Posts by berndb

    Leider gibt es bei der Tour de France auf ONEHD Audioaussetzer.

    Via streamdev mit vlc oder mpv als Client ist Bild+Ton dagegen stabil.


    Also um schnell an das OSD zu kommen ist vdr-sxfe ein Plus, mit dauerhafter und fehlerfreier Wiedergabe klappt es leider nicht.

    Irgendwo müsstest du auch noch Meldungen in den Logfiles bekommen ;).


    Ich gehe davon aus, dass in meinem Fall (starten des vdr im Quellverzeichnis in einem Terminal-Emulator) die Log-Meldungen gleich die im Terminal sind?!:

    Code
    1. ./vdr --user=bernd_b --log=3 -c /video -v /video -P epgsearch -P streamdev-server -P "live --log=INFO -p 8008 -i 192.168.178.100" -P "vaapidevice -g 960X540 -v vaapi"
    2. INFO: validating live server ip '192.168.178.100'
    3. 2019-07-23 09:52:35.13617 [3087.140184874718976] INFO tntnet.listener - listen ip=192.168.178.100 port=8008
    4. 2019-07-23 09:52:35.13620 [3087.140184874718976] INFO tntnet.tntnet - create 5 worker threads


    Xine mit vaapi geht eher nicht so gut (Video startet, aber sobald ich versuche, zu einer anderen Stelle im Video zu wechseln, crasht xine). Mit opengl2 klappt es besser. Prozessor taktet bei x265-DVBT2 von 1,5 Ghz auf 2,x hoch, bleibt aber bei knapp 10% Auslastung.



    Also neuer Versuch mit xineliboutput, - Premiere auf vdr-2.4.1- und siehe da:

    mit der Option "-V opengl2" oder "-V opengl" geht sogar der lokale client und ich sehe auch das OSD inkl. Menü. Mit "--local none" und dem Hilfsprogramm

    vdr-sxfe funktioniert es mit den opengl-Treibern in den ersten Versuchen am besten.


    Beim automatisch öffnenden lokalen Client bleibt beim Verändern der Fenstergröße leider das Seitenverhältnis nicht erhalten und man erhält schnell gestauchte oder gestreckte Köpfe.



    Vaapi crasht:

    und vdpau verhält sich ähnlich:


    Hier noch der verwendete Kernel:

    Code
    1. uname -r
    2. 5.2.1-arch1-1-ARCH

    Keine xorg.conf, keine proprietären Treiber - ich wüsste gar nicht welche ...

    Hallo,


    nachdem dieser Thread den Durchbruch gebracht hat, habe ich jetzt wieder einen vdr "wie früher":


    Auf meinem Hauptrechner sind in einem Kompilier/Bastelverzeichnis vdr und folgende Plugins selbst übersetzt und laufen:


    vdr-2.4.1


    epgsearch (git)

    live (https://github.com/REELcoder/vdr-plugin-live)

    streamdevice


    Zum guten alten vdr-Gefühl fehlt jetzt noch Ersatz für xinelibout & Co von früher. Leider habe ich mit diesem oder diversen softhddevice oder vaapidevice kein Glück gehabt.

    Zuletzt habe ich das vaapidevice von hier:


    https://github.com/rofafor/vdr-plugin-vaapidevice


    probiert, das benutzt wohl auch unser aller vdr-Vater. Das Beste, was mir gelingt, ist das Ding mit der Kommandozeilenoption "-v vaapi" zu starten, dann bekomme ich ein Fenster mit schwarzem Inhalt.

    Auf meinem Haupt und vdr-Bastelrechner ist ein AMD Ryzen 5 2400G (der mit dem Grafikchip dabei). Kaffeine funktioniert beispielsweise mit vaapi am geschmeidigsten, aber was wäre ein Tipp für den vdr?


    Vielleicht noch hilfreich:

    This saved my week-end. I tried

    - vaapidevice (crashes when changing window-size, I think the bug is reported here )

    - xineliboutput, which finally gave me the OSD menu, but no picture and sound


    I found several flavours of softhddevice, but this one did the trick. I had to activate "soft start a/v sync" under settings/plugins/softhddevice/video to get audio and video in sync, but so far so usable for my use (vdr on my desktop).


