Posts by whitedwarf

    Endlich mal Zeit gefunden...


    Ein apt-get remove vdr-plugin-skindesigner (apt wollte anschließend auch libskindesignerapi0 entsorgt haben) hat geholfen: nach dem Umstellen auf headless nun keine Probleme mehr, streaming clients und SVDRP-Verbindungen laufen.


    Aber noch eine OT-Frage: skindesigner ist also tot? Zumindest ist auf https://github.com/vdr-projects/vdr-plugin-skindesigner "Latest commit 5b03953 on 3 Mar 2018" Da hab ich schon totere Projekte gesehen... Aber selbst wenn dem so ist: wo finde ich Alternativen, natürlich am liebsten direkt mit einer Screenshot-Galerie? (Hier im Forum gibt es das Board VDR Skins, und http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/Kategorie:Skin-Plugins ist wohl nicht mehr ernst zu nehmen. Sonst?)

    Sorry für die späte Rückmeldung.


    Ich habe mir mal die Logs angeschaut: nach der Umstellung auf "headless" wurden streamdev-server und live (und diverse andere Plugins) sauber geladen. Allerdings ist der VDR nie vollständig hochgekommen wegen:


    Code
    1. kernel: [ 752.528132] vdr[3224]: segfault at 0 ip 00007f5621ce9d52 sp 00007ffdc87d62f0 error 4 in libvdr-skindesigner.so.2.2.0[7f5621c77000+155000]

    Nach 60 segfaults hat er irgendwie aufgegeben; danach hatte ich ihn irgendwann wieder auf softhddevice gesetzt und neugestartet.


    Nun zur Fehlermeldung: kann es sein, dass skindesigner (und ggfs. zusammenhängende weitere Plugins) davon ausgehen, dass es ein Ausgabedevice in jedweder Form gibt, und sich dann daran aufhängen, wenn es eben kein Frontend mehr gibt?

    oh, ich hätte nicht gedacht, dass yaVDR beim Umstellen auf headless irgendwelche Pakete anfasst. Aber wenn ich drüber nachdenke, macht das wohl Sinn, schließlich muss im selben Dialog ggfs. eine andere Anzeigebibliothek geladen werden. Dann werde ich mal nach der Umstellung auf headless neue neuen Plugins nachinstallieren, die config files sollten ja noch da sein (sind ja bereits mit eigenen Templates versehen).


    Danke für den Tipp! ;-)

    Moin!

    Ich würde gerne die Grafikkarte aus meinem Server ausbauen, weil dort inzwischen ohnehin kein Ausgabegerät mehr dran hängt. Laut Doku und Wiki sollte das gehen. In einem ersten Versuch habe ich im WFE auf headless umgestellt. musste dann aber feststellen, dass anschließend weder VDRLive lief, eine Ansteuerung über svdrp nicht mehr möglich war, noch der zweite streaming client ein Bild lieferte.

    Bevor ich in die Logs einsteige eine kurze Frage: muss ich zusätzlich zum Umstellen auf headless noch gewisse Dienste (svdrp? streamdev-server?...) händisch aktivieren, oder sollte es eigentlich laufen und ich hab offensichtlich irgendwas an der config verbaselt?


    wd

    Herausforderung:


    1) Fernbedienung steuert Chrome nicht, obwohl im Addon aktiviert.
    2) Chrome spielt video ab, aber keinen Ton. Starte ich Chrome aber via xterm habe ich auch Ton. Soll heißen, nur wenn ich Chrome aus dem Addon heraus starte, geht der Ton nicht.

    Es ist zwar eine Weile her, und es steht auch (irgendwo) im Sandman-Thread auf kodinerds, aber weil ich mich für meine aktuelle Neuinstallation nicht direkt erinnern konnte, wie ich das damals hinbekommen hab, und es hier im Forum nicht gefunden hab: wie auch die Installationsanweisung von Amazon VOD mitteilt, ist für dein erstes Problem die Installation von xdotool notwendig. Danach (und nach aktivierter Einstellung im Addon) läuft bei mir die Bedienung von chrome aus der Ferne tadellos.


    whitedwarf

    Das Nicht-Sofort-Starten von XBMC nervt mich zwar schon ein Weilchen, aber hab jetzt erst Zeit da mal hinterher zu sein, hab wieder ein wenig im Forum gestöbert und nun ein paar Fragen.


