.5" Daten, L4M Cine S2 V6.5 DuoFlex S2 V4, Samsung 46" LED-LCD TV
    Software: yaVDR mit diversen Plugins und XBMC
    Ambilight: SEDU Board, 112 * WS2801 LEDs, boblight/vdr-plugin-seduatmo


    Pro-Taucher - Tauchplätze weltweit

  • Na die Zeit ist zum Glück nicht stehen geblieben, aktuelle SAT Karten sind kein großes Problem für den Energie Haushalt, besonders bei einem betagteren System.


    Vmtl. haben Deine Karten diese großen Tuner Kästchen. Schau dagegen mal die kleinen Tuner der verbreiteten DigitalDevices/L4M Karten an. Bei denen wird vmtl. der PCI Bridge Baustein mehr Wärme abgeben als die Tuner ...


    Womit mir auch schon bei den Empfehlungen sind, kann ich Dir aus eigener nur bester Erfahrung nur die L4M/DigitalDevices Karten nahe bringen. CineS2 mit Dual Tuner und je nach Hardware Revision mit 1, 2 oder 3 Erweiterungs-Anschlüssen für DuoFlex Module, wieder mit jeweils 2 Tunern. Nur die Hauptkarte benötigt einen PCIe Slot.


    Wenn Du "ganz vorne" dabei sein willst evtl. die L4M/DD MaxS8 mit 8 Tunern, die aber von der Bauart für den vollen Funktionsumfang ein paar Vorraussetzungen benötigt. Die Karte bietet eine Multiswitch-Emulation, benötigt dafür aber zwingend 4 Kabel von einem Mulitswitch, sei es normale Nutzerports oder Stammanschlüsse (V/L,V/H,H/L,H/H), auch direkt von einem LNB, Quad oder Quattro. Alternativ SCR (aka JESS/Unicable), da benötigst Du nur 1 Kabel, aber eben auch bis zu 8 SCR Frequenzen.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Hallo,


    und danke für Deine schnelle Antwort.


    Uff, ich sehe, da schnall ich schnell ab bei dem ganzen Sat-Kram... ;-) Ist wohl doch ne ganz andere Welt... Damals, als ich Sat hatte, hing da eine DBox2 dran und das war es auch schon. Der LNB hatte einen Anschluss für ein Kabel.


    Ein klein wenig habe ich mich mit Sat befasst, aber nicht viel. Eventuell darf ich das einfach mal hier schildern. ;-)


    Die erste Idee war, einen 4fach LNB für Astra 19 an der Schüssel zu installieren und damit direkt zum VDR zu gehen. Dort die 4 Kabel in die Sat Karten einstecken. Fertig. Eventuell über den Keller fahren über so einen Sat Switch und eventuell das ganze auch noch erden gegen Blitzschlag. Da die Schüssel aber an der Hauswand hängen wird und nicht auf dem Dach fand ich diese Sache optional nice to have aber nicht unbedingt notwendig.


    Die zweite aktuelle Idee wäre ja, neben dem Astra 19 noch ein bis zwei zusätzliche Satelliten abzugreifen. Zumindest ein paar Kanäle des italienischen Fernsehen sollten empfangbar sein. Einige Webseiten im Internet mit entsprechenden Aufbauanleitungen machen allerdings dann immer gleich drei Satelliten, neben dem Astra 19 noch Astra 23 und Hotbird 13. Damit muss ich mich wohl noch befassen. Würde den Astra 19 dann weiterhin mit einem Quad LNB abgreifen wollen, bei dem/den anderen Satellit/en würde mir ein einfacher schon reichen. Und das alles dann eben wieder direkt Richtung VDR oder eben über dem Umweg über den Keller, siehe oben.


    Dh ich würde 6 Sat-Anschlüsse = Tuner im VDR benötigen. Das wäre dann ja diese L4M/DigitalDevices Karte mit zwei zusätzlichen DueFlex Module? Sache erledigt? Dass man da nur einen Steckplatz braucht, genial. So könnte ich ja mein System erst einmal weiterlaufen lassen und bei Gelegenheit, oder wenn defekt, dann umbauen. Mit PCIe stehe ich dann ja auch in einiger Zeit noch nicht im Wald.


    Treiberunterstützung für yaVDR ist mit der L4M/DigitalDevices kein Thema?


    Was bringt mir denn diese L4M/DigitalDevices MaxS8? Ich habe 4 Kabel, die ankommen und habe dann 8 Tuner, die ich befeuern kann? Ist wohl eher etwas zu oversized, was? SCR: Nur 1 Kabel und bis zu 8 Tuner befeuern (ich drücke mich wahrscheinlich technisch inkorrekt aus - sorry), das klingt spannend. So hätte ich nicht so viele Kabel in die Wände zu bringen. Allerdings sollte das preislich auch darstellbar sein.


    Ich werde nun mal nach den von Dir genannten Produkten googlen und freue mich auf Antwort auf meine vermutlich absoluten Newbie-Fragen. Sorry, Kabeluser über fast 20 Jahre jetzt... ;-)


    Viele Grüße
    Roi

    Hardware: Intel E5300, Gigabyte GA-EP41-UD3L, 4GB DDR2-RAM, 60GB 2.5" System, 3TB 3.5" Daten, L4M Cine S2 V6.5 DuoFlex S2 V4, Samsung 46" LED-LCD TV
    Software: yaVDR mit diversen Plugins und XBMC
    Ambilight: SEDU Board, 112 * WS2801 LEDs, boblight/vdr-plugin-seduatmo


    Pro-Taucher - Tauchplätze weltweit

  • Oha, das ist aber mal viel Prosa, arbeiten wir das mal Häppchen-weise ab ...


