Posts by fred777

    Hmm.... dann scheint nvram-wakeup zu denken, dass Dein Board kein Reboot braucht...


    Wenn Du in /etc/nvram-wakeup.conf folgendes reinschreibst, zwingst Du ihn zum Rebooten: "need_reboot = ON_ANY_CHANGE" (ohne Anführungszeichen)


    Ausserdem müßte noch /etc/vdr/vdr.shutdown angepasst werden (d.h. welcher Bootmanager usw), vielleicht auch noch die Einstellung mit dem "/etc/nvram-wakeup.conf"-Eintrag auskommentieren.


    Weis nicht wie gut Du Dich mit Scripting auskennst. Im Prinzip müßte /usr/share/vdr/bin/vdrshutdown-really.sh aufgerufen werden und von dort aus dann /usr/share/vdr/shutdown/shutdown-reboot.sh (hoffentlich hab ich mich nicht vertippt)


    In diesen kannst Du ja zu Debug-Zwecken ein paar Zeilen reinschreiben ala


    mesg "Lalala - jetzt bin ich hier"


    damit Du nachvollziehen kann, was die Skripte der Reihe alles machen.... (die Meldung erscheint dann auf dem Fernseher)

    Moin, hab grad ne ziemliche Update-Orgie hinter mir und dabei folgenden blöden Fehler gefunden.


    Falls also jemand in der gleichen Situation ist, findet er hier ne schnelle Lösung. (Ich hoffe mal, das sich das mit der SuFu leicht finden läßt)


    Problem: Der Rechner fährt nach Reboot nicht runter, sondern startet einfach wieder Linux.


    Grund: /boot ist bei mir standardmäßig nicht gemountet, daher funzt der Lilo-Aufruf in /usr/share/vdr/shutdown/shutdown-reboot.sh nicht


    Lösung: in besagtem Script vor der Zeile "/sbin/lilo -R ...." noch ein "mount /boot" hin ;)



    Noch ein bischen Hintergrund zu meinem System:


    vorher: Gentoo, vdr 1.2.6, dvb-treiber und lirc handkompiliert, kernel 2.4, selbst zusammengeschriebene vdr-scripts


    nachher: Gentoo, kernel 2.6.19 (der 2.6.18er hat mit meinem EPIA M10000 + Technotrend FF Karte nur rumgezickt), vdr 1.4.5 + lirc + gentoo-vdr-scripts emerged, dvb-treiber mittels hg runtergeladen und von hand kompiliert


    Ob ich Lilo auch geupdated hab, weis ich nicht mehr. Aktuell ist Version 22.5.1 drauf.


    Das ganze System auf Grub umzukonfigurieren war ich zu faul zumal damals als ich den Rechner aufgesetzt hab (3 Jahre her und seit dem nix dran verändert) Grub noch nicht richtig mit dem EPIA-Board lief....

    Auch wenn hier einige total stolz drauf sind, daß sie es so machen - ich werde definitiv nicht ätzen, zu viel Geld/Aufwand für eine einzige Platine.


    So schwer ist das Layout auch nicht..... mit nem scharfen Skalpell und Drehmelverschnitt kriegt man das schon hin, denke ich, zumal ich keinerlei Erweiterungen der Platine plane. Es geht sogar ohne Drehmel. Man braucht nur ein Messer und viel Geduld... Zugegeben, daß das keine kleinen Strukturen ermöglicht ;D

    Hi!


    Hab mir die Bauteile für Lighningman's Platine bei Reichelt bestellt. Ich plane, den Scart-Anschluß per Slotblech/9-pol-Sub/Scartbuchsen-Kabel-Kombination nach außen zu legen.


    SPDIF brauch ich eigentlich nicht.


    Ich hab mir in den Kopf gesetzt, die Platine aus einer doppelseitigen HF-Europlatine selber zu fräsen. Ätzen kommt für mich null in Frage.

    Bei mir ist heute die selber Frage aufgetaucht, wie in diesem Thread hier. Leider stellt dieser mich nicht zufrieden.


