Posts by berndb

    Ich bekomme das hier nicht gebacken:



    Und wenn ich das Skript ausführe, erhalte ich:

    Code
    1. [bernd_b@amd64-archlinux P_III]$ ./vdr_channel_prepare_test.sh
    2. Zeile 250 svdr: 250 1 22576
    3. verbl. Sekunden: 22576
    4. Ende der Ausgabe 22576
    5. Output 2: 12345 Ende der Ausgabe


    Warum verhält sich der Output1 nicht so wie der Output2, also warum wird der Text "Ende der Ausgabe" am Anfang der Zeile über den vorhandenen Text gedruckt? Hat jemand eine Idee und Erbarmen mit mir?

    Dann ist aber wahrscheinlich nicht der PID-Wechsel beim Programmbeginn schuld? Der Neustart der Aufnahme beginnt ja direkt nach dem ersten Aufnahmestart und nicht beim Programmwechsel. Danach ist "Ruhe", obwohl zu Beginn der Aufnahme beispielsweise noch Werbung oder Trailer laufen.

    Nun, die Emails dürfen ruhig das dokumentieren, was passiert. Ich hatte halt meine Skripte in Verdacht.
    So enttarnt sich auch das Problem, warum ich öfters Aufnahmen mit einer superkeinen 0001.ts habe und dann die eigentliche Aufnahme in der Datei 0002.ts.


    Nach bisherigen Rumschnüffeln wäre mir am liebsten, man könnte die Option "Zeitvorlauf bei VPS (s)" auch auf nicht VPS-Aufnahmen anwenden. Bis jetzt fällt mir nur ein, nach der Aufnahme auf den Kanal der nächsten zu schalten und zusätzlich im Shutdown-Skript den Kanal der folgenden Aufnahme als Startkanal zu hinterlegen. Vielleicht ein Provisorium, das bleibt ... Ich probiere es mal.

    Der erste Versuch war nach dem Motto "jetzt macht er was er soll, wenn er mal nicht machen soll, was er soll" (Aufnahme ARDHD)


    In dieser Session bekam ich nun sogar vier Emails für eine Aufnahme. Hier der glaube ich entscheidende Teil des Logs. Kann/ soll ich vor einer Aufnahme früher auf den Kanal umstellen, auf dem die Aufnahme laufen soll?


    Kompletter Log im Dateianhang.

    Files

    • log.txt.zip

      (16.99 kB, downloaded 51 times, last: )

    Das Log muss ich mal versuchen zu erhalten. Das System ist auf einem "normalen" USB-Stick installiert, um den zu schonen, habe ich das log Verzeichnis in das Ram gelegt. Versuche mal einen von so einem Event zu kriegen.


    VPS nutze ich nicht. Die beiden "Start"-Mails kommen praktisch gleichzeitig an.

    Wahrscheinlich bin ich zu blöd zum googeln oder zu blöd zum vollständigen Hinsehen - vielleicht kann mir jemand einen hilfreichen Wink geben:


    Ich habe meinem Pentium III - Aufnahme vdr das mailen beigebracht. Hier mein Skript, das ich via Option -r Aufrufe:


    So weit, so einfach?!? in den Skripen steht einfach nur Folgendes:

    Code
    1. at vdr_record_started.sh
    2. #!/bin/bash
    3. echo "recording started: $2" > /tmp/mail.txt
    4. cat /tmp/mail.txt | mailx -v -s 'PIII-sleeping room recording started' -a /video/timers.conf -A gmail bbutscheidt@yahoo.de


    Code
    1. cat vdr_record_stopped.sh
    2. #!/bin/bash
    3. echo "recording stopped: $2" > /tmp/mail.txt
    4. echo >> /tmp/mail.txt
    5. echo "Space left: "$(df -h | grep /extern | awk '{ print $4}') >> /tmp/mail.txt
    6. echo >> /tmp/mail.txt
    7. cat /tmp/mail.txt | mailx -v -s 'PIII-sleeping room recording stopped' -a /video/timers.conf -A gmail bbutscheidt@yahoo.de


    Aus Gründen, die ich nicht rauskriege, bekomme ich in gefühlten 95 Prozent aller Aufnahmen drei Emails:
    Zum Aufnahmestart, die Meldung, dass die Aufnahme beendet wurde und dann sogleich hinterher die Meldung, dass die Aufnahme gestartet wurde. Dann zum Aufnahmeende nochmal eine Mail, dass die Aufnahme beendet wurde. Erwartet hätte ich zum Aufnhamestart nur eine Mail, also pro Aufnahme insgesamt zwei. :wacko: :?:

    Bei einer meiner Versuche, alter Hardware mehr Lebenszeit zu schenken, hänge ich fest:


    Ausgangspunkt ist eine PCI (nicht -e) -Karte von Zotac mit GF520 (GF119) Chipsatz.
    Tatsächlich läuft die auf einem altem AGP-Board mit einem ollen 1,2 MHZ-Prozessor und stellt nach ersten Tests 1080p-Videos flüssig dar.


    Also an den Fernseher und genauer geguckt:
    :wand kein Ton über HDMI :wand


    Laufen tut das ganze mit Kernel "linux-lts 4.1.13-1" und nvidia-Treibern "nvidia-340xx-lts 340.96-1" (archlinux).
    Den Kernel kann ich noch auf linux-4.2.5-1 updaten, bringt aber nix:


    Kein Pieps über HDMI, pulseaudio meldet alle Tondevices "unplugged" und via alsa direkt kommt auch nix auf keinem Device, zum Beispiel, wenn ich sie mit vlc direkt auswähle (und pulseaudio vorher abschalte).