    Grundsätzlich kommen auch über Astra 19.2E italienische Sender. Die reichen nicht aus?


    Wenn Du mit einer Multifeed-Anlage arbeiten möchtest, wird zwischen den verschiedenen LNB (orbitale Position) per DiSEqC umgeschaltet, d.h. Du braucht keine dedizierten Tuner pro SAT Position. Wenn Du mit dem VDR auf einen Kanal schaltest, weiß der VDR welche orbitale Position das ist und steuert diese per DiSEqC an und bekommt den entsprechenden Stream auf den Tuner. Während andere Tuner auch auf einer anderen Position liegen könnten ...


    Die erste Idee war, einen 4fach LNB für Astra 19 an der Schüssel zu installieren und damit direkt zum VDR zu gehen. Dort die 4 Kabel in die Sat Karten einstecken. Fertig.

    Das wäre was für die MaxS8, bei einem Satelliten in einer Multiswitch Emulation. Aber wie gesagt, die Karte hat ein paar sehr coole und einzigartige Sonderlocken, ist aber evtl. nicht für jeden der Weißheit letzter Schluss.


    Eventuell über den Keller fahren über so einen Sat Switch und eventuell das ganze auch noch erden gegen Blitzschlag. Da die Schüssel aber an der Hauswand hängen wird und nicht auf dem Dach fand ich diese Sache optional nice to have aber nicht unbedingt notwendig.

    Sobald eine Spiegel fest am Haus montiert ist, muß man nach meiner Erinnerung in jedem Fall erden, von aussen und von innen. Ich meine die einzige Ausnahme wäre ein Balkonständer für Satelliten-Spiegel, der ja entkoppelt auf Gummifüssen steht. Aber evtl. kann das ein hier mitlesender Elektriker kurz aufklären.


    Treiberunterstützung für yaVDR ist mit der L4M/DigitalDevices kein Thema?

    Die Treiber Unterstützung für die CineS2 Karten ist bei keiner gängigen VDR Distribution ein Problem.


    Wenn Du eine gute Ethernet Verkabelung im Haus hast, wäre auch eine SAT>IP Lösung interessant. SAT>IP Server ist ein kleines Gerät mit eingebauten 2, 4 oder auch 8 Tunern, das diese DVB Streams in IP umsetzt, z.B. DD Octopus NET. Vorteil, Du hast gar keine Tuner mehr im VDR nur mehr Tuner-Emulation in definierbarer Zahl, vdr-plugin-satip, und kannst Dir zumindest die FTA Kanäle auf dem Tablett, SmartPhone, PC oder auch TVs anschauen.


    Beim LNB evtl. auch einen JESS/Unicable (SCR) LNB in Betracht ziehen, braucht nur ein Kabel ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 3 times, last by fnu ().

  • Super, danke nochmal für die ausführliche Antwort. Habe die Informationen recherchiert und nachgelesen und versucht zu verstehen. Hoffe, das ist mir halbwegs gelungen. Allerdings schwirrt mit da der Kopf. Ist wohl zu viel auf einmal. Hatte mir das einfacher vorgestellt. :wow Gut, dass ich rechtzeitig angefangen habe. Die Eingangsfrage habe ich ja auch direkt beantwortet bekommen - Empfehlungen für zwei verschiedene Karten sowie auch die Info, dass Linux damit zurecht kommt. Ich mache dennoch mal weiter mit dem spannenden Thema.


    Die Idee mit SAT-IP finde ich so schlecht nicht. Denke aber, dass ich das nicht will. An dieser Stelle kommt wohl eher mein VDR hin und dann Clients an den TVs. Ist flexibler - und so billig sind die Sat-IP Einheiten ja auch nicht.


    Meine Schwiegereltern sind wohl nicht nur auf Astra 19.2E unterwegs sondern auch noch auf einem anderen Satelliten. Welche Sender das mehr bringt und ob sie da teilweise auch eine Karte für brauchen, werde ich am Wochenende mal abchecken. Italienisches Pay TV kommt nicht in Frage, ist ja nur eine Zusatzsache für meine Frau. Bissle mehr als nice to have.


    Da es sich irgendwie in die Richtung entwickelt, dass ich nicht irgendwelche Kabel von der Schüssel an den VDR ziehe, werde ich auch das Erdungsthema da mit erledigen können - macht sicherlich mehr Sinn wie es unnötig wäre.


    In DiSEqC, Multischalter sowie Unicable habe ich mich eingelesen. Mal ganz konkret, was würde für mich denn am besten passen? Also sprich LNB(s) und ggf zwischen Schüssel und VDR dann noch DiSEqC Komponenten oder Multischalter? Habe auch irgendwo gelesen, dass man nicht so ohne weiteres Quad LNBs mit DiSEqC verwenden kann ohne einen aktiven Multischalter? Dann kommt noch Unicable dazu und das Thema mehrere Satelliten. ?( Aufgrund dessen, dass ich erst grad dabei bin, das ganze zu begreifen, steig ich da noch nicht so richtig durch...