    My Hardware is a Ryzen 5

    Code
    1. lspci
    2. .
    3. 07:00.0 VGA compatible controller: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD/ATI] Raven Ridge [Radeon Vega Series / Radeon Vega Mobile Series] (rev c6)

    Man kann doch Kodi als Backend für vdr benutzen ?! Wenn die Wiedergabe in Kodi funktioniert, was soll dann mit dem vdr als Quelle noch schief gehen?

    Mit kodi und intel IGPs habe ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht - da vermisse ich keine externe Grafik mehr.


    Ich würde es erst einmal ohne externe Grafik probieren - mit Ryzen oder Intel, je nach Angebotslage. Eine externe Grafikkarte kann man, wenn das Sparschwein Erleichterung braucht und man Langeweile hat, immer noch einbauen - ich denke aber, zum handelsüblichen TV/Video schauen braucht man das nicht mehr - auch nicht für DVB-T2-Quellen.

    Hallo,

    die ZDF Mediathek ist ja einer dieser TV-Selbstaufnehmen Spaßbremsen. Man bekam so einen 90 minütigen Fernsehfilm mit ziemlich genau 2GB in 720p-Auflösung. Und die Bildqualität war gegenüber dem Sat-Stream nach meiner Erfahrung ebenbürtig.


    Neuerdings finde ich allerdings immer mehr HD-Angebote mit 90min, die nur noch 1,6GB Daten beinhalten.


    Im Gegenzug scheint das ZDF beim Live-Stream über SAT mit Bandbreite nicht zu geizen. Auf ZDF neo HD habe ich alte Marie Brand folgen aufgenommen, die - soweit verfügbar, in der Mediathek die besagten 1,6 GB haben. Die Eigenaufnahmen haben nach Schneiden und nalu filler entfernen (die scheinbar nicht mehr verwendet werden ?) noch stolze 8,5 GB.


    Weiß jemand ob, und wenn weil da jemand an den Encoding-Einstellungen gedreht hat? Habt Ihr mit Euren vdrs ähnliche Dateigrößen?

    Mit dem DVBViewer unter Windows kann man softwareseitig entscheiden, ob man den "ganzen Transponder" empfangen will oder nicht.


    Sage ich ja, verhält die Karte sich die Karte bei mir exakt genauso buggy wie unter Linux mit dem vdr, also auf dem einen Transponder mehr, auf dem anderen weniger Klötzchenbildung.


    Sage ich nein - wohl das Äquivalent zur Verwendung von Hardware PID Filtern, dann läuft die Karte super. Wie gesagt, ich habe noch keinen Weg gefunden, dieses Feature der Karte unter Linux nachzubilden.

    sudo pacman -U v4l-dvb-crazycat-git-4.16rc4_r943.7ae4d8a8273b-1.src.tar.gz

    Das Paket aus Post #5 wird doch nicht direkt installiert, sondern erst entpackt und dann erst gebaut:

    Code
    1. tar xf v4l-dvb-crazycat.tar.gz
    2. cd v4l-dvb-crazycat
    3. makepkg

    Dann das (hoffentlich) neu entstandene Paket mit

    Code
    1. pacman -U ...

    installieren. Oder?

    Ich habe mal vor längerer Zeit ein MSI C847MS-E33 gekauft und ein paar DDR 3 Speicheriegel auf Vorrat mehr gekauft.

    Eigentlich immer eine schlechte Idee, sich mehr zu kaufen, als man gerade wirklich braucht.:wand


    Jetzt frage ich mich, bevor ich mich in die DDR4-Welt und deren gerade (?) hohes Preisniveau begebe, ob es irgendwas gibt, wo man die


    4 x 2GB KVR13N9S6/2 vielleicht noch für ein neues System (oder ein gebrauchtes) verwenden kann.


    Gebraucht finde ich nix. Meine "besten" Ideen bisher:


    1.

    Mainboard: Biostar h110mhv3

    CPU: Pentium G4560

    Nachteil: nur 2 Speicherplätze (also für mich max 4GB), wenn ich Pech habe, kriege ich ein Board mit ältere Bios und ich sitze mit meine G4560 in der Updatefalle.

    Kosten: ~ 100 Euro


    2.

    Mainboard: Asus-AM1M-A
    CPU: AMD Sempron 3850
    Nachteile: x264 unterstützt die IGP wohl, x265 nicht (unified video decoder 4.2), der Prozessor ist wohl selbst im Vergleich zu einem Celeron 847 eher gemütlich, auch nur 2 Speicherriegel verwendbar

    Vorteil: Low cost Projekt für Hardware-Nostalgiker wie mich mit noch akzeptablem Stromhunger

    Kosten: ~60 Euro


    Letztere Kombi wird mir wohl kaum Vorteile gegenüber dem MSI Board mit Celeron 847 bringen.

