Posts by Paule99

    Hi,


    ich hatte einfach die channels.conf meiner alten Karten verwendet, waren Nova-S und Nova-S2, ging ohne Probleme mit der TBS6981.
    Habe gerade zum ersten mal scan-s2 versucht und den gleichen Fehler wie du bekommen, auf meiner zweiten TBS6981 im selbem Rechner hat der scan-s2 allerdings problemlos funktioniert. Keine Ahnung wie das zu deuten ist, im VDR-Betrieb funktionieren alle Tuner.


    Wie schaut den dein channels.conf Eintrag von ARD HD aus? Hier zum Vergleich meiner:

    Code
    1. Das Erste HD;ARD:11361:HC23M5O35S1:S19.2E:22000:6010=27:6020=deu@3,6021=mis@3;6022=deu@106:6030:0:11100:1:1011:0

    Hi,


    ich hatte heute mittag auch plötzlich alle 5-10min segfaults, gegen Abend wurde es deutlich besser. Kabelanbieter ist ebenfalls Unitymedia, nach einspielen des Patches scheint nun alles ok zu sein.
    Gut möglich dass die Abstürze schon seit 1Woche tagsüber auftreten, jedenfalls musste ich abends, nach der Arbeit, das Xine-UI neu verbinden (hab mir dabei nichts gedacht und fällt mir auch jetzt erst, im Zusammenhang mit diesem Thread, wieder ein). Damit passt das zeitlich mit den hier geschilderten Problemen überein.
    Im Einsatz habe ich VDR 1.7.18, ich denke daher daß eine Änderung seitens UM der Auslöser sein könnte und nicht die neue EIT Funktion.


    Gruß
    Jens

    Das scheint genau das Problem zu sein (hab auch Unitymedia).
    Im Moment sind die segfaults natürlich wieder weg so daß ich es nicht abschließend bestätigen kann, aber das deckt sich auch wieder mit dem von die verlinkten Thread.


    Vielen Dank :-)


    Edit: mit dem Patch rennt der VDR wieder wie gewohnt

    Hallo,
    ich bekomme seit heute alle 5-10min beim VDR einen segmentation fault.
    Um den Fehler auf die Spur zu kommen habe ich erstmal den Rechner aus- und eingeschaltet, epg.dat gelöscht und danach den VDR ohne Plugins (bis auf xine) gestartet, der Fehler ist geblieben.
    An Soft und Hardware wurde in letzter Zeit nichts verändert, vorher lief der VDR über Monate stabil.


    Was kann ich machen um das Problem zu finden?


    Software:
    Ubuntu 10.04 64Bit
    VDR 1.7.18 mit extensionpatch (LIMIEXT=1, MAINMENUHOOKS=1, NOEPG=1, SORTRECORDS=1)
    xine plugin 0.9.4
    xinelib 1.2 vom 14.7.2011
    nVidia Treiber 275.09.07


    Hardware:
    Gigabyte GA-E7AUM (Geforce 9400)
    2x TBS 6981
    2x Cinergy-C 1200


    VDR über gdb gestartet bringt folgendes:


    EDIT3: Ok! Scheint im VDR jetzt zu funzen.. :) was muss ich machen, dass sie auch im XBMC funktioniert?


    Lircmap.xml nach /var/lib/vdr/.xbmc/userdata kopieren und
    remote.xml nach /var/lib/vdr/.xbmc/userdata/keymaps kopieren.


    Lircmap.xml gegebenenfalls noch passend zu deiner lircd.conf abändern.


    Die beiden angehängten XMLs habe ich hier aus dem Board - vielen Dank an den Autor leider weiß ich nicht mehr wer die ursprünglich gepostet hat :-(

    Files

    • remote.tgz

      (174 Byte, downloaded 90 times, last: )
    • Lircmap.tgz

      (604 Byte, downloaded 87 times, last: )

    Keine Taste funktioniert...ich habe auch die suche schon bemüht. Jedoch gibt es nur Tipps für die Pollin X10...oder eine andere Medion. Die ich habe ist aber irgendein Nachbau.

