Posts by seb_k

    Hallo,


    nach der Installation von 0.6.0 hatte ich auch zunächst das bekannte nvidia Problem, das konnte ich jedoch lösen. An dieser Stelle komme ich aber nicht mehr weiter.
    Um die Fernbedienung meines Gehäuses zum laufen zu bekommen muss ich ein Kernel Modul installieren. Funktioniert auch einwandfrei, aber beim letzten Schritt update-initramfs bekomme ich folgende Meldung:


    Code
    1. yavdr@yavdr:~$ sudo update-initramfs -u
    2. update-initramfs: Generating /boot/initrd.img-3.16.0-30-generic
    3. grep: /boot/config-3.16.0-30-generic: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
    4. WARNING: missing /lib/modules/3.16.0-30-generic
    5. Device driver support needs thus be built-in linux image!
    6. depmod: ERROR: could not open directory /lib/modules/3.16.0-30-generic: No such file or directory
    7. depmod: FATAL: could not search modules: No such file or directory
    8. depmod: WARNING: could not open /tmp/mkinitramfs_v1zA0a/lib/modules/3.16.0-30-generic/modules.order: No such file or directory
    9. depmod: WARNING: could not open /tmp/mkinitramfs_v1zA0a/lib/modules/3.16.0-30-generic/modules.builtin: No such file or directory


    Habe dann noch mal frisch installiert und auf dem frischen System nur update-initramfs eingegeben, identischer Fehler. Hat jemand einen Rat?


    Gruß

    Auch wenn es nicht mehr Teil des Threads ist, trotzdem noch ein kurzer Rat, da ich mich vor einigen Wochen selbst ausführlich damit beschäftigt habe...
    Falls es vom Budget bei dir irgendwie machbar sein sollte, lass das mit den Kompaktsystemen und kaufe dir eine "richtige" Anlage. Ich habe auch viel mit diesen Systemen experimentiert, aber am Ende war alles nicht das Wahre. Schau dir mal das System in meiner Signatur an. Audiophile werden sich wahrscheinlich darüber lustig machen, aber es ist wirklich 10 x mal besser als jede Komplettlösung die ich vorher hatte.

    Wow, that escalated quickly dachte ich mir als ich diesen Thread betrat :D Sieht ja alles unheimlich kompliziert aus für das Ergebnis, das du erzielen möchtest.
    Ich nutze schon seit Ewigkeiten problemlos die Lösung von Seahawk.
    Passtrough ist beim TV schauen standardmäßig deaktiviert. Das Signal geht über HDMI vom VDR an den Receiver (in meinem Fall ein Denon) und der macht Pro Logic II draus. Das kann dein System ja auch laut Spezifikation. Das klingt auf jeden Fall annehmbar und die Sprache kommt auch durch den Center. Bei Bedarf, falls ich mal einen Film über den VDR schaue, toggle ich Passtrough in softhddevice über die keymacros.conf.
    In XBMC habe ich dann einfach automatisches Passtrough eingestellt, wenn der FIlm eine digitale Spur hat. Fertig...

    VIelen Dank euch Beiden!


    Stimmt Seahawk, der Patch war drin, aber nicht das Plugin. Habe ich übersehen, sorry.
    Dadurch, dass ich yavdr-testing noch drin hatte, hat er automatisch versucht es dort zu holen und da hat dann die Version natürlich nicht gepasst...
    Bin zu CKones ppa gewechselt, dort ist auch alles drin was ich so brauche, danke für den Tipp!


    Gruß

    Hi Lars!


    Nein, so habe ich das nicht gemacht. Ich bin wie folgt vorgegangen:


    yavdr.list angepasst



    Main und Testing-vdr-precise von Frodo hinzugefügt
    testing-xbmc von seahawk hinzugefügt + alle nötigen anpassungen wie in seinem thread beschrieben


    APTs wie folgt gepinnt



    sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade


    Dann habe ich neu gestartet. Es funktioniert auch alles, VDR 2.2.0 + alle plugins laufen, Kodi läuft.
    Nur die Installation des permashift plugins haut nicht hin :-/


    €dit: laut dpkg -l | grep vdr ist auch nur der VDR 2.2.0 drauf.

    Hi, danke dir für die Unterstützung!
    Habe ich jetzt alles soweit gemacht, bekomme aber immernoch eine Fehlermeldung.



    Hast du eine Idee? Habe alles gemacht wie es dort steht. Es gibt nur einen Unterschied, ich habe deine PPA für Kodi noch drin in den APT PINS, dürfte ja aber eigentlich keinen Einfluss haben...

    Hallo!


    Ist es möglich mit VDR - Testing das neue Permashift-Plugin zu nutzen?
    Über apt-get install kommt nur



    Gruß

    Hallo!


    Danke euch für eure Antworten, dann weiß ich Bescheid. Dann werde ich es weiterhin so betreiben.
    War auch nichts gegen dein Plugin Chris, das funktioniert wirklich super. Ich dachte nur, wenn man alles mit einem lösen könnte, würde sich das ja anbieten.
    Bin auf jeden Fall schon froh, dass ich das XBMC Boblight Plugin los bin, das fand ich wirklich nicht so toll, vor allem wegen der fehlenden Ambilight-Funktion im Hauptmenü.


    Gruß

    Hallo Zusammen!


