Posts by pbuenger

    Hallo zusammen,


    ich versuche gerade, einen easyVDR5 aufzusetzen unter Verwendung meiner TT 6400. Die Kernel-Module habe ich compiliert, sie werden geladen und auch die Firmware ist geladen. Nun kann ich zwar im Setup die Auswahl "FF-DVB-HD-Karte" wählen. Leider fehlt aber im Repository das Paket "easyvdr-video-out-dvbhd", so dass der Setup nicht funktioniert. Wie kann ich an dieses Paket kommen?


    Gruß,

    Peter

    Ok, danke für die Info. Ich hatte in der Zwischenzeit das easyVDR noch einmal komplett installiert - jetzt läuft auch VDPAU. Deute ich Deine Antwort richtig, dass da noch der Intel-Treiber im System war und VDPAU blockierte?


    Auf jeden Fall danke an alle, die geholfen haben. Jetzt kann's weiter gehen.


    Gruß,
    Peter

    Hallo Aaron,


    die Onboard-Grafik kan ich nicht abschalten. Der einzige Menüpunkt, den mir das BIOS-Setup anbietet, ist "Primary Graphics Adapter", und der steht schon auf PCIe.


    Im Setup unter Video_out erhalte ich folgende Auswahl:
    [Blocked Image: http://mausfang.de/bilder/easy1.png]


    Bei der Bildschirm-Erkennung gab es diese Meldung:
    [Blocked Image: http://mausfang.de/bilder/easy2.png]


    Und bei Video-Detail eben die erwähnte Nachricht:
    [Blocked Image: http://mausfang.de/bilder/easy3.png]


    Gruß,
    Peter

    Hi Stefan,


    installiert hatte ich das System (easyVDR 3.0) mit der Onboard-Grafik, die GT730 habe ich erst später dazugesteckt.


    Quote

    Versuch mal einen der beiden anderen nvidia-Treiber zu installieren via Toolmenü via Konsolen Setup

    Sorry für die Frage: Wie ändere ich den Treiber? Habe im Konsolen-Setup keine Möglichkeit gefunden.


    Quote

    Was steht im easyportal zur Grafikkarte?

    Grafikkarte:NVIDIA Corporation GF108 [GeForce GT 730] (rev a1)



    Easyinfo hängt an.


    Danke erstmal.
    Peter

    Files

    • easyinfo.zip

      (50.52 kB, downloaded 90 times, last: )

    Hallo Forum,


    ich benötige mal Eure Hilfe. Ich habe easyVDR auf dieser Hardware installiert: Mainboard Q1900M, TeVii S470 DVB-S2, MSI GeForce GT 730 (GF108). easyVDR findet auch die NVIDIA-Grafik und gibt ein Bild an HDMI aus. Wenn ich aber auf der Konsole im easyVDR-Setup unter "Video Decodierung konfigurieren" die erkannte NVIDIA-Karte auswähle, kommt nur die Meldung "Das System unterstuetzt nur Software Dekodierung.". Dementsprechend hoch ist auch die CPU-Auslastung, das Bild selbst ruckelt.


    Wie kann ich nun die Hardware-Decodierung der NVIDIA einschalten? Gibt es da noch eine versteckte Config? Oder habe ich eventuell sogar eine untaugliche Grafikkarte gekauft? Für Tips wäre ich dankbar.


    Gruß,
    Peter

    Ja, neue Infos: Ich habe das Mainboard zurückgeschickt! Zum geschilderten Problem kam noch hinzu, dass das UEFI-BIOS sich hartnäckig weigerte, MLD- und easyVDR-Images vom USB-Stick oder CD zu booten. Selbst eine Festplatte, auf die ich mit einem älteren Zotac-Mainboard MLD installiert hatte, wurde nicht als Bootdevice erkannt. Und da ich keine Lust habe, mich mit einem Mainboard über Bootdevices zu zanken, ging es eben zurück.


