"stop xbmc" bei XBMC@vdr-plugin-xvdr

  • Hi zusammen,


    wenn ich im yaVDR-Webfrontend als Frontend "XBMC@vdr-plugin-xvdr" ausgewählt habe, funktioniert das gewollte Beenden von XBMC (z.B. zum händischen Editieren von advancedsettings.xml o.ä.) nicht mehr. Ein "stop xbmc" auf der Konsole führt zu einem sofortigen Restart von XBMC. Auch wenn ich per yaVDR-Webfrontend unter "System" die Funktion "XBMC Notstop" verwende, startet XBMC sofort neu. "Verlassen" im "S" - Menü vom XBMC führt zum selben Ergebnis.


    Im XBMC - Upstart Job kann ich kein "respawn" finden. Wodurch wird der Neustart ausgelöst?


    Vielen Dank und viele Grüße
    Snoopy

  • OK, habs gerade gefunden... in /etc/init/xbmc-exit.conf die Zeile


    /sbin/initctl emit --no-wait vdr-frontend-restart


    auskommentiert... danach blieb xbmc aus... vllt. ein wenig dreckig, aber geht erst mal ;)

  • Hallo!


    Bei dem Problem von Snoopy_1978 stehe ich auch gerade. Ein Editieren von /etc/init/xbmc-exit.conf soll auf Grund des Überschreibens durch Updates nicht gemacht werden.


    Ich benutze yaVDR als Komplettsystem mit VDR für den Live-TV Background und XBMC als universelles Frontend. Notwendig wird das getrennte Starten des VDR und XBMC ja aus dem Grund, dass ein laufendes XBMC das Herunterfahren des VDR nach Abschluss einer Timer-Aufnahme verhindert. Warum das Frontend XBMC automatisch startet, erschließt sich mir nicht. Eventuell nehme ich ja auch nur das Falsche Frontend-plugin? ?(


    Ich stelle mir den Ablauf des Startens und Beendens wie folgt vor:


    Der Computer wird manuell oder per Timer eingeschaltet. VDR startet mit dem Frontend-Plugin "XBMC@vdr-plugin-xvdr". Dieses Frontend startet nun aber XBMC nicht direkt, sondern ein Skript. Das Skript fragt den Benutzer, ob XBMC gestartet werden soll.


    Erfolgt darauf keine Antwort, startet XBMC nicht, macht z. B. seine Timer-Aufnahme und fährt wieder runter. Erfogt ein OK, startet XBMC und VDR bleibt entsprechend der Lifeguard-Einstellungen aktiv.


    Klickt der Benutzer nun bei XBMC auf herunterfahren, wird geprüft, ob Aufzeichnungen laufen oder in Kürze anstehen. Falls nicht, fährt der Computer herunter. Falls doch, startet wieder das oben beschriebene Skript.


    Ich hoffe, es gibt dafür schon entsprechende Lösungen. Bitte posten! ;D

    Mein HTPC: ESPRIMO E5730; Pentium 2; 2,2 GHz; 2 GB RAM; DVD (SATA); 64GB SSD; 2 TB HDD (SATA); Digital Device Cine CT (Chip: STV0367); nvidia Geforce 210, yaVDR 0.5a (Linux 3.2.0-43)

  • Nimm doch einfach Softhddevice als Frontend. Das wird nur bei einem manuellen Start des VDR attached. XMBC kann man über irexec bei Bedarf starten lassen (Vorbelegung KEY_PROG2), bei einer Aufnahme läuft nur der X-Server (die nVidia-Karten brauchen mit weniger Strom als ohne) und dpms wird automatisch genutzt.


    Natürlich steht es dir frei den Upstart-Job für XBMC entsprechend abzuändern und XBMC nur bei Bedarf starten zu lassen.


    Zum Thema Herunterfahren mit XBMC: [yaVDR 0.5] Tester gesucht: yaVDR-Tools XBMC-Addon

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Ich habe jetzt wie von seahawk1986 empfohlen auf Softhddevice als Frontend umgestellt. Damit klappt nun das Starten des Rechners, Aufnehmen und anschließendes Herunterfahren gut. Über das Side-Menü kann ich XBMC auch starten und dort Live-TV und alles andere machen. Mein Wunsch wäre nun noch ein Skript, das automatisch startet, wenn man den Rechner hochfährt, neu startet oder XBMC beendet, was dann ein Fenster öffnet, dort nachfragt, ob man jetzt XBMC starten möchte und auf eine Tatatureingabe wartet (Fernbedienung brauche ich nicht). XBMC automatisch zu starten verbietet sich ja wegen dem Lifegard von VDR.


    Ich habe das mit einem modifizierten upstart-script in /etc/init probiert, das ich von xbmc.conf abgeleitet habe, bin aber leider kläglich gescheitert. Bei mir kommt keine Ausgabe. Mein Skript sieht so aus:

    Ich hofffe hier noch mal auf eure Hilfe für einen Ahnungslosen!

    Mein HTPC: ESPRIMO E5730; Pentium 2; 2,2 GHz; 2 GB RAM; DVD (SATA); 64GB SSD; 2 TB HDD (SATA); Digital Device Cine CT (Chip: STV0367); nvidia Geforce 210, yaVDR 0.5a (Linux 3.2.0-43)