Posts by davie2000

    geisi71 : das ist mir auch schon aufgefallen, dass manche Tonspuren lauter daherkommen als andere - aber das manuelle umschalten bei jedem Senderwechsel bzw. schauen, ob es überhaupt mehrere Spuren gib, ist mir/uns dann doch zu mühsam.

    Wir streben eine in Etwa einheitliche Lautstärke an, egal auf welchen Sender gerade geschaltet wird - also eine gute, schnelle Normalisierung.



    Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Lautstärkenunterschiede deutlich schwächer ausfallen, seit ich in den Plugin-Einstellungen den Punkt "Aktiviere (E-)AC-3 (decoder) downmix" ausgeschaltet habe.

    Ist das irgendwie nachvollziehbar für euch?

    Danke für eure Antworten!


    ... wenn du bei allen Sendern den ac3-Ton nimmst ist etwas erträglicher ...

    Sorry, aber wie mach ich das? Meinst du das "verwende Digital ton" in den OSD-Einstellungen?
    Das ist aktiviert; "Passthrough" haben wir seit gestern probehalber deaktiviert - damit sind die Lautstärkenunterschiede schon mal nicht mehr so krass.


    ... mal den Weg über Pulseaudio mit ladspa-Plugins probieren: https://flaterco.com/kb/audio/pulse/volume.html

    Hmmmm .... das klingt nach einer Lösung.

    Habe davon bisher nur noch nie was gelesen hier und wundere mich daher etwas, ob/dass das wirklich notwendig ist.



    Wie begegnen andere diesem Problem?

    Hallo!


    Wir benutzen yaVDR Ansible auf Ubuntu 18 mit softhddevice-openglosd_ffmpeg 2.8 (ja, wir sollten updaten), welcher mit HDMI-Kabel mit einem LG-Sterero TV verbunden ist.

    In letzter Zeit tritt vermehrt das Problem auf, dass die Lautstärke beim Umschalten zwischen verschiedenen Sendern (wohl mit verschiedenen Tonformaten) sich extrem unterscheidet.

    zB schaut man Fußball in mässiger Lautstärke, schaltet auf einen Film um, bei dem man fast nichts hört und dreht lauter, beim Zurückschalten hauts einen dann fast um.


    In den Plugin-Einstellungen vom softhddevice kann man unter Audio Normalization einstellen. Das klappt soweit ganz gut, ist aber sehr träge (1-3 Sekunden) und man bekommt deshalb immer noch diese Lautstärken-Watsche.


    Gibts da mittlerweile schnellere Implementierungen?

    Oder kann man mit einer Kombination der Einstellungen (Kompression, StereoDescent) eine deutliche Verbesserung hinbekommen?

    Mich wundert, dass diese (teils extremen) Lautstärken-Sprünge hier so selten thematisiert werden.

    Danke fürs Teilen!


    Ich glaub jeder Zweite von uns hat so ein (github-)repo, das mehr oder weniger aktuell irgendwo herumkugelt:D

    Da wäre eine zentrale, ständig gepflegte Quelle - wo viell. mehrere sich die Arbeit teilen - schon sehr cool.

    OFFTOPIC!

    Imagemagick regisrtiert einen Signal Handler und der fängt dann alle Segfaults ab, die innerhalb des VDR-Prozesses passieren. Der Segfault muss also nicht zwingend in dem Plugin passieren, das Imagemagick benutzt sondern kann in einem anderen Plugin oder VDR selbst passieren.

    Das ist aber nicht gerade schön, oder?
    Das sollte kein Programm - das nicht völlig standalone läuft - machen.

    Damit ist ja dann das komplette Fehlerhandling nach imagemagick für die Katz. 8|

    Wenn ich auf geizhals.at auf "ab 10x SATA" einschränke, gibts für jede CPU-Fassung eh nur jeweils eine Handvoll Mainboards - wenn überhaupt (zB Sockel 1150).

    Wenn ich dann noch die Lieferfristen einbeziehe (und die Preise!) dann musst eher froh sein, überhaupt eines zu bekommen mit der konkreten Anforderung.

    Viel Erfolg und Glück!


    Update:

    Sorry, die Xeon-Plattform scheint da die richtige zu sein - da gibts zumindest echte Auswahl mit mehr als 10 x SATA.
    Aber da wirds wieder eng, wenn du PCIe 4.0 dazunimmst ...

    Danke für deine rasche Antwort!


    Das ist sicherlich ein Punkt und ich stimme auch voll zu, ABER: es handelt sich bei mir doch immer um einen einzigen DVB-Stream, oder?

    Das Original DVB-Signal kommt übers SAT-Kabel in den VDR und wird von dort gestreamt ins Büro (weiß gerade nicht, wie das Plugin heißt, das das ermöglicht).


    Also müsste die Sendung im Büro, wenn überhaupt, ja hinten nach sein (weil sie ja noch durchs Netzwerkkabel muss), ABER die ist um ca. 1 Minute VORAUS.

    Lustigerweise nicht bei jedem Sender und jeder Sendung.


    Ich checks nicht, sorry.

    Wir nutzen yaVDR Ansible auf Ubuntu 18-Basis.


    Erst jetzt ist uns folgendes Phänomen aufgefallen:

    Eine Sendung (auf Super-RTL) wird im Wohnzimmer auf dem yaVDR geschaut; die gleiche Sendung läuft zur gleichen Zeit auch auf einem PC mit VLC im Büro und zwar via Stream (http://192.168.xxx.xxx:3000/TS/S19.2E-133-33-51).

    Die Sendung am PC ist aus und ich gehe zurück ins Wohnzimmer und da läuft die gleiche Sendung immer noch und ist ca. 1 Minute hinten nach!

    D.h. ich sehe genau den gleichen Schlussdialog nochmals, den ich gerade noch im Büro gesehen habe.


    Wie kann denn das sein? Ich dachte das TV-Bild wäre "live"???

    Kann mich bitte jemand aufklären?

    Wahrscheinlich eh logisch begründbar - aber ist mir in der Härte noch nie aufgefallen.
    Ist das normal?


    thx4info u lg

    davie2000

    Danke kamel5 für die Korrekturen und die laufende Weiterentwicklungen!

    Ich hab mal eine (viell.) blöde Frage, aber in welchem PPA ist denn diese aktuellste Version vom skindesigner enthalten?

    Im "yavdr/experimental-vdr" ist jedenfalls nur Version 1.2.8.4 drinnen.


    thx4info u lg

    davie2000

    Noch etwas, die Zeit lässt sich im BIOS nicht einstellen, wenn ich da einen Wert eingebe hängt sich der Rechner weg und ich kann gar nichts mehr eingeben und muß neu starten.

    Das klingt allerdings wirklich sehr übel. Falls du es rauskriegst, bitte unbedingt hier berichten.

    Viel Erfolg!


    PS: Alle SSD/Festplatten abhängen und von CD booten, hast du sicher schon probiert? Damit du die und den Bootrecord schon mal ausschließen kannst.