Posts by berndb

    Gerade wird ja der nächste stable vdr 2.2.0 eingepackt. Wenn ich dann so einen Thread wie diesen hier lese, dann werde ich schon neidisch:
    Da lesen die Forenhelden einfach mal den Programmcode wie einen Krimi und können dann sagen, ob ihnen die Handlung nicht ganz plausibel vorkommt. Oder es gibt so einen "einfachen" Rat wie hier und zwei Post weiter läuft eine DVB-Karte, weil man Quellcode rumgeschraubt hat. Wow !!! :respekt


    Als ich vor Jahrzehnten meinen ersten VC-20 hatte, habe ich mir selbst BASIC beigebracht. Und nach ebenso nun sicherlich schon zweistelligen Jahren mit Linux reicht es auch für das eine und andere Shell-Script zum Eigengebrauch. Immerhin kann ich beispielsweise jetzt die Schnittmarken einer vdr-Aufnahme auslesen und die Aufnahme mit ffmpeg schneiden. Aber beim C++ Buch bleibe ich meist in Kapitel drei hängen, nach hello world noch eine Variante eines Programmes zur Verwaltung meiner CDs ... das ist schon arg trocken in der knappen Freizeit. :doof


    Tatsächlich würde ich aber gerne mal einen Schritt weiter kommen - und die coolen Sachen wie Kernel, ffmpeg, vlc oder vdr sind halt c oder c++. Kann man als Freizeit-Pinguin-Fan irgendwie in diese Geheimsprache c/c++ mit learning by doing hineingleiten? Oder anders gesagt: Haben die Coder-Helden pädagogisch wertvolle Tipps, wie ein Linux-User ein nützlicheres Mitglied der Community werden könnte - bevor der Tod uns scheidet?

    Puh, das sind aber mindestens zwei Themen:


    ARD und ZDF haben zu hohe Einnahmen aus dem Rundfunkbeitrag - warum dann noch Werbung?


    Der eine Teil der Werbewirtschaft fände das gut, nämlich die privaten Programmanbieter. Sie hoffen, dass die Werbegelder dann 1:1 bei Ihnen landen.
    Die Werbetreibenden sind da nicht so begeistert - da gibt es doch immer noch offenbar interessante Zielgruppen, die man dann noch schlechter bis gar nicht mehr erreichen könnte.


    Zu hohe Einnahmen heißt für mich nur, dass die nächste Erhöhung halt später kommt. Also warum sich von irgendwelchen Interessengruppen jetzt auf die Palme bringen lassen. :sleep



    Bestimmte Smart-TVs von Samsung blenden offenbar Werbung über Inhalte, die aus dem lokalen Netzwerk abgespielt werden.


    Die Fernsehhersteller wollen auch was vom Werbekuchen, bei LG gab (gibt?) es Werbeeinblendungen, wenn man bestimmte Funktionen aufruft. Vorbild ist hier google & Co: beim normalen Surfen ist das quasi Standard. Vielleicht gibt es ja bald werbefreie und werbeverseuchte Versionen von Fernsehern.

    Nennt mich einen Erbsenzähler, ... Ich will zukunftssichere MKV-Dateien die auf einem bebliebigen Abspielgerät und beliebiger Audiohardware korrekt abgespielt werden. Für mich ist das Thema aufgrund des geänderten Ablaufs (Schneiden mit VDR über vdr-sxfe als Frontend) inzwischen erledigt, ...


    Der Ordnung halber der Stand meines Wissens zum Thema Schneiden mit dem vdr: neue-schnittfunktion-in-vdr-1-7-32
    Die von mir verwendeten Versionen habe ich ja bereits angegeben. Ich werde bei naher Gelegenheit versuchen, das ganze via SPDIF-Pass through an einen externen Dolby Digital Decoder zu streamen, mal sehen, ob ich dann verstehe, was avidemux falsch macht.

