Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VDR Portal. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

dmh

Fortgeschrittener

  • »dmh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 517

Wohnort: NRW

Beruf: Student kurz vor dem Diplom

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 12. September 2006, 10:12

[ANNOUNCE] Cut-a-Lot 0.0.1

Hi zusammen,

wollte auch der Community mein erstes Plugin zur Verfügung stellen.

Aus der README.de

Zitat

Beschreibung:
Schneidet eine Aufnahme in mehrere Aufnahmen anhand von benannten Schnittmarken.

Voraussetzungen
- VDR 1.4.1

Benutzung

Multi-Schnitt:

Multi-Schnitt teilt eine Aufnahme in mehrere neue Aufnahmen anhand von benannten Schnittmarken auf. Momentan muss man die marks.vdr-Datei aus dem Aufnahme-Verzeichnis manuell editieren. Wenn man ein Kommentar zu einer Cut-In-Schnittmarke hinzufügt, nimmt Cut-a-Lot dieses als den Namen für die neue Aufnahme und fährt mit dem Schnitt in diese Aufnahme so lange fort, bis eine neue Cut-In-Schnittmarke gefunden wurde. Ein Beispiel:

Nehmen wir an, wir haben eine Aufnahme namens "MTV - Greatest Hits" und eine marks.vdr-Datei mit folgendem Inhalt:

0:00:00.01 Interpret A - Lied 1
0:03:46.12
0:03:46.24 Interpret B - Lied 3
0:07:12.03
0:12:06.01
0:15:56.12
0:37:32.01 Interpret C~Lied 5
0:41:02.13

Quellcode

1
2
A - 1   B - 3                               C~5
|------||------|     |------|               |------|


Cut-a-Lot erstellt nun drei Aufnahmen namens "Interpret A - Lied 1", welche den Inhalt zwischen den ersten beiden Schnittmarken erhält, "Interpret B - Lied 3", welche den Inhalt des zweiten und dritten Bereichs bekommt und eine Aufnahme namens "Lied 5" innerhalb eines Unterverzeichnisses namens "Interpret C". Dafür ist die Tilde (~) verantwortlich, die als Verzeichnistrenner fungiert.

Falls keine Schnittmarken benannt wurden, arbeitet Cut-a-Lot fast so wie der normale Schnitt des VDRs.


Lücken-Finder:


Der Lücken-Finder sucht eine Aufnahme nach Sprüngen innerhalb der PTS (Presentation Timestamps, Präsentationszeitstempel), um herausgeschnittene Werbung wiederzufinden oder Stellen innerhalb einer Aufnahme zu finden, an denen VDR während des Aufnahmevorgangs abgestürzt ist. Diese zwei Frames werden dann mit zwei Schnittmarken markiert.

Der Parameter "PTS-Schwellwert" definiert wie groß ein Sprung in der PTS sein muss, um markiert zu werden. Ein PTS-Tick ist 1 / 90000 Sekunde. Wenn man 25 Frames pro Sekunde als Framerate annimmt, dauert ein Frame 1 / 25 * 90000 = 3600 PTS-Ticks an. Normalerweise tritt alle 12 Frames ein I-Frame auf, woraus sich die Differenz zwischen zwei I-Frame-PTS aus 12 * 3600 = 43200 Ticks berechnen läßt. Nichts desto trotz traten in ein paar analysierten Testaufnahmen auch Differenzen von 43199 oder 43201 auf. Deswegen wurde der PTS-Schwellwert eingeführt. Der Standardwert von 3605 Ticks bedeutet, dass der PTS-Zeitstempel einen Frame überspringen darf, ohne erkannt zu werden.


Über Kritik und Anregungen, natürlich auch etwaige Bugs, würde ich mich freuen.

Viel Spaß beim Ausprobieren.



