Beiträge von s_mario

    Eine FF-Karte passt in den Scaleo nur ohne optisches Laufwerk, falls das benötigt wird.


    Ergänzung zur ADD2:
    Es gab lt. einer Ersatzteilliste 2 Versionen:

    Code
    1. Material No Part No Description EN
    2. 34001563 FSP:180000078 ADD2 PCIE V2 ACTIVY / SCALEO E
    3. 88037349 FIU:51-31426-00 ADD2 PCIE FI-CH7021(N16TDS)-F W/SCART


    Wobei FSP:180000078 eine neuere Revision ist, da es bei einigen TVs wohl Probleme mit zu niedrigen Eingangspegeln gab.
    Auf meiner Karte steht FI-CH7312(N16TDS)-F und FIC war der Hersteller von den Scaleo E. Die Nummern aus der Ersatzteilliste findet man auf den Karten aber nicht.
    Ein bekannter Altwarenhändler verkauft die Karte in der Bucht unter 322361978126 als Prolink, sind wohl Restbestände von seinen zerlegten Scaleo E.

    Hi,
    mir sind 3 Karten bekannt, welche über eine Schnittstelle für das Kabel zur Scart-Platine des Scaleo E verfügen:
    1. die ADD2 Extension-Card FIC FI-CH7312 bzw. auch Prolink PV-CH7312, welche die OnBoard Graphic I915G nutzt
    2. eine Leadtek LR2A2L NVIDIA GF6600 256MB
    3. eine PCPARTNER ATI Radeon™ HD 2600 PRO 256 MB (war eigentlich nur für den Scaleo EVi vorgesehen, funktioniert aber auch im E)


    Eine RGB oder S-Video Ausgabe auf dem Scart ist aber immer nur mit der ADD2 Karte möglich.
    Mit den Karten 2 und 3 gibt es dann nur Composite auf dem Scart.


    Unter Windows funktioniert die Ausgabe auf dem Scart auch problemlos. Unter Linux und den diversen VDR-Distries hatte es bei meinen Versuchen vor einiger Zeit wohl nur mit EasyVDR funktioniert, glaube ich mich zu erinnern.
    Bei anderen kam da nur Pixelmüll an oder der Bildschirm war 4-geteilt. Irgendwie hatte der Treiber Probleme mit Erkennung der ADD2 und des Ausgabeformats.


    Am Ende habe ich für die Ausgabe an eine Röhre dann auch VGA2Scart genutzt.


    Gruß
    Mario

    Über das Oneplus One war Ende letzten Jahre zu lesen (auf Golem), dass Oneplus die Zusammenarbeit mit Cyanogen beendet, da Cyanogen eine exklusive Partnerschaft mit einem indischen Hersteller eingegangen ist. Oneplus arbeitet deshalb an einem eigenen Android Ableger.
    Ich hatte das wg. Caynogen auch mal im Fokus aber nach der Info hab ich es mir dann doch nicht geholt.


    Ich habe eins, eigentlich ein tolles Telefon, läuft unter Linux, relativ quelloffen und man kann basteln, wenn man will. Nachteil, es ist eigentlich noch nicht richtig fertig, Vorteil, es werden relativ oft Firmwareupdates geliefert.


    Hab auch eins ;-). Bei mir tut es, was es soll, nur u.U. eben etwas anders als von Google und Apple gewohnt. Android-Unterstützung ist ja auch noch da, wenn man die unbedingt will oder braucht. Darauf versuche ich aber bewußt zu verzichten.


    Mario

    Solche virtuellen Keyboards sind mittlerweile eher interessant für eine Bedienung von Touchscreens (der wohl dabei eine Maus simuliert).
    Stellt sich die Frage ob 3PO dann über diese Bildschirmtastatur Eingaben an einem Touchscreen vornehmen will oder wieder per Fernbedienung.
    Für eine Minimierung der "Eingabe-Qual" über FB finde ich persönlich eine Eingabe mittels SMS-Tastatur (Multi-tap) schöner und schneller als das Navigieren in der XBMC-Tastatur mittels Pfeiltasten.


    Mario

    Ist es evtl. irgendwie möglich den umschalttimer so zu konfigurieren das man am anfang einer Werbung den timer so aufrufen kann das er nach einer einstellbaren zeitspanne wieder auf den gerade gesehenen Sender zurückschaltet? So was gabs schon mal bei der Dbox und ich fand dieses Feature sehr angenehm.


    Das war aber bei der DBox2 auch kein Umschalttimer sondern ein Plugin mit dem Namen "Werbezapper".

    Zitat

    2.} Taugt die Grafikkarte für einen HTPC unter Linux garnichts.


    Be­zeich­nen­der­wei­se ist der Produktname "Bright Banana Media Center" = Bananenware (reift beim Kunden) .

    Vielleicht mag das Plugin die m3u Datei nicht. Die listen.m3u ist eine Text Datei, die eigentlichen HTTP URLs (hier vier) beinhaltet.


    Grüße,
    T.


    Eher umgekehrt, bisher hat es mit direkten URLs in der conf nicht funktioniert.
    Daher die Idee mit der .m3u, welche auf der Webseite von goldenradio im Quelltext enthalten ist und der VLC damit u.U. besser zurecht kommt.
    URLs mit IP-Adressen sind bei Webradios auch nicht immer von Vorteil, wenn sie sich oft ändern.


    Gruß
    Mario