Posts by PeterD

    Quote

    Original von Hibbelharry
    Auch falsch. Mit irw kann man blendend testen.


    Aber nicht aus obigen paketen, da ist kein "irw" drin.


    Smtlircd ersetzt ja das "normale" LIRC (nach augenschein im obigen source paketen scheint das ja den gesammten LIRCd zu "ersetzen").
    Heisst das das einige LIRC tools trotzdem aus einer "normalen" LIRC version benutzt werden können ? Wie wird das dann "zusammengefügt", nur so info-halber.


    Gruss Peter

    Quote

    Original von magicteddy
    Bedienung und Funktion inkl Batterielebensdauer einwandfrei Beleuchtung abgeschaltet.


    Mit licht bitte NUR mit akku :unsch


    Quote

    Original von magicteddy
    Einzig die Beschriftung ist nicht ganz grabbelfest, sie entschwindet langsam.


    ... die leidige kursorwippe ?


    Liegt leider nicht ganz so gut wie die alte URC7040 in der hand, da recht lang.
    Verarbeitung aber top und "gewichtig".


    Peter

    Quote

    Original von Chriss1006
    Kann ich NVRAM und ACPI gleichzeitig benutzen?


    Nein, **sing** du muss dich entscheiden (... zwei felder sind frei)


    Ehrlich gesagt sind die EPG daten manchmal so löchrig das tägliches aufwachen die einzige sicherheit für die auto-timer sind.


    Benutze seit jahren ACPI, da ich finde dass das gepatche im NVRAM nicht die feine englische ist.
    Dazu dann die tägliche aufwachzeit auf 4:00am, vdradmin und infosat werden auch nur 4:00 gestartet. Da löst auch gleich alle probleme mit sommerzeit.


    Quote

    Original von Chriss1006
    Ich hab noch nie mitbekommen das mein VDR jemals nachts angegangen wäre. ISt das irgendwo nachvollziehbar?


    /var/log/syslog


    ... oder wo auch immer easyVDR die logfiles lässt.


    gruss Peter

    Quote

    Original von KMBeatz
    Verstehe ich jetzt nicht! Die FB ist zu langsam in VDR!


    Maximal eine Kanal pro gefühlte sekunde!


    Erstens halte bitte VDR bediengeschwindigkeit und die FB geschwindigkeit auseinander.


    VDR zappt möglicherweise langsamer als die FB die daten liefert.
    Besser in einem menü mit hoch/runter testen.


    Am besten mit LIRC selber testen:
    Direkt mit "irw" die FB daten anzeigen lassen.
    (Das geht auch mit laufendem VDR parallel)


    Dann siehts du was LIRC wirklich liefert.


    gruss Peter


    EDIT
    Hab grad gemerkt das smtlirc NICHT LIRC ist.
    Da hat wohl jemand LIRC durch den schredder gejagt.
    Da fehlt ja (fast) alles was LIRC ausmacht.


    ... also nix mit irw zum testen :tdw

    Quote

    Original von Huhaa
    naja ich benutz ja eignetlich net vdrconvert. Die exportfunktion bringt linvdr gleich mit...


    Sorry, ich dachte LinVDR benutzt noch vdrconvert für die convertierungen.


    Gibt leider keine doku was und wie LinVDR bei diesem menüpunkt eigentlich ausführt.
    Da bleibt dir nur übrig herauszufinden in welcher steuerdatei das "menü" verwaltet wird. Dann weisst du was ausgeführt wird undkannst dich dann durch die aufrufkette hangeln.


    Diese probleme waren mein hauptkritikpunkt.
    Wenn LinVDR geht ist's ne klasse STB distri.
    leider abert so geschrumpft das debuggen echt ne abendfüllende angelegenheit wird.
    Bei Debian, Suse und Co gibt es eben genug doku wo ich welche config und log files finde. Bei LinVDR sieht es da oft finster aus.


    gruss Peter

    Quote

    Original von Huhaa
    oh stimmt sorry hab cih vergessen.
    also ich hjab die aktuelle mahlzeit iso also linvdr und da kann man unter aufzeichnung-befehle eben gleich als mpeg konvertieren. Des ist standartmäßig dabei. die logfile sag nix..
    Es steht ja auch noch da dass es in die liste hinzugefügt wurde. aber vond er fertigen datei find cih nix. ich weiß auch ent wo man die liste überprüfen kann. wahrscheinlich stell ich mich in google einfach zu blöd an :-/


    Könnte sein das vdrconvert nicht aktiviert ist.


    Sinnvoll wäre das du dich bezüglich vdrconvert informierst, dann den debug modus einschaltest und uns alschliessend mal mit log-files erfreust.


