HDTV (HDe vs. Xinelibout+Nvidia)

  • Hallo zusammen,


    nach einiger Recherche im Board und im Wiki scheint es derzeit 2 "einfach funktonierende" Möglichkeiten zu geben den VDR zu HDTV zu bewegen.


    Zum einen wäre da die HD Extension mit ihrem HW-Decoder, zum andren die Lösung über eine NVIDIA Grafikkarte und libxineout.


    Nun mal abgesehen von der höheren CPU-Last bei der software-lösung und den zusätzlichen Kosten der HDe PCI-Karte. Welcher der beiden Varianten funktioniert denn im Moment stabiler, bietet das bessere Bild, ist leichter zu installiern und daher empfehlenswerter?


    Und vorallem würde mich interessieren: Wie schaut's mit dem Ton über HDMI aus bei Nvidia Karten, die einen HDMI anschluss haben und bei der HDe.
    Wird hier beidesmal ein Audiosignal mitgeliefert, oder besser gesagt, kann der VDR hier auch ein Audiosignal liefern?


    Danke :)

  • :mahlzeit


    genau diese Frage würde mich auch sehr interessieren, da ich grad angefangen habe, so eine Kiste mit den folgenden Komponenten zum "laufen" bringen will:


    Asus M2N-VM HDMI AM2
    Hauppauge WinTV Nova-HD-S2
    TT-premium® S-2300
    AMD Athlon X2 BE-2400 AM2 Tray


    Für Eure Einschätzung bzw. sachdienliche Hinweise bin ich sehr dankbar;-)


    cheers!
    bluez
    PS: natürlich versuche ich auch die Unmengen an Infos im Board zu bewältigen:-/


    :lovevdr

  • Hm - Ich weiß, dass die Topicfrage "HDe vs. Xinelibout+Nvidia" etwas allgemein gestellt ist...


    aber gibt es denn niemanden, der evtl. schon beide Lösungen getestet hat (gibt ja genug sehr ausfürhliche & lange Erfahrungsberichte zu beiden Varianten hier) und hier wenigstens kurz seine Meinung / Empfehlung abgeben könnt?


    Nen leistungsschwachen Notebook als VDR-Client mit libxineout (nur digital, nicht HDTV) hab ich ja in meinem System hier ja schon laufen, etwas abschreckend find ich da schon da enorme CPU Last (gut das lässt sich mit starken CPUs in den Griff kriegen, aber etwas Sorgen mach ich mir da auch bei starken CPUs, wenn im Hintergrund mal ne HD-Aufnahme als DivX oder so konvertiert wird - Wäre doch doof, wenn dann mal das TV-Bild ruckelt :(


    Mein Favorit ist daher die HDe, da ich bisher schon begeisterter FF-Karten User bin. Die Frage ist nur, von ihrer Konzeption her sind HDe und FF-Karte sicherlich gleich - eigene CPU/Bild- Tonausgabe - nur wird die HDe bereits so "fehlerlos" vom VDR unterstützt? How-To's finden sich ja auch genügend, nur bin ich an einer "wohnzimmertauglichen" Installation interessiert...

  • Quote

    Originally posted by cyberjunk
    Hm - Ich weiß, dass die Topicfrage "HDe vs. Xinelibout+Nvidia" etwas allgemein gestellt ist...
    aber gibt es denn niemanden, der evtl. schon beide Lösungen getestet hat


    vermutlich ist das genau der Knackpunkt:) Leute die einmal xine am Laufen haben, wollen halt keine
    HDe mehr :D. Ich habe von Anfang an xine genutzt und kann deswegen leider auch keinen
    Vergleich bezueglich Qualitaetsunterschied zur HDe abgeben.


    ein (nicht wertfreier:)) Vergleich HDe <-> xine aus meiner SIcht:


    - Bild/Tonaussetzer: Wenn man diverse Threads hier
    verfolgt, hat man den Eindruck, dass die HDe Loesung im Gegensatz zur xine
    Variante zuweilen noch unerklaerliche Bild/Tonaussetzer hat.


