Posts by chabayo

    Quote

    Originally posted by halbfertiger


    Grundvoraussetzung wäre dass die Grafikkarte eine Anzeige an beiden Ausgängen gleichzeitig mit unterschiedlichen Inhalten erlaubt. Die Fernbedienung darf dann auch nicht über einen USB-Empfänger realisiert werden der sich als HID Typ Tastatur anmeldet (z.B. die von Technisat).

    ...ich moechte das mal kurz vertiefen weil ich sowas schon probiert habe, und mir nicht sicher bin das inzwischen klappt.


    Das Problem ist nicht 2 verschiedene Server gleichzeitig laufen zu lassen. Es geht nur darum das das sog. VT gewechselt wird. Zu verfolgen wenn man X von der Console aus startet. Hat man nun einen Server im 'Vordergrund' und startet den zweiten, womit man den naechsten Monitor ansteuert, wechselt das VT, der naechste Monitor bekommt Bild, aber der 1. verliert die Anzeige.


    Eigentlich seltsam bei den hochgeruehmten Multiuserfaehigkeiten von Linux/Unix.


    Arbeiten tut man also mit den Optionen '-sharevts' und '-novtswitch' - das ging damals bei meinem Versuch nur bedingt mit NVidia-Karten. Das ist aber schon paar Jahre her.


    Nun nicht falsch verstehen, eine std. Dual-Head Konfiguration ist kein Problem, aber zwei unterschiedliche User gleichzeitig, also vllt. zwei Display/Anmeldemanager auf zwei Monitoren mit jeweils einem (Virtuellen)-Terminal an einem PC ist von mir noch nicht gehandelt.

    ...trotzdem wundert mich die komplexizitaet (LOL - kleiner Sprachfehler; heisst wohl Komplexitaet) der Problemloesungsvorschlaege schon ein wenig.


    Beim DVB ueber Satellit !sollte! doch ein Kanal in der channels.conf reichen, und den kann man sich aus der Excel-Datei welche auf der Astra-Website zu finden ist zusammenstellen. Wie die channels.conf zu parsen ist findet man hier http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/Channels.conf.


    VDR sucht bei mir automatisch nach neuen Transpondern, und deren Kanaele - ich muss dieses Feature in der Option Setup, erreichbar durch das OSD-Menu, abstellen, da ich keinen Bock darauf habe ueber 600 Sender darin stehen zu haben - mir reichen ~ 49.


    Sollte man das 'no Signal' vor sich haben kann man sich ja mal aus einer Shell die laufenden Prozesse auflisten und nach einem/welchen nach art kdvbd oder so aehnlich ausschau halten. Der Kernel scheint diese wohl zu starten wenn VDR auf ein DVB-Device zugreift. Ist dort nichts zu finden, und auch nichts mit dvb im /dev-Verzeichnis zu finden, hat/kann VDR keinen Tuner (ja, so sagt man bei Windows dazu) entdeckt (haben), ergo: kein TV-Stream.


    Dies so als kleine Gedankenstuetze.

    ...dann setz dich mal vor ein ach so Bedienerfreundliches Windows Vista und richte das MediaCenter ein.


    --mag jetzt etwas aggressiv oder vielleicht sogar...
    Ich habe das gemacht und habe etliches an stressresistenz durch viele Naechte LinuxHackings
    -
    Vista MediaCenter aufgrund der Spieletauglichkeit von Windows allgemein aufgesetzt - war oft davon ausgegangen ich quaele mich ab mit Linux, und das eigentlich fuer (fast) keinen reellen Vorteil.
    -
    Wurde mit meinem aktuellem Projekt Spieletauglichem Vista PC mit LiveTV MediaCenter bei Stromverbrauch < 80 W/h eines besseren belehrt worden; Windows ist keineswegs das benutzerfreundlichere OS, und Microsofts Betriebspolitik wohl nicht mal augenscheinlich daran interessiert hervorragend soziale Zuege zu promoten - soweit sich von meiner Seite ein Urteil darueber faellen laesst.
    --...streitsuechtig klingen, aber ist meine Auffassung.


    VDR zu bedienen ist so simpel wie man es sich nur vorstellen kann.


    Mein Kanotix hatte vor 2 Jahren keine Probleme vom Livesystem heraus DVB-S-Empfang anzuzeigen.


    Dir sollte klar sein das die meisten Treiber in Linux bereits drin sind, du sie aber in einem Std. Betriebssystem (und Windows ist wohl bis dato der ultimative Standard) erst installieren musst...naja, schluss mit den quaengeleien.


    Es gibt sicherlich ein paar Huerden fue einen Linuxer, aber hier macht der Erfolg Spass, und dessen Voraussetzungen sind zumind. Softwareseitig kostenlos. ;)

    Danke mikeM!