    Statt google hier im forum suchen oder einfach in www.vdr-wiki.de nachschauen, da werden sie (meist) geholfen ...


    gruss Peter

    Quote

    Original von Huhaa
    Doch mein Problem ist, wie krieg ich die vdr film dateien aufn mac? wie gesagt:
    ich hab grad mal versucht eine aufnahme vom vdr als mpeg zu konvertieren, also aufnahme markiert- Bafehle - als mpgs konvertieren- dann kam dasses zur liste hinzugefügt wird. Alle fünf minuten wird ja falls was ansteht konvertiert. aber er hat nix konvertiert, bzw ich hab nix in export und in videos gefunden? hab cihw as falsch gemacht?


    Nochmal ...


    INPUT, INPUT, INPUT


    Wir wissen weder welche Distri du benutzt noch wie instaliert und konfiguriert.
    Was sagen die logfiles.


    Etwas mehr info musst du schon selber liefern damit dir geholfen werden kann.


    gruss Peter

    Quote

    Original von SHF
    Und was ist bei 2 oder mehr gleichzeitigen Aufnahmen?


    Ich denke genauso.
    Der Überlauf zwischen /video1 und /video2 passiert wenn /video1 unter die reservegrösse fällt. Bei zwei aufnahmen ist nur das risiko grösser dass die reservegrösse nicht ausreciht um die aufnahme auf /video1 zu beenden.
    Wenn die zweite aufnahme startet wenn /video1 schon unter 3GB ist dann landet die zweite aufnahme wohl auf /video2


    Das heist vidprefer wechselt erst die platte wenn die erste (fast) voll ist.
    Sonst sollten alle 00x.vdr einer aufnahme nur auf einer der platten sein.


    Der orginal VDR wechselt immer auf die platte die gerade meisten platz hat, und zwar IMMER wenn ne neue 00x.vdr angelegt wird.
    Das führt zu 100% dazu das aufnamen zerstückelt werden, auch wenn beide platten eigentlich noch fast leer sind.


    Ne 100% lösung gibts nicht.
    Irgendwann MUSS VDR die platten wechseln wenn die aufnahme weitergehen muss.


    Peter

    Quote

    Original von SHF

    Hatte ich schon überlegt, nur gibt es wenn von der ersten zur zweiten Platte gewechselt wird noch immer zerstückelte Aufnahmen.


    Wenn sie voll ist, ist sie voll ...


    Also wenn ich vidprefer richtig verstehe bleiben einzelne aufnahmen zusammen (solange irgent möglich).
    Man muss eben den reservebereich so einstellen das die typische aufnahme noch drauf passt.

    Ich glaube eine aufnahme wird dann überhaupt nicht über die beiden platten verteilt. Solange der minimumplatz frei ist auf der ersten platte wird auch nur auf diese aufgenommen. Sobald du drunter bist wird nur noch auf die zweite platte aufgenommen.
    Erst wenn beide platten den minimumplatz unterschreiten fällt VDR wieder aufs verteilen zurück (oder falls die letzte aufnahme auf der ersten platte die reserve des minimumpatzes doch überschreitet).


    Beispiel:
    /video0 ist klein und nur für die index und marks dateien
    /video1 und /video2 grosse partitionen zum aufnehmen.


    Annahme: typische aufnahme = 3GB


    /video1 kriegt erste priorität und 3GB reserve.


    Scenarios:
    1. /video1 hat deutlich mehr als 3GB frei, /video2 ist komplett frei:
    VDR nimmt NUR auf /video1 auf.


    2. /video1 hat nur noch 3,1GB frei, /video2 ist immer noch komplett frei:
    VDR nimmt immer noch auf /video1 auf.


    Anschiessend hat /video1 < 3GB frei.
    Jetzt wird nur noch auf /video2 aufgenommen.


    Erst wenn jetzt /video2 wieder weniger platz bietet als /video1 würde wohl VDR anfangen aufnahmen zu verteilen.


    Gruss Peter

    Quote

    Original von berndl
    Aber wo mein Ubuntu 7.10 jetzt das RAID startet ist mir immer noch unklar. Ich such' mal weiter und melde mich wieder.


    http://wiki.ubuntuusers.de/Software-RAID?highlight=raid


    Da wird nirgends etwas zugefügt ausser in /etc/fstab.
    Es ist also wahrscheinlich das Ubuntu den bedarf "md" zu laden von selber spürt wenn du ein device /dev/mdX mountest.
    Probiers mal aus ...


    Peter


    EDIT
    Grad mal bei mir geschaut (Debian Sarge).
    Nix mit "md" in der modules.
    Auch bei mir reicht mouten eines mdX drives und alles andere wird automatisch geladen ...

