Posts by davie2000

    Danke für die raschen Rückmeldungen!

    Eine alte SSD mit 60 GB hätt ich sogar noch übrig. Mal schauen, ob ich noch Anschlußkabel habe.

    Dann wäre evtl. ein Triple-Multiboot eine feine Sache.


    Und im Bezug auf die recht alte Hardware (zB GT520) rät mir auch keiner von Focal (und dadurch

    neueren Kerneln) ab?

    Hallo!


    Ich benutze Ansible jetzt schon ein paar Jahre und bin voll auf zufrieden.

    Da der Focal-Branch von yaVDR Ansible sicherlich zukunftssicherer ist, möchte ich gerne so umkompliziert und gefahrlos wie möglich wechseln.


    Hardware in der Signatur ist aktuell.

    Ich verwende "oscar" und "dvpapi" mit einem Smargoreader mit ORF-Karte.

    Außerdem epgd & co mit tvm und tvsp und einige andere Plugins.

    Fernbedienung ist von Asrock und läuft über den eingebauten CIR-Header.

    Kodi 18.6 (?) läuft mit Amazon Prime.

    All das ist im Ansible-Playbook ("localhost") eingerichtet.

    Der aktuelle yaVDR Ansible Bionic läuft auf der SSD, ein yaVDR 0.6 stünde via bootmenü auf der HDD zur Verfügung.


    Wie komme ich jetzt am unkompliziertesten und gefahrlostesten zu yaVDR Ansible Focal.

    Am liebsten wäre mir ein temporärer Parallelbetrieb bzw. die Möglichkeit "einfach" wieder auf das funktionierende Bionic zurückzuwechseln.


    Habt ihr Tipps und Empfehlungen für mich?

    Ist jemand selbst diesen Weg kürzlich gegangen?

    Wo sind die Fallstricke? Was könnte man übersehen bzw. verbocken?


    Falls ihr mehr Infos für eine fundierte Antwort benötigt, lasst es mich bitte wissen!


    PS: Bin so feige und möchte das VORAB gut planen, weil der WAF in letzter Zeit ohnehin etwas wackelt und ich nicht alle drei Mädels gegen mich haben will ;-)

    Hat mir jetzt auch keine Ruhe gelassen:

    Ich habe - ohne Timer und ohne Einschaltzeitpunkt - versucht, den yaVDR per WOL zu wecken

    und bin grandios gescheitert.

    Sowohl über die fritzbox als auch über den openWRT-Router, an dem der yaVDR schlussendlich

    hängt, ist der PC nicht aufzuwecken:

    Code: Ausgabe vom openWRT
    1. /usr/bin/etherwake -D "00:25:22:XX:XX:XX" 2>&1
    2. The target station address is 00:25:22:XX:XX:XX.
    3. Packet is 00 25 22 xx xx xx 00 25 22 xx xx xx 08 42 ff ff ff ff ff ff 00 25 22 xx xx xx 00 25 22 xx...
    4. Sendto worked ! 116.

    Von früher her (yaVDR 0.5) weiß ich noch, dass der PC eigentlich immer drei WOL-Pakete hinter-

    einander brauchte, um aufzuwachen, aber das bringt jetzt auch nichts mehr.


    Ich muss mal manuell einschalten, einen Timer anlegen und das WOL nochmal probieren ....


    Edit:

    Klappt auch mit Timer in der Zukunft nicht.

    Da hab ich offenbar ein generelles, aber anderes, Problem.

    Welche Menüpunkte werden da bei dir nicht übersetzt bzw. was musstest du für Symlinks anlegen?

    Puhhh ... hoffentlich bring ich das jetzt noch zusammen ... hab in meinen Aufzeichnunge rumgewühlt und nichts gefunden :(

    Dann bin ich aber unter /usr/share/vdr/plugins/skindesigner/skins/mynew_estuary/svgtemplates/menuicons/customicons wieder fündig geworden:

    Ich hab hier nur die Symlinks aufgeführt - bei diesen Menüpunkten war es offenbar notwendig, ein deutsches Pendant zu haben, weil sonst kein Icon angezeigt wird. Kann aber auch gut sein, dass das mittlerweile gar nicht mehr nötig ist?