    Gibt es bereits eine Antwort auf die Frage, WIE man den VDR zu einer festgesetzen Zeit, nachdem die nächtlichen Aufnahmen fertig sind, runterfahren lassen kann?

    1.) Klarstellung: wir haben eine ungeerdete Antenne unterm Dach UND eine ungeerdete Sat-Schüssel am Haus (ca. auf halber Haus-Höhe). Der Blitzableiter ist ein klassisches "Z".


    2.) Ich brauch keinen Blitzschutz am VDR sondern nur ein vernünftiges Scart-Interface im Sinne von "so macht es die Industrie bei ihren Festplatten-DVD-DVB-Receivern auch."


    3.) Geht es nur um Potentialunterschiede zwischen Fernseher und VDR und ich habe mir als Notlösung überlegt, den Erdungsanschluß des Fernsehers an den VDR anzuschließen. Da müßte ich aber meinen Eltern erklären, wie wichtig er ist, zumal die Fernseh-Antenne 1.5 Stockwerke höher unterm Dach ist.


    4.) Das mit dem ungeschützten Composite klingt etwas Crazy!! Hab gleich mal im Datasheet des AV7110 nachgelesen. Da steht nix von ESD- oder Over-Voltage-Schutz! Aber irgendwie scheint TT der Meinung zu sein, auf ihre Karte 2 Jahre Garantie geben zu können....... Demzufolge müßte - wenn der Kondensator zur kapazitiven Kopplung da ist - kapazitive Kopplung reichen.


    5.) Schön, daß Du wieder mehr Zeit zu haben scheinst und es wieder was von Dir zu lesen gibt :)

    Quote

    Original von Lightningman
    Welche Fragen hast Du den :D? Vielleicht kann ich Dir helfen.


    ...hast Du diesen Thread nicht gelesen? ;(


    Ich hab:
    [list=a]
    [*]...nen Fernseher ohne Schuko mit ungeerdeter Antenne unterm Dach (Das Haus hat Blitzableiter) und eine Satschüssel => Also einen bedeutenden Potentialunterschied zwischen Fernseher und VDR. (Es "funkt").
    [*]...Schiss, durch die simple Filter-Schaltung von VDR-Portal meine DVB-S 1.6 zu zerschießen. Nicht zuletzt ist Fernseher und VDR Eigentum meiner Eltern. Es muß also ideotensicher sein.
    [*]...weder vor, SMD zu löten, noch eine Platine zu ätzen, sondern Lochraster zu nehmen.
    [/list=a]

    Suche im Forum einfach mal nach autopid......


    Ich hab da u.a. gelesen, daß in der channels.conf am Ender jeder Zeile ein :0 stehen muß. Außerdem kann man versuchen, die channels.conf zu löschen und dann nen kompletten Sendersuchlauf machen. (Einstellungen->Plugins->scanner)


    Wenn es beim Kompilieren die sections.h nicht findet, so mußt Du vorher im VDR-Verzeichnis folgendes eingeben:


    Code
    1. ln -s sections.h include/vdr/sections.h

    Das Patch habe ich - wie meinem Post zu entnehmen ist - von vdrportal.de. (Genauer: aus der Download-Sektion unter Plugins).


    Das Code-Listing in meinem Post ist ein Patch, den ich verwenden mußte, um es zum kompilieren zu kriegen. Kopier es einfach per Copy&Paste ins Notepad, speicher es unter autopid-1.2.5-OriginalNetworkID-fix.diff und kopier die datei in Dein VDR-Verzeichnis, zusammen mit der entpackten AutoPID_vdr-1.2.5.diff aus der Downloadsection.


    Dann gibst Du ein:

    Code
    1. patch -p1 <AutoPID_vdr-1.2.5.diff
    2. patch -p1 <autopid-1.2.5-OriginalNetworkID-fix.diff


    Schließlich:

    Code
    1. make clean
    2. make
    3. make plugins-clean
    4. make plugins

    Hallo Lightningman!


    Wie siehts eigentlich mit Deiner neuen Platine aus? Ich würde gern mal den Schaltplan sehen.


