Posts by magicteddy

    Jein, der Gedanke dahinter ist eher nur soweit mit der Leistung runterzugehen das der Raum mit den Clients sicher versorgt ist. Die fremden Clients werden weniger gestört, es kommt zu weniger retransmissions dadurch ist das Netz schneller. Es geht nicht darum alles zu überbrüllen. Wenn die anderen mitziehen ist das natürlich noch besser, aber oft nicht praktikabel.

    Moin,


    ich habe auf der Arbeit einige APs von Mikrotik im Einsatz und bin absolut begeistert davon, preiswert und stabil, aber auch keine open Source Software. Sie sind etwas gewöhnungsbedürftig aber fein konfigurierbar, bieten sogar einen internen Controller damit Du von einem AP mehrere verwalten kannst. Das wäre noch eine Anregung für dich: Setze mehrere APs mit deutlich reduzierter Sendeleistung ein, vielleicht mildert das Dein Problem. Auf YouTube findest Du hervorragende Videos von der Pascom GmbH zum einrichten.


    -teddy

    Der nette Nebenaspekt dieser Lösung bei mir war: Das Klicken der Leiste hat den Fernseher als Phone Home Device verraten:wow


    Nachts um 3 wacht das TV auf, der Bildschirm bleibt aus, die Netzwerkschnittstelle wird aktiv. Natürlich sind alle Auto-Update und Berichterstattungen abgeschaltet.

    Nur hatte ich ursprünglich die Kindersicherung der Fritte auf der IP des TV aktiv und jetzt mit pfSense hängt der Kasten alleine im eigenen VLan und darf nicht raustelefonieren, Updates gibt es eh nicht mehr.


    -teddy

    Moin,


    ich hatte eine ganze Weile auf dem Raspi 3 MLD als Client am TV und Ubuntu Server mit installiertem VDR als headless Server am laufen. Die Aufnahmen waren per NFS eingebunden das lief einwandfrei. Meine jetzige Kombination, der gleiche Server mit einem AppleTV 4K mit Mr MC als Client ist deutlich zickiger. Besonders das Vorspulen von ARD & ZDF HD-Aufnahmen führt immer wieder zu Standbildern :-(. Ich ändere da aber momentan nichts dran weil der Leidensdruck zu niedrig ist, wir schauen momentan fast nur noch aus Mediatheken oder Streaming.

    ...das höchste der Gefühle waren vielleicht aufgeblähte Akkus und der Ausfall der zugehörigen USVs.



    Ich wollte auch erst eine kleine USV anschaffen, aber nachdem unsere USV (20kVA) im Betrieb die Feuerwehr auf den Plan gerufen hat habe ich das ganze nochmal neu bewertet. Ohne Rauchmelder und BMA wäre die Aktion vermutlich nicht so glimpflich abgelaufen, der diensthabende Kollege hat die Kiste schnell genug abgeschaltet, die Feuerwehr brauchte nur noch ein wenig lüften ...

    ... Um auf die Eingangsfrage zurück zu kommen. In der Hand von Laien halte ich diese Spannungsprüfer für gefährlich


    Klar und das gilt für wieviel Prozent der angebotenen Artikel in einem Baumarkt? :rolleyes:


    -teddy

    [Besser nicht mit deinem Lügenstift. Das die immer noch verkauft werden dürfen... :(



    Warum nicht? Messer kann auch jeder Tölpel kaufen! Das Problem entsteht doch in den Köpfen: " ...ich habe einen Spannungsprüfer also kann ich messen ..." :wand
    Es gibt die Teile auch von namhaften Herstellern http://www.fluke.com/fluke/dede/Elektrische-Messger%C3%A4te/Tester-f%C3%BCr-Elektrotechnik/fluke-VoltAlerts.htm?PID=56200 Selbst unser Spannungsprüfer für die Mittelspannung auf der Arbeit ist doch letztendlich nur ein Lügenstift.


    Wenn mich ein Heimwerker um Rat fragt schalte ich innerlich ab wenn das Wort Spannungsprüfer vorkommt und rate zu fachlich kompetenter Hilfe, hingegen in der Hand einer Fachkraft kann selbst ein Lügenstift hilfreich sein wenn nichts anderes zur Hand ist, er kennt die Grenzen und schaltet auch schon mal den Strom ab bis ein vernünftiges Messgerät zu Verfügung steht.