DMH
»dmh« hat folgende Datei angehängt:
Hardware: AMD Duron 900 MHz, 256 MB Ram, 1 x 400 GB und 2 x 200 GB Maxtor, 1 x 500 GB USB 2.0, Nec DVD-RW ND-3500AG, 1 x TT 1.6 FF DVB-S, 1 x Twinhan Budget DVB-T
Software: VDR 1.4.1, BigPatch, DMH-DVD-Archive-Patch, Kernel 2.6.12
---
"Hörma, wie heißt nomma dat Instrument mit den 3 Knöppen oben drauf...? - Ja richtig, Flöte!"

vejoun

Fortgeschrittener

Beiträge: 549

Wohnort: Wielen/SH

Beruf: staatl. gepr. Techniker

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 12. September 2006, 10:59

Hallo,

das ist genial, funktioniert gut :D

Aber noch ein paar Wünsche :]

1. Die geschnitten Teilaufnahmen haben kein % vorm Namen, kann man das evtl als Setup-Option einstellbar machen?

2. Könntest Du den cuttime-Patch einbauen? Der sorgt dafür das die geschnitten Teile die Zeit bekommen zu der sie gesendet wurden.

3. Nach dem schneiden kann ja ein Script aufgerufen werden.
z.B. executing 'rwrapper.sh edited "/video1.0/Musik/Mitschnitte/Retro_Charts/%%Sam_26.11.2005-19:00/2005-11-26.18.55.05.99.rec"

Ist es möglich dort statt "%%Sam_26.11.2005-19:00/" das Script mit dem jeweiligen Namen des geschnittenen Teils aufzurufen? Denn obiges ist ja genaugenommen nicht korrekt ;)

4. Besteht die Möglichkeit das evtl. (später) in extrecmenu verfügbar zu machen? Über das Service-Interface müsste das doch gehen?

5. Optional: Wenn Du beim Lückenfinder zusätzlich den Anfang und das Ende in die marks.vdr schreibst wäre das eine echte recover-Funktion für versehentlich gelöschte marks.vdr. 8) Kann man zwar auch sehr schnell manuell markieren, aber ich würds nett finden.

So, viele kleine Wünsche, aber so ein Plugin habe ich wirklich vermisst, das macht das schneiden doch erheblich einfacher. Danke. :)
VDR1: Gigabyte GA-M720-US3 (nVidia Corporation MCP78S [GeForce 8200]), Athlon II X2 240, 2GB RAM, Intel 82574L Gigabit, Debian Squeeze, Kernel 2.6.38.3 mit linux-media.tar.bz2 vom 20.04. 10:04, dvbhddevice fb6b1beedb72, VDR-1.7.22 (extension-Patch, 15 Plugins), epgsearch, extrecmenu, ...
VDR2: Debian Etch, 2.6.21.3, K6-2 400, 192MB, NFS-Root, 466GiB über NFS, 1xNexus 2.1, 1xNova S, VDR-1.4.7
Server: Debian Squeeze, 2.6.35.7, AMD X2 240e, 4GB, System: Raid1 2x500GB, Aufnahmen: Raid5 4TB + 1x 500GB, 1000MBit LAN
Episodenlisten für epgsearch, VDRSeriesTimer

dmh

Fortgeschrittener

  • »dmh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 517

Wohnort: NRW

Beruf: Student kurz vor dem Diplom

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 12. September 2006, 11:32

Zitat

Original von vejoun
1. Die geschnitten Teilaufnahmen haben kein % vorm Namen, kann man das evtl als Setup-Option einstellbar machen?


Jupp, kommt in 0.0.2. Aber ich muss mir noch überlegen, ob lieber ins Setup oder doch direkt zu einer Menü-Funktion. Beim Lückenfinder gibt's ja schon einen Parameter. Denke, dass ich den Multi-Schnitt dann auch parameterisiere. Vielleicht könnte man, ähnlich wie im Burn-Plugin, im Setup Standardwerte hinterlegen und, ob die Einstellungen generell angezeigt werden sollen... Mal sehen.

Zitat

Original von vejoun
2. Könntest Du den cuttime-Patch einbauen? Der sorgt dafür das die geschnitten Teile die Zeit bekommen zu der sie gesendet wurden.