    Quote

    Original von Huhaa
    ich hab grad mal versucht eine aufnahme vom vdr als mpeg zu konvertieren, also aufnahme markiert- Bafehle - als mpgs konvertieren- dann kam dasses zur liste hinzugefügt wird. Alle fünf minuten wird ja falls was ansteht konvertiert. aber er hat nix konvertiert, bzw ich hab nix in export und in videos gefunden? hab cihw as falsch gemacht?


    Meine glaskugel ist defekt ...


    ich brauche INPUT, INPUT, INPUT


    Womit konvertiert ?
    Da gibts zig plugins und externe tools.
    Und jedes will zärtlich konfiguriert werden ...


    :lol2


    Kann sein das du für tool A markiert hast und anschliessend tool B aufrufst, das dann natürlich nix findet.
    Durchsuch mal die logfiles was eigentich passiert ist, das hilft oft weiter.


    Quote

    Original von sigiberlin
    ja klar, splitten .... nur wie ??


    tmpeg kanns.
    Verwende schon seit jahren ne alte version die (noch) frei war.
    Lediglich der MPEG2 encoder war kostenpflichtig.
    Die (De)Mux und schnitt tools waren aber brauchbar.


    gruss Peter

    Quote

    Original von AugeUnd nachdem Met@box an die Wand gefahren wurde und ITV-Media auch Insolvenz angemeldet hat, gehts munter weiter... Und unbequeme Kunden wird man ja auch ganz schnell los...


    Das ist mehr als windig!!!


    Bei Met@Box landeten die restwerte wohl bei der werten frau gemahlin.
    Ich bin mir sicher das die werte von ITV-Media auch bereits irgend wo auf schweizer konten schlummern.


    Nicht ohne grund bestand wohl in den USA haftbefehl gegen Met@Box verantwortliche wegen finanzverstössen an der börse.


    Laut dem ex-Met@Box-entwickler war das ne geldbeschaffungsmaschine.
    Man transferiere anlegerkapital auf schweizer banken und mache dann dicht ...


    Armes deutschland ...

    Quote

    Original von SHF
    Ich hab das wie folgt gelöst:
    Auf meiner System HDD ist eine Partition für video0, die ist nur ca. 1Gb gross (Man muss es nur gross genug machen, dass die marks.vdr drauf passen.). Die beiden anderen Platten sind als video1 und video2 gemountet. Da video0 im Vergleich zu video1 und video2 sehr klein ist, wird nur auf video1 und video2 aufgenommen. Die marks, index und summary landen aber auf video0, also auf der System HDD die eh fast immer läuft.


    Kombinier das doch mit vidprefer.
    Dann bleiben die dateien zusammen.


    Peter

    Quote


    Also Chapter eine DVD als 001.vdr spielen geht, daraus wieder eine DVD erstellen nicht.


    Womit der zweite teil den Huhaa möchte nicht so einfach ist:

    Quote

    Original von Huhaa
    Und zum anderen möchte ich eine dvd brennen mit dem burn plugin, bestehend aus zwei teilen: ein mpeg film vom mac und eine aufnahme, die mit dem vdr aufgenommen wurde.


    Da ist es einfacher das VDR in ein MPG zu wandeln und dann die Mac aufnahme und das MPG vom VDR mit externen tools zur DVD zu verwursten ..

    Quote

    Original von Huhaa
    Gibts ne Möglichkeit einen mpeg film auf einen vdr zu kopieren? Bzw. wo muss ich den hinspeichern, dass der es abspielen kann?


    Ganz einfach:
    Directory nach VDR aufnahmestrukturregeln anlegen.
    -> Name
    ->datum.zeit.etc


    Anschliessend das *.MPG hinein.


    Jetzt entweder nach 001.vdr umbenennen oder einen link auf das MPG namens 001.vdr anlegen.


    Anschliessend "genindex" in dem directory laufen lassen.


    Jetzt noch das neulesen des VDR directories anstossen und,
    voila, das MPG taucht als VDR aufnahme in den normalen recordings auf.


    Gruss Peter


    P.S.
    Probleme machen dabei nur AC3 streams. Wenn alles MPEG ist ist's kein problem.


    P.P.S.
    Wieterverarbeitung mit burn plugin geht aber nicht mehr mit diesen gehackten .vdr dateien. Der demultiplexer (vdrsync) verschluckt sich an dem echten MPEG.

    Quote

    Original von berndl
    hmm, also von dem laufenden 7.10 (wo ich das RAID5 eingerichtet habe) steht in der /etc/modules nix bzgl. 'md'.
    Achja, ich boote ja nicht vom RAID5, ist ja nur ein Datengrab.


    "md" muss in /etc/modules DAMIT das RAID automatisch gestartet wird.


