Posts by rfu

    Hi,


    den ersten Teil hatte ich, aber:

    Und dass die Locale-Dateien verworfen werden liegt an der Datei /etc/dpkg/dpkg.cfg.d/excludes im Image für Ubuntu 20.04 - da wurde dpkg so konfiguriert, dass es u.a. die Translations aus den Paketen wegwirft - das sollte man also vor der Installation der VDR-Pakete ändern.

    das war genau was mir fehlte, jetzt tut's!


    Herzlichen Dank seahawk1986 !!!


    rfu

    Ja, locales wird installiert (hatte es sogar mit locales-all probiert)... im Terminal sehe ich die installierten Locales auch, aber es werden anscheinend keine VDR Texte gefunden, vdr sucht in /usr/share/locale und da liegen viele Locale-Verzeichnisse, die aber alle leer sind. Daraufhin schaltet der vdr dann auf Englisch zurück...


    Ich habe mal als Workaround den Inhalt von /usr/share/localeaus dem Ubuntu 18.04 / vdr 2.4.0 Container in den Ubuntu 20.04 / vdr 2.4.5 Container kopiert, damit funktioniert's dann...


    Natürlich hast Du Recht daß die Idee von Docker eigentlich ist, genau einen Prozess im Container laufen zu lassen. Meine Kenntnisse der Innereien von VDR sind aber leider so beschränkt, daß das bei mir nicht funktioniert hatte. Aber vielleicht Wert mal wieder einen Blick drauf zu werfen... :)


    rfu

    Hi,


    hab' jetzt nochmal genauer geschaut, scheint das keine Texte in /usr/share/locale/de_DE/LC_MESSAGES vorhanden sind... wo müssten die denn herkommen? Oder bin ich auf der falschen Spur??

    Die locales de_DE und de_DE.UTF-8 habe ich natürlich über locale-gen generiert...


    rfu

    Ich verwende s6-overlay...

    Im Start-script habe ich (von vdr-headless)

    Code
    1. export LANG="de_DE.UTF-8"

    und dann

    Code
    1. exec s6-setuidgid vdr vdr

    irritiert hat mich, daß es ja mit 18.04 tut, aber zugegebenermaßen habe ich auch eine neuere Version von s6-overlay, vielleicht muß ich da noch mal genauer reinschauen...

    Hi,


    ich habe mal meinen Aufnahme-Server aktualisiert. Es läuft (im Docker) ein Ubuntu 20.04 mit vdr 2.4.5 aus dem yavdr experimental ppa. Das funktioniert alles, nur ist die Anzeige in Englisch und ich schaffe es nicht das zu ändern... lästig ist dabei, daß im live plugin dann auch die Uhrzeiten als 12- statt 24-Stunden basiert da stehen (aber ohne am/pm), siehe Bild:


    Man achte auf den "Dienstag" ;)

    Aber auch im OSD sind nur englische Texte.


    Ich habe die locale de_DE.UTF-8 per locale-gen generiert und LANG, LANGUAGE und LC_ALL gesetzt. Im Terminal sieht es auch gar nicht schlecht aus:

    Irgendeine Idee wo es noch dran liegen könnte? Daß ich den locale-gen brauche da das ubuntu docker-image die Locales nicht enthält ist mir klar. Ich habe das gleiche setup mit Ubuntu 18.04 und vdr 2.4.0 auf deutsch am laufen...


    rfu

    Hi,


    mit meinen bescheidenen Docker Kenntnissen würde ich sagen unter

    Code
    1. - 64019:6419/tcp
    2. - 64019:6419/udp
    3. - 6419:6419/udp

    mappst Du den Container-port 6419/udp sowohl auf host port 64019 (zweite Zeile) als auch 6419 (dritte Zeile), ich weiß nicht ob Docker das unterstützt...


    Aber möglicherweise leite ich Dich da auch völlig in die Irre weil ich Dein Setup nicht komplett verstanden habe...