    Ja, o.k, wenn wir alle zu den gleichen Ergebnissen kommen würden.
    Sowohl Steppi-916 als auch ich erhalten eben keinen "falsch getaggten" outputs. Und vlc zumindest kommt mit dem Output ja klar, selbst wenn er "Mischaudio" made by avidemux enthält.
    Und die Schlussfolgerung, dass avidemux für ts-Dateien nicht geeignet ist, da es den Import von ts-Dateien mit wechselnden Audioformaten zulässt, ist mir auch unverständlich. Das ist doch klasse, das avidemux damit zurecht kommt. Das es vor dem Schnitt nicht prüft, ob da irgendwo ein Wechsel von 2.0 zu 5.1 ist, scheint mir bisher vernachlässigbar.


    Aber wenn ich der einzige bin, der das Problem nicht versteht, dann egal ?( ?( ?(

    Habe jetzt auch nochmal aus meiner von avidemux produzierten "vermurksten" Datei mit Mischaudio (stereo und 5.1) einen Teil rausgeschnitten, der nur 5.1 Ton enthält. Das wäre ja auch das, was man mit einer ts-Datei vom vdr machen würde:


    Ergebnis:
    sowohl mediainfo, ffprobe, avidemux und vlc erkennen und zeigen für die Zieldatei 5.1 Ton an, obwohl beim Schneiden selbst avidemux (natürlich?!) nur eine Stereo ac3-Spur erkennt. Ich habe den Eindruck, alle Tools gucken sich einfach die ersten x frames, Sekunden des Files an und zeigen an was sie finden. VLC erkennt bei mir wie schon gesagt auch eine Änderung während des Abspielens.

    Spiele ich mit VLC hingegen die MKV-Datei ab, welche von AVIDemux mittels Streamcopy "bearbeitet" wurde, dann bietet VLC mir keinen Wechsel zu 5.1 an und zeigt mir nur ausgegraut Stereo.
    ...
    Spiele ich mit VLC hingegen die MKV-Datei ab, welche von AVIDemux mittels Streamcopy "bearbeitet" wurde, dann bietet VLC mir keinen Wechsel zu 5.1 an


    Also auch mal avidemux ausgepackt. Aufnahme von "Ziemlich beste Freunde" auf ARDHD, das sowohl von der ARD per Einblendung als auch mittels info-Datei eine 5.1-Dolby Spur hat. Klar, die Stellen vorher und nachher sind auch auf der ac3 wieder Stereo.


    Sowohl avidemux als auch ffprobe zeigen die ac3-Spur der Aufnahme als "Stereo an", erkennen also nicht, dass der großte Teil der ac3-Tonspur 5.1 ist:


    Jetzt habe ich einfach mal die ersten 7:28 Minuten der Aufnahme mit avidemux geschnitten, so dass die ersten 6:20 noch eine Mischung aus Sendungsresten vorher, Trailern und einer kurzen Tagesschau sind, der Film mit 5.1 Ton beginnt dann bei 06:20 und die Datei endet dann bei 7:28, also sind nur gut 1 Minute von mehr als sieben wirklich 5.1 Ton.


    Wie erwartet zeigt ffprobe auch bei der geschnittenen Datei nur Stereoton an:


    Wenn ich die geschnittene Datei mit vlc abspiele, zeigt der Player mir aber, sobald ich in den Teil mit dem 5.1 Ton springe, unter dem Menüpunkt "Tools/Codecs Information" (Ctrl+J), dass der Ton 5.1 ist:

    Code
    1. ...
    2. Stream 1
    3. Type: Audio
    4. Codec: A52 Audio (aka AC3) (a52 )
    5. Language: German
    6. Channels: 3F2R/LFE
    7. Sample rate: 48000 Hz
    8. Bitrate: 448 kb/s


    Im Audio Menu ist der Eintrag "Stereo Mode" jetzt sinnigerweise deaktiviert ("ausgegraut").


    Springe ich zurück in den ersten Teil des Videoschnitts, also zum Beispiel ist die Kurztagesschau, ist der Menüpunkt "Stereo Mode" wieder benutzbar und unter Codecs Information steht unter u.a.

    Code
    1. ...
    2. Channels: Stereo
    3. ...