    Aktuell ist es ja ein VDR mit drei Karten, also drei verschiedene Frequenzbereiche gleichzeitig, was bisher ausreichend war. Beispielsweise einmal am TV, einmal Streaming ins Arbeitszimmer, eine Aufnahme - auf drei verschiedenen Frequenzbereichen. Vier wäre sicherlich kein Fehler, die Kinder sind irgendwann auch in einem Alter, wo das interessant werden wird. Die MaxS8 liegt preislich zwischen einer dieser L4M/DigitalDevices Karte mit einem bzw zwei zusätzlichen DueFlex Modulen.


    Sind etwas vom Thema abgekommen, erhoffe mir trotzdem Hilfe - wird sonst langwierig und schmerzhaft für mich. ;-)


    Danke und viele Grüße,
    Roi

    Hardware: Intel E5300, Gigabyte GA-EP41-UD3L, 4GB DDR2-RAM, 60GB 2.5" System, 3TB 3.5" Daten, L4M Cine S2 V6.5 DuoFlex S2 V4, Samsung 46" LED-LCD TV
    Software: yaVDR mit diversen Plugins und XBMC
    Ambilight: SEDU Board, 112 * WS2801 LEDs, boblight/vdr-plugin-seduatmo


    Pro-Taucher - Tauchplätze weltweit

  • Ja, DVB-T bzw. DVB-C ist einfacher, da gibt es weniger Optionen. Ist aber schwierig zu empfehlen was der richtige Weg für Dich wäre, da fehlen zuviele Details.

    • Wie sieht denn die Verkabelung im Hause aus?
    • Ist das ein EFH oder musst Du Rücksicht auf andere Parteien nehmen?
    • Der Spiegel kommt an die Wand, ist da direkt dahinter Platz für eine Multiswitch Montage?
    • etc.

    Mal angenommen Du hast eine bestehende Verkabelung, ein Kabel, eine Dose pro Zimmer, dann wäre eine SCR (Satellite Channel Routing aks JESS/Unicable) wohl die beste Option ...


    Dann musst Du unterscheiden, Quad-LNB heißt technisch korrekter eigentlich Quattro-Switch-LNB, d.h. da ist ein Multiswitch für 4 Ports eingebaut, jeder Anschluß kann wahlfrei verwendet oder auch unbenutzt sein. Quattro-LNB ist ohne Multiswitch, jeder der 4 Anschlüsse ist für eine SAT ZF Ebene definiert, V/L, V/H, H/L, H/H. Diese LNBs können nur an einen Multiswitch angeschlossen und müssen mit allen 4 Anschlüssen verbunden werden, auch DD MaxS8 mit der Multiswitch Emulation.


    Es gibt nicht wenige hier, die mehrere Quad-LNB an einem Multifeed betreiben und die jeweils 4 Ports mit jeweils einem einfachen DiSEqC Schalter verbinden, bevor es dann zum VDR geht. Ansonsten findet die Abbildung des Multifeed in einem entsprechend Multiswitch statt, der von verschiedenen Quattro-LNBs pro Satellit gefüttert wird. Der Nachteil von den normalen Multiswitches ist aber, pro Ausgang am Gerät brauchst Du eine Dose da wo Du hin willst.


    Vorteilhafter ist hier eine SCR Lösung, da gibt es auch Multiswitches für mehrere SAT Positionen. EN50494 (Unicable®) ist per Spezifikation auf 8 Userbänder (Tuner) pro Strang und zwei SAT Positionen beschränkt, hierzu ein Gerät vom Unicable® Erfinder: IDLP-USS2OO-CUO1O-8PP. EN50494 gibt es schon sehr lange am Markt und ist angelehnt an DiSEqC 1.x.


    Die Weiterentwicklung kommt von der schwäbischen Firma Jultec, EN50607 (JESS). Dieses Protokoll sieht bis zu 32 Userbänder an einem Strang und 4 SAT Positionen vor, hierzu zwei Geräte (12 Userbänder) des Erfinders: JPS0901 (für 2 SAT Positionen), JPS1701 (für 4 SAT Positionen). EN50607 Geräte sind Abwärtskompatibel zu EN50494, aber auch nur 8 Userbänder, und haben schnellere Umschaltzeiten. Inverto nennt seine eigenen EN50607 Geräte frecherweise Unicable II® ...


    Obwohl der Name Unicable® ein Kabel suggeriert, funktioniert das sowohl an einem einzelnen Kabelstrang im Hause wie man sie ganz früher hatte, also auch in einer Sternverkabelung. Einen einzelnen Kabelstrang könnte man aber anders nicht auf Satelliten Betrieb umändern, das zeigt wie flexibel eine SCR Lösung ist.


    Für Dich bedeutet letztere Lösung, Spiegel mit Multifeed an die Wand, direkt dahinter der SCR Multiswitch und von da aus gehst Du mit einem Kabel weiter und wenn nötig mit weiteren SAT Verteilern wo Du hin möchtest. An den jeweiligen Dosen splittest Du das eine Kabel wieder auf die Zahl der Tuner auf. Bei einer MaxS8 brauchst Du das nicht, da ist der Verteiler eingebaut, es reicht das eine Kabel aus der Dose um die 8 Tuner zu betreiben.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 3 times, last by fnu ().

  • Nochmal herzlichen Dank für Deine Antwort. :-)


    Beim Objekt handelt es sich um ein EFH, eine vorhandene Verkabelung und Technik gibt es nicht, von einer Schüssel an der Hauwand (nicht Dach) mit älterem digitalen 1fach LNB und nem Freestyle Kabel durch die Wand zum ehemals vorhandenen Receiver mal abgesehen.


