Posts by george

    Hallo in die Runde,


    irgendwie verschlägt es mich immer mal wieder in dieses Forum. ;)


    Aktuell frage ich mich, ob es noch möglich ist, mit einem VDR, geeigneter Hardware und passendem Abo über Netcologne auch die Conax-verschlüsselten Sender zu entschlüsseln oder ob wirklich CI+ zum Einsatz kommt und man dadurch als VDR-Nutzer mittlerweile ausgesperrt ist.


    Ist unter euch vielleicht ein VDR'ler mit Netcologne-Kabelanschluss oder weiß jemand etwas diesbezüglich? Ich würde es ungern auf einen Versuch ankommen lassen, denn die passende Hardware müsste erst gekauft werden.


    Vielen Dank für euere Antworten.


    Viele Grüße,
    George


    PS: Das System 1 aus meiner Signatur ist mehr oder weniger noch vorhanden. Würde das Mainboard (mit vdpau-Support) und der Prozessor für HD-Wiedergabe und -Aufnahme ausreichen? Vorausgesetzt, der Empfang (s.o.) ist möglich.

    Quote

    Original von wbreu
    Hi,


    merci für die Rückmeldung, wenn du mir noch mehr Begriffe für Anfänger hier explizit postest, werde ich mich bemühen, in geeigneter Weise die technischen Begriffe zu verlinken.


    Ansonsten bleibt es jedem selbst überlassen im verlinkten VDR-Wiki die passenden Begriffe via Suche zu ergründen.


    Ok, klingt nach ner guten Lösung. So ad hoc fallen mir keine Begriffe mehr auf, aber ich schaue später nochmal genau. Ich zähle mich übrigens nicht zu den Anfängern, aber auch nicht zu den Experten. ;)


    Grüße George

    Hallo,


    ich wollte mich auch mal zur Webseite äußern. Insgesamt finde ich sie auch sehr gut. Speziell die VDR was ist das?-Seite finde ich aber verbesserungswürdig im Hinblick darauf, dass vielleicht auch nicht so technikaffine Menschen diese Seite als Einstieg nutzen und sich später vielleicht ran wagen oder einem Bekannten die "Arbeit" überlassen. Aus Sicht eines Einsteigers wäre das erste unverständliche Wort "FF-Karte", danach folgt dann vermutlich "Bouquet" usw. Vielleicht fügst du in Klammern eine kurze Erklärung zu solchen Wörtern ein. Einfach mal versuchen, die Dinge aus Anfängersicht zu sehen. ;)


    Grüße George

    Das Problem beim Aufzeichnen scheint gelöst:


    Das Abschalten des Dolby Digital-Streams brachte zwar keine Abhilfe, wohl aber ein Neukompilieren des aktuellen Kernels (2.6.32.2) mit folgenden Optionen:


    Aus der Kernel-Config:

    Code
    1. CONFIG_TREE_PREEMPT_RCU=y
    2. CONFIG_PREEMPT=y
    3. CONFIG_HZ_1000=y
    4. CONFIG_HZ=1000

    Ich verwende nun also einen Kernel, der eigentlich für Real-Time-Systeme ausgelegt ist. Aber im Zusammenhang mit meiner FF und VDR funktioniert das bestens. Außerdem verwende ich die kerneleigenen Treiber.

    Quote

    Original von Dieter
    Hallo,
    prüfe mal den Schutzleiter wenn da Spannung auf dem Gehäuse ist!!!! Kann auch die Steckdose etc sein.
    Damit ist nicht zu spaßen.
    Wenn Du nicht weist was ich meine, hole einen Fachman. Es geht um Dein Leben oder das deiner Lieben.


    Ok, werds weitergeben. Kann ganz gut sein, dass es die Steckerleiste ist, die ist nämlich extrem alt.

    Quote

    Original von HH_Maus
    Hallo george,


    hast Du Dolby Digital an? Bei mir ist es so, das es hauptsächlich auf ARD und ZDF zu Aussetzern kommt, wenn Dolby Digital aktiviert ist. Auch die Fernbedienung reagiert dann nur sehr träge und der OSD-Aufbau ist lahm.


    Hmm, ja ist an. Und auch eigentlich unnötig, zumindest beim Wiedergeben, da er über die analoge Peitsche eh kein DD ausgibt. Aber sendet arte / EinsExtra überhaupt in DD? Egal, werde ich auf jeden Fall mal ausstellen. Nun komme ich aber nur noch remote über SSH an das Ding dran, denn die Kiste verrichtet Gott sei Dank nicht für mich ihren Dienst, sondern "nur" für Familienangehörige. :D Werde ich also morgen wahrscheinlich umstellen können (wenn NVRAM-Wakeup wieder dafür sorgt, dass die Kiste wie jeden Tag um 18 Uhr hoch fährt). Danke für die Idee!


