Posts by wastl

    hallo,


    ja, ist ein nokia 5110 (editiert: bessergesagt: 'war'. dank meiner einfuehlsamen und zarten art, es zu zerlegen, funktioniert es sicher nie mehr wieder ;-). habe ich von einem kollegen geschenkt bekommen (selber wuerde ich nie ein nokia kaufen). wie man im letzten url (Bertys.html) sieht, gibts auch beschreibungen fuer andere cell-phones (hehe ;-)


    ad 'zellularem telefon': ich finde die pseudo-englische bezeichnung 'handy' einfach laecherlich ('handy' == englisches wort fuer 'praktisch', 'geschickt'). der rest der welt sagt 'mobile', 'cell', 'cell-phone' oder aehnliches. nur wir deutschsprachigen sagen dieses pseudo-wort. hat also nix mit 'kreuzzug gegen anglizismen' oder so zu tun.


    das wort 'handtelefon' ist zwar auch irgendwie komisch, aber ich find's lieb ;-)


    gruesse
    /wastl

    hallo,


    datenblatt display:


    http://sandiding.tripod.com/softan/goldentek.pdf


    (editiert: url funktioniert wieder ... zur sicherheit lasse ich aber die url zum google-cache auch noch:)


    google-cache 'view as html' geht noch:
    http://216.239.53.104/search?q=cache:HjQ5QCZknm4J:sandiding.tripod.com/softan/goldentek.pdf+GG0804A1FSN6G&hl=en&ie=UTF-8


    habe das pdf (hoffe ich) gespeichert. gibt es hier irgendwo einen space, auf den ich das pdf legen kann?



    wie gesagt: das display ist aehnlich anzusprechen wie das optrex 323 (serielles device, aehnlicher befehlssatz, 84 x 6 pages (dh 1 page -> 8 pixel vertikal) -> werde einen grossteil von meinem optrex-treiber recyclen koennen.


    gibt auch schon anderwertige projekte:


    http://sandiding.tripod.com/lcd.html


    da ist auch eine schaltung, die 5V -> 3.2V bietet, nur verstehe ich nicht, wofuer die 2 LEDs gut sind (fuer spannungsteilung?). was, wenn ich die LEDs weggebe?


    den PIC werde ich mir sparen.
    nach meinem dafuerhalten sollte das ganze direkt ueber den parport zu steuern sein (neat: durch legen von pin 6 (osc) auf HI wird interner osc verwendet: kann mir auch den sparen :->



    also: schmeisst eure defekten handtelefone (da nokia-mobiles i.d.Regel ab werk defekt sind, ergaenzend: wenn wirklich alles ausser das display hinueber ist ;-) nicht weg, die displays sind ueblicherweise anscheinend schoen modular und tw. sind sogar datenblaetter/pinouts/beschreibungen dafuer erhaeltlich! und das wirklich nette daran: passen schoen in eine 5 1/4" blende (von der abmessung her sollte es sich leicht ausgehen. ausprobiert hab ich's noch nicht ...)


    siehe auch:
    http://sandiding.tripod.com/Bertys.html



    gruesse
    /wastl

    danke an alle!


    die led-frage ist geloest, die
    die schaltung von I.R. Baboon scheint ideal fuer das schalten der leds (haengen parallel zusammen und fungieren als hintergrundbeleuchtung -> benoetige ich daher nur 1x)


    gehen tut's bei dem ganzen um ein lcd, dass ich aus einem nokia handtelefon ausgebaut habe (sorry, aber ich hasse das wort 'handy' fuer ein mobile phone) und das ich versuche, anzusteuern (lt. datenblatt duerfte die ansteuerung nicht wirklich schwieriger sein als fuer das optrex, dass ich ebenfalls gerade 'in der reissn' habe). unterschied zum optrex - und deshalb auch meine fragen: stromversorgung und pegel nicht 5V, sondern 3V.


    um die leds muss ich mich - im gegensatz zum optrex - separat kuemmern. da werde ich wie erwaehnt die schaltung v. I.R. Baboon verwenden.


    die stromaufnahme des lcd betraegt lt. datenblatt: (bei V_DD = 2.85V): Typisch 6.2, Max. 7.4 mA
    was ist hier zu empfehlen? das mit der zenerdiode kenne ich vom hoeren-sagen: gibt's hier eine empfehlung / testschaltung?


    danke fuer die ganzen tipps


    gruesse
    /wastl

    hallo,


    bin leider selber in elektronischen sachen nicht allzu sehr bewandert:
    daher haette ich ein paar fragen:


    parport liefert 5.0V-pegel. wie bringe ich diese auf max. 3V herunter? reichen da widerstaende (zb. 1kOhm)?


    wenn die betriebsspannung eines devices mit max. 3.3V angegeben ist: wie bringe ich die vom computer gelieferten 5V auf 3V (maximal 3.3V) herunter?