    Du hast den Server VDR auf svdrp port 6419, der im docker auf 64019 gemappt wird. Wenn Du jetzt vom client aus auf 64019 zugreifst bekommst Du einen Timeout? Wenn Du sagst Du kannst den UDP Port nicht ändern... auf dem Server oder auf dem Client?


    rfu

    Hi,


    jetzt erst Dein Post gesehen...

    Bei mir ist das einfach im docker-compose.yml direkt gemappt:

    Code
    1. ports:
    2. - "2004:2004" # streamdev
    3. - "3000:3000" # streamdev
    4. - "4444:4444"
    5. - "6419:6419" # svdrp
    6. - "6420:6420" # vdrmanager
    7. - "8002:8002" # restfulapi
    8. - "8008:8008" # live
    9. - "34890:34890" # vnsiserver

    also auf Port 6419, und zumindest remoteosd funktioniert problemlos...

    In Deinem obigen Mapping scheint mir zumindest

    Code
    1. - 64019:6419/tcp
    2. - 64019:6419/udp
    3. - 6419:6419/udp

    widersprüchlich, da Du versuchst den selben Port mehrfach unterschiedlich zu mappen. Gibt es einen Grund warum Du auf 64019 möchtest?

    Was sagt denn docker ps über das mapping zur Laufzeit?


    rfu

    Hallo,


    ich wollte meinem VDR per restfulapi-plugin die Timer-Konflikte entlocken... Plugins sind installiert:

    Wenn ich das restfulapi aufrufe per http://localhost:8002/searchtimers/conflicts.json dann erhalte ich eine Antwort, die mir wenig sagt:


    Es gibt einen Eintrag pro Konflikt, und die erste lange Zahl vor dem Doppelpunkt gibt mir wohl den Zeitpunkt des Konflikts (Start-Zeit des zweiten Timers), aber was sagt mir der Rest? Ich konnte das nicht gegen Kanalnummern oder so matchen...


    rfu

    Naja, die Variante über die <blau>-Taste wäre für gelegentliche Nutzung einfacher als das auf der command line zu machen oder selbst erstellte Skripte aufzurufen, für die Massenverarbeitung sicher zu umständlich :D
    Die Ablage

    Quote

    \\vdr\GZSZ\2016-06-15-irgendwas\00001.ts

    ist für Filme, d.h. ohne Gruppierung. Dein Film heißt also hier GZSZ. Wenn Du eine Gruppierung haben willst mußt Du wie schon von Dir selbst geschrieben einen weiteren Ordner einfügen

    Quote

    \\vdr\GZSZ\GZSZ\2016-06-15-irgendwas\00001.ts

    um im Ordner GZSZ den Film GZSZ zu haben. Falls vorhanden würde man hier meist den Film dann nach der Episode benennen.
    Was ich eigentlich sagen wollte: Du kannst hier den Ordnernamen (das erste GZSZ) schon in den Timer mit aufnehmen, dann landet die Aufnahme gleich an der richtigen Stelle. Siehe man page timers.conf unter File:

    Quote

    File
    The file name this timer will give to a recording. If the name contains any ':' characters, these have to be replaced by '|'. If the name shall contain subdirectories, these have to be delimited by '~' (since the '/' character may be part of a regular programme name). The special keywords TITLE and EPISODE, if present, will be replaced by the title and episode information from the EPG data at the time of recording (if that data is available). If at the time of recording either of these cannot be determined, TITLE will default to the channel name, and EPISODE will default to a blank.


    Und wenn Du epgsearch verwendest, dann kannst Du einfach beim Suchtimer "Serienaufnahme" (oder so ähnlich) auswählen, das führt dazu daß für die Aufnahmen der Titel als Ordnername verwendet wird und die Episode als Film-Name.


