Vereinzeltes Ruckeln im Transfer-Mode

  • Hi,


    Config: Epia ME6000 diskless mit Twinhan DVB-T und Fujitsu-Siemens-DVB-C FF 1.5, Kernel 2.6.8.1, vdr 1.3.24, debian-basiert. Die beiden Karten stecken in einer PCI-Riser und liegen auf unterschiedlichen Interrupts.


    Dank schlechter Empfangsverhaeltnisse (Hinterhaus, 1.OG) betreibe ich die Twinhan trotz nur etwa 8 km zum Sender mit einer Monster-UHF-Antenne (11 Elemente) auf dem Schrank. Klappt eigentlich ganz gut auf fast allen der berliner Sender seit 7 Monaten. Seit kurzem ist die FF Karte zusaetzlich drin, so dass nun auch Live-TV moeglich ist.


    Dabei faellt auf, dass die Sender aus der RTL-Gruppe alle paar Sekunden ruckeln, also gewissermassen fuer einen Sekundenbruchteil stehenbleiben und dann weiterlaufen. Aufnahmen dieser Sender hatten bzw. haben dieses Problem nicht, scheint also am Transfermode zu liegen, der ja hier zwangsweise angesagt ist, weil die FF am rtl-losen Kabel haengt. Interessanterweise gehen die anderen Sender trotz vergleichbar schlechter Empfangswerte problemlos.


    Ich hab mit der Antenne heute noch rumexperimentiert - damit liess sich das SNR zwar von 24% auf 32% (die Twinhan misst das irgendwie komisch) und die STR von 20 auf 26% anheben, aber das Problem ist fast unveraendert geblieben. Zum Vergleich... ZDF kommt mit nur 17% STR und 24% SNR ruckfrei rein, gibt nur ab und an Artefakte. ARD und Sat1&Co laufen mit STR knapp unter 30% und SNR zwischen 33% und 36% absolut problemlos.


    Mich wundert diese Senderselektivitaet, denn bei den anderen Sendern laeuft das System ja ebenso im Transfermode.


    Haltet ihr es fuer sinnvoll, mal analog zu http://www.vdrportal.de/board/thread.php?threadid=31400 an der BufferReserve zu drehen? Wenn ja... wie sehr, denn zulange soll das Umschalten ja auch nicht dauern? Hat da jemand Erfahrungen mit der Combo aus einer DVB-T Budget und einer FF 1.5? Im Gegensatz zu diesem Thread betrifft es hier eigentlich nur das Bild, der Ton bleibt unveraendert.


    Nach diesem Thread klingt es so. als wuerden die fraglichen Buffer auf der FF-Karte reserviert und nicht vom VDR hostseitig... von daher waeren 1 MB bei nur 2 MB Speicher der Karte ja ziemlich heftig - oder taeusche ich oder der Autor im anderen Thread sich da?


    Viele Gruesse und vielen Dank,


    Jan

    Hardware: ASRock AM2NF3-VSTA + AMD Sempron 3200+ (1,8 GHz, meist 1,0 GHz) mit Fujitsu Siemens DVB-C FF (ohne Kabelsignal), 2 x TechniSat AirStar 2 DVB-T PCI und Terratec Cinergy T2 DVB-T USB 2.0 (als IR-Empfaenger ohne Antenne), Pollin 27x4 LCD, 1 GB DDR2, diskless, /video ueber NFS
    Software: Gentoo Linux 64 Bit (Kernel 2.6.24) mit VDR 1.4.7 aus den ebuilds mit einigen manuellen Anpassungen und wenigen Plugins (femon, dvd, remote, lcdproc)

  • Hallo Jan,


    ich hatte auch das Problem mit der RTL-Gruppe.
    Ich habe im Transfermodus generell die Pufferreserve eingeschalten.
    Das umschalten dauert dann zwar etwas länger aber seitdem habe ich keine Probleme mehr gehabt.


    transfer.c

    Code
    //  needsBufferReserve = Setup.UseDolbyDigital && VPid != 0 && DPids  & DPids[0] != 0;
      needsBufferReserve = true;


    bis dann LordZodiac


    Vdr1: vdr-1.7.0 HDe, Nexus 2300-S und TT S2-3200
    Vdr2: vdr-1.4.7 Nexus CA, Terratec Cinergy 1200s
    Plugins: dvd-0.3.6b03+, femon-1.1.3
    System: Suse 9.1 Kernel 2.6.28


    Testkarten: Dxr3, Hauppauge DVB-c 2.1, Terratec Cinergy 1200c, Nova-t
    Alphacrypt Light 3.11
    AMD Sempron 2400+ 512MB Epox 8RDA3I Pro
    Pentium III 384MB BX440
    Panasonic SA-XR 15 EG-S :)

  • meinst Du, das könnte auch etwas bringen, wenn buffer usage bis auf 100% hochklettert mit anschließendem ring buffer overflow ?


    sowas habe ich nämlich mit vdr 1.3.24 bei einer dxr3 häufig. Unter vdr 1.3.12 war´s noch o.k., die Probleme fingen mit "Verbesserungen" ab 1.3.13 an, die aber wohl für eine FF optimiert sind.