Gute Idee, werde ich mir mal bei Gelegenheit ansehen. Macht ja durchaus Sinn.

Zitat

Original von vejoun
3. Nach dem schneiden kann ja ein Script aufgerufen werden.
z.B. executing 'rwrapper.sh edited "/video1.0/Musik/Mitschnitte/Retro_Charts/%%Sam_26.11.2005-19:00/2005-11-26.18.55.05.99.rec"

Ist es möglich dort statt "%%Sam_26.11.2005-19:00/" das Script mit dem jeweiligen Namen des geschnittenen Teils aufzurufen? Denn obiges ist ja genaugenommen nicht korrekt ;)


Sollte dann hier das original Skript des VDR zur Nachschnittbehandlung aufgerufen werden oder lieber ein eigenes?

Zitat

Original von vejoun
4. Besteht die Möglichkeit das evtl. (später) in extrecmenu verfügbar zu machen? Über das Service-Interface müsste das doch gehen?


Was meinst Du hier genau? Kannste das bitte etwas spezifizieren? Was soll dort wie verfügbar gemacht werden? ;)

Zitat

Original von vejoun
5. Optional: Wenn Du beim Lückenfinder zusätzlich den Anfang und das Ende in die marks.vdr schreibst wäre das eine echte recover-Funktion für versehentlich gelöschte marks.vdr. 8) Kann man zwar auch sehr schnell manuell markieren, aber ich würds nett finden.


Auch hier 'ne gute Idee.
Hardware: AMD Duron 900 MHz, 256 MB Ram, 1 x 400 GB und 2 x 200 GB Maxtor, 1 x 500 GB USB 2.0, Nec DVD-RW ND-3500AG, 1 x TT 1.6 FF DVB-S, 1 x Twinhan Budget DVB-T
Software: VDR 1.4.1, BigPatch, DMH-DVD-Archive-Patch, Kernel 2.6.12
---
"Hörma, wie heißt nomma dat Instrument mit den 3 Knöppen oben drauf...? - Ja richtig, Flöte!"

vejoun

Fortgeschrittener

Beiträge: 549

Wohnort: Wielen/SH

Beruf: staatl. gepr. Techniker

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 12. September 2006, 12:00

Zitat

Original von dmh
Sollte dann hier das original Skript des VDR zur Nachschnittbehandlung aufgerufen werden oder lieber ein eigenes?

Es reicht das Script des VDR. Es sollte nur nicht das Script mit dem falschen Sendungsnamen aufgerufen werden, sondern x-mal mit den Teilstück-Namen.
Idealerweise ähnlich zu dem umbenennen von extrecmenü.

Quellcode

1
2
executing 'rwrapper.sh partedit "/video1.0/Musik/Mitschnitte/Retro_Charts/%Sam_26.11.2005-19:00/2005-11-26.18.55.05.99.rec" "/video1.0/Musik/Mitschnitte/Retro_Charts/%Village_Peo
ple_-_YMCA/2005-11-26.18.55.05.99.rec"'

Nur statt "rename" z.B. "partedit" und das ganze x-mal. Dann kann man das gut auswerten.

Zitat

Was meinst Du hier genau? Kannste das bitte etwas spezifizieren? Was soll dort wie verfügbar gemacht werden? ;)

Jetzt habe ich zwei Aufnahme-Menüs. Normal verwende ich extrecmenu, zum schneiden müsste ich jetzt cutalot aufrufen. Abgesehen davon hat man einen Menüpunkt mehr. ;)