    Also mit dem Ausgangsbeispiel könnte man in einem Timer als File "zzz4_serien~TITLE~EPISODE" angeben um auf /video/zzz4_serien/GZSZ/episodenname/2016-06-15-irgendwas/00001.ts zu kommen. Ob man das über epgsearch, OSD oder ein skript macht hängt davon ab wie die Timer üblicherweise angelegt werden.


    rfu

    Hmmm, ich hab' vermutlich die Frage nicht richtig verstanden, denn was mir dazu einfallen würde:

    • In einen anderen Ordner verschieben geht doch schon ohne eigene commands definieren zu müssen - ich glaube <blau> (info) und dann nochmal <blau> (editieren) und dort das Zielverzeichnis auswählen
    • Aber was ich meistens mache: Einfach den Zielordner schon beim Timer zur Aufnahme mitgeben, dann landet das gleich an der richtigen Stelle... geht auch mit epgsearch für ganze Serien / wiederkehrende Sendungen


    rfu

    Das mache ich völlig anders. In der Vergangenheit sind mir schon mal Aufnahmen kaputtgegangen, weil markad den VDR runtergerissen hatte und die Schnittmarken waren mir zu ungenau. Ich war auch einfach zu faul markad richtig zu konfigurieren. Ich schneide die Aufnahmen auf meinem Desktop mit Avidemux und wandle sie nach .mp4 Files in einem Schritt und schiebe sie meinem Plex Media Server unter. Mit Avidemux schneide ich einfach dramatisch schneller, ich habe die Tastenbelegung am VDR nie so richtig verinnerlicht. Bei mir macht der VDR nur noch Aufnahmen. Live TV sehe ich mit dem Fernseher direkt und die Aufnahmen sehe ich mir mit Plex clients an.


    Ich find's immer wieder spannend wie unterschiedlich die Nutzung ist 8)
    Da ich normalerweise Filme nur einmal schaue und danach lösche, ist mir der Aufwand das separat vorab zu schneiden zu hoch...


    Markad funktioniert bei mir soweit (ohne weiteres Tuning) problemlos, außer daß es gelegentlich bei ÖR Filmen wilde Schnittmarken setzt obwohl gar keine nötig sind (kann man markad irgendwie für bestimmte Sender ausschalten?)
    Natürlich sind die Schnittmarken schon mal ungenau, aber sie reichen als erste Näherung und wenn beim Anschauen des Films im VDR zu viel "Werbung" markiert und übersprungen wurde springe ich einfach eine Minute zurück oder so, d.h. dann suche ich mir eben von Hand die richtige Position.
    Naja, und das ist eigentlich das Feature was mir bei Kodi fehlt :(


    rfu

    Hi,


    da ich auch auf Client-Seite zwischen VDR (z.B. MLD) und KODI (z.B. OpenELEC) schwanke:
    Wie kriege ich denn in OpenELEC die genannten Forderungen "Timer setzen und Aufnahmen löschen, Schnittmarken setzen und Schnitte starten" erfüllt? O.k., Timer setzen mache ich im Browser per Live das auf dem Server läuft, das Thema Timer brauche ich nicht auf dem Client. Aber mit den Schnittmarken wäre mir noch wichtig die Möglichkeit entlang der Schnittmarken die markad gesetzt hat zu springen, aber im Fall von ungenauen Marken auch manuell dran vorbeizukommen... (halt so wie im VDR).


    rfu

    Hab' das früher genutzt als mein VDR noch nicht im Netzwerk hing (DVB-S).
    So weit ich mich erinnere holt er sich die Zeit dann, wenn er auf dem angegebenen Transponder ist, d.h. wenn Du z.B. ZDF auswählst, den ganzen Tag aber nur ARD guckst, dann gibt's keine aktualisierte Zeit (außer VDR ist zwischendrin idle und macht nen scan oder Du hast mehrere Receiver drin, was ich nicht habe)...


    rfu

    As you can see from my signature this is exactly what I have (server on Ubuntu 14.04, client on raspbian).
    I have server recordings folder exported via nfs and directly mounted this into client recordings /srv/vdr/video folder, works without problems and you can even delete the recordings from client OSD :D . I don't do timers or recordings on client and there is only 1 server for me, setup needs to be adjusted if that shall be different for you.
    rfu