    Gruß,
    Peter

    Einen guten Abend in die Runde,


    ich bin gerade dabei, für meine produktive Hardware so langsam einen Ersatz aufzubauen. Ich habe mir dazu auf Empfehlung aus dem Forum hier ein Asrock J3455M zugelegt und möchte damit erstmal ein Testsystem bauen. Als DVB-S2 Karte hatte ich noch eine Tevii S470 rumliegen. Leider wird diese Karte auf dem J3455M überhaupt nicht erkannt, lspci listet sie nicht auf. Das BIOS ist aktuell (1.20), auch das testweise Umschalten auf PCIe GEN1 im BIOS brachte keine Besserung. Ansonsten habe ich im BIOS nichts weiter gefunden, was im Zusammenhang mit PCIe zu verändern wäre. Habt Ihr vielleicht noch einen Tip für mich, bevor ich die Karte verschrotte und irgendwas anderes bestelle? Interessanterweise wird die Karte auf anderen Mainboards problemlos erkannt.


    Viele Grüße,
    Peter

    Moin moin,


    ich schaffe es einfach nicht, eine vorhandenes AVCHD-Video so zu konvertieren, dass der VDR es abspielen kann.


    Was ich habe, ist eine 00000.m2ts Datei mit folgenden Eigenschaften (ausgelesen mit ffprobe):

    Quote

    Input #0, mpegts, from '00000.m2ts':
    Duration: 00:56:01.83, start: 600.000000, bitrate: 8344 kb/s
    Program 1
    Stream #0:0[0x1011](eng): Video: h264 (High) ([27][0][0][0] / 0x001B), yuvj420p(pc, bt709), 1920x1080 [SAR 1:1 DAR 16:9], 30 fps, 30 tbr, 90k tbn, 60 tbc
    Stream #0:1[0x1100](eng): Audio: ac3 (AC-3 / 0x332D4341), 48000 Hz, stereo, fltp, 384 kb/s


    Konvertiert habe ich die Datei mit ffmpeg:
    ffmpeg -i 00000.m2ts -acodec mp2 -ab 192k -ar 48000 -b:v 15000k -s 1280x720 -r 50 -c:v libx264 -vbsf h264_mp4toannexb 00001.ts


    Anschließend noch mit VDR den Index erzeugen lassen. Bei der Wiedergabe fängt dann aber das Stottern an, ruckelndes Bild, stotternder Ton und die Fortschrittsanzeige springt in 10s-Schritten.


    Ich habe mal die Eigenschaften der erzeugten 00001.ts mit der einer vom VDR aufgezeichneten Sendung verglichen. Ich sehe jedenfalls keinen Unterschied.


    00001.ts aus meiner Konvertierung:


    00001.ts aus VDR-Aufnahme:


    Hat jemand vielleicht einen nützlichen Tip für mich?


    Gruß,
    Peter

    Ich hatte Probleme mit den Component-Ausgänger der Kabelpeitsche, weil die Masseverbindung des mehrpoligen Steckers sehr unzuverlässig ist, das Bild war einfach nur miserable. Abhilfe schaffte eine solide Masseverbindung, z.B. durch Andrücken eines freien Cinch-Aussenleiters an das PC-Gehäuse.


    Peter

    Wenn ich ab und zu meinen Fernseher anschalte, wenn der vdr schon läuft bekomme ich nur ein schwarzes Bild (auch kein Menü).

    Habe ich jeden Tag: Der VDR schaltet sich um 7.00h ein, wenn ich dann abends den Ferni einschalte, habe ich ein schwarzes Bild un keinen Ton. Ein Druck auf die OK-Taste bringt beides sofort zurück.


    Peter

    Hallo Forum,


    eine Frage zum Setup des DVBHDDEVICE-Plugns: Wozu dient der Parameter "Videokonvertierung"? So wie ich das durch Probieren erkennen kann, betrifft das die Art und Weise, wie althergebrachte 4:3 Sendungen "aufgeblasen" werden, zu beobachten ist das an beiden Ausgängen HDMI und Component. Bei 16:9 Sendungen scheint der Parameter ohne Bedeutung zu sein.


    Kann das so stimmen? Gibt es da eventuell sogar eine offizielle Beschreibung zu?


    Peter

    Ha! Problem gelöst!


    Kleiner Fehler, große Wirkung: Das vdr-Script in /etc/init.d war schuld. Dorf sah der runvdr-Aufruf so aus:


    Code
    1. d_start() {
    2. /usr/local/bin/runvdr
    3. }


    Hier fehlte das '&' am Zeilenende, das Script kehrte also nie zurück zum aufrufenden Script, der Start aller hinter $S20vdr liegenden Programme fand nicht statt.