    wie schalte ich leds, die max. ca 3V aufnehmen duerfen, via parport (5V pegel)? (dh. die in obiger frage erstellten 3V via druckerport schalten)


    danke im voraus!!
    gruesse
    /wastl

    hallo


    Quote

    ah, das issn "serielles" display ... dann kommste schon mit paar datenleitungen aus ;)


    ich dachte das ist auchn paralleles.


    oh sorry, hab mir darueber nicht so wirklich gedanken gemacht, da die lowlevel-ansteuerung schon vorhanden war. hab nur die art der hw-anbindung im auge gehabt (serieller port vs parport => hab mal fuer hd44780 (paralleles device) parport treiber geschrieben, aber auch anbindung an seriellen port mit PIC und allem was dazugehoert ... habe ich aber nicht mehr wirklich weiterverfolgt ...)



    ad digipoti und anbindung an parport bzw. backlight on/off hinzufuegen: der scheiss an dem ganzen sind dann immer die unterschiedlichen wirings. habe das damals beim hd44780 hassen gelernt ...
    da ist der 'quasi-standard' beim optrex eine wohltat.


    ad lcd tot: war ein simpler wackelkontakt ;-) modul haut's zwar aufs maul, aber anscheinend eh nicht dauerhaft (sollte man trotzdem wegbekommen. wir sind ja saubere programmierer ...)



    gruesse
    /wastl

    hallo,


    fuer das optrex 323 duerfte sich eine standardanbindung durchgesetzt haben (meines wissens gibt es ein winamp-plugin dafuer, orpheus projekt v. thiemo (auf dessen software mein treiber basiert) und noch ein anderes projekt (weiss den namen nicht mehr). all diese verwenden diesselbe anbindung - duerfte daraus resultieren, dass optrex eine referenz-test applikation zur verfuegung stellt / gestellt hat und dazu eine anschlusstabelle:


    http://www.thiemo.net/projects/orpheus/optrex/KurzInfo.pdf



    wie aus dem pdf zu sehen, wird einfach pin 3 (lcd-seitig) = pin 9 (pc-seitig (data 7)) entweder gesetzt (backlight on) oder nicht (backlight off)


    die softwareseitige ansteuerung habe ich 1:1 von thiemo uebernommen:
    bei jedem WriteSED (quelle: siehe oben projekt orpheus) setzt er entweder das bit fuer DATA7 oder nicht ..


    oder kurz zusammengefasst: pin 17 verwende ich nicht, da das optrex mit 7 daten/steuerleitungen auskommt (DATA 0-5,7) und ich die verkabelung von den anderen projekten und der referenz-app uebernommen habe (wer hat schon gerne 470 verschiedene verkabelungen wie bei den diversen hd44780-projekten leider gang und gaebe ...)



    was auch noch nett geht beim optrex 323:
    softwareseitige kontrasteinstellung (32 stufen: 0 - 31).
    auch das habe ich ins menue aufgenommen mittlerweile. (dies ist aber ein standardbefehl des controllers SED1531 (der das optrex ansteuert) --> keine hardwareseitigen aenderungen notwendig (wie zb. bei hd44780-displays afair)


    backlight on / kontrast habe ich einstweilen via #if defined(OPTREX323) hineingehackt.


    habe jetzt nur noch ein problem, dass ab und zu ein ppdev/parport* kernel-modul abschmiert (kernel oops) und dann die ansteuerung tot ist. haengt womoeglich mit einem (unbeabsichtigt) laufenden cupsd zusammen ...


    gruesse
    /wastl

    hallo,
    die optrex-anbindung schreitet voran, die darstellungsfehler habe ich fast vollstaendig beseitigen koennen (Set8Pixels ist nicht gerade logisch, habe ein paar 'schreibtischtests' benoetigt bis ich die funktionsweise und randbedingungen dieser funktion vollstaendig durchschaut habe ;-)
    ein problem gibt's aber noch (siehe 1. bild, uhrzeit: dieser fehler tritt nur am ende des displays auf und nur bei 'textausgabe'. auch bei filmtiteln, wenn diese bis an den rechten rand gehen ab und zu)


    die im ersten beitrag angehaengten bilder habe ich ca. 10 minuten geschossen, nachdem das erste mal etwas brauchbares angezeigt worden ist, in der zwischenzeit bin ich schon ganz zufrieden damit. einige codebereinigungen noch bis man das ganze releasen kann ('mal schauen, ob sich's vor meinem urlaub noch ausgeht ..


    das 2. neue bild zeigt die bereinigte darstellung v. elementen, die auf Set8Pixels basieren (anm: als oesterreicher muss ich endlich einmal einen screenshot mit einem orf-programm machen ;-) das logo ist husch-pfusch hinge'gimp'ed (nicht zu uebersehen ..)