    Also darf ich annehmen, das Header hin, Tagging her, auch bei einer mit avidemux produzierten mkv-Datei die Anzahl der Tonspuren on the fly bei der Wiedergabe erkannt werden (können)?!


    VLC-Version: 2.2.0-rc2 Weatherwax (revision 2.2.0-rc2-200-g9518266)
    avidemux-Version: 2.6.8 (r9052)

    Um es hart zu forumlieren, wer keinen Qualitäts Anspruch hat, kann Intel nehmen.


    Stimme ich zu, sehr hart. Ich kann leider nur indirekt mitreden, da ich zwar vdr-Aufnahmen mit IntelHD-Grafik schaue, aber eben nicht direkt via Ausgabedevice am vdr, sondern mit mpv oder vlc. Das müsste direkt am vdr aber schon deutlich schlechter funktionieren als bei den von mir genannten Mediaplayern oder all die Augenärzte, die sagen, ich brauche keine Brille, müssten die Lizenz zum doktorn entzogen bekommen.

    Kann ich das nochmals verwenden, bzw. zur liplianin-s2-v37-SkyStar-S2-3.2.tar.gz machen, um bei einer neuen Installation darauf zurückgreifen zu können ? Allerdings wurde ja im Verzeichnis bereits make sowie make install ausgeführt.


    Müsste man da, wo das "make" und "make install" ausgeführt wurde, nicht einfach ein

    Code
    1. make distclean


    ausführen, und dann das Verzeichnis wieder zusammenpacken?


    Geboren wurde das ganze wohl hier?

    Vor ein paar Tagen wollte ich xineliboutput-fbfe zum laufen bekommen erfolglos, die sxfe Variante ging relativ problemlos auf einem Testrechner. ...Wobei die Lokale Variante nicht geht, weil X beim Automatischen Starten nicht hochgefahren ist. Das ist ja auch logisch!


    Ich bin hier zwar der Binde unter den Sehenden, erlaube mir aber trotzdem mal die Anmerkung, dass ich das gar nicht logisch finde.



    Also wir reden immer über die sxfe-Variante? Wenn Du vorher wie Du schreibst ein "startx" ausführst, warum fährt dann der X-Server auf dem lokalen Rechner nicht hoch? Ich kann jedenfalls von meiner graphischen Umgebung mit vdr-sxfe sowohl einen vdr anzeigen und steuern, der auf dem gleichen Rechner läuft wie auch zwei andere im lokalen Netzwerk.


    Das Readme file behauptet tatsächlich einmal:

    Quote

    Full access is granted to all hosts listed in allowed_hosts.conf.
    By default only connections from localhost (127.0.0.1) are allowed


    und dann

    Quote

    To be able to use remote frontends each client's IP address must be defined in VDR's svdrphosts.conf. Full access is allowed to all hosts listed in svdrphosts.conf. Connections from any other hosts are rejected.


    Aber Du schriebst ja, das Du sie beide bearbeitet hast.

    ich würde immer 24/7 HD nehmen,


    Dachte, solche Dinger wären nur für Server-Betrieb geeignet, da sie häufiges (zumindest im Vergleich zu einem Server, der ja praktisch immer läuft) Hoch- und Runterfahren nicht vertragen.


    Nach diesem Artikel kann die aktuelle rote Platte von Western Digital das sogar doppelt so oft wie die grüne. Also sollte ich wohl eher nach so was wie dieser hier:
    wd-red-3tb-wd30efrx
    schauen.

    Ich wollte mich hier:
    Kaufberatung 4TB Platten
    nicht einfach dran kleben, da ich


    a) nicht wirklich 4TB brauche
    b) die dort empfohlene Western Digital "Red" Serie mir vermutlich zu laut ist.


    Für unsere beiden Desktop-Rechner zu Hause wäre es nach einem halben Jahrzehnt wahrscheinlich mal Zeit für den Friedhof. Aber vorher könnte man ja nochmal mit einer neuen Festplatte die Lebensdauer verlängern?!?


