Beiträge von Bert

    Hi SHF,


    Zitat

    Ich bin da zwar nicht der Experte, aber irgendwie riecht das nach einer Sicherheitslücke.

    Bin auch kein Experte aber wer weiss is durchaus möglich.

    Zitat

    Da wäre ich nicht so sicher.
    Wenn das Problem schon beim doppelten ausführen des ersten Scripts per mdev liegt, bringt das löschen nichts.

    Nun ja das habe ich ausgeschlossen (hab ja immer Logging mit drin) da hätte ich das erkennen müssen.


    Zitat

    In dem Fall würde sich ein Lockfile anbieten, das bestehen bleibt und beim beenden des Scripts aktualisiert wird. Beim Start dann abprüfen, ob das Lockfile älter als x Minuten ist und ggf die Bearbeitung abbrechen.

    Ja mit Lockfile hatte ich zuvor schon probiert noch bevor ich die PID Abfrage eingebastelt habe allerdings nicht mit Abfrage wie alt das Lockfile ist - von daher Super Idee :] Danke
    Werd ich einbauen wenns mal wieder doppelt starten sollte (aber vielleicht klappts ja jetzt wies ist, die Zeit wirds zeigen).



    Gruss
    Bert

    Hi,


    Danke an euch,


    Nein keine Malware :D


    Nun ja ich glaub sogar ich hab es schonmal so gemacht vor langer Zeit, aber was ich wirklich wissen wollte ist ob das zulässig ist und
    euren Antworten nach ist es das, somit bau ich das nun so ein.


    Die Sache worum es geht will ich euch auch nicht vorenthalten.
    Ich starte hier automatisch per mdev Eintrag sobald man nen USB-Stick einstöpselt ein Script auf der Maschine welches wiederum ein weiteres Script
    das auf dem USB-Stick liegt auf die Maschine kopiert und dann ausführt was auch wunderbar klappt.


    Jedoch kommt es ab und zu vor das sich dieses vom USB-Stick kopierte Script öfter als einmal ausführt
    das fange ich auch mittels PID auslesen usw. ab, aber es sieht so aus als ob das Script erst erneut startet wenn es schonmal fertig durchgelaufen ist
    und da wurde ja das Pidfile schon wieder gelöscht und somit hilft das alles nix.


    Nun dachte ich mir vielleicht hilfts wenn ich das Script ganz einfach am Ende löschen lasse dann dürfte es ja wohl nicht mehr erneut ausgeführt werden.


    Ich weis das sowas mit udev schöner zu lösen wäre aber ich hab hier nur mdev auf dieser Maschine (geht nicht um den VDR in meiner SIG).


    Also Danke nochmal ich denke das passt dann schon so.


    EDIT !
    Funktioniert wie gewünscht !



    Gruss
    Bert

    Hi,


    Hab grade das hier gefunden;
    https://wiki.ubuntuusers.de/Ubuntu_umziehen/
    liest sich gut - wollte das ja eigentlich mit ner Live-CD machen.


    wirbel
    Wusste gar nicht das man das aus dem laufenden System heraus auch machen kann.


    Das gilt so aber nur wenn ich das aus dem laufenden System heraus tue oder ?
    Also wenn ich nach dem Link oben mit der LIve-CD vorgehen würde brauch ich das dann nicht mit dem exclude usw.. ?


    Will halt nix falsch machen da es ja um ne SSD geht (also keine unnötigen Schreibzugriffe provozieren).


    Na gut, hab jedenfalls noch Zeit um zu entscheiden ob ich das mit ner Live-CD oder aus dem laufenden System heraus mache.



    blueink

    Zitat

    Ich habe im Netz nach einer "Umzugsanleitung" gesucht und bin so auf den
    Vorschlag mit rsync und den passenden Optionen gestoßen.
    Ich habe das damals aber nicht notiert.

    Macht nix - steht ja hier im Thread nun eh schon einiges an Options dazu und die manpages gibts ja auch noch


    woodyT

    Zitat

    bei einer Neuinstallation , wärs't du schon fertig.