    anregung:
    habe testhalber einen menuepunkt 'Backlight on/off' hinzugefuegt. funktioniert auch -> kann die hintergrundbeleuchtung jetzt ueber's menue ein- und ausschalten. weiss jetzt nicht, ob die bereits vorhandenen displays auch softwareseitig die beleuchtung ein/ausschalten koennen, wenn ja, waere vielleicht eine aufnahme eines solchen settings ueberlegenswert ?! (siehe bild 1)


    frage:
    ist es moeglich, beim replay die foldernamen wegzulassen (habe zb einen folder: 'v Musicvideos'. spiele ich daraus ein video, sehe ich ueber der timebar 'v Musicvideos~' und ein paar buchstaben vom eigentl. namen des videos. interessant ist aber eigentl. imho nur der name des videos.
    (falls diese frage bereits gestellt wurde: mea culpa, war zu faul zum suchen und gerade ohnedies im schreiben ;-)


    gruesse
    /wastl

    die grundlage fuer meinen treiber war wie oben erwaehnt die software folgenden projekts:
    http://www.thiemo.net/projects/orpheus/optrex/


    die software:
    http://www.thiemo.net/projects/orpheus/optrex/LCD.tgz



    oeffnen von /dev/parportX (linux benoetigt zusaetzlich ein PPCLAIM, freebsd anscheinend nicht, ppdev => zb. "/dev/parport0")



    int openPP(const char ppdev[]) {
    int fd;


    if ((fd = open(ppdev, O_RDWR)) < 0) {
    fprintf(stderr, "Error opening %s: %s\n",
    ppdev, strerror(errno));
    return -1;
    }
    if ( ioctl(fd,PPCLAIM,0) ) {
    fprintf(stderr, "Error claiming %s: %s\n",
    ppdev, strerror(errno));
    return -1;
    }
    return fd;
    }



    die 'lowlevel'-ansteuerung habe ich fast 1:1 uebernommen, die essentielle funktion ist 'dowrite', diese sendet die daten zum druckerport (alle anderen funktionen wie WriteSED, PutCtrl, PutData greifen darauf zu)



    void dowrite(int fd, u_int8_t data) {
    u_int8_t foo;


    foo = data;
    if (ioctl(fd, PPWDATA, &foo) < 0) {
    fprintf(stderr, "ioctl() failed: %s.\n", strerror(errno));
    exit(23);
    }
    }

    (Anmerkung: PPISDATA => FreeBSD, PPWDATA => linux)






    anbindung an GLCD:


    Im cGraphLCDDevice::cGraphLCDDevice (void):



    lptDevice="/dev/parport0";




    int
    cGraphLCDDevice::Init (void) {
    int x;
    struct timeval tv1, tv2;


    if(!lptDevice) {
    esyslog("graphlcd plugin: ERROR LPT Port not specified (cGraphLCDDevice::Init)\n");
    return -1;
    }


    lptFD = openPP(lptDevice);
    if(lptFD < 0) {
    esyslog("graphlcd plugin: ERROR could not open LPT Port (cGraphLCDDevice::Init)\n");
    return -1;
    }


    ... initialisierung ...




    hoffe, dass man damit etwas anfangen kann (und ich die tags richtig gesetzt habe und die zeilenvorschuebe nicht verschluckt werden ....


    gruesse
    /wastl

    zuallererst: hallo an alle, mein erster beitrag.


    es geht schon, wenn der printerport 'sauber' ueber ioctl und "/dev/parportX' angesprochen wird. da wird auch kein daemon oder dgl. benoetigt.


    habe fuer das optrex 323 einen treiber erstellt und eine verbindung glcd <-> treiber. ergebnisse siehe anhang. zzt. hat das ganze noch keine release-quality (darstellungsfehler, von denen ich nicht weiss woher die kommen (siehe bild ZDF), sauberes Makefile, ... . ich hoffe, die darstellungsfehler liegen nicht an der etwas 'ungewoehnlichen' aufloesung 117x62 (eigent. koennte das display 121x62 darstellen, jew. die beiden linken und rechten spalten aber nur mit doppelter breite -> unbrauchbar fuer 'lineare' darstellung). der treiber selber sollte eigentl. keine darstellungsfehler haben (bereits in anderen tests verifiziert).


    der eigentl. treiber basiert auf einem freebsd-projekt, der entwickler hat dort sauber mit ioctl gearbeitet, dies habe ich unter linux uebernommen (sideeffect: mein treiber sollte unter freebsd und linux funktionieren - ein paar #ifdef's machen's moeglich .. ;-) geschwindigkeitseinbussen kann ich nicht wirklich feststellen, habe aber im treiber mit einem buffer gearbeitet, der die zum druckerport (/dev/parportX) gesendeten daten auf ein minimum reduziert (der freebsd-treiber beschraenkte sich auf textmodus und rudimentaere gfx-darstellung) - aber auch bei sturer alles-immer-wieder-neu-zeichnen ist die darstellung mehr als ausreichend schnell IMHO.


    ergaenzend zu oben und zum thema dieses threads: vdr laeuft bei mir als user. einzige aenderung: der user wurde zur gruppe 'lp' hinzugefuegt.


    gruesse
    wastl