Wenn man die beiden Plugins über das Service-Interface verbindet, könnte im Befehle-Menü
vom extrecmenu "Schneiden"/"Lücken suchen" aufgerufen werden. extrecmenu übergibt dann den Aufnahmenamen an cutalot. Sofern nordlicht Interesse hat. ;D
VDR1: Gigabyte GA-M720-US3 (nVidia Corporation MCP78S [GeForce 8200]), Athlon II X2 240, 2GB RAM, Intel 82574L Gigabit, Debian Squeeze, Kernel 2.6.38.3 mit linux-media.tar.bz2 vom 20.04. 10:04, dvbhddevice fb6b1beedb72, VDR-1.7.22 (extension-Patch, 15 Plugins), epgsearch, extrecmenu, ...
VDR2: Debian Etch, 2.6.21.3, K6-2 400, 192MB, NFS-Root, 466GiB über NFS, 1xNexus 2.1, 1xNova S, VDR-1.4.7
Server: Debian Squeeze, 2.6.35.7, AMD X2 240e, 4GB, System: Raid1 2x500GB, Aufnahmen: Raid5 4TB + 1x 500GB, 1000MBit LAN
Episodenlisten für epgsearch, VDRSeriesTimer

dmh

Fortgeschrittener

  • »dmh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 517

Wohnort: NRW

Beruf: Student kurz vor dem Diplom

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 12. September 2006, 12:27

Zitat

Original von vejoun
Es reicht das Script des VDR. Es sollte nur nicht das Script mit dem falschen Sendungsnamen aufgerufen werden, sondern x-mal mit den Teilstück-Namen.
Idealerweise ähnlich zu dem umbenennen von extrecmenü.

Quellcode

1
2
executing 'rwrapper.sh partedit "/video1.0/Musik/Mitschnitte/Retro_Charts/%Sam_26.11.2005-19:00/2005-11-26.18.55.05.99.rec" "/video1.0/Musik/Mitschnitte/Retro_Charts/%Village_Peo
ple_-_YMCA/2005-11-26.18.55.05.99.rec"'

Nur statt "rename" z.B. "partedit" und das ganze x-mal. Dann kann man das gut auswerten.


Hört sich doch gut an, würde aber als Parameter "multi-cut" vorschlagen... ;)

Zitat

Original von vejoun
Wenn man die beiden Plugins über das Service-Interface verbindet, könnte im Befehle-Menü
vom extrecmenu "Schneiden"/"Lücken suchen" aufgerufen werden. extrecmenu übergibt dann den Aufnahmenamen an cutalot. Sofern nordlicht Interesse hat. ;D


Ok, hab verstanden. Dazu müsste ich mir bei Gelegenheit dann auch mal das Service-Interface ansehen...

Aber Ideen gibt's schon mal genug. Das ist gut.

Was ich auch auf jeden Fall noch einbauen möchte ist eine Merging-Funktion, um mehrere Aufnahmen aneinander zu schneiden. Das ist auch manchmal ganz hilfreich...
Hardware: AMD Duron 900 MHz, 256 MB Ram, 1 x 400 GB und 2 x 200 GB Maxtor, 1 x 500 GB USB 2.0, Nec DVD-RW ND-3500AG, 1 x TT 1.6 FF DVB-S, 1 x Twinhan Budget DVB-T
Software: VDR 1.4.1, BigPatch, DMH-DVD-Archive-Patch, Kernel 2.6.12
---
"Hörma, wie heißt nomma dat Instrument mit den 3 Knöppen oben drauf...? - Ja richtig, Flöte!"

Dagget

Fortgeschrittener

Beiträge: 192

Wohnort: Oelde

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 12. September 2006, 14:50

Was der Lückenfinder macht, hab ich verstanden, aber wozu braucht man das? Nur damit bei der Wiedergabe das kurzzeitig "defekte" Bild nicht zu sehen ist?
YaVDR 0.5
1x TT 1600 DVB-S2, 1x FF DVB-S 2300, 1x Nova-S

dmh

Fortgeschrittener

  • »dmh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 517

Wohnort: NRW

Beruf: Student kurz vor dem Diplom

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 12. September 2006, 15:03

Zitat

Original von Dagget
Was der Lückenfinder macht, hab ich verstanden, aber wozu braucht man das? Nur damit bei der Wiedergabe das kurzzeitig "defekte" Bild nicht zu sehen ist?