    Und gibt es wirklich keine Boards im 50 Euro Bereich, bei denen ich alle vier Speicherriegel nützen könnte?


    Der Rechner wird nur zum Email lesen, News-und Forenseiten browsen und natürlich Filme gucken benutzt.

    Ich wollte meine alten Sticks auch nichtt wegwerfen.

    So läuft mein Wohnzimmer PC als Nerd-Media-Player und das root-Medium USB-Stick hat schon zahlreiche Updates überlebt.


    Auch einen Pentium-III Rechner habe ich so einen vdr verpasst (weil das blöde Ding nicht aus dem Hibernation-Zustand zurück kam, wenn die externe USB-Platte das root-System war).


    Als Vorsichtsmaßnahme sind die Filesysteme ext2 (kein Journaling) und /tmp und /var/log werden als ramdisk beim Booten gemountet.

    1. Also bei mir ist das Aufnahmeverzeichnis ein Symlink - und der vdr akzeptiert das.

    2. So habe ich es zumindest im trial und error Verfahren mal hinbekommen:

    z.B.

    /video/The_Big_C/2013-08-01.22.57.234-0.rec


    /video

    ist das Aufnahmeverzeichnis


    The_Big_C

    ist ein beliebiger Aufnahmename


    2013-08-01.22.57.234-0.rec

    eben ein erfundenes Datum mit Uhrzeit und der Endung -rec


    In dieses Verzeichnis dann die ts-Datei einstellen. Der Name der ts-Dateien ist bei immer 00001.ts, also auch die Fremddatei entsprechend benennen.

    vdr neu starten, damit er das Aufnahmeverzeichnis neu einliest.


    Beim Aufrufen der Aufnahme stellte der vdr dann fest, dass die index-Datei fehlt und machte sich an die Arbeit. Das geht auch wohl auch via Kommandozeile:

    Code
    1. vdr --genindex=REC
    2. generate index for recording REC and exit


    Es gibt aber keine Garantie, dass der vdr mit jedem fremden ts-file auch umgehen kann. Wenn die Indexerstellung allerdings klappt, dann steht ja nix im Wege, auch das Schneiden auszuprobieren.

    Also von mir gibt es keine Haue.
    Irgendwann muss man halt einen Schnitt machen, wenn man auf neue Technik setzt, muss die alte halt irgendwann vom Stecker. Und das es den einen zu früh und den anderen zu oft und den anderen zu spät ist gehört in die Natur der Sache.


    Spannend finde ich die Frage, ob die Privaten, die ja meines Wissens eine Free to air Lizenz haben, Ihr Geschäft wirklich mit einer reinen Pay-TV-Lizenz weiter betreiben dürfen. Wenn die die Kosten für SD einsparen können, dann müsste ja der HD+-Obulus nach ihren eigenen Argumenten obselet sein, der ja für den zusätzlichen(!) technischen Aufwand erhoben wurde :rolleyes: :wand


    Aber vielleicht hat ja in ein paar Jahren lineares TV eh nicht mehr die große Bedeutung ... ?(

    Dankenswerterwise sind aber Channel4-HD und Channel-5HD , ... in S1 mit uralten Steinzeit-S1-Karten aufnehmbar in gutem h.265/FullHD(leider wohl nur 1080i)


    War das nicht h264 und nicht h265?
    Und ich dachte Channel -5 HD gibt es nur verschlüsselt, nur die SD-Variante von Channel 5 ist to free to air?!?

    Und was bietet den 1und1 an, wenn man die telefonisch nach einem neuen Tarif fragt?
    Ein Freund von mir hatte bei denen vergessen zu kündigen und saß plötzlich ein weiteres Jahr auf einem teuren 100er-Tarif. Die 1und1ser haben ihn aber ohne Murren sofort downgraden lassen. Wenn der Basisanschluss bei der Telekom kündbar ist, dann ist das wahrscheinlich die preiswerteste Option.

    Ich habe ein altes Windows XP aufgesetzt und muss je nach Betrachtungswinkel leider oder zum Glück sagen:
    Unter Windows läuft die Karte 1a bei mir. Mein bisheriges Fazit: Die Hardware passt, aber irgendwas schränkt unter Linux die Verwendbarkeit ein.