    Na ja mit der Neuinstall von nur yavdr-0.6 wahrscheinlich schon aber es geht hier insgesamt um drei Systeme die ich umziehen will
    (die will ich nicht wirklich alle neu installieren müssen)
    , und dann is ja nicht die Install das zeitaufwändigste hier sondern eher die Konfigurationen danach
    denn auch wenn z.b: yavdr nach der Install gleich lauffähig ist aber um es so anzupassen wie ich das haben will das dauert immer
    mehrere Wochen bis sogar 1-2 Monate hier (je nachdem halt wie ich Zeit dazu habe).


    Daher also is es mir viel lieber das alles zu Klonen.



    Gruss
    Bert

    Hi,


    rsync -a sollte zumindest alle Rechte incl. Besitzer mit übernehmen, mal sehen welche Options ich noch brauchen kann.


    Wie ist das mit dem Link auf die Video Platte
    (hab auch noch weitere Links unter /media die auf Ordner mit nem Haufen movies wie .mkv usw.. welche auf ner extra 2 Tb Platte liegen verweisen)
    muss ich die in rsysnc ausnehmen vom Kopieren ?
    Nicht das da die ganzen Aufnahmen und movies versucht wird mit zu kopieren.



    Gruss
    Bert

    Hi ihr zwei,


    Danke für die Tipps erstmal !


    Also ist Clonezilla dafür eher nicht das richtige ?


    Es ist so das diese Platte auf der meine Systeme grade laufen (also auf der normalen Hdd) auch schon geklont ist, ich hab die erst vor Kurzem
    mittels Clonezilla von ner 320 Gb Platte auf die jetzige 500 Gb Platte geklont wobei ein vollständiger Clone mit Clonezilla eh nicht geklappt hatte
    , jedoch habe ich dann immer nur per Gparted eine Partition erstellt und danach die betreffende Sytempartition geklont, danach die nächste
    Partition per Gparted erstellt und die nächste Systempartition geklont usw.. für halt alle Systempartitionen
    Die anderen Datenpartitionen nur per Gparted erstellt und die Daten rüberkopiert mit mc - das hat dann auch alles wunderbar geklappt.


    Dabei habe ich auch gleichzeitig auf das Ausrichten der Sektoren geachtet also das Alignment passt auch schon an der jetzigen Platte.


    Gut, also ich werde dann vermutlich auch rsync dazu verwenden wenn das wies aussieht besser dazu geeignet ist
    und auch wieder so wie oben vorgehen also immer nur eine Partition per Gparted erstellen (das berücksichtigt eh die korrekte Sektorenausrichtung)
    und dann die betreffende Partition der alten Platte per rsync rüberkopieren usw... für die weiteren Systempartitionen.


    Zitat

    Für Rsync habe ich dabei die entsprechenden Optionen verwendet, um alle Dateiattribute mitzunehmen.

    Weisst noch welche das wären ? ansonsten bemühe ich eben die manpage dazu - bin eh schon lange bei Linux aber rsync hab ich bislang noch nie gebraucht.


    Bootloader herrichten falls nötig is auch kein Problem hab ja die Super Grub 2 Disk


    Zitat

    Ursache: EXT4 kann mittlerweile Checksumming und das wurde von dem
    verwendeten Linux beim Erstellen des Dateisystems auch aktiviert.

    Gut zu wissen.
    Das bringt mich auf noch ne Frage mein yavdr läuft blöderweise noch mit ext3 für ssd wäre aber sicher ext4 die bessere Wahl
    , geht das auch ? also ich leg ne ext4 Partition an mit Gparted für das yavdr-0.6 und kopier dann mit rsync das yavdr von der alten Platte wo es ja mit ext3 läuft
    auf die neue SSD auf die ext4 Partition.
    Oder was gäbe es dabei zu beachten ?


    Und was ist eigentlich danach wenn alles geklappt hat wovon ich erstmal ausgehe ?
    Hatte bislang noch keine SSD aber ab und zu mal drüber nachgelesen da brauchts ja dann noch Trim - ist das dann schon alles oder gibts noch mehr zu beachten ?



    Ach so ja die neue SSD sollte sogar geringfügig grösser sein als meine jetzige Platte die hat 500 Gb und die SSD sollte 512 Gb haben.