Könnte man schon, aber ich benutze das nur als Indikator. Wenn sowas auftritt, brenn ich die Aufnahme eben nicht direkt auf DVD, sondern warte vielleicht noch auf 'ne Wiederholung oder so. Außerdem hab ich meist die Werbemarken nach einem Schnitt entfernt. (Bei den Simpsons zum Beispiel.) Bevor solche Aufnahmen jetzt auf DVD kommen, lass ich mir nochmal die Schnittmarken heraussuchen und schau, ob der Schnitt "sauber" ist. Wenn ja, DVD brennen, wenn nicht, warten bis Wiederholung kommt.

Vielleicht gibt's ja noch andere tolle Sachen, die man damit machen kann... ;)
Hardware: AMD Duron 900 MHz, 256 MB Ram, 1 x 400 GB und 2 x 200 GB Maxtor, 1 x 500 GB USB 2.0, Nec DVD-RW ND-3500AG, 1 x TT 1.6 FF DVB-S, 1 x Twinhan Budget DVB-T
Software: VDR 1.4.1, BigPatch, DMH-DVD-Archive-Patch, Kernel 2.6.12
---
"Hörma, wie heißt nomma dat Instrument mit den 3 Knöppen oben drauf...? - Ja richtig, Flöte!"

8

Dienstag, 12. September 2006, 16:05

Hört sich interessant an. Da ich auch gerne mal gemischte Konzerte aufnehme, dürfte das doch etwas für mich sein. Komme leider erst am Wochenende zum ausprobieren.

Greetz
VDR: PIII 933MHz, 512MB Ram, D1184 FSC A11, TechnoTrend 1.3 + SkyStar 2.d - Base 1.4 / BigPatch - streamdev, vdradmin, mplayer, femon, text2skin, DeepBlue / HDD 160GB + 400GB

Sometimes, Linux is like an old Text-Adventure... take Module A and use it with Lib B and see what happens..

9

Dienstag, 12. September 2006, 21:28

RE: [ANNOUNCE] Cut-a-Lot 0.0.1

Zitat

Original von dmh

Multi-Schnitt:

Multi-Schnitt teilt eine Aufnahme in mehrere neue Aufnahmen anhand von benannten Schnittmarken auf. Momentan muss man die marks.vdr-Datei aus dem Aufnahme-Verzeichnis manuell editieren. Wenn man ein Kommentar zu einer Cut-In-Schnittmarke hinzufügt, nimmt Cut-a-Lot dieses als den Namen für die neue Aufnahme und fährt mit dem Schnitt in diese Aufnahme so lange fort, bis eine neue Cut-In-Schnittmarke gefunden wurde. Ein Beispiel:

Nehmen wir an, wir haben eine Aufnahme namens "MTV - Greatest Hits" und eine marks.vdr-Datei mit folgendem Inhalt:

0:00:00.01 Interpret A - Lied 1
0:03:46.12
0:03:46.24 Interpret B - Lied 3
0:07:12.03
0:12:06.01
0:15:56.12
0:37:32.01 Interpret C~Lied 5
0:41:02.13

Quellcode

1
2
A - 1   B - 3                               C~5
|------||------|     |------|               |------|


Cut-a-Lot erstellt nun drei Aufnahmen namens "Interpret A - Lied 1", welche den Inhalt zwischen den ersten beiden Schnittmarken erhält, "Interpret B - Lied 3", welche den Inhalt des zweiten und dritten Bereichs bekommt und eine Aufnahme namens "Lied 5" innerhalb eines Unterverzeichnisses namens "Interpret C". Dafür ist die Tilde (~) verantwortlich, die als Verzeichnistrenner fungiert.