    Ich weiß bloß nicht genau, was da alles am Transfermode und den buffern geändert wurde bzw. ob es evtl. ganz verschiedene buffer sind.

    Vielleicht weißt Du ja, wie man 1.3.24 so patchen kann, dass das Verhalten der buffer wieder wie bei 1.3.12 ist.


    Gruß
    Dr. Seltsam

    ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, Sandisk 2TB SSD, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisk SSD.

  • Hallo Dr.Seltsam,


    das würde nix bringen, die Puffer würden dann noch schneller volllaufen. Das "volllaufen" entsteht dadurch, daß die Daten schneller reinkommen als wieder ausgelesen werden. Im Idealfall passiert das mit der selben Geschwindigkeit. Wenn beim auslesen aber ein "Verzögerung" auftritt, füllt sich der Puffer immer mehr. Wenn der Puffer dann voll ist, wird ein Schnitt gemacht und das ganze beginnt von vorne.


    Man müßte sich im dxr3-plugin den Demuxer, Syncbuffer und die Outputthread's anschauen. Soweit ich das gesehen haben, ist ja das Plugin nicht wirklich an das neue Pufferverhalten angepaßt.


    Da AC im Moment an einer neuen Version arbeitet, habe ich mir das auch noch nicht weiter angeschaut.


    bis dann LordZodiac


    Vdr1: vdr-1.7.0 HDe, Nexus 2300-S und TT S2-3200
    Vdr2: vdr-1.4.7 Nexus CA, Terratec Cinergy 1200s
    Plugins: dvd-0.3.6b03+, femon-1.1.3
    System: Suse 9.1 Kernel 2.6.28


    Testkarten: Dxr3, Hauppauge DVB-c 2.1, Terratec Cinergy 1200c, Nova-t
    Alphacrypt Light 3.11
    AMD Sempron 2400+ 512MB Epox 8RDA3I Pro
    Pentium III 384MB BX440
    Panasonic SA-XR 15 EG-S :)

  • Hallo,


    ich habe transfer.c mal auf die beschriebene Weise bearbeitet - was soll ich sagen... es geht!


    Herzlichen Dank also an LordZodiac! ...und ganz nebenbei habe ich beim Basteln auch die bislang beste Antennenausrichtung fuer die DVB-T-Antenne gefunden.


    Viele Gruesse,


    Jan

    Hardware: ASRock AM2NF3-VSTA + AMD Sempron 3200+ (1,8 GHz, meist 1,0 GHz) mit Fujitsu Siemens DVB-C FF (ohne Kabelsignal), 2 x TechniSat AirStar 2 DVB-T PCI und Terratec Cinergy T2 DVB-T USB 2.0 (als IR-Empfaenger ohne Antenne), Pollin 27x4 LCD, 1 GB DDR2, diskless, /video ueber NFS
    Software: Gentoo Linux 64 Bit (Kernel 2.6.24) mit VDR 1.4.7 aus den ebuilds mit einigen manuellen Anpassungen und wenigen Plugins (femon, dvd, remote, lcdproc)

  • Quote

    Original von LordZodiac
    Da AC im Moment an einer neuen Version arbeitet


    man hört ja leider seit Monaten nichts mehr von ihm... :(


    Auf die Idee, dass das Plugin auch für das Pufferverhalten angepasst werden muss, bin ich noch gar nicht gekommen. Eigentlich logisch. Dann muss ich für die dxr3 wohl erstmal bei der 1.3.12 bleiben. Schlecht war die ja auch nicht :]

    ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, Sandisk 2TB SSD, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisk SSD.

  • Hallo,


    Jan


    Bitte.


