Beiträge von Django

    Ahoi!


    Alle Jahre wieder räum ich ja meine Hardwarerumpelkammer auf. Ich hab' dort mein altes ATMO-Light aus der Röhren-TV und VDR 1.6er Zeit gefunden. Ich dachte mir nun, es wäre doch schade, wenn die Teile so ungenutzt herumliegen. Seiner Zeit wusste ich ja, dass das atmo-light Plugin nur bei der Ausgabe der FF-Karte ging, nicht aber wenn es das softdevice-plugin ist.


    Ich hab nun bei meinem "HDVdr" basierend auf yaVDR, als Ausgabedevice vdr-plugin-softhddevice ausgewählt. Wenn ich die Seite hier richtig verstanden habe, kann man aber mit dem dfatmo Plugin auch meinen alte Amtolight Hardware betreiben. richtig?


    Da ich das DFplugin nicht im Auswahl-Menü der Web-GUI meines yaVDR finde, habe ich es auf der Konsole installiert.

    Code
    1. # apt-get install dfatmo libxine-dfatmo-plugin


    Ach ja, angeschlossen hab ich die beiden Controller über das Device hier:

    Code
    1. # ll /dev/ttyUSB0
    2. crw-rw---- 1 vdr dialout 188, 0 Mär 7 12:29 /dev/ttyUSB0


    Laut der Doku hier, habe ich dann den den Ordner für benutzerdefinierte Template-Teile angelegt.

    Code
    1. mkdir -p /etc/yavdr/templates_custom/etc/init/vdr-frontend.conf/


    Anschließen hab ich die Teplates wie angeraten kopiert.

    Code
    1. cp /usr/share/yavdr/templates/etc/init/vdr-frontend.conf/2* /etc/yavdr/templates_custom/etc/init/vdr-frontend.conf/


    Dann hab ich die Datei /etc/yavdr/templates_custom/etc/init/vdr-frontend.conf/20_xineliboutput-05-xineliboutputopts bearbeitet.

    Code
    1. /etc/yavdr/templates_custom/etc/init/vdr-frontend.conf/20_xineliboutput-05-xineliboutputopts


    Diese hat nun folgenden Inhalt:

    Code
    1. XINELIBOUTPUTOPTS="--post tvtime:method=use_vo_driver --reconnect --audio=alsa --syslog --silent --tcp"
    2. XINELIBOUTPUTOPTS="$XINELIBOUTPUTOPTS --post=dfatmo:driver=serial,driver_param=/dev/ttyUSB0,top=1,bottom=1,left=1,right=1,brightness=150,analyze_size=0,overscan=0,enabled=1"
    3. if [ $(imvirt) = "VirtualBox" ]; then
    4. XINELIBOUTPUTOPTS="-V xshm $XINELIBOUTPUTOPTS"
    5. fi


    Im nächsten Schritt hab ich die Konfigurationsdatei aus den Templates neu erstellt.

    Code
    1. # process-template /etc/init/vdr-frontend.conf


    Nun sollte doch in der Datei /etc/init/vdr-frontend.conf die XINELIBOUTPUTOPTS auftauchen, oder? Aber da fin ich nix, die Datei sieht gard eben so aus:


    Von dem Device /dev/ttyUSB0 ist dort aber nix zu finden. X(


    Zuletzt soll man laut Doku Openbox neu starten:

    Code
    1. root@pml010013:~# stop openbox
    2. openbox stop/waiting
    3. root@pml010013:~# start openbox
    4. openbox start/running, process 6442


    Rufe ich aber nun über die Fernbedienung die Plugin-Einstellungen auf, finde ich nix von dem Plugin dfatmo. :§$%
    Geht das gar nicht, was ich da vorhab, oder stelle ich mich wieder mal extrem dämlich an? Von der Hintergrundbeleuchtung istr natürlich nix zu sehen, die ist und bleibt dunkel.


    Vielleicht kann ja einer hier helfen.



    Servus
    Django

    Ahoi!


    Wie hatte ich es damals treffend beschrieben:


    Wahrscheinlich ist es dem ein, oder anderem schon aufgefallen. In der letzten Zeit ist es um mich hier relativ ruhig geworden. Nein, ich habe mich nicht auf Grund meines Hohen Alters zur Ruhe gesetzt, noch habe im Lotto gewonnen. Wobei letzteres schon relativ gut zu vergleichen ist, wenn man die Wahrscheinlichkeit nimmt, zu dem, was mir oder besser gesagt meinem jüngsten Sprößling Ruben zugestoßen ist.