    Gruss
    Bert

    Hi,


    Hab hier ein Multibootsystem wo unter Anderem auch yavdr-0.6 drauf läuft, das Ganze bislang auf ner normalen Sata Hdd
    nun möchte ich in den nächsten 3-4 Monaten (vielleicht auch schon früher) die gesamte Hdd auf ne SSD umziehen
    wobei die SSD schon hier liegt, is ne Samsung SSD 850 Pro 512GB


    Am wichtigsten dabei is mir natürlich das yavdr-0.6 - deshalb hätte ich gerne ein paar Tipps
    wie am besten vorgehen um das yavdr-0.6 von ner normalen Hdd auf ne SSD umzuziehen - ist das überhaupt sinnvoll oder wärs besser
    neu zu installieren ?
    Ich frag das weil ja die Dateien auf ner normalen Hdd anders als auf ner SDD angeordnet sind.


    Normalerweise würd ich Clonezilla dafür bemühen zum Clonen aber das ist eben nur clonen und kein migrieren.
    Was wäre sonst noch zu beachten dabei ?


    Geht nur um das System selbst die Aufnahmen bleiben extra wie gehabt auf ner normalen HDD.



    Gruss
    Bert

    Trägt man das;

    Code
    1. -vc ffmpeg12vdpau,ffh264vdpau,ffwmv3vdpau,ffvc1vdpau,


    im Smplayer unter Einstellungen -> Erweitert -> Optionen für MPlayer/mpv
    als Videofilter ein geht vdpau mit Smplayer (hab dann Bild und Ton).
    Ohne dieser Zeile im Smplayer gibts mit Ausgabe auf vdpau eingestellt hingegen nur Ton.


    EDIT !
    Klappt nun auch ohne der Zeile als Videofilter
    Musste nur das Verzeichnis /.config/smplayer löschen und Smplayer dann natürlich neu konfigurieren.


    Das Tearing bekommt man weg wenn man composite abschaltet also unter Xfce (Xubuntu)
    bei Einstellungen -> Feineinstellungen der Fensterverwaltung -> Komposit das Häkchen vor Anzeigenkomposit aktivieren entfernen.


    Um das schnell an oder abschalten zu können kann man sich nen Desktopstarter anlegen mit;

    Code
    1. xfconf-query --channel=xfwm4 --property=/general/use_compositing --type=bool --toggle


    als Befehl.



    Gruss
    Bert

    Muss wohl an der Gui liegen (Smplayer)
    denn mit;

    Code
    1. mplayer -vc ffh264vdpau -vo vdpau pfad zu ner .mkv


    gibts keinerlei Probleme.


    Hat jemand hier auch Tearing am normalen PC- Monitor 60 Hz beobachtet beim Abspielen mit mplayer bzw. Smplayer ?


    Gruss
    Bert

    Also so klappts;



    Man darf wohl nicht --enable angeben bei Dingen die per autodetect erkannt werden sollten.
    Soweit alles klar erstmal aber mit Ausgabetreiber vdpau gibts weiter nur Ton.

    Code
    1. A: 11.8 (11.8) of 5618.6 ( 1:33:38.6) 0.6% 49%
    2. [vdpau] Error when calling vdp_device_create_x11: 1
    3. Error opening/initializing the selected video_out (-vo) device.
    4. A: 11.9 (11.9) of 5618.6 ( 1:33:38.6) 0.6% 50%



    Gruss
    Bert

    Hi,
    Ich versuche hier in nem Xubuntu-16.04 den mplayer nach der Methode zu compilieren;
    https://wiki.ubuntuusers.de/MPlayer/Kompilieren/


    Dabei kam es beim Compile immer zu Linker Errors z.b: wegen libx11 oder auch libXext also in der Art;

    Code
    1. /usr/bin/ld: libvo/x11_common.o: undefined reference to symbol 'DPMSDisable'
    2. //usr/lib/x86_64-linux-gnu/libXext.so.6: error adding symbols: DSO missing from command line
    3. collect2: error: ld returned 1 exit status


    , deshalb habe ich in der
    /mplayer/debian/rules
    das folgende dazu eingetragen;

    Code
    1. --extra-libs=/usr/lib/x86_64-linux-gnu


    Insgesamt sieht der Abschnitt so aus;

    Code
    1. ifeq (linux,$(DEB_HOST_ARCH_OS))
    2. CONFIGURE_FLAGS += --enable-mga --enable-3dfx --enable-tdfxfb --extra-libs=/usr/lib/x86_64-linux-gnu
    3. endif