    Kurzfristig sehe ich zwei Varianten:


    1) DarkAngels *.deb's runterladen und allesamt mit

    Code
    1. dpkg -i

    installieren
    2) das testing-xbmc mittels

    Code
    1. #/> sudo apt-add-repository ppa:yavdr/testing-xbmc
    2. sudo apt-get update
    3. sudo apt-get dist-upgrade

    installieren


    Jetzt sind DarkAngels build einen Monat älter als die testing-Ankündigung: wenn ich nicht groß rumfrickeln will, welches würden dann wohl eher nehmen?



    Weitergehend (und damit langfristig) würde mich aber auch durchaus noch interessieren, wie ich denn die hübschen *.deb's selber machen kann. Da gibt's ja dann auch wieder zwei Varianten:


    1) Op den Kamp PPA :
    a) fertige *.deb dort laden und installieren
    b) die Anleitung befolgen und somit selber bauen
    2) Pipelka


    Da sind mir aber auch ein paar Sachen unklar:
    Kann es basierend auf einem jungfräulichen yaVDR 0.4 bei dem opdenkamp ppa zu Problemen kommen, bzw. muss generell noch was im Zusammenhang mit yaVDR beachtet werden?
    Bei der Pipelka Variante (mit selber bauen) muss ja die Anleitung ein wenig korrigiert werden; gibt es grundsätzliche Bedenken gegen folgendes?

    Code
    1. git clone https://github.com/pipelka/xbmc


    Dependencies müssten ja die gleichen sein, also

    Code
    1. echo "deb http://ppa.launchpad.net/lars-opdenkamp/xbmc-pvr/ubuntu natty main" > /etc/apt/sources.list.d/xbmcbuild
    2. echo "deb-src http://ppa.launchpad.net/lars-opdenkamp/xbmc-pvr/ubuntu natty main" >> /etc/apt/sources.list.d/xbmcbuild
    3. apt-get update
    4. apt-get build-dep xbmc


    und das ganze mit

    Code
    1. dpkg-buildpackage -rfakeroot -us -uc -b [-j 2]

    besiegeln.



    Bin für Fehlerhinweise zu haben :)


    Danke,


    whitedwarf

    andere und ich hatten das gleiche Problem in Verbindung mit der TeVii S480 und einem USB3 Controller. Abschalten desselbigen im BIOS (ohne den USB2 Controller abzuschalten) half.


    whitedwarf


    EDIT: sehe gerade, dass dein Ding gar kein USB3 hat. D.h. keine Ahnung, ob dir die Info jetzt viel weiterhilft.

    Nun gut, ich hatte sowieso das Problem, dass der Rechner immer wieder angegangen ist nach'm Herunterfahren, was sich bekanntlich (irgendwo im Forum gefunden) mit dem Abschalten des USB3.0-Controllers lösen lässt. Deshalb ist USB3 bei mir von Beginn an aus gewesen.
    Das kann natürlich dennoch daran liegen, vllt. bekriegen sich der S480-USB-Controller mit dem Mainboard. Hierzu dann mal 'ne Frage: ist denn die Mystique SaTiX-S2 Sky Xpress DUAL auch ein getarntes Doppel-USB oder soll mir "echter PCIe-Controller" (beim dvbshop) sagen, das dem nicht so ist?


    whitedwarf

    ok, das war definitiv noch nicht als Lösungsansatz dabei. Weil das so schwer remote durchzuführen ist, wird das bis heute abend warten müssen :) Wobei ich es dann aber auch gar äußerst merkwürdig finden würde: schließlich hab ich die Teile erst Anfang Oktober gekauft (MB, Sat-Karte, ...).


    whitedwarf

    was neues?



    ja, durchaus. Dieses Wochenende bin ich dazu gekommen, die S480 mal auszubauen, und die alte SkyStar2 reinzusetzen: siehe da, keinerlei Probleme nochwelcher Art. D.h. Schuld ist definitiv die S480. Nur hab ich keine Ahnung, was ich jetzt tun kann, schließlich habe ich ja auch schon danach gefahndet und außer die neuesten Treiber zu benutzen habe ich nicht viel finden können.
    Hat vielleicht jemand Ideen, welche expliziten Tests ich dem System antun könnte, um weitere Hinweise zu bekommen? Oder ist es eher sinnlos, MB, S480 und Rest vertragen sich einfach nicht und dann brauch ich halt 'ne andere?


    whitedwarf


    Nachtrag: hat mein System vllt. was mit diesem Problem zu tun?

    eine Neuinstallation wird vermutlich sowieso Deine Probleme lösen.