    -teddy

    Mein ernsthafter Erstkontakt: Pet 2001 und im Unterricht UCSD Pascal auf dieser Kiste Apple ][e und Assembler in der Freizeit (call -151).
    Dem PET habe ich eine Kiste Bier zu verdanken dank meines ersten "geknackten" Kopierschutzes, digitale Intelligenz half halt nicht gegen analoge Doppelkassettenlaufwerke als Kopiermaschine :rolleyes:


    -teddy

    Mein Verständnis ist, dass ich über Wunschtemperatur an der Therme bei hydraulisch ausgeglichenem System in jedem Raum die Wunschtemperatur gleichmässig erreichen kann.


    Da ich das aber nicht will, regle ich im Bad auf 23 Grad (analog Thermenwert, also offen, wärmster Raum) und in den Schlaf-/Kinderzimmern bspw. leicht geschlossen den Warmwasserdurchfluss und erreiche nutzungsabhängige Wohlfühltemperaturen.


    Moment, Missverständnis, die Wunschtemperatur ist raumbezogen, d.h. die verschiedenen Anforderungen im Bad und z.B. Schlafzimmer werden beim hydraulischen Abgleich berücksichtigt. So wurde zumindest in unserem Betrieb abgeglichen weil halt Räume mit komplett unterschiedlichen Anforderungen vorhanden sind. Iirc geht die Spanne bei uns von 15-24°C.


    -teddy

    hier befinden wir uns in der Rubrik Verschiedenes "Hier kann Allgemein geplaudert werden. " Wenn Dich das Thema Heizung stört ignoriere es doch einfach, oder steht jemand mit einer Waffe in der Hand hinter Dir und zwingt Dich das Thema zu beachten oder gar zu kommentieren? :wand


    -teddy

    Moin,


    Ich verstehe aber die Theorie nicht, dass man nach dem hydraulischen Abgleich die Thermostatköpfe nicht mehr brauchen würde?
    --- Ich möchte ja dennoch in der Lage sein, die Temperatur der Räume einzustellen. (Schlafzimmer kühl, Wohnzimmer warm)


    in der Theorie sieht das so aus das der Heizkörper auf den tatsächlichen Energiebedarf des Raumes eingestellt wird. Darin sind die unterschiedlichen Anforderungen für die verschiedenen Räume natürlich berücksichtigt. Somit sind theoretisch die Thermostatventile vollkommen geöffnet da die Heizung nur die wirklich nötige Vorlauftemperatur liefert und der hydraulische Abgleich für die korrekte Verteilung der Energie sorgt. Das ist natürlich der absolute Traumzustand den wahrscheinlich kaum jemand erreicht. Bei uns in Betrieb wurde dieser Abgleich durchgeführt, ich kann das jetzt nicht auf die einzelnen Heizkörperventile runterbrechen (~500-600 Stk.) in verschiedenen Gebäuden mit eigenen Unterverteilern. Es ist aber ein deutlicher Unterschied an den Ventilen der einzelnen Stränge zu sehen. Wenn die vorher irgendwo zwischen ~20 und 100% standen stehen sie jetzt deulich enger zusammen etwa 75-100%. Außerhalb des Nutzungszeitfensters werden die Kreise natürlich abgesenkt, das ist als wenn Du ein Ventil zudrehst weil gerade weniger Wärmebedarf besteht, was Du ja immer noch machen kannst. :rolleyes:


    -teddy

    Hallo,


    ...Alle Thermostatventile voll aufdrehen.
    Dann die Heizkurve an der Therme so anpassen, dass die gewünschten Temperaturen in den Räumen gerade so erreicht werden.


    Damit ist der hydraulische Abgleich nach Hausmannsart erledigt, eigentlich die Grundlage damit das System überhaupt vernünftig arbeiten kann.
    Bei einer Komplettsanierung sehe ich hier aber den Auftragnehmer in der Pflicht, ein hydraulischer Abgleich gehört dazu.


    -teddy

    Moin,


    Ich möchte aber auch im Sommer (28°C Raum) einfach mal ein Reencode von einem Unterverzeichnis mit 20 Filmen starten können ohne das die Kiste anfängt die Handbremse anzuziehen, ob das normal ist oder nicht ist mir egal, es ist halt meine Nutzung.
    Zusätzlich laufen noch einige Dienste wo Hänger auch den Hausfrieden stören würde, ich kauf mir doch keinen Xeon nur zum ... schaukeln :wow


    -teddy