    Da es im anderen Thread wahrscheinlich etwas unter geht habe ich mal einen neuen eröffnet.
    Bislang nutzte ich Boblight im VDR mit dem vdrboblight-plugin und in XBMC mit dem Boblight addon.
    Jetzt habe ich von boblight-x11 gelesen. Ist das nicht die optimale Lösung? Dann bräuchte man ja quasi gar keine Plugins mehr und hätte nich die Nachteile die 2 Plugins mit sich bringen (unterschiedliche Konfigurationen, kein Ambilight im XBMC Hauptmenü...)


    Ich habe mir boblight-x11 kompiliert und in XBMC läuft es auch, im VDR aber leuchten die LEDs nur mit niedriger Helligkeit und passen sich nicht dem Bild an. Was könnte da der Grund sein? boblight-x11 starte ich mit


    Code
    1. export DISPLAY=:1.0
    2. /usr/local/bin/boblight-X11 -o speed=10 -o valuemin=0.004 -o value=1.0 -o saturation=1.0 -o threshold=10 -o gamma=2.2


    Gruß

    Hallo Zusammen!


    Ich nutze Boblight im VDR mit oben genanntem Plugin und in XBMC mit dem Boblight addon.
    Jetzt habe ich von boblight-x11 gelesen. Ist das nicht die optimale Lösung? Dann bräuchte man ja quasi gar keine Plugins mehr und hätte nich die Nachteile die 2 Plugins mit sich bringen (unterschiedliche Konfigurationen, kein Ambilight im XBMC Hauptmenü...)


    Ich habe mir boblight-x11 kompiliert und in XBMC läuft es auch, im VDR leuchten die LEDs nur mit niedriger Helligkeit und passen sich nicht dem Bild an. Was könnte da der Grund sein? boblight-x11 starte ich mit


    Code
    1. export DISPLAY=:1.0
    2. /usr/local/bin/boblight-X11 -o speed=10 -o valuemin=0.004 -o value=1.0 -o saturation=1.0 -o threshold=10 -o gamma=2.2


    Gruß

    Ich habe auch die GT 630 (passiv gekühlt) und skipchroma deaktiviert auf allen Auflösungen. Hat bei mir noch mal wesentlich was gebracht, so sind auch die letzten Artefakte in der N24 Laufschrift verschwunden :)
    Die GT 630 schafft das ganz locker. Die Temperatur war nach 2 Stunden auf einem 1080i Kanal bei etwa 55-57°C ohne zusätzliche Gehäuselüfter o.ä.

    Das ist zu 100% EInstellungssache. Bei der Bildqualität vom VDR mit aktiviertem VDPAU auf höchster Stufe ist bei mir bislang noch jeder 08/15 Receiver-Nutzer neidisch geworden.
    Wie die anderen schon geschrieben haben:


    1. Unbedingt 50 hz!!!
    2. temporal spatial als deinterlace Methode wählen falls Hardware stark genug. Bei passiven Karten die Temperatur im Auge behalten. In den Plugin Einstellungen von softhddevice deinterlace für 720p deaktivieren!
    3. Die ganzen Bildverschlimmbesserungen, die dein TV so drauf hat, deaktivieren. Falls nicht schon geschehen.


    Gruß

    Ah, das wurde ersetzt, okay.


    seb_k :
    Verrate uns doch am besten auch, warum du von der Tevii zur Cine-S2 gewechselt bist. Wolltest du einfach nur eine Dual-Tuner-Karte (warum dann nicht die S480?) oder gab es einen anderen Grund?


    Nunja, das hatte mehrere Gründe. Die S471 lief nie so zu 100% (wurde manchmal beim boot nicht erkannt etc.) und ich wusste ja, dass die cine s2 bzw. l4m sehr gut supportet wird. Mal abgesehen von besserer Bildqualität, Umschaltzeit, Haltbarkeit...
    Auch wenn der Preis schon recht heftig ist, man hat einfach keine Probleme damit und das ist es allemal Wert...

    Also mit dem neuen Kernel sollte sie auf jeden Fall laufen. Aber bevor ich zur Cine S2 gewechselt bin, ist meine TeVii S471 auch ohne den neuen Kernel mit linux-media-dkms gelaufen. Funktioniert das auch nicht mehr?

    Ich frage mich immer, wer die Gerüchte in die Welt setzt, dass XBMC auf dem RPI flüssig läuft. Dem Gerücht bin ich auch aufgesessen und habe mir mal einen testweise geliehen. Entweder das ist schlichtweg falsch oder ich habe eine andere Definition von flüssig.
    Selbst übertaktet und mit einem sehr ressourcenschonenden Skin läuft eine kleine Distri wie openelec auch nicht nur im entferntesten so flüssig wie mein HTPC mit yaVDR, Aeon NOX und dem Bildschirm voll Widgets. Das Scrapen von meinem NAS hat bei nur wenigen TB mehrere Stunden, fast einen Tag gedauert.
    Es ist ja nichts dagegen zu sagen, wenn das Budget knapp ist und man den RPI als Client nutzt, aber dann sollte man doch bitte keine Unwahrheiten verbreiten.


    Wenn du den RPI nur selten mal als Client nutzt, ausreichend Geduld mitbringst, die träge Bedienung in Kauf nehmen kannst und nur SD Material schaust, dann kann ich ihn dir durchaus empfehlen.
    Für den täglichen Einsatz würde mir das Teil allerdings den letzten Nerv rauben...


    Gruß