Posts by kfb77

    seahawk1986 danke


    M-Reimer grundsätzlich hast du ja Recht, aber trotz Mail sind viele Projektseiten nur sehr wenig beachtet.

    Ich verwende für meinen VDR das yavdr experimental, das hat für mich einen aktuellen und stabilen Stand. Wenn ich mit einer Funktionen, die ich nutze, ein Problem habe, bekomme ich hier Hilfe oder baue die Lösung selbst und poste es. Die Patches, meine und die von anderen, sind alle im Repository von seahawk1986 gesammelt und ich hoffe auch, dass sie sich mal in einer Upstream Version wiederfinden.

    Für die letzte Compiler Warnung aus epgsearch hätte ich auch noch einen Patch, damit baut das Plugin wieder ohne warnings durch.

    Code
    1. menu_conflictcheck.c: In member function 'bool cMenuConflictCheckDetailsItem::Update(bool)':
    2. menu_conflictcheck.c:160:6: warning: '%d' directive writing between 1 and 10 bytes into a region of size 2 [-Wformat-overflow=]
    3. bool cMenuConflictCheckDetailsItem::Update(bool Force)
    4. ^~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


    Ich habe den Patch mal eingebaut - alternativ müsste man im Makefile auch -std=c++11 setzen können (was für Upstream vermutlich einfacher wäre, weil das noch mit älteren Compiler-Versionen funktioniert), oder?

    -std=c++11 reicht nicht, da ist die Funktion auch schon deprecated, mit -std=c++03 funktioniert es. Gibt es noch Systeme, die c++11 nicht unterstützen ?

    Quote

    The C++11 standard made auto_ptr deprecated, replacing it with the unique_ptr class template. auto_ptr was fully removed in C++17

    Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Auto_ptr

    seahawk1986

    hier noch ein Patch für epgsearch, um die Compiler Warnung "auto_ptr is deprecated" loszuwerden, z.B.:

    Code
    1. In file included from epgsearchservices.h:27:0,
    2. from epgsearch.c:66:
    3. services.h:157:10: warning: 'template<class> class std::auto_ptr' is deprecated [-Wdeprecated-declarations]
    4. std::auto_ptr<cServiceHandler> handler;
    5. ^~~~~~~~


    seahawk1986

    ich bekomme beim Compilern des epgsearch Plugin (unter anderem) den Fehler:

    Code
    1. ./docsrc2man.sh
    2. create man page: (de) epgsearch.1...doc-src/de/epgsearch.1.txt around line 263: Unterminated B<...> sequence
    3. doc-src/de/epgsearch.1.txt around line 445: Unterminated B<...> sequence
    4. doc-src/de/epgsearch.1.txt around line 532: Unterminated B<...> sequence
    5. POD document had syntax errors at /usr/bin/pod2man line 71.
    6. failed.

    Der Fehler kommt aus dem Script docsrc2man.sh beim Befehl pod2man, dieser kommt mit den Umlauten nicht klar. Die Ursache ist wohl, dass die Textdateien in doc-src/de nicht UTF-8 sind, obwohl das im Header steht. Einen Patch dazu habe ich angehängt. Damit bringt "man epgsearch" auch wenigstens ue, ae, oe statt "X".

    Ja.

    Wenn du den zweiten Tuner am TV abschaltest, kannst du die freie Frequenz auch noch auf der Octopus nutzen. In der satip.conf muss der Parameter "-d" zu den Anzahl Kanälen in der Octopus passen.

    Da müsste ich dann Slot 1 und 2 deaktivieren?

    Ja genau.


    scr.conf würde ich so auch für richtig halten. Mich wundert nur gerade: Ich habe auch eine OctopusNet und in meiner scr.conf steht gar nichts drin und es geht trotzdem seit 2 Jahren.


    Nachtrag: Die scr.conf ist für das sat-ip Plugin nicht relevant, nur für SAT Karten. Die kannst du also leer lassen.

    Am TV:

    Nutzerband: A1

    Nutzerfrequenzband: 1210

    Da muss es aber auch noch den 2. Eingang geben, den entweder deaktivieren (und ggf. auch der Octopus geben), oder Nutzerfrequenzband 1420


    Poste mal ein Screenshot von den Unicable Settings, nur um sicher zu sein ...

    VDRFirtie

    Das sieht so aus, als ob eine der Ausgangskanalfrequenzen doppelt belegt ist. Du hast 4 Ausgangskanäle, dein TV und die Octopus belegen jeweils 2. Und nur diese darfst du jeweils auf dem TV und in den Unicable Settings der Octopus konfigurieren.

    PS: seahawk1986 war schneller

    Ich habe mir den Code in VDR gerade mal näher angeschaut. Der Name 'DropCaps()' ist wohl etwas irreführend, denn eigentlich macht er an dieser Stelle keinen "drop", sondern *setzt* die Caps, so daß nur noch genau die erwünschten drei vorhanden sind. Man müsste hier wohl erst prüfen, welche der Caps überhaupt vorhanden sind. Aber das sollte vielleicht jemand implementieren, der sich mit diesen Funktionen auskennt... ;-).


    Klaus

    Der Beitrag ist zwar schon alt, das Problem besteht aber immer noch, wenn man den VDR in einem Container als User vdr laufen lassen möchte. Im Container gibt es keine Berechtigung, die Funktion cap_sys_time zu nutzen, weil die auf das Host System wirken würde (getestet mit Ubuntu 18.04 und lxc).

    Ich habe mal ein Patch gebaut, der überprüft, ob cap_sys_time verfügbar ist und falls nicht, darauf verzichtet. In dem Fall geht natürlich die Funktion "Systemzeit aus DVB setzen" nicht mehr, das macht aber in einem Container eh keinen Sinn.


    Der diff ist gegen dem aktuellen Code aus yavdr repository experimental.


    Wäre super, wenn mal jemand testen könnte, ob der Patch auch unter anderen Umgebungen läuft und vor allem keine Probleme auf "normalen" Systemen verursacht.