    Sat Kabel werden also komplett neu verlegt werden müssen, sowohl im Haus wie auch an/zur Schüssel und vermutlich gibt es auch eine neue Schüssel, so die bisherige nicht erweitert werden kann. Aufgrund der Verkabelung und allem würde ich den Platz an der Hauswand beibehalten, denke, dass sich hier keine Nachteile vom Empfang ergeben - und von der Optik her ist es egal. Hinter der Wand ist ein Wohnraum, da ist kein Platz für eine Multiswitchanlage, in der Wand auch nicht. Dh von der Schüssel würde es erst einmal in den Keller gehen.


    LAN sehe ich in jedem Raum ausreichend vor - Sat hatte ich eigentlich nur dort geplant, wo der VDR hin kommt. Von dort dann weiter über LAN zu den VDR Clients. So mache ich es bisher auch, wenngleich es im Moment nur einen Client gibt. Den VDR entweder wieder ins Wohnzimmer an den TV oder in den Keller und im Wohnzimmer auch ein VDR Client - das weiß ich noch nicht. Vermutlich wäre es aber gut, von der Stelle im Keller, wo ich vermutlich dann eine Art Sat-Verteilerstelle habe, ausreichend Kabel sowohl zum VDR im Keller wie zum VDR im Wohnzimmer vorzusehen.


    Bisher haben wir wie gesagt drei Kabelkarten im VDR, was uns ausreicht. Bei Kabel ist es ja ähnlich wie bei Sat, nur einfacher. Also drei unterschiedliche Frequenzbereiche kann ich so schauen/aufnehmen, also z.B. ARD, ZDF und Sat1. Oder eben auch ARD, ZDF, Sat1 und zusätzlich Pro7 (da die beiden letzten auf einem Frequenzbereich). Bei Sat dann ähnlich, nur umfassender und verwirrender, v.a., wenn dann neben dem Astra 19.2E noch ein weiterer Satellit oder gar zwei dazu kommen, richtig, oder? (Thema Satellit werde ich heute Abend bei den Schwiegereltern prüfen. Auf Astra 19.2E habe ich in der Senderliste im Moment nur die Rai 1-3 HD gefunden, alle 3 verschlüsselt.) Dh etwas mehr als drei wäre sicherlich sinnvoll. Ob es mehr als 4 sein müssen aufgrund steigender Frequentierung (Kinderzimmer irgendwann mit TV) oder größeren Einschränkungen bei Sat, keine Ahnung. Vorsehen kann/sollte man die an dem Verteiler vielleicht schon einmal, so hat man Puffer für später bzw könnte hausintern auch noch mehr machen zu einem späteren Zeitpunkt. Sollte das Thema italienisches Fernsehen wegfallen (doch nicht gewünscht bzw Abo nötig bzw zu teuer), vereinfacht sich das Thema vermutlich deutlich, oder?


    Ich frage mich grad bei den Preisen der Geräte, die Du verlinkt hast, ob ich lieber nur 1 Kabel an den VDR lege und diese Geräte kaufe oder ob ich dann eben dort 4 (oder mehr) Kabel hin lege und ggf auf so teure Geräte verzichten kann... Wobei, wenn ich das richtig verstanden habe, würde ich bei der MaxS8 zumindest einmal auf einen Teil der Verteiler und Co verzichten können?


    Sorry, ich glaube Du hast den Eindruck, dass hier der völlige Sat-DAU am Start ist. Das ist vermutlich auch so - aber für mich ist's aktuell doch sehr schwer, mich von null auf presszubetanken... Hoffe, Du verlierst die Geduld nicht.


    Viele Grüße,
    Roi

    Hardware: Intel E5300, Gigabyte GA-EP41-UD3L, 4GB DDR2-RAM, 60GB 2.5" System, 3TB 3.5" Daten, L4M Cine S2 V6.5 DuoFlex S2 V4, Samsung 46" LED-LCD TV
    Software: yaVDR mit diversen Plugins und XBMC
    Ambilight: SEDU Board, 112 * WS2801 LEDs, boblight/vdr-plugin-seduatmo


    Pro-Taucher - Tauchplätze weltweit

  • Mach Dir keine Sorgen um meine Geduld, die vielen Möglichkeiten einer SAT Installation die es heute gibt, machen es einem auch nicht leicht.


    Ich selbst habe in meinem Neubau vor 2 Jahren alle Zimmer und den Keller mit einem Kabel und Dose versehen lassen, wegen Radio. Der Stern läuft unterm Dach direkt unterhalb des Spiegels am Mast zusammen und wird dort an einem Verteiler gebündelt. Begonnen habe ich mit einem Inverto Unicable® Multiswitch für 8 User Bänder, inzwischen ist es ein Jultec JESS Multiswitch für 12 Userbänder (JPS0501-12). Hatte vorher schon SCR in der Mietwohnung an meiner Balkonschüssel und habe nie mit was anderem im Haus geplant gehabt. Im Gegensatz zu einem klassischen Multiswitch, kann ich an jeder Dose im Haus nach Bedarf mehr als ein Tuner nutzen, ich bezeichne das inzwischen als SAT Netzwerk ...


