Posts by reibuehl

    Quote

    Original von beda22
    Heißt das ich kann einen ct-VDR mit LVM ausstatten ohne das ich alle bisherigen daten (sprich Aufzeichnugnen,...) verliere? Man braucht nur die beiden Pakete installieren und dann halt ein wenig rumschrauben. Das hört sich ja echt verlockend an.


    Ja, genau so funktioniert das wenn Du etwas unpartitionierten Platz hast. Du legst dort mit den LVM Tools eine Volume Group (VG) an, in der Volumegroup dann ein Logical Volume (LV) und darin dann ein Filesystem. Dann soviele Daten wie möglich rüberschieben, die alte Partition mit den entsprechenden Tools verkleinern, im freien Bereich eine neue Partition anlegen, die in die VG aufnehmen und das LV und das Filesystem vergrößern und wieder Daten rüber schaufeln. Ist so natürlich sehr aufwendig. Besser ist es eine Zweite Platte zu verwenden, alles auf das neue LV zu kopieren und dann einfach die alte Partition der VG zuzuschlagen.


    Gruß,
    Reiner.

    Hallo Volker,


    das vergrößern eines LVs hat bei mir auch funktioniert. Dazu musst Du das entsprechende Filesystem unmounten, dann mit lvextend das LV vergrößern und dann erst mit e2fsadm das Filesystem im LV auf die neue LV GRöße erweitern. Hast Du es in dieser Reihenfolge versucht?


    Gruß,
    Reiner.

    Hallo,


    LVM funktioniert ganz prima mit der C't-Linux Distribution. Du musst nur mit apt-get die beiden Packete lvm-common und lvm10 installieren und ab dann geht es alles wie in den Howtos beschrieben.


    Gruss,
    Reiner.

    Hallo,


    gibt es die aktuelle vdrconvert Version 0.1.1 schon irgendwo als
    Debian Paket zur Installation mit apt-get? Oder wenigstens ein HowTo
    in dem erklärt wird, was an einem c't-vdr System zu ändern ist, um
    die aktuelle Version installieren zu können?


    Gruß,
    Reiner.

    Mit crontab -l kannst Du Dir die Cron Jobs des augenblicklich angemeldeten Users anzeigen lassen und mit crontab -e wird die crontab gleich in den Editor geladen (meist vi oder was immer in den Umgebungsvariablen EDITOR und/oder VISUAL definiert ist). Dort kannst Du dann die unerwünschte Zeile einfach rauslöschen oder ändern. Die cron Tabellen liegen in /var/spool/cron/crontabs und heissen wie der Benutzer dem sie gehören. Zusätzlich gibt es noch eine System crontab, die /etc/crontab. Diese ruft u.a. zu bestimmten Zeiten weitere Scripte auf, z.B. jede Stunde alle Skripte in /etc/cron.hourly und täglich einmal alle Scripte in /etc/cron.daily.


    Gruß,
    Reiner.

    Logical Volume Manager kann das. Dazu must Du zuerst auf der 1.
    Platte eine Partition vom Typ Linux LVM anlegen. Dann mit vgcreate
    eine Volume Group und mit lvcreate ein Logical Volume in dieser
    Volume Group anlegen. Dieses Logical Volume kannst Du dann wie eine
    normale Partition formatieren und mounten. Dann verschiebst Du alle
    Daten des bisherigen /video in die neue Partition, unmountest beide
    und mountest die neue LVM Partition als /video. Dann kannst Du die alte
    /video Partition (deine 2. Platte) mit vgextend in die Volume Group aufnehmen und mit lvextend und resize2fs den Platz der neuen /video Partition zuschlagen. Auf die gleiche Art und Weise kannst Du später weitere Platten hinzufügen. Nähere Informationen kannst Du in der Linux-LVM Howto finden. Das ganze hat den Vorteil das Du weiterhin nur /video hast und somit auch alle Add-Ons, Plug-Ins und Scripte funktionieren, die mit /video[0-9] ihre Probleme haben. Funktioniert bei mir so problemlos mit dem Debian der c't VDR Distribution.


    Gruß,
    Reiner.

    Habe das Problem mit dem No SeqHeader Fehler gelöst! Du must die mpeg1-Dateien vorher mit ProjectX behandeln. Dort muss die Output Definition auf "to VDR" gestellt und im Video-Tab die Option "ensure each GOP has sequenceheader" gesetzt werden. Dann mit fenindex den index neu erstellen und schon klappts!


    Gruß,
    Reiner.

    Danke für den Tipp mit den Sequence Header vor jedem GOP! Das war der genau der Hinweis der mir gefehlt hat: Nach setzen der Option "ensure each GOP has sequenceheader" in ProjectX funktioniert es jetzt einwandfrei. Nach setzen dieser Option und der Option "action" auf "to VDR" werden die MPEG Dateinen korrekt umgewandelt. Dann nur noch mit genindex die index.vdr und mit einem Texteditor die summary.vdr erzeugen und schon kann man das Resultat mit vdrconvert auf DVD brennen.


    Gruß,
    Reiner.