    Auf den Rechnern wird gesurft, gemailt, dazu werden Fotos und TV-Aufnahmen bearbeitet. Als Datengräber und VDR-Datenspeicher gibt es schon eine Sammlung von externen Platten, die im Moment noch reichen. Soll also in erster Linie leise sein. Ich vermute, die Geschwindigkeit ist, wenn man beim Booten auch mal zehn Sekunden länger warten kann, nicht wirklich zwingend ein entscheidender Kauffaktor?


    Bei der Preis pro TB-Suche bin ich bei diesen beiden Modellen hängen geblieben:
    WD30EURX
    WD30EZRX


    Wenn ich den Angaben des verlinkten Onlinehänder trauen kann, dann ist die erste einen Tick schneller und sogar noch einen Tick leiser? Auf der Herstellerseite ist die erste unter der Kategorie Audio/ Video zu finden. Eine Angabe von <1 Sone ist aber nicht wirklich beruhigend. PC-Welt wiederum bestätigt der zweitgenannten WD30EZRX zumindest, dass sie wirklich zu den leiseren gehört, allerdings wohl auch zu den langsamsten.
    Meinungen und/oder Alternativvorschläge werden gerne entgegengenommen. :motz1

    Hier sind die Antworten:
    Asrock schreibt:


    Code
    1. Both of them should recognize these CPU in latest BIOS. But for old model for best, we suggest install the CPU on the support list only


    Könnte auf Deutsch heißen:
    Müsste eigentlich gehen, tut es aber nicht, sonst stünden sie ja in der Liste
    oder
    Geht bestimmt, aber nimm lieber die aus der Liste, wenn Du keine Probleme haben willst. Beides nicht sehr ermutigend.


    Gigabyte bestätigt schlicht:

    Code
    1. Socket AM3 AM3+ are not supported. ( N/A)


    Das mit der Abwärtskompatibilität ist bei denen also nicht angekommen. Oder heißt nicht supported: Probier es doch selbst?


    Ich suche mir wohl besser was anderes zum Basteln für die Feiertge :(

    Ich versuche es mit einem Beispiel:


    Der "AMD Athlon II X2 280" (Dual-Core: "Regor" • Taktfrequenz: 3.60GHz • TDP: 65W • Fertigung: 45nm • L2-Cache: 2x 1MB) hat mich angelacht, weil er im Moment für ca. 35 Euro zu haben ist und so eines meiner AM2+ Boards nochmal etwas Dampf machen könnte (im Moment bestückt mit Athlon 64 X2 3600+ Dual Core 2GHZ Taktfrequenz).


    Die Seite des Boards Asrock AliveNF7G-GLAN sagt:

    Code
    1. Support up to 95W Socket AM3 processors*: AMD Phenom™ II X4 / X3 and Athlon II X4 / X3 / X2 processors

    Also müsste der genannte Athlon II X2 280 ja laufen.


    Auf cpu-upgrade.com finde ich folgenden Hinweis zu diesem Board:

    Code
    1. CPU support summary:
    2. ...
    3. Frequency (MHz):
    4. 1600 - 3200
    5. ...


    Also läuft er nicht, da mit 3,6 GHZ zu hoch getaktet?
    Noch blöder beim k10n78-1394: Da steht einfach "AM3 CPU ready". Beim AMD Athlon II X2 ist aber auf cpu-upgrade.com mit dem 260er Modell Schluss.


    Was haben wir noch im Keller:
    Gigabyte GA-MA770-DS3. Die Herstellerseite liefert zwar mal eine richtige Kompabilitätsliste, nach der man wohl bis zum Athlon II X2 260 mit 3,2 GHZ arbeiten darf. Laut cpu-upgrade.com geht beim Athlon II X2 gar nix.


    Was bleibt?
    - Never change a running system?
    - Lege wenn ein paar Euro mehr an und kauf Dir was Aktuelles und bringe den Rest zur Elektroschrottsammlung?
    - AM3 Prozessoren laufen immer auf AM2+-Boards - die Seiten kommen halt mit den ganzen Produktvarianten nicht mit?
    - Bei AM2-Boards ist halt bei ca. 3.4 GHZ Schluss?