    Wenn Du eh verlegen mußt, würde ich die Dach Option nicht kategorisch ausschliessen, da wären die Wege zwischen LNB und Multiswitch einfacher zu realisieren und auch kürzer. Der Aufwand in die Zimmer ist wohl gleich, ob aus dem Keller oder vom Dachboden/Bühne. Bei SCR mußt Du in der Tat eben nur ein Kabel und Dose pro Anschluß verlegen und bist trotzdem flexibel, da ist dann evtl. auch noch das ein oder Zimmer mehr drin, for future use ...


    Ich frage mich grad bei den Preisen der Geräte, die Du verlinkt hast, ob ich lieber nur 1 Kabel an den VDR lege und diese Geräte kaufe oder ob ich dann eben dort 4 (oder mehr) Kabel hin lege und ggf auf so teure Geräte verzichten kann...

    Nun, ein guter "normaler Multiswitch" hat auch einen Preis und nicht unbedingt niedrig wenn man Qualität haben will. Man sollte also nur die Differenz betrachten, wenn es diese überhaupt gibt. Die initalen Ausgaben gelten ja für eine langen Zeitraum ohne weitere laufenden Kosten, ausser etwas Strom und vllt. bisser'l Wartung.


    Wobei, wenn ich das richtig verstanden habe, würde ich bei der MaxS8 zumindest einmal auf einen Teil der Verteiler und Co verzichten können?

    Die MaxS8 kann an jede Art von Multiswitch angeschlossen werden, Stammanschlüsse/Quattro-LNB, Multiswitch/Quad-LNB. Dazu braucht es 4 Kabel um alle 8 Tuner unabhängig nutzen zu können. Selbstverständlich kann die MaxS8 auch an einen SCR Multiswitch angeschlossen werden, der sollte halt 8 Userbändern liefern, braucht dafür sogar nur ein Kabel.


    CineS2 Karten mit FlexModulen funktionieren auch astrein am SCR Anschluß, da braucht es zusätzlich einen SAT Verteiler in passender Größe zwischen Dose und VDR. Das hat jeder der eine SCR Infrastruktur betreibt, mit jeder SAT Karte jedes Herstellers, nur die MaxS8 kann das anders. Den Verteiler sieht man ja hinterm VDR nicht.


    Wenn Du Ethernet verlegst hast Du ja schon die halbe Miete für SAT>IP, auch für später. Läßt' halt in der Nähe der SAT Installation auch einen CAT.7 Anschluß enden, für etwaige zukünftige Nutzung. Und natürlich dort Stromanschlüsse nicht vergessen ...


    Regard
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 3 times, last by fnu ().

  • So, war etwas stressig die letzten Tage. Daher erst jetzt meine Antwort.


    Danke dennoch für die Geduld und die Bereitschaft, das umfangreiche Thema für mich aufzubereiten und mich zu beraten. Ist nicht selbstverständlich!


    Das Thema Dach habe ich gefühlt schon gecancelt, werde aber nochmal mit dem Elektriker drüberschauen. Eventuell habe ich ja einen Kabelkanal übersehen - zumindest war die alte analoge Antenne auf dem Dach. Wenn ich aber nichts übersehen habe, ist das Dach und der Dachboden deutlich ungeeigneter als die Hauswand und der Keller. Zumal auch noch andere Kabel (v.a. LAN) verlegt werden müssen und aufgrund von Betondecken und Parkett, das nicht beschädigt werden soll, nicht innen sondern außen über die Außenwand. Ich denke aber, dass wir, wenn der Aufwand nicht immens ist, in jeden Wohnraum, wo ein TV denkbar ist (Wohnzimmer, Kinderzimmer, Schlafzimmer) je ein Sat Kabel vorsehen werden, das von dort kommt, wo dann der Verteiler letztendlich hin kommt. Einen Strom- und LAN-Anschluss (LAN natürlich die höchstmögliche Spezifikation, die mit Kupfer aktuell machbar ist) sehe ich an der Stelle, wo ein Verteiler hin kommt, auf jeden Fall für Sat-IP und ähnliches vor. Würde aber auch wieder für den Keller und nicht den Dachboden sprechen, da oben wird es im Sommer sicherlich kuschlig heiß. Mit allem inklusive VDR im Keller habe ich im Grunde genommen ja schon so etwas ähnliches wie eine Sat-IP Lösung. Experimentiere grad mit einem Raspberry Pi2 und Openelec mit Kodi rum. So schlecht nicht, die Funktionen (Live TV, Programmübersicht mit EPG, Aufnahmen anschauen und löschen, Timer setzen und löschen) scheinen zur Verfügung zu stehen - brauche ich denn mehr? Glaube nicht. Boblight kann man wohl auch ohne großen Stress auch an den Start bringen. Die Umschaltzeiten im Live TV haben mich jetzt allerdings nicht vom Hocker gerissen. Allerdings kann ich nicht so recht testen bevor ich nicht ein halbwegs sinnvolles Fernbedienungssetup habe - hier finde ich es aber geil, dass über HDMI-CEC den RPi über die Fernbedienung des TVs (grundsätzlich) steuern kann.