    Jetzt hat aber jede distri ihre eigenen vorstellungen wie das moduls "md" geladen wird.
    Ursprünglich wird es einfach in /etc/modules als zeile zugefügt und dadurch automatisch beim booten geladen.


    Neuer distries wollen das aber in irgentwelchen automatischen ladelisten. Beim CTVDR4 wird modutils verwendet um die /etc/modules aus diversen teilconfigurationsdateien zusammenzusetzen. Dadurch kann die modulliste kernelabhängig geänder werden (2.4er braucht andere DVB module als 2.6er kernel)
    Theoretisch kann man das auch so konfigurieren das der erste zugriff (mounten) eines RAID devices automatisch "md" läd.


    Ich würde vorschlagen du sucht mal allgemein zur modul configuration unter Ubuntu. Das hat nix mit RAID zu tun sondern wie man Ubuntu dazu bekommt bestimmte kernel-module beim start zu laden.


    Quote

    Original von berndl
    Wie oben schon beschrieben tut es unter 8.04 ja auch wenn ich aus der shell

    Code
    1. modprobe md
    2. mdadm --assemble /dev/md0 /dev/sdc5 /dev/sdd5 /dev/sde5


    mache und dann mounte.


    Wo wird denn mdadm --assemble .... normalerweise aufgerufen? Man koennte es ja in die /etc/init.d/bootmisc.sh eintragen. Aber ich wuerde gerne verstehen, wie 7.10 das RAID startet.


    Schon mal versucht nach "modprobe md" einfach das RAID (/dev/md0) direkt zu mounten ?


    "mdadm --assemble xxxx" solle komplett unnötig sein, zumindestens ist es das bei mir.
    mdadm wird bei mir nur im daemon modus gestartet NACHDEM das RAID schon da ist und überwacht nur die "gesundheit" des RAIDs.
    Ich sehe in der kernel.log bereits das die RAID partitionen gestartet werden


    Nötig ist mdadm --assemble nur wenn md das RAID nicht erkennt, z.B. bei fatalen fehlern (RAID5 mit mindestens zwei defekten platten).
    Das passiert wohl nur wenn das RAID defekt ist. Dann kann es (glaub ich) nur manuell gestartet werden und dann sind diverse "forced" schalter nötig um das RAID trotz fehler zu mounten.


    Gruss Peter

    Quote

    Original von sigiberlin
    das versteh ich jetzt nicht: mein Verz. /video.00 ist der Mountpoint für die Platte disk1 auf dem entfernten Rechner ...
    aus der fstab:
    192.168.2.4:/mnt/disk1 /video.01 nfs rw,bg,soft 0 0


    warum sollte der vdr jetzt auf / (welches / ?) schreiben, wenn /video.01 leer ist ?


    genaugenommen nimmt er dann in /video.01 auf das aber eben ein subdirectory von "/" ist.


    Beispiel:
    /video0 und /video1 sind getrennte partitionen und haben z.B. je ~10G frei.
    Aber "/" hat noch z.b. mindestens 11G frei (unwahrscheinlich aber möglich)
    .
    Unmounte ich jetzt /video1 dürfte /video1 auf "/" zeigen und 11G frei vermelden. Damit dürfte VDR dann implizit "/" als aufnahmeplatte wählen.


    Gruss Peter

    Sorry,
    aber bis jetzt alles nur ziemlich krude workarounds.


    Da funktioniert wohl "vidprefer" noch besser da es die dateien zusammenhält, gleichzeitig aber im notfall eben die platte wechselt.


    Meine platten sind nach einiger zeit immer eher 9x%voll.
    Da muss das schon ohne manuellen eingriff alle platten benutzen.


    Ich räume eigentlich eher manuell auf.
    Aufnehmen lass ich VDR allein. Anschliessend werden die dateien in einer der /videoX partitionen zusammenkopiert und die anderen teile gelöscht.
    Auf /video0 kommt dann ein symlink und gut.


    Eher temporäres räume ich aber gar nicht erst auf.


    Peter

    Quote

    Original von sigiberlin
    die Platte ist am vdr als /video.01 gemountet. Kann ich die unmounten, ohne daß der vdr da durcheinanderkommt ?


    Ich denke schon.
    Hatte letzte woche auch ne defekte platte und hab für zwei tage /video2 nicht gemountet gehabt ohne probleme zu bekommen.


    Ich denke VDR ignoriert das directory da es wohl (meist) nur "weniger" platz frei hat als ander videopartitionen (zeigt ja eigentlich auf "/").
    Nur drauf achten das "/" deutlich kleiner ist als der freie platz auf den videopartitionen.
    Also obacht, wenn "/" ne multi-terabyte-partition ist nimmt VDR gnadenlos drauf auf und ignoriert deine video partitionen. :unsch