VDR Serve umbau und Tuner Auswahl

  • Hallo,
    ich lese hier schon ewig, jetzt muss ich mich aber mal mit einer Frage melden.


    Ich hab schon seit länger Zeit einen VDR Server am laufen, früher mal mit Netceiver. die bastelei und Probs die ich dort hatte will ich nie wieder, so viel vorneweg.


    Die Idee war den VDR am vorhandenen ESXi laufen zu lassen, somit erspar ich mir die eigene Hardware. Dann bin ich mit 2 Sundtek DVB-S2 Sticks gefahren, was überraschend Problemlos war. Die Sticks waren dabei an einer Dockstar im network mode.


    Mir sind leider beide Sticks einem Blitzschlag zum Opfer gefallen, hier bekomm ich noch was von der Versicherung.


    Vorübergehend schau ich mit einem ausgemusterten Teratek USB DVBS2 irgendwas eines Freundes und einem auf die schnelle aufgesetzten VDR am alten, ausgemusterten EEEPC


    Was mich jetzt extrem anlacht sind die neuen SAT->IP dinger, das würde mir auch die kleinen Dockstar / RaspberryPi bastelleien ersparen würde. Ich will nur verhindern dass es wieder so eine Baustelle wie der Netceiver wird.


    Die Frage die sich mich jetzt stellt: Wie soll ich weiter machen?

    Option 1: 2 neue Sundtek sticks kaufen und wieder an's Dockstar.
    Option 2: einen neuen SAT->IP Server und VDR mit satip plugin
    Option 3: EEEPC als künftigen VDR (Atom 230, 1GB RAM, USB2.0, 100MBit LAN)


    Laufen die SAT->IP server bereits stabil im 24h Einsatz? Preislich sind die ja wirklich interesant (4 tuner zum Preis von 2 Sundtek Sticks). Speziell hätte ich an einen Triax TSS 400 gedacht und den dann direkt zum Multiswitch auf den Dachboden gestellt.


    Danke schon mal!

  • würde ein q1900m mit einer cines2 verwenden
    stromsparend und hast bei beiden Komponenten sehr gute Qualität

  • würde ein q1900m mit einer cines2 verwenden
    stromsparend und hast bei beiden Komponenten sehr gute Qualität


    Ich kann Moorviper nur beipflichten. Mein Server ist zwar ein HP Microserver aber im Grunde tut sich da ja nicht wirklich viel. Vor allem läuft ein stinknormaler VDR (yaVDR) Server im Netzwerk absolut stressfrei und ohne den ganzen kostspieligen VLAN Heckmeck der bei RMM nötig war. Ich komme auch von einer Reelbox Avantgarde und es hat mich dort mega angekotzt dass das Thema Multimedia stiefkindlich behandelt wurde. Meine Kombi aus yaVDR Backend und diversen XBMC/Kodi Clients als Frontend ist einfach spitze und der AVG um längen überlegen. Und das ganze ist auch noch viel sparsamer und bringt gleichzeitig das NAS für die sonstigen Daten mit :).


  • Quote

    ganzen kostspieligen VLAN Heckmeck der bei RMM nötig war.


    naja kostspielig


    2 vlan 8port gbit switche für insgesammt 70€ sind jetzt nicht viel
    + 2-3 häkchen setzen


    so lief der netceiver eigentlich sehr gut

  • Danke erstmals

    würde ein q1900m mit einer cines2 verwenden
    stromsparend und hast bei beiden Komponenten sehr gute Qualität

    Das ist natürlich auch eine Option, mir würde es aber eher um die Idee gehen den VDR zu virtualisieren aufgrund des vorhandenen ESXi (VT-D ist aktuell leider nicht möglich) mit den Sundtek hatte ich das über eine Dockstar gelöst. Wie steht's den mit den Treibern der CineS2? Über die v6.5 hört man ja nichts gutes


    Quote

    Ich kann Moorviper nur beipflichten. Mein Server ist zwar ein HP Microserver aber im Grunde tut sich da ja nicht wirklich viel. Vor allem läuft ein stinknormaler VDR (yaVDR) Server im Netzwerk absolut stressfrei und ohne den ganzen kostspieligen VLAN Heckmeck der bei RMM nötig war. Ich komme auch von einer Reelbox Avantgarde und es hat mich dort mega angekotzt dass das Thema Multimedia stiefkindlich behandelt wurde. Meine Kombi aus yaVDR Backend und diversen XBMC/Kodi Clients als Frontend ist einfach spitze und der AVG um längen überlegen. Und das ganze ist auch noch viel sparsamer und bringt gleichzeitig das NAS für die sonstigen Daten mit .