    Ich sollte wirklich mal anfangen, Lotto zu spielen, bei dem Glück, das ich hier hab. 8o Keine Panik, Ruben geht es gut und er entwickelt sich prächtig. Diesesmal hats mich selber erwischt, genauer gesagt, hatte es mich erwischt. ;( Im Juli hat man nach 3 OPs nun endlich den Knochenkrebs aus meinem Kopf geschnitten. Tja, wir hoffen nunmal dass das soweit alles war und es noch viele Jahre zu erleben gibt. Wenn nicht ... Ach an sowas denken wir mal besser nicht.


    Also Ihr werdet an und ab von Ruben und mir hier noch was hören.



    ttyl
    Django

    Griasdebou!


    Oha. Das sieht fast so gut aus, wie mein 19" in der FA, ...

    Na ja,wenn dann mach ich das schon richtig und vernünftig, eben so wie ich mir das vorstelle.


    Zitat

    ... bis auf die 30 Jahre olle "weißes Teil". :respekt

    Nun ja, das ist 'n altes compaq-Gehäuse in dem mein(e) alter(sschwache) NetzwerkServiceStation NSS steckt. Die wird aber in ca. 6 Wochen dann von der Virtualisierungs-Maschine abgelöst. Dann fliegt der auch noch raus.


    Zitat

    Washastenunendlich?yaVDRistnichtszumanlernenoderwasanderes?

    Nun ja, ich wollte hald die gewohnte Fernbedienung weiterverwenden und da war ein wenig
    Handarbeit angesagt, aber ich hab das Ganze mal für mich dokumentiert. http://dokuwiki.nausch.org/dok…3741_protecto_fuer_ya_vdr


    Zitat

    PS.: Antwort kommt noch, vielen Dank für die Deine. Meine Stimmung ist momentan ehrlicherweise im Keller.


    Wenn Dir danach ist, dann melde Dich bei mir!



    Servus
    Django

    'gnaaaaaaamd!


    So, hab grad die Kabel eingezogen und den neuen HD-VDR auf Basis yaVDR in Betrieb genommen. Im Keller im Netzwerkschrank ist der VDR verbaut und im Wohnzimmer steht das TFT-Panel. Dazwischen liegen:

    • ein HDMI-Kabel (10 mtr)
    • zwei USB-Kabel
    • Lirc-IR-Empfänger zum Selbstbau Adapter
    • ein opt. Kabel (SPDIF)

    Das ganze sieht aktuell so aus:


    http://twitpic.com/bwc5u3 und http://twitpic.com/bwc4up


    So, aber nun noch die richtige Fernbedienung anlernen.



    Servus
    Django

    HI!


    Hab mal das 9poligen SUB-D-Buchsengehäuse zerlegt. Die Schaltung hat's wohl irgendwann zerlegt, die paar Bauteile haben eine tiefschwarze Panina. Also ist erst mal Ersatzhardwarebeschaffung angesagt. :/ Es hatte wohl schon einen Grund warum ich seinerzeit das Teil in der Bastelkiste versenkt hatte.


    Aber Danke schon mal für die doch hilfreichen Tips und Ergänzungen.



    ttyl
    Django

    HI,


    Danke für die Infos hierzu! Ich werd das später, wenn ich wieder im SOHO bin ausprobieren. Hab übrigens noch das hier gefunden. Hoffe mal, dass das soweit klappt, wenn alle stricke reißen, dann muss hald das keyboard reichen.


    Edit: Das keyboard sieht zwar neckisch aus, ist aber doch für meine Pratzn dann doch viel zu klein! ;( Also gehts zurück an amazon.


    ttyl
    Django

    Ahoi!


    Ich bräuchte mal wieder ein wenig Input von versierter Seite.


    An meinem alten VDR hatte ich in der Anfangszeit einen selbstgebauten IR/Empfänger für den COM-port in Verwendung. Mit dem Einsatz des AV-Board der TT-FF 1.6 nutzte ich dann den dortigen IR-Port.


    Bei meinem neuen HD-VDR auf Basis von yaVDR wird neben der IR-Kombitastatur auch wieder die gewohnte schlagfeste Fernbedienung aus dem Hause OFA benötigt.
    Dazu habe ich in meiner Bastelkiste den alten COM-Port-IR-Empfänger ausgebuddelt, der von der Beschaltung her dem hier IR-Empfänger vom dvb-shop.de ähnelt.


