Beiträge von Pfeifenraucher

    Hmm,


    sind einige Infos zu wenig.

    Möglicherweise funktioniert unicabel, dann könntest Du einen VDR-Server aufsetzen - da habe ich aber keine Erfahrung. Du bräuchtest ggfs noch eine Netzwerkverbindung und gut wäre's. Über Wlan würde ich nur einen Client zum Schauen einsetzten und den Server irgendwo mit Netzwerk/unterm Dach ggfs in Kombination mit satip verpflanzen.


    VG

    Erik

    Moin!

    Was ich mir von einer neuen Distri wünschen würde, das es eine DAU taugliche, wenn auch eingeschränkte Version gibt, die das Thema HD-TV abdeckt, ähnlich den LINUX TV Boxen. Also eine eingegrenzte Hardware und darauf die wichtigsten Plugins nur. Damit ein VDR ohne große Anpassungen erst mal läuft. EPGsearch und ein schönes OSD, mit noch ein paar wirklich nützlichen Plugins und gut ist es. Alles andere an Plugins passend dazu extra

    Hmm, dann leg' Dir noch nen RPi3 zu und gut ist. Als reiner Client brauchbar und wenig ressourcenfressend - MLD drauf und feddisch. Wie weit yavdr da möglich ist, weiß ich nicht.


    VG

    Erik

    Moin,


    ich mach mal die Schleife - alles, was Du hier anführst, kannst Du auch unter MLD machen, ist schließlich ein Debian-Unterbau.

    Ich persönlich trenne lieber die Funktionalität der Dienste und lege sogar ein OMV drunter und virtualisiere mittels VirtualBox den VDR-Server in Verbindung mit satip (OctoNet).

    Rennt wie dingsda und lässt mir die Möglichkeit, mal testweise weitere Instanzen zu bauen und Features auszuprobieren - ohne die zentralen Dienste zu stören.


    Ich kann und will Dir yavdr nicht madig machen, denn aufzeigen, dass andere Mütter auch schöne Töchter haben. Die Projekte stehen und fallen mit dem Engagement der Freiwilligen - Programmierer und Helfer - da sind leider schon ganz tolle Projekte sanft eingeschlafen.


    VG

    Erik

    Moin,


    schau mal nach, ob Du im VDR-Menü diese Automatik rausnehmen kannst. Es sollte sich hier um die Sprungmarken für Werbung handeln - das funktioniert je nach Sender und VDR-Version (und damit Plugin) mal schlechter, mal besser.

    Aus dem Bauch heraus würde ich im OSD/System/VDR-Setup/Wiedergabe suchen - Herausgeschnittene Teile überspringen auf nein - hört sich für mich erst einmal gut an :/


    Dann noch die Anfangswerte beim Springen bzw. Sprungweite setzen und gut sollte es sein.

    VG

    Erik

    Moin zusammen,


    die Veränderung im OSD VDR-Setup, das EPG statt nach fünf schon nach zwei Stunden das EPG aktualisieren zu lassen, ist deutlich spürbar. Das Delta (ca 10 °C statt vorher 23 °C) ist deutlich geringer. In Teilen mag das auch mit der sinkenden Umgebungstemperatur zu tun haben. Da die Umgebungstemperatur jedoch nicht um 22 °C gesunken ist, handelt es sich nur um einen Teil der Wahrheit.


    VG

    Erik

    Moin!


    Das wäre ein möglicher Grund. Im vdradmin steht, dass EPG im Vordergrund und alle 60 Minuten aktualisiert werden. Im OSD konnte ich im VDR-Setup die fünf Stunden sehen und habe diesen Wert mal verändert.

    Alle paar Minuten holt er sich aus der Datenbank eh die Grunddaten per epg2vdr ab.


    VG

    Erik

    Moin zusammen,


    hat jemand vielleicht eine Ahnung, warum ein OctoNet in aktueller stabiler Firmware in Verbindung mit einem RPi3B nach ca fünf Stunden einen starken Temperaturanstieg verzeichnet?

