Posts by Dieter

    Hallo Seahawk,

    eben fiel mir noch was ein:

    Die Bash ist bei 20.04 jetzt dort: /bin/bash

    Deine .j2 FIles verwenden aber /usr/bin/bash.


    Ich hatte halt einen softlink eingebaut damit ansible durchläuft und dann prompt vergessen.


    In einigen Distries (Armbian) ist /bin ein Symlink to /usr/bin. Bei ARM64 Ubuntu 20.04 ist es noch ein eigenständiges Verzeichnis.

    Für Jammy habe ich noch nicht geschaut.

    Asche auf mein Haupt. Daran hätte ich auch denken können.


    Dann war da noch

    Code
    1. override_vdr_charset: false

    in meiner host_vars/localhost/all.

    Das war das "object of type 'bool' has no len()".


    Als ich dann noch den TV anschaltete lief es auch glatt durch :-)


    Tausend Dank. Auch dafür dass du mir vor ein paar Jahren Ansible gezeigt hast. Verwende ich seither in vielen Projekten.

    Hi,

    habe heute meine VDR von Bionic auf Focal hochgesetzt (do-release-upgrade).

    Damit alles wieder passt habe ich ansible laufen lassen:

    Code
    1. cd MEINANSIBLE
    2. git pull
    3. # ./install-yavdr.sh

    Das lief gleich auf eine Fehler mit python:

    python-jmespath gibt es wohl nicht mehr. Habe es dann in python3-jmespath geändert (und ein paar python-xxx mehr).


    Dann der nächste Fehler:

    Code
    1. TASK [vdr : set vdr charset override]
    2. ....
    3. object of type 'bool' has no len()

    Sieht nach einer Änderung in Ansible/Python aus.


    Und dann noch einer:

    Code
    1. TASK [autoinstall-satip : detect SAT>IP Server(s) on the network]
    2. ....
    3. TypeError: a bytes-like object is required, not 'str'

    Auch das sieht nach einer Änderung in Ansible/Python aus.


    Fürs Erste habe ich 3 mal "when: false" eingebaut. Damit lief es dann durch.


    Ist das ein schon bekannter Fehler? Oder habe ich was falsch gemacht?

    Mein Ansible:

    Code
    1. ansible --version
    2. ansible 2.9.6
    3. config file = /home/fauthd/yavdr-ansible/ansible.cfg
    4. configured module search path = ['/root/.ansible/plugins/modules', '/usr/share/ansible/plugins/modules']
    5. ansible python module location = /usr/lib/python3/dist-packages/ansible
    6. executable location = /usr/bin/ansible
    7. python version = 3.8.10 (default, Mar 15 2022, 12:22:08) [GCC 9.4.0]

    So, hier die scripts/makefiles:


    Make.config:



    crossbuild.sh

    Hi,

    damit meine 1000 Posting voll werden :-) Nein nicht wirklich...


    Ich habe experimente mit dem "cross compileren" des VDR und Plugins gemacht.

    Sieht gar nicht so schlecht aus, wenn es auch aufwendinger ist als beim Kernel (oder meinen vielen Projekten im Job).


    Es ist auch damit zu rechnen dass einige Plugins leichte Anpassungen in den Makefiles brauchen.


    Was braucht man:

    1. EIn Verzeichnis das die sysroot enthält
      Einfach /lib und /usr vom Gerät in locales Verzeichnis kopieren (Überflüssiges kann man später entfernen.
      Bei mir ist es "arm64_ubuntu_focal_sysroot".
    2. Cross compiler
      Bei Ubuntu focal "sudo apt install g++-aarch64-linux-gnu" (oder den arm32 Compiler)
    3. Meinen script crosscompile.sh.
    4. Mein Make.config
      Der Script kopiert es in das VDR-Verzeichnis.
    5. Quelltexte :-)

    Es bauen noch nicht alle Plugins und nur ein paar wenige habe ich versucht.

    Im nächsten Post zeige ich die beiden Files.

    Hallo Klaus,

    zur Zeit versuche ich den vdr mittels Cross-Compiler zu bauen. Klappt auch soweit seit ein paar Minuten.

    Dabei ist mir aufgefallen dass im Makefile eine Inkonsistens ist:

    Code
    1. install-pc: vdr.pc if [ -n "$(PCDIR)" ] ; then\
    2. mkdir -p $(DESTDIR)$(PCDIR) ;\
    3. cp vdr.pc $(DESTDIR)$(PCDIR) ;\
    4. fi

    Sollte das nicht so sein:

    Code
    1. ... if [ -n "$(DESTDIR)$(PCDIR)" ] ....
    2. ....

    Oder habe ich was übersehen?

    Hi,

    auf der TX3 dauerte der kernel ca. 2h. Ist schon langsam (ok, mein erster VDR war auch nicht schneller).

    Wenn nativ, dann auf meinem Server mit Odroid N2+.


    Makefile:

    CC und CXX sind kein Problem. Aber libs werden mit absolutem path eingebunden.

    Also bleibt eigentlich nur changeroot.... mal sehen. (oder patch-orgie)


    Bei 5.17 soll einiges Neues drin sein bezüglich Amlogic, habs aber noch nicht im Detail angeschaut. Versuch macht klug :-).

    Hi jojo61,

    full ack. Verzetteln ist immer schlecht.


    Ich packe noch die media-module rein. Als "out of tree" build wie bei CE.

    Vielleicht kann happe60 noch seinen Weg genauer beschreiben oder scripts bereitstellen.


    Den Beta68/HK kernel have ich vorerst aufgeben. Den Crash zu reparieren ist mir noch nicht gelungen. Und was kommt danach? HK hat da ziemlich schmutzing gearbeitet. Eine CONFIG_XX ändern und es kommen Fehler. Selbst Mergekonflikte sind da noch im Text.

    Aber ich habe wieder viel gelernt (auch was ich schon wieder vergessen hatte). Kernelland ist immer interessant.


    Auf Github habe ich meine U-boot-Scripte mit Erklärungen aufgefrischt.


    Nochwas:

    Vielleicht ist die von zillerbaer gezeigt Lösung für Allwinner SOCs auch hier machbar.

    Kernel 5.17 und softhddevice-drm wäre mein zweiter Ansatz gewesen.

    Das ist zumindest ein zukunftsicherer Weg. Kernel 4.x wird irgendwann sterben.

    (5.17-RC5 booted perfect mit den Armbian U-Boot-Scripts)

    Was mit Amlogic bei 5.17 geht und nicht geht ist mir nicht bekannt. Aber es wurde viel nach Mainline portiert.

    Ich stecke aber lieber Zeit in die Verbesserung des 5.17 als den alten Mist 4.9 zu reparieren.

    Hi,

    Das Temperaturproblem dürften alle diese Boards haben.

    Sie sind nicht dafür gebaut etwas zu compilieren

    Als ich testweise einen Kernel auf der TX3 gebaut habe musste ich ihr zufächeln damit die Temperatur unter 80°C blieb.

    Normalerweise compiliere ich cross, das geht erheblich schneller und ist nicht schwer.