    Am COM-Port des neuen Motherboards habe ich den IR-Empfänger angestöpselt. Wenn ich mich richtig erinnere, dann musste ich früher zum Einbinden der Fernbedienung folgende Schritte machen:

    • vdr stoppen
    • lircd Daemon starten
    • mit irw die Fernbedienung(stasten) testen
    • mit irrecord die lircd.conf erstellen
    • die Fernbedienung im VDR anlernen, sprich die remote.conf erstellen

    In der yaVDR Doku habe ich im Kapitel 2.3.9. LIRC Empfänger gelesen, dass ich über die WEB-GUI die einstellung der FB auf Home-brew (16x50 UART compatible serial port) setzen und den richtigen COM-Port auswählen soll.


    Nur wie geht es dann weiter? Ich muss doch, damit ich die Tasten der FB via irrecord anlernen kann, den yaVDR stoppen, wohl aber den lircDaemon am Laufen haben, oder irre ich mich da? Den Laufenden yaVDR kann ich ja mittels stop vdr stoppen und mit start vdr wieder starten.
    Beim laufenden yaVDR sehe ich, dass lircd entsprechend mit gestartet wurde.

    Code
    1. # ps aux | grep lirc
    2. root 996 0.0 0.0 10692 872 ? S<s 15:34 0:00 /usr/sbin/eventlircd -f --socket=/var/run/lirc/lircd
    3. root 1094 0.0 0.0 6368 564 ? Ss 15:34 0:00 /usr/bin/irexec /etc/lirc/lircrc
    4. vdr 2453 5.4 4.4 2369032 90556 ? S<Lsl 15:41 0:04 /usr/bin/vdr --lirc=/var/run/lirc/lircd -v /srv/vdr/video.00 -c /var/lib/vdr -L /usr/lib/vdr/plugins -r /usr/lib/vdr/vdr-recordingaction -s /usr/lib/vdr/vdr-shutdown.wrapper -E /var/cache/vdr/epg.data -u vdr -g /tmp --port 6419 -w 0 -Pextrecmenu -Ptext2skin -Pquickepgsearch -Psofthddevice -D -Pmarkad -Pmenuorg -Pstreamdev-server -Pepgsearchonly -Pfemon -Pepgsearch -f /usr/bin/svdrpsend -Pskinpearlhd --epgimages=/var/cache/vdr/epgimages -Pxvdr -t 10 -Prestfulapi --port=8002 --ip=0.0.0.0 --epgimages=/var/cache/vdr/epgimages --channellogos=/usr/share/vdr-channellogos -Pchannellists -Plive --port=8008 --ip=0.0.0.0 --log=INFO --epgimages=/var/cache/vdr/epgimages -Pdbus2vdr --shutdown-hooks=/usr/share/vdr/shutdown-hooks --shutdown-hooks-wrapper=/usr/share/vdr-plugin-dbus2vdr/shutdown-wrapper --upstart -Piptv -Pconflictcheckonly -Pwirbelscan -Pdynamite


    Stoppe ich nun den laufenden vdr-Prozess, ist nur noch lircDaemon am arbeiten.

    Code
    1. # ps aux | grep lirc
    2. root 996 0.0 0.0 10692 872 ? S<s 15:34 0:00 /usr/sbin/eventlircd -f --socket=/var/run/lirc/lircd


    Kann ich nun mittels irrecord die /etc/lirc/lircd.conf erstellen und dort ablegen, oder wie muss ich das mir beim yaVDR vorstellen? Bin ich da auf dem richtigen Weg oder weit vom rechten Pfad abgekommen? Gibt es sonst etwas zu beachten oder existiert noch eine Dokumentation bzw. howto?


    Danke an dieser stelle für die Hilfe!



    Servus
    Django

    Griasdebou!

    Bei Ubuntu ist das einfach das favorisierte Konzept... muss ja keiner Nutzen, gibt genug Alternativen.

    Richtig, genau so ist es. Zettel einen, Distributionskrieg an und Du hast 10.000 Meinungen und Gründe auf dem Tisch, warum welche besser ist als eine andere. Ich persönlich muss mich in der Arbeit und bei meinen privaten Projekten hauptsächlich mit Serverdiensten herumschlagen und da würde ich nie auf die Idee kommen Ubuntu einzusetzen. Beim VDR sieht das anders aus, ich würde nicht auf die Idee kommen, einen HD-VDR mit sehr aktuellen Quellen unter RHEL 6.x zu installieren. Dazu habe ich einfach keine Zeit mehr, da greife ich lieber auf yaVDR zurück, da dort der Aufwand zum Nutzen für mich ungemein größer ist, als wenn ich es selber machen würde.
    Nachdem ich meinen ersten VDR vor 10 Jahren nach Hubertus Sandmanns Anleitung selbst gebaut und in den Jahren unregelmäßig erweitert hatte, habe ich die mir damalig eingeprägten Stellen im System angeeignet und man kuckt erst mal etwas argwöhnisch, wenn trotz der 5.63TB Plattenplatz der VDR im OSD nur 5 Minuten Aufnahmekapazität anzeigt.