    ...bin erst Gestern so recht dazugekommen das alles aufzusetzen - hatte mich erst daran Versucht meinen alten 2.6.20 damit zu patchen, aber damit versagte es. Also blieb mir, nach dem Versuch den Patch per Copy&Paste einzufuegen *rofl*, dann einfach der Reihe nach 2.6.22,2.6.24,2.6.26,2.6.28 zu versuchen.


    Ohne reject hat es dann mit deinem saa7134-Lifeview-neu.zip und dem 2.6.24 geklappt.



    LG
    chab

    Muss das Projekt leider erst mal 2-3 Monate aussetzen - hab ziemlich nen Bock geschossen.


    Quote

    Wiso gerade das Board?
    Ich finde das alix1c (PCI + miniPCI aber nur 1x LAN) oder das alix2c2 (2x miniPCI, 2x LAN) interessanter.
    Da müsste man nicht auf USB-Hardware zurückgreifen, da bin ich kein Fan davon.


    ...das mit USB trifft mich auch ein wenig ins Fleisch; aber nicht wegen der DVB-Geschichte, vielmehr weil ich absolut nicht daran interessiert bin einen Festplattenarray irgendwo anders ins System (Ethernet oder USB) zu integrieren.


    Mir gefiel der Gedanke eines DiealUpNetworkDaemon der an einem GSM-Modem auf diesem Board lauscht - aber das koennte man auch schlicht durch ein altes Handy ueber USB-Anschluss realisieren.

    ...bin nun da drueber gestossen:


    Man beachte die zwei Parameter


    dvb_shutdown_timeout
    dvb_powerdown_on_sleep


    Ist noch keine Loesung, aber wollte ich mal anfuegen.

    ...faend einen 'spindown-timeout' immer gut - bloss nicht wirklich fuer festplatten.


    Dem vdr baizubringen das er nach jedem ende einer Aufnahme prueft ob er aus dem Stream noch eine andere Aufnahme demultiplext kann ja nun nicht so schwer sein.


    Wichtiger ist die Frage: Unterstuetzt es der Treiber der TV-Karte, und auch die Karte selber? Und wie sagt man einem DVB-Device das es doch bitte ins Bett soll...(wer mit Nachwuchs umzugehen hat weiss wohl wovon ich rede)


    Meine Pinnacle machte eh immer solch ein komisches knacken beim ent-/laden des Treibers...vielleicht wuerde dies sogar die Lebensdauer verlaengern.


    Auch wenn es beim einzelnen ueber das Jahr vllt. 2-4 EUR ausmachen wuerde, das auf Bayern...Deutschland...oder gar die ganze Welt gerechnet...was koennten wir damit leisten...LOL.


    ...ne, waer schon interessant.

    ...vielleicht ein bisserl weit hergeholt, aber vielleicht hast du kein DMA fuer dein Laufwerk eingerichtet; check mal das mit hdparm und deinem Laufwerksdevice.


    Das ruckeln das sowas verursacht ist zwar NUR SEHR nervig, aber stellt sich mir nich soo dramatisch dar.

    ...bei der Page die du verlinkt hast kannst du auf Manual klicken; dort nimmst du glein im ersten slide das 'User Manual'. Auf der Seite 27 - bei 3.3.3 ACPI-Configuration - ist ein Punkt 'RTC Alarm Power On': dies sollte die Funktion sein.


    Wie due diese Funktion unter Linux ansteuerst ist mir dann aber noch nicht klar, aber ich habe gute Erfahrung mit nvram-wakeup.


    Ueber die ACPI-Funktionen, die (fuer mein wages Verstaendnis) wohl eine BIOS-Interne Funktion ist um die Bytes im NVRAM zu setzen, koennte auch gehen.

    Hallo,...


    ...ich ueberlege gerade woher ich einen W-Lan Router mit USB-Port und Linux als System herbekomme.


    Grundgedanke ist an den USB-Port einen USB-SAT-TV-Adapter anzuschliessen, und den Router als http_Streaming-Server dastehen zu lassen.


    Dazu braeuchte ich natuerlich das passende USB-Geraet. Mein Speedport hat mit Firmware 1.35 Kernel Version 2.6.8.1 - wenn ich so ueberlege muesste man das aber notfalls aendern koennen - mann braucht halt unterstuetzung fuer diesen speziellen Broadcom Chip; wer weiss, wer weiss...


    Ich hab da bisher das T-Sinus 154 KOMFORT gefunden, also ein WLAN-Router mit USB-Printserver - aber ich konnte noch nicht feststellen das dieser Router auch auf Linuxbasis arbietet; T-Sinus 1054 DSL tuts, und die Speedport Reihe ja auch.


    BTW.: mein altes (und leider auch defektes) 1054 DSL hat eine miniPCI-Karte als WLan-Adapter, gibt es einen USB-Adapter als miniPCI-Karte?


    Woran koennte das alles scheitern?


    mfg
    chab

    Hallo,...