    Testweise habe ich das Ganze an einem ollen HP-Monitor angeschlossen und da, :wand :wand :wand klappt das mit dem Ton über HDMI - mit der gleichen Software. Mit Hilfe dieses Dokumentes scheint es so zu sein, das der Austausch der Infos mit meinem Panasonic-Fernseher wohl nicht klappt, jedenfalls sehen bei mir die eld-Files unter /proc/asound/card0/ so aus:



    Ein Update der nvidia-Treiber führt leider nur zu einem eingefrorenen Rechner, sobald X startet. Probiert habe ich 358.16, 352.63, 340.96.


    Sieht für mich nach Sackgasse oder noch einer Soundkartenspende für den alten Rechner aus ... Aber da hier ja doch viele nvidia-Cracks und IT-Gurus sind, wollte ich die Frage loswerden, ob einer von Euch noch eine Idee hat ...

    Also ich setze in so einem Fall trotzdem für jede Sendung einen Timer. Dann hat man zwar ein paar Minuten jeder Sendung zweimal, aber das Nachbearbeiten finde ich so übersichtlicher.

    Also ich kenne eher den umgekehrten Fall:
    Ich möchte das Pal-Speed-up eines Kinofilms umkehren und daher den Film um den Faktor 24000/25025 (also so -4%) verlangsamen. Da geht es darum, die Originalgeschwindigkeit wieder herzustellen. Ich hatte mal als Spleen alle Filme daher vorher neu encoded, die ich sehen wollte. avidemux oder ffmpeg haben so eine Speed-Funktion dafür.


    Zur Zeit versuche ich das mit mpv oder vlc live beim Abspielen. Klappt mal mit mehr oder erfreulicherweise auch mit weniger Rucklern. Also insgesamt durchwachsenes Vor/Nachteil-Gebräu.

    Wenn ich das alles so richtig im easy-vdr-Forum lese ( Skystar2 im easy vdr forum ) scheint es ja sogar schon fertige Kernel-Pakete für diese immer noch sehr preiswerte Karte ( Technisat Skystar S2 ) zu geben.


    Gibt es irgendwo auch die sourcen oder patches mit Angabe, gegen welche Treibersourcen die angewandt werden können? Dann hätten selbst-Kompilierer auf anderen linux-Varianten jenseits von *.deb vielleicht auch eine Chance ... :( ?!

    Ich habe mir bei Amazon Warehouse einen LG 29UM55 geschossen. Der schien passend, da meine Liebste sich in das 21:9-Format beim Fotos sortieren verliebt hat und ihr zwei Bildschirme "zu kompliziert" sind. Leider hat der Vorgänger die Grätsche gemacht und ging in den Retouren Friedhof.

    Der neue LG-Monitor soll mit einer Geforce 210 Karte laufen. Die empfohlene Auflösung ist 2560*1080. Mit dem mitgelieferten HDMI-Kabel komme ich nur auf 1920x1080, auch, wenn ich an der Grafikkarte einen DVI-D zu HDMI-Adapter anschliesse. Dann kann ich zwar die Auflösung 2560*1080 einstellen, der Monitor meldet aber "resolution out of range".


    Leider habe ich nicht darauf geachtet, dass der Monitor selbst einen DVI-D Eingang hat. Einzige Alternative ist ein sogenannter Display-Port, so etwas habe ich in meinen Hardware Museum noch nie gehabt. Auf Amazon finde ich nun eine Reihe von DVI-D zu Display-Port Adaptern. Wenn dort aber etwas angegeben ist, dann, dass diese auch nur eine Auflösung von max. 1920*1080 unterstützen.


    Kennt jemand einen brauchbaren Adapter, oder gebe ich das Teil lieber zurück, solange es noch geht?

    wofür braucht man das? apt-get install phone, damit mal telefonieren kann?


    Wenn man einfach mal telefonieren will, kann man jedes vermeintlich offene Smartteil mit weiß ich was drauf nehmen.
    Wahrscheinlich bin ich zu alt und habe mich zu symbolisch ausgedrückt. Die von mir genannten Kernanwendungen stehen für die Frage, ob da drauf wirklich ein Linux läuft, das wie Ubuntu offen ist. Ein Paketmanagager à la apt-get ist für mich schon was anderes als beispielsweise ein "Apple Store".


    Android-Software läuft NICHT da es ein "normales" Ubuntu ist und kein Android


    Aber läuft denn "Linux"-Software auf dem Phone? Gibt es so was wie ein Software-Repositoy mit ähnlichen Umfang wie für einen normalo-Rechner? Oder: Was ist ein "normales" Ubuntu?

    ffmpeg muss man, wenn man hinsichtlich libav & Co so eine "fortschrittliche" Distri wie Ubuntu nimmt, nicht selbst kompilieren (obwohl das auch kein Beinbruch ist), es gibt fertige stand alone binaries zum Downloaden.


    Kann das sein, dass das Beispiel aus Post 9 keinen einzigen Untertitel enthält? Ich höre und lese jedenfalls nichts. Also habe ich mal eine WDR-HD Aufnahme gemacht:



    Jetzt möchte ich das Video, den AC3-Stream und den Untertitelstream in eine mkv-Datei packen (vgl. die Auflistung der Streamnummern am Ende des ffprobe-Outputs):


    Code
    1. ffmpeg -fix_sub_duration -i 00001.ts -map 0:0 -vcodec copy -map 0:3 -acodec copy -map 0:4 -scodec dvdsub WDR_convert.mkv


    Klappt:


    Wenn es zu viele PTS und sonstwas Meldungen gibt, helfe ich mir, indem ich mp4 statt mkv als Outputformat wähle. Inzwischen ist das sogar mein Standard geworden. Am einfachsten geht es von ts zu ts, allerdings sind die ts Dateien doch deutlich größer als ihre mkv/mp4-Pendants (ca. 8%).