Posts by jowi24

    Boost-defaults ist ein Quellpaket, kein Binärpaket. Es kann daher nicht auf diese Weise installiert werden. Du willst wahrscheinclich einfach direkt "libboost-all-dev" über apt-get installieren.


    Viele Grüße,
    Joachim.

    Das ist bei der Vielzahl von Fritzbox-Hardware und Firmware-Versionen nicht immer so einfach. Aber ich habe aktuell einen Patch in Arbeit, der die Meldung zumindest in den meisten Fällen verschwinden lässt :)

    Hi,


    ich bekommt beim Start des Plugins u.a. folgende Meldung:

    Code
    1. May 8 19:35:38 macmini vdr: [3394] [libfritz++/FritzClient.cpp:276] error parsing interface language, assuming 'de'


    Welche "interface language" ist denn hier gemeint? Die vom VDR oder die von der Fritzbox? Warum kann diese nicht gefunden werden?
    Das Plugin lädt zwar trotzdem normal, ich würde aber gerne den error beseitigen.


    Damit ist die Sprache des FB-Webinterface gemeint. Auf neuen FB-Versionen funktioniert der Sprachenparser nicht korrekt, er ist dort aber auch gar nicht mehr nötig. Auf deutschen Fritzboxen kommt es dadurch auch zu keinen Problemen.


    was hat es denn mit diesen Meldungen auf sich, hatte die ebenfalls ?


    mfg


    Da die Tests-Suiten des Plugins bei den Releases nicht mit ausgeliefert werden, sucht Make diese vergeblich. Wie die Warnmeldung schon sagt, kannst Du das ignorieren.


    Aber was mir auffällt, da ich das Plugin eine Weile nicht im Einsatz hatte, früher gab es doch mal die Rückwärtssuche der Rufnummern zum Aktivieren.
    Ist diese Funktion nicht mehr vorhanden, oder übersehe ich da etwas. Da war eine praktische Funktion.


    Quote


    Aus http://www.joachim-wilke.de/html_65.htm:
    ...Das Plugin unterstützt verschiedene Telefonbücher. Im Setup Menü des Plugins lässt sich einstellen, welche Telefonbücher verwendet werden. Im Falle eines Anrufes wird versucht die Telefonnummer in einem dieser Telefonbücher zu finden. Dabei wird in der eingestellten Reihenfolge vorgegangen...


    Das sollte auch mit der aktuellen Version so tun, hat sich nix geändert.

    Die neue Release behebt hauptsächlich einige Bugs die im Zusammenhang mit der Unterstützung der neuesten Firmwareversionen entstanden sind. Außerdem ist das Makefile an das neue VDR-Makefilesystem angepasst.



    http://www.joachim-wilke.de/vdr-fritz.htm


    Das Einführen von UP3 im Makefile und das damit verbundene umsetzen des Includedirs von absolut auf relativ führt bei mir zu Problemen.


    --> UP3 soll wieder verschwinden und CWD soll wieder absolut werden.


    +1


    Das macht hier auch Probleme, wie im "1.7.34"-Thread von mir bereites ausführlicher dargelegt.


    Anbei mal der aktuelle Stand, soweit es die Makefile-Sachen betrifft.
    Hoffentlich glättet das die Wogen wieder etwas... ;-)


    Ich habe probiert, VDR 1.7.34 und die mitgelieferten Plugins zusammen mit dem Patch vdr-1.7.34-makefile-2.diff zu übersetzen und installieren. Dabei ist in Make.config abweichend vom Template:

    Code
    1. INCDIR = $(PREFIX)/include
    2. LOCDIR = $(PREFIX)/share/vdr/locale
    3. LIBDIR = $(PREFIX)/lib/vdr


    Ich gehöre also zu denen, die VDR "ins System installieren" :)


    Dabei gibt es aber zwei Fehler:

    • Bei "make all" gibt es einen Fehler beim Übersetzen der Plugins, da diese die VDR-Includes nicht finden. Das ist klar, da diese ja noch nicht in "INCDIR" installiert wurden.
    • Bei "make install" werden die Plugin-Libs nach "/" installiert, da die Plugins die Pkgconfig-File nicht finden. Das liegt daran, dass "VDRDIR=." übergeben wird und das PKGCFG Makro dadurch falsch gesetzt wird.


    Meiner Meinung nach dürften die Targets "all" und "install" nicht von "plugin" und "install-plugins" abhängen, da ich ja erst dann Plugins übersetzen kann, wenn die Dateien des VDR (insbesondere die Includes) installiert worden sind. Die folgenden Änderungen sorgen daher bei mir dafür, dass ein "make, make install, make plugins, make install-plugins" reibungslos funktioniert.