    Aber ich komme vom Thema ab... ;-)


    Ich denke, dass es vermutlich am sinnvollsten, für Astra 19.2E und Hotbird je einen 4fach LNB zu installieren, der alle 4 Signalbereiche gleichzeitig empfängt (wie heißen die denn korrekt? - drücke mich hier ja sehr unkorrekt untechnisch aber hoffentlich verständlich aus). Also 8 Kabel in den Keller (oder unwahrscheinlicher in den Dachstuhl), was mich aber von der Kabelmenge nicht schocken würde. An die Kabel dann der Erdungsblock und danach der Umschalter, von dem dann die einzelnen Receiver bzw der VDR angefahren werden. Der Umschalter braucht also 8 Eingänge und mindestens 4 Ausgänge, besser 6 oder 8, vielleicht sogar noch mehr, je nachdem wie das preislich liegt. Soweit stimmig und sinnvoll?


    Was brauche ich da dann denn genau für einen Umschalter? Das blicke ich noch nicht so recht. Kommt da eine DiSEqC Ansteuerung ins Spiel? Oder ein "normaler" Multischalter? Da gibt's irgendwie so viel auf dem Markt und so viele verschiedene Möglichkeiten, Beschreibungen und so weiter. Information overload. ;-)


    Die MaxS8 macht bei so einer Grundidee und der Backup-Vorrüstung von Sat Kabeln in die Zimmer vermutlich nicht so viel Sinn, was? Wenn ich auf eine CineS2 Karte mit einem zusätzlichen DuoFlex Modul gehe habe ich 4 Empfangsmöglichkeiten im VDR - was selbst beim Betrieb von 2-3 Streamingclients und ner Aufnahme nicht unterdimensioniert sein sollte. Notfalls noch nen zusätzliches DuoFlex Modul rein - was dann natürlich zwei zusätzliche Kabel voraussetzt.


    Viele Grüße
    Roi

    Hardware: Intel E5300, Gigabyte GA-EP41-UD3L, 4GB DDR2-RAM, 60GB 2.5" System, 3TB 3.5" Daten, L4M Cine S2 V6.5 DuoFlex S2 V4, Samsung 46" LED-LCD TV
    Software: yaVDR mit diversen Plugins und XBMC
    Ambilight: SEDU Board, 112 * WS2801 LEDs, boblight/vdr-plugin-seduatmo


    Pro-Taucher - Tauchplätze weltweit

  • Ich denke, dass es vermutlich am sinnvollsten, für Astra 19.2E und Hotbird je einen 4fach LNB zu installieren, der alle 4 Signalbereiche gleichzeitig empfängt (wie heißen die denn korrekt?

    Das nennt sich (Multi)-Feed, also ein Spiegel, wo zwei LNB's "schielend" montiert sind.


    An die Kabel dann der Erdungsblock und danach der Umschalter, von dem dann die einzelnen Receiver bzw der VDR angefahren werden.

    Das sollte Dein Elektriker schon wissen, IMHO Erdung der Aussenanlage, Mast, Spiegel und der Innenanlage, also den Erdungsblock bzw. den Splitter im Falle eines JESS/Unicable (SCR) Multiswitches. Wenn der Multiswitch eine Erdungsschraube bietet, wie z.B. die Jultec Geräte, dann auch den.


    Was brauche ich da dann denn genau für einen Umschalter? Das blicke ich noch nicht so recht. Kommt da eine DiSEqC Ansteuerung ins Spiel?

    Bei einer JESS/Unicable® Lösung mußt Du Dich m.E. nicht drum kümmern, diese basieren auf DiSEqC 1.x und beinhalten im Protokoll das Wechseln zwischen den Feed Positionen. Die Clients müssen ja EN50494 (Unicable®) oder EN50607 (JESS) beherrschen.


    Was verbaust Du denn nun, "normaler" Multiswitch oder ein SCR Gerät? Bei einem "normalen" Multiswitch für 2 Feed Postionen müssen Deine Clients DiSEqC beherrschen und muß auch dort konfiguriert werden.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • Hi,

    Die Idee mit SAT-IP finde ich so schlecht nicht. Denke aber, dass ich das nicht will. An dieser Stelle kommt wohl eher mein VDR hin und dann Clients an den TVs. Ist flexibler - und so billig sind die Sat-IP Einheiten ja auch nicht.

    Bei einem Neuanfang würde ich mir Sat>IP näher ansehen, insbesondere, da es in der Zwischenzeit auch lnbs gibt mit direktem Ethernetanschluss. Momentan mache ich meine ersten Schritte damit: Telestar Sat>IP Server, TVheadend auf dem NAS und Kodi als Client. Das Zappen geht manchmal nicht gut; dann drücke ich im Kodi auf Stopp, aber dann gehts weiter. Mit anderen Worten: ich weiß nicht wie stabil das ganze laufen kann; da weiß fnu sicherlich mehr. Abgesehen davon, finde ich es auch eine interessante Sache.




    MfG

  • Hallo zusammen,


    und wieder danke für Eure Zeilen.


    DiSEqC sollten doch die handelsüblichen Receiver beherrschen, oder? Auch Fernseher, wo DVB-S schon eingebaut ist? Und v.a. ja der VDR? Gehe ich zumindest mal von aus, v.a., weil es ja keine absolut neue Technik ist und auch sehr verbreitet sein sollte.


    Im Moment verbaue ich noch gar nichts. Ich muss mich mal genau nach den Preisen umschauen. Was würdest Du denn machen? Bin inzwischen ja schon recht konkret geworden was die geplante Installation anbelangt und auch, wie und was wir auf jeden Fall nutzen werden und, was wir eventuell noch in der Hinterhand behalten wollen.