    Grüße George

    Quote

    Original von Andi011
    Ok, hatte in deine Signatur geschaut. Qualität scheint mir ok. Du bleibst während der Aufnahme auf dem gleichen Sender?


    Sorry, die Signatur ist etwas veraltet, werde sie gleich mal auf den neuesten Stand bringen.
    Ja, ich bleibe auf dem selben Sender. Und entweder ich habe Alzheimer oder ich irre mich sehr sehr stark, aber ich konnte mit dieser FF damals im selben System vor etwa 1-2 Jahren problemlos etwas aufzeichnen und dann noch Live-TV gucken (solange selber Transponder) oder die Aufzeichnung schon ansehen oder eine ältere Aufnahme und da hat nie was geruckelt. Damals habe ich auch genau denselben Kernel benutzt, nur habe ich zwischenzeitlich von den Kernel-Treibern auf den eigenen v4l-dvb-Tree gewechselt. Da werde ich mal ansetzen.


    Kann die Temperatur der TV-Karte auch für das Problem verantwortlich sein? (Wenn ich die wüsste...) Die Fernbedienung der Karte spinnt übrigens dann auch des Öfteren mal.


    Grüße George

    Quote

    Original von e9hack


    Das ist bei nur einer FF ohne FullTS-Mod normal. Beim Aufnehmen geht die FF in den Transfermode. Die Datenraten sind bei den meisten Sendern mittlerweile so hoch, daß eine FF dann überfordert ist. Ein klein wenig Abhilfe schafft der Refactoring-Treiber von Oliver, der aber leider bisher nicht in den Hauptpfad eingeflossen ist.


    Gruß
    e9hack


    Aha, wieder was gelernt. Danke! Andererseits war das nicht immer so. Momentan benutze ich den Treiber aus dem zusätzlichen v4l-dvb-Tree, damals habe ich direkt den Treiber aus dem 2.6.29.3-Kernel benutzt und ich könnte schwören, zu der Zeit war das noch nicht so. Komisch.


    Grüße Georg(e)

    Quote

    Original von Andi011
    Habe ähnliche Aussetzer bei Aufnahmen von DVB-T, jedoch abhängig vom Sender bzw. der Empfangsqualität. Würde daher in diese Richtung tendieren, auch wenn Live-TV ok ist. Prüf mal die Empfangsqualität über femon. Mit dem anderen Problem scheint mir das nicht verknüpft.


    Scheint Fehlanzeige zu sein:


    STR: 72 %
    SNR: 88 %


    Beides im grünen Bereich.
    Wie gesagt ists Sat-Empfang (Astra 19,2° Ost).
    Sollte ok sein, oder?


    PS: Natürlich danke für die Antwort.
    PPS: Getestet mit arte - also einem Sender wo obiges Problem auch eintritt.

    Quote

    Original von HH_Maus
    Hallo,


    also ich habe jetzt von Stromspannungen jetzt nicht so viel Ahnung, aber ich glaube nicht das Du Dir um das Netzteil allzu sehr Sorgen machen musst. Bei mir sieht es lt. sensors viel schlimmer aus :D


    Ah, das ist doch erstmal beruhigend zu wissen. ;) Danke!


    Hmm, dann warte ich mal, ob jemand ne Idee hat, was es sonst mit dem TV-Karten-Problem auf sich hat.


    Grüße George

    Hallo in die Runde,


    ich habe mit einem neuen Netzteil meinen uralten VDR-PC wieder in Betrieb genommen. Das Netzteil und vermutlich die TV-Karte machen mir aber ein wenig Sorgen.


    Hier erstmal eine Übersicht über die verbaute Hardware:


    CPU: AMD Athlon XP 1800+ (z.Z. aber mit 100MHz FSB-Takt und somit 1150 MHz - durch Zurücksetzen des BIOS, bislang noch nicht umgestellt)
    CPU-Lüfter: Arctic Cooling Copper Lite
    RAM: 384 MB SD-RAM PC133
    NT: be quiet! Pure Power BQT L7 350W
    HDD: 500 GB IDE (irgendein Seagate-Modell)
    DVB: Hauppauge WinTV Nexus-s


    NT und CPU-Lüfter sind neu, der Rest altes Zeugs.


    Die Ausgabe von "sensors" lautet:



    Das fan2 angemeckert wird, ist für mich nicht weiter schlimm. Die CPU-Temp. bleibt ja noch erträglich. Aber was ist mit den Spannungsschwankungen?


    Achja (EDIT): Das Gehäuse ist manchmal so sehr statisch geladen, dass man in der Hälfte aller Fälle einen gewischt bekommt, sobald man es - selbst im abgeschalteten Zustand - berührt!