    ähm, nein, eben nicht:


    komplett neu installiert und dabei LVM weggelassen: Status unverändert


    Und zum BIOS-Update: die Probleme waren durchaus auch schon vorher da. Dennoch: wie gesagt ist LVM nicht drauf und die 2TB-Festplatte war zwischenzeitlich komplett raus aus dem System, d.h. es liegt definitiv nicht an ihr. RAID ist nicht an, sonst habe ich eigentlich nichts verändert, ich schaue nachher aber noch mal zur Sicherheit drüber, ob da was auffälliges dabei ist.


    weiteres?


    whitedwarf

    nun, es ist mal wieder einiges an Zeit ins Land gegangen und die Fünkchen Hoffnung(en), die ich hatte, haben zu Gunsten von purer Resignation Platz gemacht.


    was ich noch gemacht hab:
    - smartctl beide Festplatten gescannt (long und short test): keine Fehler
    - zum bloßen Testen die Medienplatte ausgehangen: keine Verbesserung
    - badblocks -svb 4096 /dev/sda -> keine
    - komplett neu installiert und dabei LVM weggelassen: Status unverändert


    beim Fahnden bin ich auf die TeVii S480-Problematik gestoßen (, die teilweise ähnliche Symptome aufweist/-wies) :
    - Strom: eigentlich braucht mein LNB max. 190mA laut Anleitung, 300mA ist PCIe im Stande zu leisten; hatte mir ja darüber auch keine Sorgen gemacht, weil ich ja durchaus ein Bild auf beiden Tunern hab. Egal: Kabel dran: kein Unterschied
    - Treiber: Firmware (/lib/firmware/dvb-usb-s660.fw) ist und war die richtige (md5: 2946e99fe3a4973ba905fcf59111cf40 ); dennoch hab ich mal explizit linux-media-dkms (darin ja s2-liplianin enthalten) drübergebügelt: keine Änderung
    - idle bei dynamite: ist gar nicht gesetzt
    - ident_state.patch: soll ja nur den S3 verbessern, oder hat er was mit meinem Problem zu tun?


    nochmal zu den Symptomen:
    - CPU-Last ist jetzt eigentlich recht selten so hoch
    - der TS Continuity Error tritt ebenfalls nicht annähernd häufig auf
    - häufig im Log: frontend lost lock on ...
    - häufigster Crash: Buffer Usage steigt von 60% auf 100% in Zehnerschritten, dann gibt's meist ein ring buffer overflow und ggfs. (nicht annähernd immer) verabschiedet sich dabei der kernel; der Zeitpunkt dabei ist nicht deterministisch, passiert mal nach 12 Mins uptime, mal nach ~40, mal läuft er 2 Stunden durch


    eine Kleinigkeit (?) noch: beim durchstöbern und googlen diverser kernel-log-Einträge bin ich auf folgendes gestoßen: (im Zusammenhang mit "ioremap error for 0xdf5fd000-0xdf5fe000, requested 0x10, got 0x0" ) ein

    Code
    1. sudo cat /proc/meminfo | grep -i Vmalloc

    gibt lustiges

    Code
    1. VmallocTotal: 34359738367 kB
    2. VmallocUsed: 344932 kB
    3. VmallocChunk: 34359367324 kB

    34 TeraByte für virtuelle Speicherverwaltung ... das soll glaub ich nicht so sein, oder?


    Ansonsten bin ich mal wieder dankbar für jegliche Hinweise, mögen sie noch so abwegig sein.


    whitedwarf

    Faustregel: Wenn man sich eh mit LVM nicht auskennt und es nicht schon erfolgreich auf anderen Rechnern im Haus einsetzt, sollte man bei yaVDR auch die Finger von LVM lassen. Es läuft auch wunderbar ohne und es macht die Wartung für den normalen Nutzer viel einfacher.