    Der Fehler tritt nur bei Dateien auf, die ursprünglich MPEG Dateien waren und dann mit ProjectX und genindex in das VDR Format gewandelt wurden. Bei direkt von VDR aufgenommenen Sendungen tritt der Fehler nicht auf.


    Gruß,
    Reiner.

    Hallo,


    beim umwandeln eines VDR Files mit vdrsync.pl bekomme ich immer die folgenden Fehlermeldungen:


    Im VDR läßt sich das File problemlos abspielen und schneiden, nur vdrsync.pl macht zicken. Wie kann man das beheben?


    Gruß,
    Reiner.

    Hallo,


    habe das gleiche Problem. Ich bin bisher soweit gekommen, das es wohl daran liegt, das die MPEG Datei im "Program Stream"-Format (PS) vorliegt, vdrsync.pl wohl aber nur mit "Program Elementary Stream" (PES) umgehen kann. VDR kommt mit beidem klar. Was mir nun fehlt, ist ein Tool um die Datei von PS in PES Format umzuwandeln. Evtl. könnte das mit mpegtools aus dem dvb-mpegtools Packet funktionieren, aber probiert habe ich es noch nicht...


    Gruß,
    Reiner.

    Ich denke nicht, dass Dein Konvertier-Prozess wirklich das Problem ist. Ich habe das gleiche Problem mit vdr Aufnahmen, die schon mal mit vdrsync.pl in mpg umgewandelt wurden und dann wieder in vdr Format zurückgewandelt wurden. Auch hier funktioniert das abspielen und schneiden wunderbar aber ein erneuter Lauf von vdrsync.pl bricht mit gleicher Fehlermeldung ab. Das ganze scheint daran zu liegen, dass original vdr Dateien noch irgendwelche Zusatzinformationen enthalten, die beim vdrsync.pl entfernt werden und dann einen weiteren Durchlauf von vdrsync.pl unmöglich machen. An was das aber liegt konnte ich noch nicht rausfinden, währe aber an einer Lösung auch interessiert!


    Gruss,
    Reiner.

    Hallo,


    ich würde gerne mit dem vdrconvert Script vdr2dvd einige Serienfolgen archivieren. Leider liegen einige Folgen nur noch als fertige mpg's vor, da diese vor einiger zeit schon mit vdrsync.pl umgewandelt wurden.


    Ich habe es mit Hilfe von genindex auch bereits geschaft, die mpg's wieder so umzuwandeln, dass ich sie mit vdr abspielen kann und auch ein summary.vdr existiert - ein Aufruf von vdr2dvd scheitert aber weil vdrsync.pl mit den Dateien nichts anfangen kann.


    Wie kann ich die Dateien umwandeln damit vdr2dvd funktioniert? Manuelles mastern der DVD ist mir zu komplex, da traue ich mich nicht ran...


    Gruß,
    Reiner.

    Hallo zusammen,


    ich überlege, mir den MSI MEGA 180 (MS-6261) als VDR Rechner zuzulegen. Hat schon jemand erfahrungen mit dem Teil unter Linux/mit VDR? Kann die mitgelieferte Vernbedienung und die restliche Hardware unter Linux verwendet werden? Wie laut ist er? Passt eine TT-full-feature Karte wie die Nexus-S rein?


    Gruß,
    Reiner.

    Quote

    Original von GPu
    Eine kleine Anmerkung:
    Ich bin Linux Newbie und absolut kein bash-Guru. Deshalb ist es sehr warscheinlich, daß das Script - sagen wir mal - "suboptimal" programmiert ist ... :-) - besonders die Tatsache, daß das zurückschalten auf den zuletzt benutzten Kanal nur dann funktioniert, wenn dieser zwischen 1 und 99 liegt ist vielleicht noch verbesserungswürdig.


    Wenn Du lastchannel so ermittelst, funktioniert es auch mit Kanälen über 99:


    Code
    1. lastchannel=`cat svdrp.chan | awk '/^250/ { print $2 }'`


    Gruß,
    Reiner.

    Hallo,


    ich setze VDR (c't-Version) als reines Aufzeichnungssystem mit einer NEXUS-S Karte ein. Um hin und wieder für kleinere Schnitt-Arbeiten doch eine Bild- und Tonausgabe zu haben, würde ich gerne den PC-Monitor und die PC-Lautsprecher benutzen. fbtv funktioniert prima, ich habe allerdings jetzt das Problem, dass selbst bei beendetem fbtv weiterhin der Ton zu hören ist. Der Ton wird momentan über das 3,5mm Klinke Kabel der NEXUS-S in den Line-In ausgang der Soundkarte geleitet. Da ich nicht 24h den Ton mithören möchte, währe meine frage nun, wie ich die Sound-Ausgabe unterdrücke, sollange fbtv nicht läuft. Gibt es hier einen Kommandozeilen-Befehl mit dem man den Line-In der Soundkarte (Creative SoundBlaster 16 PnP) oder den Line-Out der DVB-Karte an- und abschalten kann? Falls es noch wichtig sein sollte, ich setze momentan kein ALSA ein, nur was dier c't-DVR Distibution mitbringt.


    Viele Grüße,
    Reiner.