    - (De)Interlacing: xine hat derzeit noch Probleme mit Interlaced-Material (hauptsaechlich Sportsendungen). Da ich
    nur Spielfilme sehe, fuer mich aber unbedeutend. Vermutlich ist da die HDe z.Z. noch im Vorteil.


    - Dokumentation: die xine Loesung ist im Gegensatz zur HDe gut dokumentiert
    und OpenSource. Probleme koennen von allen Interessierten gefixt werden. Bei HDe mache ich mich vom
    Wohlwollen einer einzelnen Firma abhaengig. Alleine deswegen wuerde ich mir nie eine HDe kaufen.


    - Stromverbrauch: Ein Rechner mit HDTV Moeglichkeiten unter xine muss keineswegs
    grundsaetzlich viel Leistung 'verbrauchen'. Siehe: meine Messung hier
    Da wuerde mich mal interessieren was ein 'typischer' HDe Rechner insgesamt an STrom zieht! :D


    - zum Thema Notebook, weil du es erwaehnst: ich bin von xine+HDTV auch fuer diesen Einsatz
    begeistert! Siehe Messung xine/HDTV/unter Thinkpad.
    Das Bild ist phantastisch. Da man nahe davor sitzt, faellt uebrigens der Unterschied zu SD besonders krass auf.
    EIne HDe scheidet hier als Loesung natuerlich von vorneherein aus.


    Quote

    aber etwas Sorgen mach ich mir da auch bei starken CPUs, wenn im Hintergrund mal ne HD-Aufnahme als DivX oder so konvertiert wird - Wäre doch doof, wenn dann mal das TV-Bild ruckelt


    naja alles zusammen auf einmal geht halt wirklich nicht:)

  • > aber gibt es denn niemanden, der evtl. schon beide Lösungen
    > getestet hat


    ich habe eine eHD und eine ati 2400pro (mit hdmi adapter)
    nachdem ich die cpu meines pc mit dem vdr getauscht habe hat der vdr (vorerst) eine Core2Duo mit 2.4GHz (den man bis 3GHz übertakten kann)
    meine experimente mit xine waren aber bisher nicht so gut
    bisher werden die 2 cores ungleichmäßig belastet und es springt immer wieder aus fbxine heraus
    unter X mit xine und dem ati fglrx treiber hatte ich immer komplette systemfreezer (hard reset nötig)
    ganz allgmein gibts z.b. bei meinem fernseher problme das erkannt wird was der tv kann in fbxine kann ich nur 700x400 nutzen und bei X muß ich die xorg.conf auch von hand einstellen damit 1280x720 funktioniert (automatische erkennung funktioniert nicht)
    ton über alsa (treiber für den chip auf der ati ist installiert) will fbxine im moment auch nicht
    wirklich in hd kann ich im moment nur über das 8" display im gehäuse (vga) testen, lasse ich dann als 1280x1024 mit fbxine laufen, da kann man natütlich nichts über die bildqualität sagen



    > Nen leistungsschwachen Notebook als VDR-Client mit libxineout (nur
    > digital, nicht HDTV) hab ich ja in meinem System hier ja schon
    > laufen, etwas abschreckend find ich da schon da enorme CPU Last
    > (gut das lässt sich mit starken CPUs in den Griff kriegen, aber etwas
    > Sorgen mach ich mir da auch bei starken CPUs, wenn im Hintergrund
    > mal ne HD-Aufnahme als DivX oder so konvertiert wird


    imho gibts da im moment keine lösung die das macht es gibt "nur" eine script das sich mit der "umpacken" in mkv beschäftigt, eine rechenintensive transcodierung h.264->mpeg2(dvd) wie bei vdrconvert hat noch keiner implementiert (macht auch nur begrenzt sinn)
    ich habe aber z.b. schon hdtv material von mkv in eine AVCHD gewandelt (struktur einer blu-ray disk auf einer dvd) - aber unter windows (tsMuxerGUI)


    > - Wäre doch doof, wenn dann mal das TV-Bild ruckelt


    es gibts mitlerweile quad core cpu's die mehr leistung mitbringen und im normal fall würde man den transcoder job mit nice starten so das er eine geringere priorität hat als live tv