    Nun kommt es aber zum folgenden Fehler;

    Code
    1. /usr/bin/ld: cannot find /usr/lib/x86_64-linux-gnu: File format not recognized
    2. collect2: error: ld returned 1 exit status
    3. Makefile:747: die Regel für Ziel „mplayer“ scheiterte
    4. make[2]: *** [mplayer] Fehler 1


    Die ganzen devel packages die es braucht hab ich alle nachinstalliert die ./configure Options sehen so aus;



    Gruss
    Bert

    Hi,


    Ich hab im Netz schon gesucht aber nix wirkliches gefunden oder eben das geht nicht anders.


    In Scripts verwende ich gern Logging in Form von;


    Code
    1. # Generelles Logging
    2. exec 3>&1 4>&2
    3. trap 'exec 2>&4 1>&3' 0 1 2 3
    4. exec 1>$LOGFILE 2>&1


    Das funktioniert ja auch Bestens aber so gibts halt keine gleichzeitige Ausgabe auf der Konsole,
    jedoch hätte ich gern beides (klar mit tee is das schon machbar).
    Die Frage ist nun gibts da nen Weg ohne das man hinter jedem Befehl | tee -a $LOGFILE schreiben muss also was kurzes ?



    Gruss
    Bert

    Hi,


    Ich schreibe hier den Output vom mediainfo in ne Datei mit Namen mediainfo.log
    Nun will ich aus dieser Datei alle Zeilen die mit Format beginnen ausgeben oder besser gesagt nur das dritte Feld dieser Zeilen.
    Die mediainfo.log sieht so aus;


    Auslesen will ich in diesem Beispiel dann nur die folgenden Zeilen davon (und davon immer nur den letzten String ausgeben);

    Code
    1. Format : AVC
    2. Format : AAC
    3. Format : AC-3
    4. Format : AAC


    Brauch also den Output -> AVC AAC AC-3 AAC


    Ich probier da jetzt die ganze Zeit mit awk herum aber mir gelingt nix, wenn ich z.b:

    Code
    1. awk '/Format/ { print $3 }' $MEDIAINFO_LOG


    mache kommt natürlich lauter Blödsinn raus da ja natürlich auch die Zeilen mit z.B: Format/Info usw. gefunden werden.


    Hab jetzt weiter alle möglichen Varianten probiert aber komm auf keine Lösung, hat da jemand nen Tipp ?



    Gruss
    Bert

    Hi,


    Zitat

    Xsight Plus: zuviel spielerei mit Display etc. Ich bin da halt klassisch unterwegs.

    Na wenn du meinst ...
    nur is die Funktion hier zumindest nur Display und kein Touch Display und is auch nur dazu gedacht falls man zu wenige Tasten hat
    (für ein paar Zusatztasten halt, jedoch man muss es nichtmal verwenden denn die FB hat so auch sehr viele Tasten)
    und es is ähnlich wie bei der Curserbedienung man drückt also die Taste rauf bzw. runter gleich unterm Display um die gewünschte
    Taste anzuvisieren und um den Befehl auszuführen dann die Taste grün die rechts neben den rauf runter Tasten sitzt.
    Wobei die Xsight Plus gibts glaub ich eh noch kaum wo zu kaufen (und nicht verwechseln mit der Xsight Lite).


    Ich find das sogar sehr gut gelöst (denn die Touch Displays mag ich selber eigentlich auch nicht).
    Tja und die 7960er hab ich hier auch aber die mag ich grade beim VDR überhaupt nicht allein diese schwammigen Tasten
    beim Curserkreuz (ich komm da sehr leicht immer an der ok Taste an statt an der gewünschten Cursertaste) aber egal jeder wie er möchte.


    Ich hab hier übrigens sicher 10 Universalfernbedienungen auch welche von Harmony und auch Phillips
    und eben einige von OFA (darunter auch die Cameleon usw.) und von all denen is mir die Xsight Plus am Liebsten.
    Hab auch z.b: die hier;
    http://www.amazon.de/One-All-X…rnbedienung/dp/B001LEHFIO
    Ja die sieht zwar gut aus aber die is eben wirklich mit Touch Display und der Akku is nach 8 Tagen leer auch wennst die nichtmal gebrauchst.



    Gruss
    Bert