    Ansonsten hab ich meinen VDR jetzt richtig laufen und: so schlecht ist die Qualität über Composite gar nicht. (DVB 1.6, Panasonic 100Hz-Fernseher, 72cm) Von den Farben her ist sie sogar besser als per D-Box und RGB-Scart.


    Also: bevor mir niemand sagen kann: "Ich hab Ahnung von Video-Elektronik und eine Schaltung gelötet, die super funktioniert und den Anforderungen einer kommerziellen Set-Top-Box genügt und überlasse Dir gern den Schaltplan :)" - werde ich alles so lassen, wie es ist!


    Es nützt mir nicht viel, tausend Bedenken zu sammeln und auszutauschen :( Ich hab wenig Ahnung davon, was wirklich notwendig ist, damit das Scartinterface vernünftig funktioniert und bisher habe ich keinen Post/Thread/Email oder sonstiges lesen können, das diese Frage vernünftig beantwortet hat. Überall konnte man entnehmen "Also, ich sehe da noch das Problem, und jenes und vielleicht noch dieses.... Ich selber hab es jedoch so und so gemacht, aber wie man es richtig macht weis ich auch nicht."

    Hallo.


    Ich nutze nicht den Alles-In-Einem-Patch von akool. sondern hab heute von vdrportal.de die AutoPID-1.2.5.diff runtergeladen und mein vdr-1.2.5 gepatcht. Der Patch lief ohne Probleme aber leider ließ es sich nicht kompilieren. Der Fehler war schnell gefunden:



    (Laut Dateiinhalt ist die AutoPID-1.2.5.diff von vdrportal - Dateidatum: 17.9.03 - für vdr-1.2.5pre3 gedacht.)

    Das sind Warnungen - keine Fehler. Sowas ist relativ normal beim kompilieren. In Deinem Fall würde ich sie sogar als völlig unkritisch einschätzen (es sind halt nur ein paar ungenutzte Variablen eingebaut, die wohl in späteren Programmversionen eine Bedeutung erhalten).


    Mit der Channels.conf hab ich auch Probleme: nach nem Suchlauf ging EPG nicht mehr. Ich bin da auch noch am rumsuchen.....


    (Ich nutze im Gegensatz zu Dir vdr-1.2.5)

    Das Problem war, daß das Script NEWY auf 289 statt auf 288 gesetzt hat.


    Mit Debug-Output und so siehts jetzt echt schlecht aus, da ich den VDR nun meinen Eltern abgegeben hab.


    Ich kann mich aber an folgendes erinnern:


    ORIG_ASPECT=0.00000
    ORIG_X=316
    ORIG_Y=234
    MAX_X=352
    NEW_Y=289


    Mplayer wurde mit -expand=352:288 und -scale=352:289 aufgerufen.


    Die DivX-Filme, um die es geht, sind alte VHS-Aufnahmen von Videokassette, die gecropped wurden um schwarze Ränder zu entfernen.


    Ansonsten (siehe meine Mail) nutze ich ausschließlich das 4:3-Format.


    edit: Das Problem in den verwendeten Formeln ist, denke ich, daß bei krummen Videoformaten nicht exakt 4:3 Seitenverhältnis, also 1.333333 rauskommt, sondern Seitenverhältnisse wie 1.350815.....

    Mplayer.sh 0.8.3 spielte einige meiner DivX-AVIs nicht richtig. Diese habe krumme Auflösungen wie 316x238, da sie beim Aufnehmen und Kodieren beschnitten wurden (crop). Das Resultat war eine Y-Auflösung von 289, was der DVB-Karte natürlich nicht gefällt... ;)


    Die Lösung war folgende Anpassung der Funktion calcnewxy:

    Code
    1. if test $ORIG_X -gt 352 -o $ORIG_Y -gt $HALF_Y; then
    2. #MAX_X=$(($FULL_Y*$TV_ASPECT))
    3. MAX_X=$(($FULL_Y*$ORIG_X/$ORIG_Y))
    4. else
    5. #MAX_X=$((HALF_Y*$TV_ASPECT))
    6. MAX_X=$((HALF_Y*$ORIG_X/$ORIG_Y))
    7. fi


    (Ca. Zeile 250)