Beiträge von wirbel

    Besser wäre es, die Parameter von SETCMD() mit den aktuellen Werten aus der lokalen Kopie des Kanals in cDvbDevice zu initialisieren, nicht mit Null.



    Nur wenn sich einer dieser Werte nach dem ioctl geändert hat (vorher/nachher): LOCK_CHANNELS_READ nutzen, pointer auf channels holen und in loop alle Kanäle dieses Transponders suchen && updaten. Danach auch noch lokale Kopien in allen devices updaten.

    Der Name 'GetFrontend' äußerst verwirrend, bei dieser Bezeichnung würde man erwarten ein Handle zu einem Frontend o.ä. zu bekommen. Solltest du ändern, vielleicht GetFrontendProperties oder so..

    Das Prinzip selbst wird u.U. funktionieren, aber nicht mit jeder DVB Karte.



    Ansonsten überschreibst du eine lokale Kopie des aktuellen Senders dieses Devices in cDvbDevice anstelle des Kanals der Kanalliste.

    Damit liefern dann das dvb device und die Kanalliste unterschiedliche Informationen.



    Diese folgende Änderung erscheint mir totaler Unsinn zu sein. Ohne Lock wird GetFrontend() falsche Informationen liefern.

    Hättest du wirklich die Kanalliste überschrieben, wäre der Kanal danach ungültig.


    call of overloaded ‘abs(unsigned int)’ is ambiguous


    Sehr wahrscheinlich geht da etwas schief. Ein abs macht bei einem unsigned int keinerlei Sinn.

    Egal ob es da als 'abs()' mit oder 'std::abs()' steht.

    Ich habe es vor ein paar Jahren geschafft zwei günstige 8GB USB-Sticks an Seagate Dockstars innerhalb von ca. 1-2 Jahren kaputt zu schreiben (ich hatte dabei an den Logging-Einstellungen des Debian-Systems nichts geändert und Dienste wie der VDR haben da munter ins Log geschrieben).

    Dafür habe ich ne Ramdisk als /var/log; dann aber macht logrotate o.ä. Sinn, weil der Platz begrenzt ist. Gibt natürlich viele Möglichkeiten.

    Wenn ein Service gerade nicht gesendet wird (z.B. nur zeitweise oder nur bei Events), muss er ja nicht unbedingt in PAT und SDT auftauchen.

    Normal wäre ein network change descriptor bei Änderung der Sendeparameter oder Services. Nur ob das alle Anbieter auch nutzen..

    Nichts finden dürfen ist falsch, der Diseqc Schalter wurde nicht angesteuert und war in beliebiger bzw. der letzt-eingestellten Position. Und auch mit der falschen Einstellung könnte unter Umständen etwas gefunden werden, nur nicht von diesem Sat. Aber das ist ein komplett anderes Thema.

    Das hat mit deinem Problem nichts zu tun, mit falschen diseqc Settings hätte w_scan nur den Schalter nicht betätigt und nix gefunden.



    VDR selbst geht allerdings wohl davon aus, dass ein Sender rund um die Uhr verfügbar ist und dass immer alle service tables empfangen werden, soweit ich das verstehe. Irgendwo dort muss wohl das Problem liegen. Wird in den Service Tables (vermitl PAT/PMT/SDT) nicht innerhalb einer Stunde der Service gefunden, wird der Kanal als obsolet markiert. Die Annahme dass Services immer verfügbar und announced sind, halte ich für nicht gegeben..


    Wer einen Style von userstyles.org nutzt (z.B. von fnu oder meinen), braucht die Anleitung von wolfi.m nicht.


    Stylish deaktivieren (und falls alles funzt später deinstallieren), Stylus dafür installieren. Dann im Browser auf https://www.vdr-portal.de gehen und in Stylus "Weitere Styles für diese Seite finden". Ähnlich wie zuvor auch.

    lspci kann nur das ausgeben, was im PCI(e) header der hardware steht.

    - ein byte device class, hier ein byte 0x03 ( = display controller)

    - ein byte device subclass, hier 0x00 ( = VGA compatible controller)

    Herstellername und Gerätename kommen aus einer Textdatei namens pci.ids, welche von Freiwilligen gepflegt wird.


    Wo es hakt wird dir das Log des x servers nach der Treiberinstallation verraten.

    Wenn ich aber nun lspci und etwas ausführlicher lspci -v eingebe, dann sieht das nicht mehr nach einem Erkennen der Grafikkarte aus:

    Wieso, wird doch angezeigt..


    01:00.0 VGA compatible controller: NVIDIA Corporation Device 1d01 (rev a1)


    Ob das nun zu den IDs noch Namen stehen oder nicht, das ist doch völlig korrekt. Und dass alte Versionen von lspci keinen Namen von später herausgekommenen Geräten kennen, ist wohl logisch. Wahrscheinlich sähe es nach einem

    Code
    1. update-pciids

    besser aus.

    Those entries define the source type of the signal, not the frontend.


    That syntax means something like "

    If somebody wants to tune to S19.2E, the satip plugin should send a 'src=1' to the SAT>IP server.

    If somebody wants to tune to S9.0E, the satip plugin should send a 'src=2' to the SAT>IP server."


    That number is eqiv. to a diseqc switch or similar. It doesnt relate to the question 'how much tuners are able to tune S19.2E'.

    Kommt drauf an, was du machen willst.


    Der alte Server könnte sowohl die Umsetzung auf SAT>IP übernehmen als auch direkt einen VDR Prozeß drauf laufen lassen.