Wenn das jetzt noch irgendwie in beim Abspielen der Aufnahme angezeigt und editiert werden könnte, wäre das ja ideal. Z.B. so, dass man an einer Schnittmarke, wenn man steht (also Pause ist), der Name der Schnittmakre anstelle des Aufnahme-Names angezeigt wird. Und - soweit ich mich errinnere ist die Taste 5 noch frei | Record wäre auch nee gute Möglichkeit - dann auch editiert/eingetragen und gelöscht werden könnte. Oh ja - genau. Wenn man auf einer Schnittmarke ist, kann man über die Record-Taste ein Untermenü aufrufen, wo dann die Daten editiert werden können. Das ist extremly koole idee.
Dann hätte man am VDR quasie eine Auto-Export-Funktion [leider keinen Link] mit Schnittstellen-beschriftung wie in Audacity...

evtl. lässt es sich ja umsetzten. Dann bin ich sofort dabei!

mfg bn

dmh

Fortgeschrittener

  • »dmh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 517

Wohnort: NRW

Beruf: Student kurz vor dem Diplom

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 12. September 2006, 21:39

RE: [ANNOUNCE] Cut-a-Lot 0.0.1

Hab meinen VDR dazu schon etwas gepatcht bzw. angefangen. Er zeigt zu jeder Zeit hinter dem Titel der Aufnahme den Namen der letzten Cut-In-Marke an. Wenn man also mit 'Rot' irgendwo hinspringt, zeigt er den aktuellen Song an. :)

Mit dem Editieren über OSD hab ich mich noch nicht beschäftigt. Ich habe mir ein kleines Script geschrieben, was über die gotv-Homepage das aktuelle Lied alle 10 Sekunden abruft und bei Veränderung direkt in die marks.vdr einträgt. Dann muss man nachher nur noch die Schnittmarken genau verschieben und Cut-a-Lot macht den Rest... ;)

Ich möchte irgendwann einen eigenen Editor für Schnittmarken in mein Cut-a-Lot implementieren, wo man sie dann auch benennen kann etc. Wenn Du gerne helfen möchtest... :D
Hardware: AMD Duron 900 MHz, 256 MB Ram, 1 x 400 GB und 2 x 200 GB Maxtor, 1 x 500 GB USB 2.0, Nec DVD-RW ND-3500AG, 1 x TT 1.6 FF DVB-S, 1 x Twinhan Budget DVB-T
Software: VDR 1.4.1, BigPatch, DMH-DVD-Archive-Patch, Kernel 2.6.12
---
"Hörma, wie heißt nomma dat Instrument mit den 3 Knöppen oben drauf...? - Ja richtig, Flöte!"

11

Dienstag, 12. September 2006, 21:59

RE: [ANNOUNCE] Cut-a-Lot 0.0.1

Zitat

Original von dmh
Ich möchte irgendwann einen eigenen Editor für Schnittmarken in mein Cut-a-Lot implementieren, wo man sie dann auch benennen kann etc. Wenn Du gerne helfen möchtest... :D


/me würde, wenn er Zeit hätte und die Testumgebung laufen würde...

12

Dienstag, 12. September 2006, 22:57

Hallo,
wieder eine sehr innovative geschichte für den vdr dein plugin :)
hier haben einige den Wunsch nach kapitelmarken geäussert, für Konzerte z.B. so wie ich das sehe kann ich mit deinen plugin diese funktion improvisieren!? ich möchte nix schneiden - nur marken setzten und u.U. beschriften

mfg
Server: Seagate Dockstar - Debian Squeeze
Client: Apple TV 2 / Samsung LExxC650
OldOne: Debian Etch - Matrox G450 & SkyStar2

dmh

Fortgeschrittener

  • »dmh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 517

Wohnort: NRW

Beruf: Student kurz vor dem Diplom

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 12. September 2006, 23:22

Zitat

Original von uzer
Hallo,
wieder eine sehr innovative geschichte für den vdr dein plugin :)
hier haben einige den Wunsch nach kapitelmarken geäussert, für Konzerte z.B. so wie ich das sehe kann ich mit deinen plugin diese funktion improvisieren!? ich möchte nix schneiden - nur marken setzten und u.U. beschriften