    Wann und wobei das '&' verlorenging, kann ich nicht mehr nachvollziehen. Immerhin hat das System ja vorher eine ganze Zeit lang anstandslos gebootet.


    Peter

    Sodele, ich habe nun mal ein bisschen Zeit zum Forschen gefunden. Also das läuft ja nun recht umständlich mit upstart und den alten System V Init-Scripten. Da startet upstart irgendwann die /etc/init/rc-sysinit.conf, welche wiederum die /etc/init.d/rcS aufruft. Diese ihrerseits startet /etc/init.d/rc, welche dann nun endlich die alten Scripte in /etc/rc0.d ... /etc/rcS.d aufruft.


    Jetzt habe ich in /etc/init.d/rc ein paar Debugausgaben hineingebastelt und folgende Merkwürdigkeit gefunden: Zuerst werden alle Killfiles abgearbeitet. Danach kommen die Startfiles dran, jeweils im passenden rc-runlevel-Directory. Beim Starten der Scripte /etc/rc2.d/@S20.... passiert es dann: das Script /etc/init.d/rc kommt nicht bis zum Ende. Irgendwo bei den letzten S20-Scripten wird es von wem auch immer abgeschossen. So entscheidet letztendlich der Name des Scriptes, wo es in der Reihenfolge steht und ob die Zeit noch zur Ausführung reicht bevor /etc/init.d/rc stirbt.


    Warum das so ist, kann ich mit meinen Fähigkeiten wohl nicht herausfinden.


    Gruß,


    Peter

    Der Header sieht so aus:



    Manuell rufe ich es mit "/etc/init.d/vdradmin-am start" auf.

    Hallo Forum,


    ich habe hier auf meinem Ubuntu-VDR (siehe Signatur VDR2) ein sehr wählerisches Startscript. Es soll eigentlich den vdradmin starten. In /etc/init.d liegt ein Script "vdradmin-am", welches manuell aufgerufen wunderbar funktioniert. Binde ich dieses per "update-rc.d vdradmin-am defaults" in das rc-System ein, werden zwar die Symlinks korrekt angelegt, aber leider beim Starten völlig ignoriert. Erkennen kann ich das anhand von testweise eingefügten Logausgaben.


    Jetzt kommt das kuriose: Benenne ich das Script in beispielsweise "test" um, rufe anschließend "update-rc.d test defaults" auf, funktioniert der Systemstart wie gewümscht. Wie kann das sein? Liegt das irgendwo an der rc-sysinit.conf?


    Gruß,


    Peter

    Ich habe gute Erfahrung mit dem Lyndahl AWG24 Kabel zum Selberkonfektionieren gemacht. Gibt es bei radiostore.de als Meterware, die Quetschzange kann man sich dort gegen Gebühr ausleihen. Das Kabel ist bei mir 12m lang und macht keine Probleme.


    Peter

    Mahlzeit,


    ich brauche mal einen Tip. Ich habe gerade die Idee gehabt, die DVB-Treiber zu aktualisieren. Dazu bin ich genau nach der momentanen Wiki-Anleitung vorgegangen. Sobald ich aber versuche, den Treiber mit "make distclean && make && make install" zu übersetzen, laufe ich in die Fehlermeldung


    Code
    1. patch -s -f -N -p1 -i ../backports/fix_altera_include.patch
    2. 1 out of 1 hunk FAILED -- saving rejects to file drivers/media/video/cx23885/cx23885-cards.c.rej


    Kommentiere ich diesen Patch aus, komme ich bis hierhin:


    Code
    1. ./scripts/rmmod.pl check
    2. Can't locate Proc/ProcessTable.pm in @INC (@INC contains: /etc/perl /usr/local/lib/perl/5.10.1 /usr/local/share/perl/5.10.1 /usr/lib/perl5 /usr/share/perl5 /usr/lib/perl/5.10 /usr/share/perl/5.10 /usr/local/lib/site_perl .) at ./scripts/rmmod.pl line 4.


    Ich vermute, das hat mit der Kernelversion zu tun, meine ist "2.6.35-28-generic-pae".


    Gruß,


    Peter