    Ich beobachte das, wenn ich mit meinen Wohnzimmer-RPi3B nächtens alleine lasse, nachdem Soundanlage und Fernseher ausgeschaltet wurden. Als Folge wird der Kanal für die nächste Zeit nicht mehr gewechselt. Ein headless-Server erstellt weiterhin Aufnahmen und holt sich alle zwei Stunden ein EPG-Update.

    Erst wenn auf dem RPi der Kanal gewechselt wird, sackt die Temperatur um 10-15 °C ab. Einen Lüfter habe ich beim Umbau auf ITX nicht angeschlossen. Die Maximaltemperatur lag bisher selbst bei Außentemperaturen von 35 °C nicht höher als 76 °C.


    VG

    Erik

    Aktuell würde ich Dir für den Produktivbereich die 5.3 stable anraten. Die 5.4 setzt scheinbar schon auf den VDR-2.3.x auf und hat mich die letzten Abende Stunden gekostet, weil diverse Plugins schlicht nicht sauber durchgelaufen waren und somit nicht zur Verfügung standen.


    vdr 2.3.X ist sicherlich die Zukunft, ich vermute mal, dass das die Basis einer MLD5.5 oder 6.0 stable bilden wird.


    Den Rest würde ich mal im Forum der Distribution abfragen.


    VG

    Moin,


    welcher der Switche (16-/24 Ports) wäre denn geeignet, auch zwei Subnetze zu betreiben. Es sollten die Ports 1-4 nur miteinander kommunizieren und der Rest für das Hauptnetz.
    Bis dato habe ich da inkl. FB 7390 drei Switche kleben, wovon ich mittlerweile bei zweien das Netzteil habe tauschen dürfen.


    VG
    Erik.

    Weiß jemand, ob es die Teile für den Rack-Verbau auch einzeln gibt? Ich habe den Kabelsalat bereits bei DD vorgefunden, den ITX-Rahmen und -Blende allerdings nicht, wobei mich letzteres nicht besonders stören würde.


    Ich will meine Octo-Net S2 max umbauen in ein anderes Gehäuse, damit die Wärme deutlich besser abgeführt werden kann. Im Endeffekt bräuchte ich dafür das Octo-Net-Rack ohne die Platine.


    VG
    Erik.

    Moin,


    ja, mittlerweile geht das mit OMV-3 (z.Zt. noch beta) und den extra-plugins einwandfrei auch ohne VirtualBox.


    Vorteil einer VM wäre aus meiner Sicht, dass ich mit der VM umgehen kann wie mit einem PC und ich ein wenig Rosinenpickerei betreiben kann. Bei OMV-2 läuft nur vdr 1.7.x und somit ist satip-plugin nur schwer möglich einzubauen.
    Wenn Du mit OMV-3 arbeitest, brauchst Du keine yavdr-Pakete.


    Es gibt auch auch noch einen Parallel-Fred, wo das Thema OMV und vdr beleuchtet wird.
    VG
    Erik.

    VMs möchte ich mir derzeit nicht auch noch ans Bein binden - habe bislang überhaupt nicht damit gearbeitet und vermutlich wird dieser Komplex nicht untrivial sein.


    Nun ja, da Du Blech aufsetzen kannst, behautpe ich mal, dass Du auch mit einer VM zurecht kommst.

    Zitat

    Wenn ich Dich richtig verstanden habe, ist bei OMV3 das satip-Plugin des VDR bereits dabei. Von daher wäre ein Upgrade auf OMV3 eine gangbare Lösung um das Plugin ans Laufen zu bekommen.

    Upgrade geht wohl, aber ich weiß nicht, wie stabil das ist - ist im Forum beschrieben. Eine Neuinst selbst per USBstick ist allerdings schnell erledigt.