    Zum Thema SAT-IP: So wie aktuell geplant ist alles dafür vorgesehen bzw wird so installiert. Also, wo auch immer, die Sat-Kabel von der Schüssel, Strom und LAN an einer Stelle. Dort kommt dann entweder nur ein Umschalter hin oder eventuell auch der VDR oder eine SAT-IP Box. Im Moment sehe ich SAT-IP nicht vorne, denn irgendwie behagt mir da der VDR deutlich mehr und von dort geht es dann ja auch per IP weiter, z.B. an Kodi. Aber sicherlich ist das eine Momentaufnahme und v.a. auf die Dauer der Installation, wenn man frisch in eine eigene Immobilie zieht und alles macht. Dh das alles schon einmal mitbedenken um es in 1, 2, 5, 10 Jahren anderes zu machen, das sollte man schon mitbedenken. Und ich hoffe, das tue ich auch möglichst gut.


    Viele Grüße
    Roi

    Hardware: Intel E5300, Gigabyte GA-EP41-UD3L, 4GB DDR2-RAM, 60GB 2.5" System, 3TB 3.5" Daten, L4M Cine S2 V6.5 DuoFlex S2 V4, Samsung 46" LED-LCD TV
    Software: yaVDR mit diversen Plugins und XBMC
    Ambilight: SEDU Board, 112 * WS2801 LEDs, boblight/vdr-plugin-seduatmo


    Pro-Taucher - Tauchplätze weltweit

  • Was würdest Du denn machen?

    Die Frage habe ich schon weiter oben beantwortet wie ich es bei mir gemacht habe, so würde ich es wieder umsetzen. Einmal Coax pro Zimmer im Stern, DVB verteilt mit einem JESS/Unicable® Multiswitch. Parallel dazu jeweils einmal Ethernet in der Regel CAT.7.


    Zusätzlich ist hier seit einiger Zeit auch ein Octopus NET aktiv, inzwischen einer mit 8 Tunern.


    Im Moment sehe ich SAT-IP nicht vorne, denn irgendwie behagt mir da der VDR deutlich mehr und von dort geht es dann ja auch per IP weiter, z.B. an Kodi.

    Hmm, das ist irgendwie widersprüchlich, das eine hat mit dem anderen nix zu tun.


    SAT>IP verlegt die DVB Tuner nur nach ausserhalb der Empfangsgeräte. VDR ist ebenso SAT>IP fähig, aber der VDR braucht keine eingebauten physischen Empfänger. Andersum, die Empfänger sind nicht Geräte gebunden, sondern können im Bedarf auch flexibel anderweitig genutzt werden.


    Warum die KODI Entwickler es aber nicht schaffen ein SAT>IP Plugin zu entwicklen, für direkten DVB Empfang, ist mir ein Rätsel.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • So, kleine Zwischenmeldung: Sat-mäßig hat sich noch nichts getan, Kabel werden aber demnächst verlegt. Diese werden so strukturiert sein, dass ich maximal flexibel bin. Das mit SAT-IP stimmt, kann man so direkt nicht miteinander vergleichen. Muss da nochmal in mich gehen bzw eben auch konkret Hardware anschauen. Ein SAT-IP Plugin für Kodi, das wäre echt mal an der Zeit...


    Bin nun erstmal drei Wochen außer Landes und werde mich dann wieder hier melden, sobald es Neuigkeiten theoretischer oder praktischer Art gibt. Erst einmal nochmal herzlichen Dank für die Unterstützung hier! :-)


    Viele Grüße
    Roi

    Hardware: Intel E5300, Gigabyte GA-EP41-UD3L, 4GB DDR2-RAM, 60GB 2.5" System, 3TB 3.5" Daten, L4M Cine S2 V6.5 DuoFlex S2 V4, Samsung 46" LED-LCD TV
    Software: yaVDR mit diversen Plugins und XBMC
    Ambilight: SEDU Board, 112 * WS2801 LEDs, boblight/vdr-plugin-seduatmo


    Pro-Taucher - Tauchplätze weltweit

  • Wow, das ist ein Weilchen her... Aber ich habe ja versprochen, mich wieder zu melden. Die Umbau- und Renovierungsphase und auch der Umzug Ende Oktober waren ziemlich stressig. Auch nach dem Umzug war und ist noch viel zu tun. So langsam aber lichtet sich das Chaos. Zeit, sich dem VDR etwas mehr als ein bissle zu widmen.


    Was ist passiert? Habe eine große Schüssel mit zwei Quad LNBs (Astra 19.2 und Hotbird 13.0) gekauft. Die LNBs sind mit jeweils 4 Kabeln an einem 9/8 Multiswitch angeschlossen. Als Karte kommt die L4M Cine S2 V6.5 DuoFlex S2 V4 zum Einsatz, also 4 Eingänge. Nach dem Umzug die drei Kabelkarten raus, die L4M rein. Nachdem ich den Treiber unter meinem yaVDR installiert hatte (war etwas stressig, da ich diesen und ein paar Abhängigkeiten erstmal über mein Handy und Edge runterladen musste - Internetanschluss kam erst später) und einen Sendersuchlauf für ne neue channels.conf gemacht hatte, ging auch alles direkt wunderbar.


    Zum Tuning: DiSEqC habe ich heute erst im VDR Menü eingeschaltet (*schäm*) nachdem ich mich gewundert hatte, warum mir einige Kanäle nicht zur Verfügung stehen bzw ich teilweise nicht schauen konnte, wenn Streamdev Clients am Start waren.