    > Die Frage ist nur, von ihrer Konzeption her sind HDe und FF-Karte
    > sicherlich gleich - eigene CPU/Bild- Tonausgabe


    im prinzip schon, aber der vergleich mit der dxr3 würde wohl passender sein, vor allem da einige dinge in vdr/plugins so speziell um die ff herum gecoded (z.b. ist die ff speziell in den vdr code integriert statt wie "alle anderen" als ausgabe plugin zu existieren - pes ist nur hart in vdr gecoded weil die ff es braucht)
    cyberjunk


    > nur wird die HDe bereits so "fehlerlos" vom VDR unterstützt?


    nein, von den machanischen problmen abgesehen (kein slotblech und spdif nur mit selbstgelötetem adapter) gibts immernoch aussetzer die ungeklärt sind, im hdtv modus gibts 2 sek. dropouts und in sdvt (mpeg2) sehen ich immer wieder startke bildfehler (keine aussetzer oder ton probleme)
    außerdem gibts noch gelegentlich probleme mit der reaktionszeit wenn man schneidet und im mp3 plugin dauert es manchmal mehrer minuten bis aus einen tastendruck reagiert wird


    > How-To's finden sich ja auch genügend, nur bin ich an einer
    > "wohnzimmertauglichen" Installation interessiert...


    also wenn es beim fussball in hd plötzlich beim torschuss ein dropout gibt oder bei der lieblingsserie der frau - fernseh ton: "Und ich wollte dir noch sagen das ich" - drop out für 2-3 sek. - ich glaube dann gibts schläge wenn es keine aufzeichnung war (diese drop outs passieren nicht an den selben stellen)

  • sparkie


    > Bild/Tonaussetzer:


    wirkliche aussetzer sind es nur bei hd (h.264?)


    > (De)Interlacing: xine hat derzeit noch Probleme mit Interlaced-Material


    ist bei der eHD kein problem


    > Dokumentation: die xine Loesung ist im Gegensatz zur HDe gut
    > dokumentiert


    pfff, naja, wenn ich sehe was ich so an zeit investieren mußte würde ich sagen das es da keine unterschied gibt die wikis sind gleichmäßig unaktuell, unvollständig und dirstributionsabhängig


    > und OpenSource. Probleme koennen von allen Interessierten gefixt
    > werden.


    wenn sich jemand findet der ffmpeg anpasst (wenn die nix mit hdtv am hut haben und keine lust was anzupassen?) steht noch das problem das xine ein eigenes (in der regel altes) ffmpeg mitbringt und wenn der verweis auf das externe ffmpeg nicht (mehr) funktioniert sieht man alt aus (die coder von xine und ffmpeg reden nicht unbedingt mit einander und wenn eine truppe was ändert das sich mit dem anderen nicht verträgt steht man im regen)


    > Bei HDe mache ich mich vom Wohlwollen einer einzelnen Firma
    > abhaengig. Alleine deswegen wuerde ich mir nie eine HDe kaufen.


    ist auf jeden fall ein gutes argument, die eHD für den pc mit normalem vdr von der stange ist für reel eher ein bei-produkt(und wird nur begrenzt unterstützt), vor allem wenn man berücksichtigt das vdr (noch?) in PES arbeitet und die reelbox in TS - solange das so ist wird es problme geben denke ich, denn alles für TS und PES anzupassen ist mehraufwand erst kommt die reelbox (TS) und dann (vieleicht) PES


    > Stromverbrauch: Ein Rechner mit HDTV Moeglichkeiten unter xine muss
    > keineswegs grundsaetzlich viel Leistung 'verbrauchen'. Siehe: meine
    > Messung hier. Da wuerde mich mal interessieren was ein 'typischer'
    > HDe Rechner insgesamt an STrom zieht!


    mit einer sparsamen graka (alte pci matrox) für graphtft, eHD, 2 platten, 1GB ram, dualcore celeron mit 1.6GHz waren es 90W