    Zur TV-Karte: Live-TV ist problemlos möglich, sobald aber eine Aufnahme gestartet wird, ruckelt das Bild und der Ton ist abgehackt. Dabei ist allerdings nur etwa 100 MB des Rams in Gebrauch. Die Swap (512 MB) ist aktiviert, kommt aber auch nicht währenddessen zum Einsatz. Spielt man eine so aufgenommene Aufnahme ab, kommt es zu denselben Aussetzern. Alte Aufnahmen (die aber vor Monaten mit derselben TV-Karte aufgenommen wurden) werden problemlos abgespielt. Getestete Kanäle: EinsExtra, arte. Woran könnte dieses Problem liegen?


    Hängen beide Probleme zusammen?


    Grüße Georg(e)

    Quote

    Original von FireFly
    Nee, TTCut musst Du patchen und neu kompilieren, damit es das (neuere) transcode mit den richtigen Parametern aufruft.
    patch -p1 < *.diff (oder -p0, je nachdem in welchem Verzeichnis man steht etc.)


    Hab ich grad auch begriffen (siehe EDIT oben). Danke nochmal! Klappt nun auch bestens.

    Das bedeutet also transcode müsste ich neu kompilieren und mit patch -p1 *.diff das Diff anwenden?


    PS: Danke schonmal!


    EDIT: Man sollte nur mal richtig lesen. ;) Ich habe das Diff auf die Sourcen von TTCut anwenden können. Vielen Dank!

    Quote

    Unter Linux möchte ich es so ähnlich machen, also in etwa:
    [*] Framegenau schneiden mit TTCut


    Hallo Robert,


    ich vermute. dass es dir auch schon gelungen ist, mit TTCut framegenau zu schneiden? Bei mir scheitert es irgendwie an transcode (siehe auch hier; @all: Sorry, habe diesen Thread gerade erst gefunden).


    Welche Linux-Distribution verwendest du? Hast du TTCut selbst kompiliert oder das DEB installiert oder entpackt?


    Grüße Georg(e)

    Hallo,


    für das Ubuntuusers-Forum scheint mein Problem wohl zu speziell zu sein. Vielleicht kann mir ja hier jemand weiterhelfen.


    Ich versuche mich gerade an der TTCut-Installation bzw. nun viel mehr daran, auch alle Features von TTCut zum Laufen zu bekommen. Wenn ich versuche, TTCut auf ein mittels ProjectX demultiplextes MPEG-2-Video im transcode-Modus (eigentlich Encodingmodus) loszulassen, bekomme ich die Fehlermeldung: "transcode ... critical: invalid top/bottom clip parameter for option --pre_clip". Siehe auch der Screenshot im Anhang. Daraufhin schließt sich TTCut mit einem Klick auf Ok.


    Mein System: Ubuntu 9.10 64-bit, TTCut selbst kompiliert nach Anleitung des Autors (mit dev-Paketen und transcode aus den Ubuntu-Quellen)


    Ohne transcode klappt alles bestens...


    Gibt es eine Möglichkeit, TTCut andere Parameter an transcode weiterzugeben oder liegt es womöglich an der DVB-Aufnahme (DVB-T, ZDF, 16:9)?


    Grüße George

    Habe das HowTo angepasst. Es läuft nun, allerdings mit vdr-fbfe, dafür mit (nicht ganz flüssigem) Bild und nun auch Ton. Außerdem wurden Fehler im HowTo ausgemerzt, da ich selbst heute eine Neuinstallation vollzog. Nun sollten alle Schritte etwas genauer beschrieben sein (besonders die Konfigurationen). Der Link zum Debian-ISO-Image war außerdem veraltet. Der X-Server ist nun nicht mehr erforderlich, allerdings behielt ich die Schritte im HowTo, um damit noch etwas experimentieren zu können. Denn die vdr-fbfe-Ausgabe ist z.Zt. noch nicht perfekt.


    Vielen Dank im Übrigen den VDR-Wiki-Autoren. Die Konfigurationen für ALSA und vdr-fbfe sind von dort größtenteils entnommen.

    Ich weiß zwar nicht, ob die Frage noch offen ist, aber da ich letztens ausgiebig recherchiert hatte, wie gut dieses Board von Linux unterstützt wird, bin ich auch über diesen Thread gestolpert und er ließ sich einfach wiederfinden:


    http://www.avsforum.com/avs-vb…p?p=15316745#post15316745


    PS: Bitte aber ganzen Thread lesen und auch die verlinkten Informationen im Antwortbeitrag. Erst dann wirds ersichtlich. Angeblich sei es nötig die letzte stabile Alsa-Version aus den offiziellen Sourcen zu nehmen. Mich würde auch interessieren, ob dies nötig ist. Immerhin ist der Thread 4 Monate alt.