    Was mir dabei auch aufgefallen ist: Ich stelle das so ein, dass jedes Device an seinem eigenen Kabel hängt, oder? Ist ja auch so. So verstehe ich das zumindest.


    Was mich wundert: Sehe nur zwei Devices, sowohl im VDR wie auch im System an sich. Ist das "normal" oder muss ich da etwas im Treiber einstellen? Falls das so gewollt ist: Der VDR blickt dann, dass er an sich vier Devices zur Verfügung hat? Sonst würde das ganze ja gar nix bringen, oder?


    Ach ja, die diseqc.conf habe ich nicht angefasst, ist eine Standardversion von 2011. Da steht zu Beginn etwas von "Full DiSEqC sequence" und danach sehe ich je vier Zeilen für Astra 19.2 und Hotbird 13.0 - was ja mein Setup wäre. Alle anderen Zeilen sind auskommentiert. Sollte passen nehme ich an?


    Danke und viele Grüße
    Roi

    Hardware: Intel E5300, Gigabyte GA-EP41-UD3L, 4GB DDR2-RAM, 60GB 2.5" System, 3TB 3.5" Daten, L4M Cine S2 V6.5 DuoFlex S2 V4, Samsung 46" LED-LCD TV
    Software: yaVDR mit diversen Plugins und XBMC
    Ambilight: SEDU Board, 112 * WS2801 LEDs, boblight/vdr-plugin-seduatmo


    Pro-Taucher - Tauchplätze weltweit

  • Was mich wundert: Sehe nur zwei Devices, sowohl im VDR wie auch im System an sich. Ist das "normal" oder muss ich da etwas im Treiber einstellen?

    Nein, am Treiber muß man nichts einstellen. Hast Du das DuoFlex Modul mit Strom versorgt? Stecken die Flachbandkabel korrekt?


    Die CineS2 musst Du nicht versorgen, das ist nur bei ganz wenigen Mainboards nötig.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Ah ich Depp... Habe die Cine S2 mit Strom versorgt, aber nicht das DuoFlex Modul. Anleitung lesen macht manchmal schon Sinn. Habe das eben nachgeholt und gelesen, dass die Cine S2 zwar so auch versorgt werden kann, das aber für die Stromversorgung vom LNB ist. Naja, die werden hoffentlich über meinen Multiswitch versorgt. ;-)


    Das Kabel, mit dem ich die Cine S2 und das DuoFlex Modul verbinde, war noch in der Verpackung. Baue ich nachher ein, meine Frau schaut grad was. ;-)


    Was sagst Du zu meinen sonstigen Ausführungen/Fragen? Sollte soweit alles passen, oder?

    Hardware: Intel E5300, Gigabyte GA-EP41-UD3L, 4GB DDR2-RAM, 60GB 2.5" System, 3TB 3.5" Daten, L4M Cine S2 V6.5 DuoFlex S2 V4, Samsung 46" LED-LCD TV
    Software: yaVDR mit diversen Plugins und XBMC
    Ambilight: SEDU Board, 112 * WS2801 LEDs, boblight/vdr-plugin-seduatmo


    Pro-Taucher - Tauchplätze weltweit

  • Das Kabel, mit dem ich die Cine S2 und das DuoFlex Modul verbinde, war noch in der Verpackung.


    Verstehe ich das jetzt richtig? Du hast die Duoflex weder an das Datenkabel noch an Strom angeschlossen und dich gewundert das sie nicht erkannt wird? Selbst wenn man glaubt, dass die Stromversorgung optional ist, was bei der Duoflex ja nicht so ist, wie soll denn der PC auf die Karte zugreifen, so ohne Datenkabel? Per Slotblech, oder Erdstrahlen?


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Hallo Gerald,


    nein, das Datenkabel war und ist gesteckt, so wurde das alles geliefert. Nämlich schon montiert. Da ging ich automatisch davon aus, dass die Stromversorgung über das Datenkabel läuft - warum sollte das auch nicht so sein? ;-) Naja, und der Floppyanschluss winkte auch zum einstecken. Die Anleitung habe ich da nicht gelesen. Ausrede: Hatte (fast) kein Internet, siehe oben. Und war im Zeitdruck, wollte DFB-Pokal schauen. Naja... Melde mich nachher, was das Kabel gebracht hat. Nehme an, das wird den gewünschten Effekt haben.


    Viele Grüße
    Roi

    Hardware: Intel E5300, Gigabyte GA-EP41-UD3L, 4GB DDR2-RAM, 60GB 2.5" System, 3TB 3.5" Daten, L4M Cine S2 V6.5 DuoFlex S2 V4, Samsung 46" LED-LCD TV
    Software: yaVDR mit diversen Plugins und XBMC
    Ambilight: SEDU Board, 112 * WS2801 LEDs, boblight/vdr-plugin-seduatmo


    Pro-Taucher - Tauchplätze weltweit

  • nein, das Datenkabel war und ist gesteckt, so wurde das alles geliefert. Nämlich schon montiert.


    Na das rettet meinen Glauben an die Menschheit, vorläufig ...

    Da ging ich automatisch davon aus, dass die Stromversorgung über das Datenkabel läuft - warum sollte das auch nicht so sein? ;-)


    Weil das Kabel für die Stromstärke zu dünn ist und außerdem Spikes auf der Stromversorgung in die Datenleitung einstreuen könnten.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470