    Zitat

    Tja, da kocht jede Distribution ihr eigenes Süppchen.

    Darf sie ja auch, mit ein bisschen nachdenken, lesen und Unterstützung hier im vdrportal gewöhnt man sich ja schnell um.


    Zitat

    Das ist sicherlich alles irgendwo dokumentiert.

    In der Regel findet man es gerade dann nicht, wenn man gerade danach sucht. Ich habe schon desöfteren bei anderen komplexen Systemen einen sehr ausführlichen und langen Supportcase geschrieben und beim Querlesen vor dem Absenden kam dann der zündende Funke. So z.B. auch hier bzgl. des Video-Verzeichnisses.


    Was ich beim yaVDR gesehen hab, ist dieses XBMC oder wie datt genau heißt. Für was genau braucht man das eigentlich am VDR das genau? :versteck Nicht hauen, aber meine bisherigen VDRs nutzen zur Ausgabe einfach den Pfostenstecker der FF-Karten. Da war mit OSD, Komfort nicht all zuviel geboten. Es hat ja auch nix großes gefehlt, aber vermutlich kommt der Appetit erst beim Essen, wenn ich mal herausgefunden habe, was man damit alles (vermutlich 10x einfacher) machen kann.



    ttyl
    Django

    HI Albert!


    Hast Du denn unter RHEL immer root? Musstest Du nicht erst passwd benutzen und dann in /etc/passwd den root:x:0:0:root:/root:/sbin/nologin auf root:x:0:0:root:/root:/bin/bash ändern?


    Also http://linuxcounter.net/user/154542.html da sind einige Maschinen und im Büro sinds noch erheblich mehr. Auf diesen System gibt es den user root und entsprechend verifizierte Nutzer, die via su - root werden dürfen. Die ganzen anderen haben ihren Nutzeraccount auf den Maschinen, dürfen aber weder sudo su - noch su - machen.


    Zitat

    ... oder noch besser sudo –s.

    Besser? Echt? :wow Sehe das sehr fragwürdig in einem multiuser-Umfeld.



    cu
    Django

    Ahoi!


    ... Zentrale Tools dafür sind dpkg und apt - mit denen sollte man sich IMHO über kurz oder lang vertraut machen.

    Ja, mach ich, bin ja schon dabei. . Es soll keiner sagen müssen, ich wäre faul und dumm. :)


    Zitat

    Du wirst dir also das *.deb Paket holen und installieren wollen, das geht ganz einfach:

    Code
    1. wget https://launchpad.net/~yavdr/+archive/unstable-main/+files/media-build-experimental-dkms_0~20121229.215208.1~precise_all.deb
    2. sudo dpkg -i media-build-experimental-dkms_0~20121229.215208.1~precise_all.deb

    sudowas? Gibts nicht, entweder gibts einen user oder root, ja wo samma denn? :§$% 
    Aber nun siehts gut aus.

    nur sehe ich immer noch kein Fernsehbild, o.k. liegt wohl eher daran dass der Abstand zwischen mir und dem HD-TV-Panel 25km Abstand sind. :D Ich bin aber guter Dinge, dass das heute Abend auch klappen wird.


    Zitat

    Für diese und viele andere Fragen kann ich nur empfehlen einen Blick in die Doku zu werfen

    Hatte ich schon getan, daher passte ich den Beitrag von mir auch entsprechend an. Ist alles nur ein wenig arg eigenartig für mich. Seit 10 Jahren liegen die Aufnahmen immer unter /video und plötzlich nicht mehr. Gibt es denn da bei dem ubuntu-Zeugs noch mehr versteckte Eigenheiten, über die ich garantiert stolpern werde?



    ttyl
    Django

    Griadebou!


    O.K., gut zu wissen, aber als alter RHEL-Admin bin ich da (noch) ein wenig überfordert, zumal die Installation von yaVDR ja schön Menügeführt abläuft.


    Also wohin mit welchem media-build-experimental-dkms-File und was ggf. noch löschen, patchen etc. pp. ?



    cu
    Django

    HI,


    ich stell' mich grad mal wieder etwas arg DAU-mässig an.


    Hab heute die DD Cine S2 V6.5 bekommen und in dem neuen Rechner verbaut.


    Frage ich via lspci -vvvnn mein System finde ich die Karte auch:


    Auf dem yaVDR kann ich aber keinen Kanal auswählen, IMHO auch klar, da ja die /dev/dvb.. Devices fehlen.