    > - zum Thema Notebook, weil du es erwaehnst: ich bin von xine+HDTV
    > auch fuer diesen Einsatz begeistert! Siehe Messung xine/HDTV/unter
    > Thinkpad. Das Bild ist phantastisch. Da man nahe davor sitzt, faellt
    > uebrigens der Unterschied zu SD besonders krass auf.
    > EIne HDe scheidet hier als Loesung natuerlich von vorneherein aus.



    warum? wohnzimmer vdr mit eHD und über streamdev kann man dann auch clients im haus versorgen

  • IG88

    Quote

    Originally posted by IG88
    pfff, naja, wenn ich sehe was ich so an zeit investieren mußte würde ich sagen das es da keine unterschied gibt die wikis sind gleichmäßig unaktuell, unvollständig und dirstributionsabhängig
    [...]
    wenn sich jemand findet der ffmpeg anpasst (wenn die nix mit hdtv am hut haben und keine lust was anzupassen?) steht noch das problem das xine ein eigenes (in der regel altes) ffmpeg mitbringt und wenn der
    verweis auf das externe ffmpeg nicht (mehr) funktioniert sieht man alt aus (die coder von xine und ffmpeg reden nicht unbedingt mit einander und wenn eine truppe was ändert das sich mit dem anderen nicht verträgt steht man im regen)


    es ist klar, dass es (noch) keine OutOfTheBox Loesung fuer xine gibt. Aber das ist kein Argument fuer mich, da ich mich
    fuer interne Funktionsweise und das Zusammenspiel der Komponenten interessiere. Am Ende ist
    alles durch die OpenSource selbst zwangslaeufig 'dokumentiert'. Da hat man bei einer HDe
    grundsaetzlich keine Chance, da wichtige Unterlagen unter Verschluss gehalten werden.


    Das 'externe ffmpeg' statt dem internen
    einzubauen ist kein Thema, wenn man sich erst mal ein wenig 'eingearbeitet' hat. Aber ist klar, dass
    das alles kein Job ist, den mal eben am Feierabend erledigt:) (zumindest wenn man's zum ersten Mal macht).


    Wenn ich mir das Herumgeeiere in diesem Thread anschaue, gilt das aber fuer xine und HDe gleichermassen:D


    Quote

    mit einer sparsamen graka (alte pci matrox) für graphtft, eHD, 2 platten, 1GB ram, dualcore celeron mit 1.6GHz waren es 90W


    das ist ja fast schon der Leistungsbedarf eines modernen Rechners unter xine? Da frage ich mich wirklich, woher das Geruecht kommt,
    ein HDe Rechner sei 'stromsparend'. Siehe meine Messung in meinem zitierten Posting von oben.


    Quote

    warum? wohnzimmer vdr mit eHD und über streamdev kann man dann auch clients im haus versorgen


    die Laptop-Variante ist fuer den Urlaub sehr interessant. Da komme ich eher mal am Abend dazu, die TB an angesammelten Filmen
    endlich mal wegzuschauen:D

  • > das ist ja fast schon der Leistungsbedarf eines modernen Rechners unter
    > xine?


    ich wollte halt einen dualcore haben, wenn man hier auf einen siglecore celeron geht (reicht auch locker für die eHD) wirds sicher ein paar watt weniger (dual 65W, single 30W bei maximum)


    > Da frage ich mich wirklich, woher das Geruecht kommt,
    > ein HDe Rechner sei 'stromsparend'.


    das sind wohl eher theoretische erwägungen da die eHD eine TDP von 10-15W haben soll, was mit einer einfachen alten graka zusammen auf 20W kommen sollte


    wenn man sich die Werte für eine PCIe Graka (35W) und ein duialcore Proz. (65W) ansieht kommt man auf 100W
    aber das sind maximal werte die einiges außer acht lassen wie z.b. das der proz nicht immer unter volllast steht, ganz allgemein würde der (theroretische) unterschied aber gering sobald die neuen chipsatz integrierten grakas auch unter linux h.264 unterstützen ohnen den prozessorz zu belasten


    in der praxis spielt auch eine rolle wie viel von der heute üblichen software basierten stromeinsparung wirklich unter linux funktioniert (z.b. graka core in stromsparenden modus schicken wenn nur graphtft über die karte läuft)