    Die aus Templates erstellten Dateien wurden dabei wie erwartet mit der deutschen Übersetzung ausgestattet.

    Ich nehme mal stark an, damit meinst du NICHT die o.a. svg-Dateien, richtig?

    Wie kann ich denn feststellen, ob meine "aus Templates erstellten Dateien ... mit der deutschen Übersetzung ausgestattet" wurden?

    Ich häng mich da mal an.


    Hier die Ausgabe der drei Befehle bei mir:


    Ich habe nämlich auch (seit yaVDR 0.5) das Problem, dass manche Menüpunkte keine Icons haben/hatten, weil keine englischsprachige Icondatei da war (oder wars genau andersrum???)

    Hab ich dann jedenfalls mit symlinks gelöst.


    Jetzt wollte ich fragen, ob das empfohlene sudo dpkg-reconfigure locales bei mir auch etwas bringen würde?
    Kann ich das gefahrlos laufen lassen?

    Ah ok, danke!


    Die Ausgabe beruhigt mich jetzt wieder etwas ;-)


    Wundert mich aber trotzdem, dass da gerade nicht mehr Speicher verwendet wird *kopfkratz*

    Schauen gerade HD-Sender ... Ist das normal?

    Hallo!


    Inspiriert von dieser Frage, habe ich mal für meine Asus ENGT520 Silent (siehe Signatur) - bei der ich mir ziemlich sicher bin, dass sie 1 GB RAM haben sollte - nachgeschaut.


    Code
    1. lspci -nnk | grep -i VGA -A2
    2. 01:00.0 VGA compatible controller [0300]: NVIDIA Corporation GF119 [GeForce GT 520] [10de:1040] (rev a1)
    3. Subsystem: ASUSTeK Computer Inc. ENGT520 SILENT [1043:83a0]
    4. Kernel driver in use: nvidia


    Warum sehe ich nirgends, den Wert 1024 MB (1GB)?

    Hat bzw. nutzt meine Grafikkarte tatsächlich nur 128 MB?


    Wie kann ich sicherstellen, dass die Grafikkarte ihre Kapazitäten voll ausschöpft? Also wirklich 1GB RAM verwendet?

    Gibts da noch andere Einstellungen?


    Danke schon jetzt für eure Antworten!

    Ja, ich glaub, Seahawk hat genau das gemeint - und war natürlich wieder schneller ;-)


    Hat zwar jetzt viell. nicht direkt mit der Startzeit zu tun, aber offenbar hast du falsche Shader eingestellt, oder?

    Selected deinterlacer for resolution X is not supported by HW (X = 0..4)


    Und die Meldungen find ich auch seltsam - wo auch immer diese herkommen:

    read incomplete section - len = 2344, r = 1740

    Geht ZDF-SD auf der zweiten DVB-Karte, oder hast du das Problem definitiv bei beiden Karten?

    Dass beide gleichzeitig kaputtgehen ist eher unwahrscheinlich.


    PS: Ein Empfangsproblem wurde hier im Board kürzlich durch Tauschen des Kabels zum LNB gelöst ;-)

    Das Verhalten ist doch standardmässig aktiviert (yaVDR Ansible), oder?

    Ich habe zumindest nichts wissentlich an der Datei geändert - die gibts bei mir gar nicht -, habe aber trotzdem öfters mal "This messages was repated x times" im syslog.

    ... Was ich erreichen möchte ist, dass mein lokaler DNS-Server (auf dem Router) bei einem Totalausfall des Internetzugangs wenigstens noch die lokalen Hostnamen (aus der /etc/hosts auf dem Router) auflöst, was er anscheinend nicht tut.

    Bei mir gibts in openWRT (LuCI 19.07) unter Network - DHCP and DNS - Advanced Settings den Punkt "Filter private", der gesetzt ist und mit der Erklärung "Do not forward reverse lookups for local networks" versehen ist. Der müsste doch dann bei dir nicht gesetzt (gewesen) sein.