    An den VLANs würde es garnicht scheitern, nachdem ich Netzwerk Techniker bin hab ich sowieso ein segmentiertes LAN; großteils mit Cisco Catalyst. Ich will mir nur die Treiber nervereien des Netceiver ersparen und ich hab ihn sowieso schon vor über einem Jahr verkauft. Die LAN Lösung find ich aber cool, deswegen mein Interesse an SAT>IP, ich will nur verhindern dass ich mir ähnliche Probleme wie beim Netceiver ausfasse

  • Moorviper
    Wenn ich mit zwei 8 Port Switches rumhantiere dann ist mein Netz eh nicht allzu groß und da bringt mir der Multicast Traffic nicht viele Vorteiel sondern eher Nachteile. Für einen Hotelbetrieb sieht das Ganze natürlich wieder anders aus aber für Zuhause war das Konzept von RMM auf Dauer nichts....meiner Meinung nach. Und Lieschen Müller ist daran verzweifelt.


    the_tux
    Wenn du ein paar Ciscos am Rennen hast dann brauchst du dir wenigstens zu der Leistungsaufnahme von deiner neuen Lösung keinen Gedanken machen. Solltest du auf eine yaVDR setzen dann gibt es null Probleme mit den CineS2 V6.5. Da gibt es ein Paket welches die Treiber mitbringt und die Teile funktionieren perfekt im Dauerbetrieb, wie das ganze Systeme. Hast du denn in deinem Netz einen Server am Laufen der permanent an ist? Möglicherweise macht es dann ja Sinn an der HW was zu verändern damit du die Karten an die VM durchreichen kannst.


  • Quote

    Über die v6.5 hört man ja nichts gutes


    wieso die Karte läuft erst ab 27 tunern problematisch
    wobei da eher das MAinboard zum Problem wird.


    ansonsten läuft das ding völlig problemfrei
    Das einzigste Problem welches ich jemals mit der Karte hatte war das der Treiber mal für einen neueren Kernel gefixed werden musste.


    und man eine Woche warten musste weil UFO urlaub oder so hatte ;-) (Sowas hat ja auch höchste Prorität und vollkommen in Ordnung)


    aber das alte system lief ja noch von daher eigentlich kein Problem.


    Quote

    Wenn ich mit zwei 8 Port Switches rumhantiere dann ist mein Netz eh nicht allzu groß und da bringt mir der Multicast Traffic nicht viele Vorteiel sondern eher Nachteile. Für einen Hotelbetrieb sieht das Ganze natürlich wieder anders aus aber für Zuhause war das Konzept von RMM auf Dauer nichts....meiner Meinung nach. Und Lieschen Müller ist daran verzweifelt.


    Da bin ich voll bei dir :tup

  • Das ist natürlich auch eine Option, mir würde es aber eher um die Idee gehen den VDR zu virtualisieren aufgrund des vorhandenen ESXi (VT-D ist aktuell leider nicht möglich) mit den Sundtek hatte ich das über eine Dockstar gelöst. Wie steht's den mit den Treibern der CineS2? Über die v6.5 hört man ja nichts gutes

    Was nützt Dir eine CineS2 im ESXi wenn der keine Erweiterungskarten an eine VM durchreichen kann?


    Scheidet also eigentlich aus, es sei denn, Du baust den so um, dass das geht.


    Alternativen wären ein dedizierter VDR-Server z.B. mit dem genannten Q1900M oder ein Octopus NET und SAT>IP Plugin in der VM. Wobei das verbrauchstechnisch kaum einen Unterschied machen dürfte und ich daher aufgrund der besseren Erweiterbarkeit den VDR Server vorziehen würde.