    Die in deinen Anfangspost verlinkte Fernbedienung ist doch eine Medion X10 wie sie häufig eingesetzt wird, hab selber das gleiche Modell.
    Einrichtung ist einfach:
    - Im yaVDR Webinterface "ATI/Nvidia/X10 1 & II RF Remote" auswählen
    - kontrollieren ob in /etc/modprobe.d/lirc-blacklist.conf den Eintrag "blacklist ati_remote" gibt, wenn nicht anlegen.
    - ich hab danach meine eigene lircd.conf über das Webinterface hochgeladen, basierend auf der von hier: http://www.vdr-wiki.de/wiki/in…p/Fernbedienung_-_USB_X10 (dieser Schritt dürfte optional sein)
    - neustarten und im VDR die Fernbedienung anlernen (VDR neustart sollte auch genügen)


    Eventuell kontrollierst du noch ob es in deiner /etc/vdr/remote.conf ob schon LIRC.* Einträge gibt. Falls ja, den VDR stoppen, alles was mit LIRC. anfängt löschen und VDR starten.


    Ob der Empfänger in deiner VM erkannt wird hast du schon überprüft?

    Code
    1. lsusb
    2. Bus 002 Device 002: ID 0bc7:0006 X10 Wireless Technology, Inc. Wireless Transceiver (ACPI-compliant)


    Gruß
    Jens

    TBS692x sind single tuner Karten, 6986 und 6990 sind noch nicht erhältlich, TBS6980 wurde von der TBS6981 abgelöst. Daher dürfte die Wahl, wenn es eine dual tuner TBS werden soll, recht leicht auf die TBS6981 fallen.


    Den Treiber wirst du bei jeden Kernel Update neu kompilieren müssen, solange der Sourcecode nicht komplett veröffentlicht wurde wird sich daran vermutlich auch nichts ändern.


    Das hört sich super an. Werde mir nächstes Wochenende mal ein Notebook mit einem i5 von der Firma ausleihen und testen :-)


    Vielen Dank auch für deine Infos auf deiner Homepage :tup

    Nabend,


    eine Frage hätte ich da noch:
    Wie ist die Geschwindigkeit wenn man Aufnahmen mit gedrückter gelben Taste (1min Sprung) durchfliegt?
    Bei VDPAU (hier eine onboard 9400er) kommt nur sehr selten eine Bildaktualisierung, bei HD-Material ist an gedrückter gelber Taste gar nicht zu denken.
    Mit Software-Dekodierung sieht das bei SD deutlich besser aus, hier gibt es regelmäßig aktualisierte Bilder, bei HD meine CPU dann doch überfordert.
    Wie schneidet Intel vaapi im Vergleich zum Software-Dekodieren ab?


    Vielen Dank und Gruß
    Jens

    Ich möchte deine Euphorie jetzt nicht stoppen, aber ich wage zu bezweifeln dass in absehbarer Zeit ein VDR auf der PS3 zufriedenstellend läuft. Voller Hardware Zugriff ist super, nur mit welchen Treibern? Wer liefert die Doku damit die Treiber entwickelt werden können?
    Davon abgesehen dürfte diese Lösung in Sachen Stromverbrauch eher suboptimal sein.


    Was ist dein genauer Plan? Was soll der HTPC/VDR/Receiver alles können?

    kommt darauf an was du alles machen möchtest.
    Um TV anzuschauen und aufzunehmen und um auch HD-Filme abzuspielen reicht sogar ein Atom mit ION-Grafik.
    Ich selber habe lieber etwas mehr Leistung in petto und würde zu einem kleinen Dual-Core greifen z.B. einen AMD Athlon II X2 oder einen Intel i3, dazu eine sparsame Geforce oder bei der AMD Lösung eine Onboard 8300.