    Nach kurzer Suche habe ich einen aktuellen Stand gefunden:

    You'll have to clean your db config.xml at the notification section which is likely to have some keys that don't belong there ( duplicates). Definitely upgrades from 2.0 are not a good idea atm, and they'll probably will never be for 3.0. Clean install would be my recommendation.

    Hi guys
    OMV2.X wheezy
    OMV3.x jessie
    Do not use omv-release-upgrade to upgrade your OMV 2.x to 3.x. It may damage your installation completely at the moment!


    Das mit dem USB-Stick und dem Gen-8 kenne ich zur Genüge.


    VG
    Erik

    Moin,


    ich würde in Deinem Fall nicht OMV 2 einsetzen sondern schon auf OMV 3 (z.Zt. noch beta) - dann ist das Thema Satip-Plugin vom Tisch, welches meist erst mit vdr 2.x mitgeliefert wird. Wenn Du eine VDR-Server-VM einsetzt, dann ist das komplett egal, ob OMV 2 oder 3, Hauptsache VirtualBox (mein Favorit) oder Docker (kennt der Bauer noch nicht, ist bestimmt im Ansatz auch nicht verkehrt, aber noch recht jung auf dem Markt).


    Unter Debian, Ubuntu & Co lässt sich hervorragend mit 'apt-get' arbeiten. Beim Terminal schlage ich Dir vor, 'aptitude' als Paket zu installieren ('apt-get install aptitude'), dann hast Du ein Progrämmchen, mit dem Du unter einem Dach bequem nach Inhalten suchen und Programme (de-)installieren kannst und Paketauflösungen gut funktionieren.


    VG
    Erik.

    Moin!


    Die Umschaltzeiten sind in dem von Dir erwarteten Zeitraum. Aufnahme auf Knopfdruck vom Client an den Server übergeben ist kein Akt - nennt sich remotetimer auf dem Client. Mit Timeshift habe ich mich nicht wirklich auseinandergesetzt, da die Reihenfolge grüne Taste, rote-Taste und OK-Taste für mich funktioniert.


    Unter OMV2 ist eine alte vdr-Version (1.7 glaube ich) verfügbar, die noch nicht bzw nur schwer mit dem vdr-satip-plugin ans Rennen zu bekommen ist. Erst in OMV3 - zur Zeit Beta - lässt sich darüber nachdenken. Auf der anderen Seite, kommt mir das VM-Konzept (oder auch per Docker) eher entgegen, weil ich dann die Anwendung vom Server unabhängig machen kann.


    Ich kenne LibreELEC nur dem Namen nach, welche Plugins in welcher Version beiliegen, musst Du dort mal nachlesen. Mir reicht die Kombination MLD 5.1 im Server und Client aus, da schön klein und leicht über Web zu konfigurieren.


    VG
    Erik.

    Moin!


    Och, der HP-Server kann noch eine Menge mehr, als nur eine VDR-Server-Instanz. Warum nicht über OMV nachdenken und eine VirtualBox-VM für den VDR-Part einsetzen - der Nutzen wiegt den geringen Mehraufwand locker auf.
    Für mich stellt sich der einzige Nachteil im Satip-Konzept, dass der VDR-Server keine Kontrolle über die maximal aktuell zur Verfügung stehenden Streams hat. Wenn ich fünf Aufnahmen über versch. Transponder starten will, können sich nicht gleichzeitig vier weitere Clients auf anderen Transpondern tummeln. Das war eigentlich das Schöne am streamdev-Konzept. Wenn Du je End-Gerät ein Satip-Device reservierst und mit dreien am vdr-Server für Aufnahmen auskommst, passt alles.


    epg-httpd/mysql ist das Stichwort, dann brauchen die Clients nur noch mit dem vdr-epg-httpd- & vdr-scraper-plugin verbunden zu werden.
    vdr-remotetimer-plugin auf den Clients, dann kann sich der vdr-Server damit rumschlagen.
    Teletext sollte auch kein Problem darstellen.


    VG
    Erik.