    alles klar. Für meiner einer heißt das: Finger weg von LVM ;)


    whitedwarf

    der testet während des Betriebes (ohne das der Betrieb gestört wird) auf Badblocks


    vielen Dank, das ist mal ein praktischer Tipp, badblocks dauert bei einer 2TB Festplatte ewig. Werde mich wohl auf euer beider Geheiß hin mit e2fsck, badblocks und smartctl beschäftigen dürfen/müssen.
    Das wird aber erst heute abend gehen. Dann probier ich auch mal, die Medienplatte auszuhängen und schau, ob es nicht vllt. damit schon geholfen ist (dann ist der Fehler ja isoliert). Unabhängig davon: empfiehlt es sich yaVDR grundsätzlich ohne LVM zu installieren? (falls ja, würd' ich das einfach nachholen)


    whitedwarf

    2 Platten im Server:


    auf der ersten (160GB) ist yaVDR mit LVM installiert worden
    auf der zweiten ist ein etx4 mit Medien drauf


    defekt weiß ich nicht. smartctl meldet bei keiner von beiden Fehler. badblocks kann ich auf der laufenden yaVDR-Platte nicht ausführen, das werd ich später mal mit 'ner LiveCD ausprobieren (bzw. nach 'ner Möglichkeit suchen, das vllt. so zu machen). Bei der zweiten läuft gerade badblocks durch ...


    whitedwarf

    Tach ihrs!


    Mein Server macht zicken und ich bin mal wieder reichlich verzweifelt :( Gefühlt fing alles damit an, als ich das erste Mal XBMC aufm Client startete und die Libs basierend auf den Daten des Servers (avahi-mount) aufbaute. Das sorgte "nur" für paar Abstürze zwischendurch und die RAM-Problematik. Anschließend habe ich epgsync und remotetimers installiert und zeitgleich ein BIOS-Update des Servers gemacht; seitdem gibts nur noch Probleme. Die Details:


    Symptome:
    - die CPU Last ist so gut wie immer bei 1.2 und mehr
    - bis vor kurzem (kann nicht sagen, wodurch es aufgehört hat) ist der Speicher sukzessive vollgelaufen: alle paar Sekunden ein oder paar MB in den Speicher, bis 4GB voll waren; und dann fing das Bildruckeln (FPS<2) richtig an
    - Verbindungsabbrüche des Clients (würde ich aber auf den sichtlich überforderten Server zurückführen)
    - bei Aufnahmen fehlen deutliche Stücke (>20 min.)


    Systeme: (beides yaVDR 0.4, bei beiden update/dist-upgrade durchgeführt)
    - Server: default, bis auf: zusätzliche ext4 Platte, die per avahi ins Netz gestreut wird
    - Client: default + epgsync, remotetimers, streamdev-client


    Logs:
    ServerLog vom Abend: diverses Umschalten und gegen Ende eine (korrumpierte) Aufnahme
    ServerLog von heut morgen : boot, reboot, shutdown & boot, deutlicher "Hänger"


    Logauffälligkeiten:
    - nachdem mir gestern schon einige "chaning pids ..." aufgefallen sind, hab ich das Updaten der Channels abgestellt -> keine Änderung
    - "frontend 1/0 lost lock on channel / regained lock on ... " hab ich im Forum gesucht -> soll auf schlechten Empfang (?) hindeuten -> femon zeigt grüne Werte auf den gängisten Transpondern
    - "buffer usage: 100% (tid=1969)" gefolgt von "ring buffer overflows" dürfte gar nicht gut sein, aber wo kommt es her? (war ja vorher in Ordnung)
    - was soll mir "XVDR: Timers state changed (6)" sagen?
    - Absturz (zweites Log) ab Dec 1 07:58:53 -> bedingt durch buffer ?


    Hab im Forum schon mal geschaut und bisher aber nur einzelne Sachen gefunden, die irgendwie nichts mit meinem Problem gemein haben; vielleicht fehlt mir hier einfach der Überblick über das Gesamtsystem. Hat jemand mit diesem eine Idee?


    whitedwarf

    Wenn du ein Beispiel suchst: siehe Sig. Der Client steht hinterm Fernseher, da kannste noch den schluzigsten Film gucken und wirst nicht durch Lüfter gestört. Beim Server hab ich gestern (durchaus leise aber) komische Geräusche vernommen, bis ich feststellte, dass das die Heizung dahinter mit leisem Wasserlauf war.


    whitedwarf