    Schau dich mal hier im Board um, es gibt viele Threads wo diese Frage schon aufgegriffen wurde.
    Lesenswert dazu ist auch die Seite von wbreu:
    http://wbreu.htpc-forum.de/vdp…itqvdpautest051/index.php

    Einzelne Tuner deaktivieren geht meines Wissens nach nicht, modinfo spuckt auch keine Parameter dafür aus:


    Code
    1. filename: /lib/modules/2.6.32-25-generic/kernel/drivers/media/dvb/frontends/tbs6981fe.ko
    2. license: TurboSight Proprietary
    3. author: Konstantin Dimitrov <kosio.dimitrov@gmail.com>
    4. description: TurboSight TBS 6981 Dual DVBS/S2 frontend driver module
    5. depends:
    6. vermagic: 2.6.32-25-generic SMP mod_unload modversions
    7. parm: pne:Phase noise enhancements 0:Off, 1:On (default:0) (int)
    8. parm: esno:SNR is reported in 0:Percentage, 1:(EsNo dB)*10 (default:0) (int)
    9. parm: dbm:Signal is reported in 0:Percentage, 1:-1*dBm (default:0) (int)


    Du kannst aber den VDR mit -D mitteilen welche Geräte er nutzen soll (bei Einsatz des bösen Plugins ist davon aber abzuraten).
    Ansonsten müsste es reichen den unbenutzten Tuner unter /dev/dvb/adapterX zu löschen oder besser per udev gar nicht erst anzulegen.

    Ich kenne die Box selber nicht, aber da nur eine SAT-Karte eingebaut ist kannst du nicht ein Kanal schauen und einen beliebigen anderen aufzeichnen (hier geht nur mit Kanälen auf selben Transponder).
    HDTV kannste mit der Box vergessen.

    Wenn du den Rechner bedienen möchtest ohne den TV einzuschalten brauchst du ein Display.
    Die häufig verbauten Imon LCDs funktionieren ganz gut, wenn du das Display neben den VDR auch z.B. im XBMC verwenden möchtest ist etwas basteln angesagt, ist aber nichts wildes.
    Deine mp3s kannst du übers Display starten, entweder über ein passendes mp3-Plugin für den VDR oder über XBMC.


    Als Gehaüse kann ich die das Antec Fusion Remote empfehlen: durchdachte Kühlung (=leise) und fairer Preis. Die verbauten 120mm Lüfter können nicht gesteuert werden und sollen laut sein, hab die daher direkt ausgewechselt. Achte beim Kauf auf die Tiefe, die meisten Gehäuse passen nicht oder nur schlecht in HiFi-Racks.


    Zur SSD: 64GB könnte zu klein sein wenn du ein Dualboot einrichten möchtest. Linux unterstützt (meines Wissens nach) den Trim-Befehl nur mit erheblichen Einschränkungen. Um nicht mittelfristig in Performance-Problemen zu laufen solltest du einige GB an unpartitionierten Platz einkalkulieren.


    Warum möchtest du überhaupt ein Dualboot zwischen Linux und Win7 einrichten? Für TV ist der VDR unschlagbar, deine anderen Anforderungen (mp3 und Fotos) sind leicht unter allen Betriebssystemen realisierbar. Ich sehe bei deinen Angaben keinen Mehrwert für einen Dualboot.


    Zur Bootzeit, wenn dir schon eine Minute zu lang ist solltest du über Suspend to RAM nachdenken. Alleine bis das Bios durch ist dauert schon einige Sekunden, dann kommt der Bootmager (wegen Dualboot wartet der ein paar Sekunden auf eine Eingabe), bis dann endlich das Betriebssystem starten kann ist deine Toleranzgrenze schon fast erreicht.
    Bei Suspend to RAM erübrigt sich allerdings auch wieder der Dualboot (laut Murphy schläft immer das falsche BS).

    Der Core i3 ist keine schlechte Wahl wenn du bereit bist zu basteln.
    Hardwarebeschleunigung von HD-Inhalten kann der Core i5/H55 mittels VAAPI, allerdings hat die Implementierung in ffmpeg/xine/xbmc gerade erst angefangen (teilweise "nur" patche), da wirst du derzeit noch auf viele Probleme treffen.
    Die Hardwarebeschleunigung ist vor allem für 1080i Material interessant weil dafür selbst der Core i3 schnell an seine Grenzen kommen wird. SDTV und 1080p dagegen kann locker per Software dekodiert werden und sollte schon jetzt stabil laufen.


    Da du schon geschrieben hast daß die Software für dich Neuland ist würde ich dir eher zu einem VDPAU-System raten, zum einen läuft das sehr stabil und zum anderen ist das sehr verbreitet was die Problemlösung erheblich vereinfacht.