    [Blocked Image: http://80.86.93.111/linked/vdr-portal/x10_remote.jpg]


    ...ich habe schon laengere Zeit diese wohl kompatible Fernbedienung, hatte Sie schon mal gut eingerichtet, damals funktionierte sie gut. Jetzt gibt 'mode2' von lirc auch Scancodes aus.


    Es ist aber so, das ich nur von bestimmten Blasen im Raum (funktioniert, 1 meter andere Richtung [nicht weiter entfernt] geht sie nicht) guten kontakt habe.


    Es koennte sein das dies mit meinem neuen WLAN-Router zusammenhaengt, oder?


    Und darum moecht ich fragen ob jemand weiss wie ich die Frequenz des Senders der Fernbedienung wechsle; ich weiss ich hatte mal einen Link dazu.



    mfg
    chab


    P.S. ...ich dachte auch mal gelesen zu haben wie man beim VDR die ROT/GRUEN/GELB/BLAU Tasten vertauscht...waere bei dieser auch angebracht, aber wie?

    Hi,... (welche Distribution!?)


    ...weiss jetzt nicht wie die verkettung von Dongle einstecken und Start von irexec genau verlaeuft (tippe aber auf eine udev-Regel und ein entsprechendes Script), aber die Funktion per Fernbedienung einen Tastendruck zu simulieren uebernimmt irexec.


    Konfiguriert wird das dann ueber lircrc.


    Kann sein das in /etc/default/lirc* der Start von irexec verhindert werden koennte.


    So im groben...

    *g...das funktioniert zwar so, aber ist wohl nur ne backdoor.


    irrecord fragt mal nach Mehrmalsbetaetigung der Tasten, wegen einem Toggle-Bit.


    lircd scheint das dann irgendwie zu interpretieren, weil in der config aus dem 16 Word Scancode ja ein 4 Word Scancode generiert wird; wie das funktioniert - who knows...

    ...klar, das hat schon was fuer sich - ein Videorekorder auf dem man Spiele spielen kann.


    Das man sich durch die Menu's klicken muss mit einer Fernbedienung ist weniger schwierig als es mir scheint das du es dir vorstellts - 11 Tasten reichen da Dicke aus: Window_Menu (um z.B. die Fenstergroesse zu aendern, oder die Position), Menu (PopUp - die normalen Item Methoden), Escape (Back), Focus_Desktop (Um zu den Schnell-Start-Icon's zu gelangen), Cycle_Windows, Close, OK und Pfeil-Tasten - aber damit geht dann eigentlich auch wirklich alles.


    VDR mal wegklicken und...also das ist wirklich...nein, du brauchst ihn nicht wegklicken, xine minimiert im hintergrund laufen zu lassen kann man das Programm (mit Ton) weiterverfolgen waehrend man im Internet surft (mit z.B. MM-Tastatur und eingebautem trackball).


    Und die Vorteile die eine Fernbedienung fuer den Desktop mit sich bringen sind wohl unverkennbar...


    [Blocked Image: http://www.gizmodo.com/assets/…/2006/09/giant-pronto.jpg]


    ...hat man erst mal die richtige Fernbedienung ;)


    GNOME, KDE!? - aehm...faend ich total Geil, und ich hoffe schwer das sich etwas in dieser Richtung etabliert - man stelle sich nur einen Desktop vor, der so beeindruckend in der Funktion/Bedienung ist wie das was ich vom iPhone so mitkriegte...aber das dann auf allen Displays, egal ob localhost:0, vdr-server:10, oder my-handy:0.


    Mal hier sehen...


    Quote

    Aufbauend auf OpenEmbedded besteht die Software momentan aus einem aktuellen 2.6er Linux-Kernel, dem X-Window-System KDrive, Matchbox als Fenstermanager, GTK+ 2.6.10 und dem Evolution Data Server. Darauf basierend wird das OpenMoko Framework als Benutzerschnittstelle entwickelt.


    Vielleicht gibt es dann das vdr-sxfe bald fuers Handy - LOL.


    Nicht das ich dein Ding nicht cool finde, mich hatte einfach was zur Diskussion getrieben...


    be smart!

    Aber warum nicht gleich ganz normal den Desktop...


    Ich sehe ueber xinelibout auf dem Desktop fern. Steuern tu ich Ihn ueber Tastatur, genauer, emuliere ich Tastatur-Events ueber LIRC. Damit kann man den kompletten Desktop ueber Fernbedienung steuern; Popup Menu, Fenster Wechseln/Verschieben/Schliessen, Desktop fokusieren, Fenster_Vollbild (vdr-sxfe laeuft zumeist in dem Zustand)...alles ist moeglich.


    Sogar normal mitFirefox browsen. Eine Taste auf der Fernbedienung gedrueckt, und sie wechselt den Modus - so kann ich dann den Mauszeiger "fahren".


    Cedega ist aber erst mein naechstes...