    @Dr.Seltsam


    Auch wenn man nix von ihm hört, er arbeitet dran.


    bis dann LordZodiac


    Vdr1: vdr-1.7.0 HDe, Nexus 2300-S und TT S2-3200
    Vdr2: vdr-1.4.7 Nexus CA, Terratec Cinergy 1200s
    Plugins: dvd-0.3.6b03+, femon-1.1.3
    System: Suse 9.1 Kernel 2.6.28


    Testkarten: Dxr3, Hauppauge DVB-c 2.1, Terratec Cinergy 1200c, Nova-t
    Alphacrypt Light 3.11
    AMD Sempron 2400+ 512MB Epox 8RDA3I Pro
    Pentium III 384MB BX440
    Panasonic SA-XR 15 EG-S :)

  • Hi,


    klappt das mit der Pufferreserve eigentlich auch im Wiedergabemodus?


    Zu Beginn der Widergabe habe ich naemlich immer ein wenig Ruckeln + stotternden Ton, was sich leicht loesen laesst, wenn ich mit den Farbtasten eins, zwei Minuten vorwaerts und dann wieder zurueck springe, oder eben nochmal von Anfang an spielen lasse. Ohne diese Manipulationen stottert und ruckelt es laenger, so dass ich eigentlich nicht an Bandbreiten- oder Latenzprobleme beim NFS glaube.


    Wenn es sich dann einmal gefangen hat, laeuft es problemlos den kompletten Film durch, egal, wie lang der ist. Auch ein wiederholtes Starten der Wiedergabe hilft wohl...


    Von dem Problem war schonmal was zu lesen, allerdings ohne wirkliche Loesung, so dass ich mich durch das doch recht aehnliche Verhalten im Transfermode frage, ob man die Idee nicht einfach uebertragen kann. Zumindest gibt es den Parameter needsBufferReserve ausserhalb des Transfermodes (transfer.c) erstmal nicht...


    Viele Gruesse,


    Jan

    Hardware: ASRock AM2NF3-VSTA + AMD Sempron 3200+ (1,8 GHz, meist 1,0 GHz) mit Fujitsu Siemens DVB-C FF (ohne Kabelsignal), 2 x TechniSat AirStar 2 DVB-T PCI und Terratec Cinergy T2 DVB-T USB 2.0 (als IR-Empfaenger ohne Antenne), Pollin 27x4 LCD, 1 GB DDR2, diskless, /video ueber NFS
    Software: Gentoo Linux 64 Bit (Kernel 2.6.24) mit VDR 1.4.7 aus den ebuilds mit einigen manuellen Anpassungen und wenigen Plugins (femon, dvd, remote, lcdproc)

  • Hallo Jan,


    bei Aufnahemn habe ich das Problem noch nicht gehabt.


    Ob es bei Aufnahmen hilft kann ich nicht sagen.


    bis dann LordZodiac


    Vdr1: vdr-1.7.0 HDe, Nexus 2300-S und TT S2-3200
    Vdr2: vdr-1.4.7 Nexus CA, Terratec Cinergy 1200s
    Plugins: dvd-0.3.6b03+, femon-1.1.3
    System: Suse 9.1 Kernel 2.6.28


    Testkarten: Dxr3, Hauppauge DVB-c 2.1, Terratec Cinergy 1200c, Nova-t
    Alphacrypt Light 3.11
    AMD Sempron 2400+ 512MB Epox 8RDA3I Pro
    Pentium III 384MB BX440
    Panasonic SA-XR 15 EG-S :)

  • Hi,


    naja... es ist ja nicht exakt das gleiche Problem - der Ton stottert hier sozusagen dauernd, waehrend das Bild nur ab und an hakt. Die gleiche Loesung kann auch nicht helfen, weil transfer.c IMO beim Abspielen keine Rolle spielt - es waere also hoechstens was analoges mit dem Puffern.


    Die Aufnahmen selbst sind uebrigens stets komplett okay, die Fehler sind nur ab und an am Anfang der Wiedergabe - die gleiche Stelle geht spaeter auch problemlos. Muss also irgendwo an der Datenuebertragung zwischen VDR und dem Decoder der FF-Karte haengen.


    Viele Gruesse,


    Jan

    Hardware: ASRock AM2NF3-VSTA + AMD Sempron 3200+ (1,8 GHz, meist 1,0 GHz) mit Fujitsu Siemens DVB-C FF (ohne Kabelsignal), 2 x TechniSat AirStar 2 DVB-T PCI und Terratec Cinergy T2 DVB-T USB 2.0 (als IR-Empfaenger ohne Antenne), Pollin 27x4 LCD, 1 GB DDR2, diskless, /video ueber NFS
    Software: Gentoo Linux 64 Bit (Kernel 2.6.24) mit VDR 1.4.7 aus den ebuilds mit einigen manuellen Anpassungen und wenigen Plugins (femon, dvd, remote, lcdproc)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!