    Code
    1. # ll /dev/d
    2. ddbridge/ disk/ dvd dvdrw


    Bei der Abfrage via lspci -vvvnn sagt er was von Kernel driver in use: DDBridge. Was ist denn das bitte feines/schönes? Das Device hier:

    Code
    1. # ll /dev/ddbridge/card0
    2. crw------- 1 root root 249, 0 Jan 10 23:37 /dev/ddbridge/card0


    Wo hab ich denn in meinen verrosteten Gehirnwindungen den Fehler?



    ttyl
    Django

    HI!


    Das war letztendlich "nur" eine theoretische Frage.


    Im Moment hab ich eh' erst nur die S2 so verbaut, da ich im Büro nur 2 SAT-Kabel zur Verfügung hab und im Serverraum werden dann alle 4 angesteckt


    cu
    Django

    HI!


    An eine Position deiner Wahl. Man kann entweder weitere Tuner anschließen oder CAM-Module.

    Da die V6.5 drei Steckplätze hat, könnte man also theoretisch eine http://shop.digital-devices.de…/62357162/Products/191010 einstecken und an die beiden restlichen Steckplätze könnte man dann zwei http://shop.digital-devices.de…/62357162/Products/092003 anschließen.
    Habe ich das richtig verstanden?
    Somit könnte man also in den ersten CI-Schacht eine Premiere-Karte verwenden und in dem zweiten dann eine ORF-Karte (die der Onkel im Urlaub aus Österreich mitbringt, damit er nicht auf sein gewohntes Programm verzichten muss), oder wie? :rolleyes:



    Servus
    Django

    Ahoi,


    Ich hätte da mal 'ne Frage:


    Heute ist die SAT-Karte http://shop.digital-devices.de/Cine-S2-V6-DuoFlex-S2-Set für den neuen HD-VDR gekommen. Aber irgendiwe passt die Doku http://download.digital-device…_Anleitung_Cine_S2_V6.pdf


    Auf der SAT-Karte DD Cine S2 V6 - Twin Tuner Karte DVB-S/S2 sind oben drei sog. Connection TAB's, wie man auch auf dem Photo hier sehen kann. http://twitpic.com/bu2yrv
    Auf der Doku sind aber nur zwei dieser Pfostenstecker.


    Wo gehört nun das Flachbandkabel rein? links? in der Mitte? rechts?


    Und wofür sind dann die zwei anderen? Kann man da dann zwei CI-Module anstöpseln, um so z.B. zwei unterschiedliche verschiedene CAM's reinstecken?




    Servus
    Django

    Griaseichallemidananda!


    Mittlerwiele gibts z.B. auch so was: http://shop.digital-devices.de/Cine-S2-V6-DuoFlex-S2-Set

    Danke nochmals für den Tip! und wehe das Ding machts nicht, dann rufe ich mein muskelpepacktes Inkassobüro! :lachen1


    HDMI über 10-15m(hab auch schon 20m im Einsatz gesehen) ist eigentlich kein Problem.

    Also 10 mtr. kann ich voll und ganz unterschreiben. Das funktioniert wunderbar bei mir, das mit der langen Leitung!


    falls Du Dich doch von Deinem Gehäuse trennen möchtest und bezüglich Innenleben flexibel bleiben willst, wäre vielleicht das hier eine Überlegung Wert.

    Da habe ich nicht lange überlegt und ich muss sagen, das teil ist Goldwert, absolut zu empfehlen, genau das richtige Teil für meinen Serverschrank. Danke für den Tip! :tup


    jucken würde es mich schon, aber hab in absehbare Zeit keine Verwendung dafür. :(

    Ich werd das Teil in ca. 2 Wochen ins Portal zum Verkaufen stellen. Wenn Du es haben willst, meld dich vorher, nicht dass es dann weg ist! ;)



    Servus
    Django

    HI!


    Auch wenn es schon eine lange Zeit her ist, hole ich mal aus aktuellem Anlass, die Diskussion wieder aus der Versenkung.


    Keine Panik! Ruben erfeut sich bester Gesundheit, wurde heute auch wieder bestätigt.


    Der Grund ist oder besser war der letzte Samstag. Ruben feierte seinen 10. Geburtstag :birthday
    (Das Bild zeigt Ruben bei seiner Geburtstagsfeierüberraschungstöpferarbeit.)


    Die ganze Familie möchte sich anlässlich des ersten zweistelligen Geburtstages von Ruben nochmals bei allen bedanken, die uns in der schweren Zeit damals unterstützt und geholfen haben! :portal3



    Django mit Familie