Genau das funktioniert mit dem Plugin nicht! Zumindest noch nicht. Bei dem Plugin geht's in erster Linie um's Schneiden. Die Marken müssen noch per Hand mit einem (Text-)Editor eingegeben werden. Das kommt sicher irgendwann, ich weiß nur noch nicht wann... ;)
Hardware: AMD Duron 900 MHz, 256 MB Ram, 1 x 400 GB und 2 x 200 GB Maxtor, 1 x 500 GB USB 2.0, Nec DVD-RW ND-3500AG, 1 x TT 1.6 FF DVB-S, 1 x Twinhan Budget DVB-T
Software: VDR 1.4.1, BigPatch, DMH-DVD-Archive-Patch, Kernel 2.6.12
---
"Hörma, wie heißt nomma dat Instrument mit den 3 Knöppen oben drauf...? - Ja richtig, Flöte!"

dmh

Fortgeschrittener

  • »dmh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 517

Wohnort: NRW

Beruf: Student kurz vor dem Diplom

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 13. September 2006, 00:12

Hier gibt's ab sofort Version 0.0.2. :]
Hardware: AMD Duron 900 MHz, 256 MB Ram, 1 x 400 GB und 2 x 200 GB Maxtor, 1 x 500 GB USB 2.0, Nec DVD-RW ND-3500AG, 1 x TT 1.6 FF DVB-S, 1 x Twinhan Budget DVB-T
Software: VDR 1.4.1, BigPatch, DMH-DVD-Archive-Patch, Kernel 2.6.12
---
"Hörma, wie heißt nomma dat Instrument mit den 3 Knöppen oben drauf...? - Ja richtig, Flöte!"

15

Donnerstag, 14. September 2006, 21:32

RE: [ANNOUNCE] Cut-a-Lot 0.0.1

Cool! Super! Geniale Idee!!!
VDR: AMD Athlon64 X2 2,6 GHz, Gentoo, VDR 1.6 & VOMP

16

Sonntag, 17. September 2006, 22:32

Hi

Klasse Idee! Hatte noch keine Zeit auszuprobieren werde ich aber noch machen!

Zitat

Original von vejoun
2. Könntest Du den cuttime-Patch einbauen? Der sorgt dafür das die geschnitten Teile die Zeit bekommen zu der sie gesendet wurden.


Was ist das für ein Patch?? Wo finde ich den?? Im vdr-wiki steht nichts über ihn...

Mfg,
balta
VDR: AMD A4-3400, 4096 MB RAM, Technisat SkyStar HD2, Technisat Skystar USB HD
openSUSE 13.1, VDR 2.0.4, vdr-xineliboutput

vejoun

Fortgeschrittener

Beiträge: 549

Wohnort: Wielen/SH

Beruf: staatl. gepr. Techniker

  • Nachricht senden

17

Montag, 18. September 2006, 09:48

VDR1: Gigabyte GA-M720-US3 (nVidia Corporation MCP78S [GeForce 8200]), Athlon II X2 240, 2GB RAM, Intel 82574L Gigabit, Debian Squeeze, Kernel 2.6.38.3 mit linux-media.tar.bz2 vom 20.04. 10:04, dvbhddevice fb6b1beedb72, VDR-1.7.22 (extension-Patch, 15 Plugins), epgsearch, extrecmenu, ...
VDR2: Debian Etch, 2.6.21.3, K6-2 400, 192MB, NFS-Root, 466GiB über NFS, 1xNexus 2.1, 1xNova S, VDR-1.4.7
Server: Debian Squeeze, 2.6.35.7, AMD X2 240e, 4GB, System: Raid1 2x500GB, Aufnahmen: Raid5 4TB + 1x 500GB, 1000MBit LAN
Episodenlisten für epgsearch, VDRSeriesTimer

18

Dienstag, 19. September 2006, 05:22

http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/Cuttime-patch - für alle Fälle...

Gruß,

Udo

Immortal Romance Spielautomat