Posts by Angelosarikis

    Quote

    Original von jol
    Zitat Vogel: Fallen solche Sachen nicht unter "höhere Gewalt" ?


    Nee, Du musst Deine Blumentöpfe schon so aufstellen, dass sie einem 'normalen' Gewittersturm stand halten. Wenn das jetzt kein unvorhersehbar starker Wind/Sturm/Orkan war bist Du dafür haftbar.


    richtig


    Quote

    Original von jol
    Zitat Vogel: denn dann zahlt eigentlich keine Versicherung, wenn nicht explizit dafür abgeschlossen.


    der OP spricht von einer Haushaltsversicherung, die's so in Deutschland wohl nicht gibt und eher typisch für Österreich ist. In Deutschland würde die HausRATversicherung dafür sicher nicht bezahlen, da die bestimmt nicht für Unwetterschäden her hält. Eine mögliche Gebäudeversicherung wird das nicht zahlen, da der Blumentopf nicht Teil des Gebäudes ist.


    normalerweise beinhaltet eine Hausrat in D auch eine Privathaftpflicht (analog der Haushaltsersicherung in AUT, die normalerweise auch eine Privathaftpflicht beinhaltet)


    Quote

    Original von jol
    Bleibt nur noch die Haftpflicht. Wenn die Nachbarin nicht grob fahrlässig, d.h. leichtsinnig, gehandelt hat, indem sie den Blumentopf zu exponiert, instabil und ungesichert aufgestellt hat, würde ich schon eine Übernahme durch die Haftpflicht erwarten. Falls es sich um grobe Fahrlässigkeit handelt kann sie die Kostenübernahme verweigern, allerdings befreit das nicht die Nachbarin von Ihrer Pflicht den Schaden zu begleichen.


    nicht ganz richtig: die Haftpflichtversicherung deckt auch bei grober Fahrlässigkeit, nur nicht bei Vorsatz;
    Wenn die Nachbarin kein Verschulden hat (leichte oder grobe Fahrlässigkeit sowie Vorsatz), würde sie auch nicht haften (z.B. unvorhersehbarer Orkan, mit dem man in dieser Gegend nicht rechnen musste => höher Gewalt) und es gäbe auch nichts zu decken.


    Quote

    Original von jol
    Stimmt, meine Aussagen basieren auf gefährlichem Halbwissen über das deutsche Versicherungswesen und dem oft trügerischen natürlichen Menschenverstand.


    richtig :-)


    Gruß
    angelosarikis

    Hallo,


    ich bin ein langjähriger, klassischer c´t Leser und bin erst über die c´t zum VDR gekommen - bin der c´t dankbar dafür. Ich verwende den VDR seit ca. 3 Jahren.


    Ich bin so ein "unbedarfter user, der mit locale schon überfordert ist". Hab keine Programmiererfahrung, jedoch ca. 5-jährige Erfahrung mit Debian als User (vor 5 Jahren war das Installieren einer scroll Maus unter Debian für meinen Geschmack auch schon ganz schön tricky). Ich müsste mich wegen diesem locale Problem erst im Internet schlau machen und wohl ca. 1 Stunde investieren, um das Problem zu fixen. Da ich absolute Standardkomponenten habe (Nexus 2.2 und Nova) habe ich eben den Wunsch, dass das System mehr oder weniger out-of-the-box läuft (Linvdr tut das bei mir).


    Von der 3er c´t Version war ich sehr überzeugt - auch wenn ich nie verstand, warum VDRAdmin nicht schon von Haus aus lief sondern erst der Aktivierung bedurfte. Hab dann die 4er ausprobiert, dann die 4.5er. Der Trend der Qualität (vor allem der Stabilität) ging meiner Meinung nach jeweils abwärts (vor allem unter Berücksichtigung der erwähnten Standard-Komponenten). Die Installation der 5er Version habe ich mir aufgrund der hier eher negativen Forenberichte vorerst nicht angetan und bin jetzt begeisterter LinVDR 0.7 User. Hier funktionierte beispielsweise (zu meiner großen Überraschung) auf Anhieb das Wakeup. Auch die Samba Freigaben sind m. E. sinnvoller vorkonfiguriert. Und das Ding ist stabil. 24/7 Betrieb ist bei LinVDR kein Problem, während die 4.5er leider meist nach wenigen Tagen abschmierte.


    Ich kann zwar die hier von Cooper erwähnte Problematik (Release Termin und daher knappe Testzeiten etc.) schon nachvollziehen. Auf der anderen Seite tut es dem guten Ruf der c´t nicht gut, wenn die von c´t rausgegebene Distri VDR 5 noch gröbere Unstimmigkeiten aufweist. Vor allem bei jenen, die zum ersten Mal ein VDR-System installieren und vielleicht noch unbedarfer sind als ich.


    Da meine bevorzugte Distri Debian ist, bin ich vom c´t Konzept grundsätzlich schon überzeugt. Ich würde mir jedoch eine gut abgehangene Version 5.1 wünschen, in der zumindest die wichtigsten, hier im Forum erwähnten Fixes einfließen, mit einem Hauptziel: Stabilität (immer unter Berücksichtigung der erwähnten Standardkomponenten).


    Gruß


    angelosarikis

    Hallo!


    Bitte schaut Euch mal die TV-Quoten unter http://www.dwdl.de/content/ma1449/ an.


    Quoten-Spitzenreiter sind RTL, SAT1 und PRO7.


    Das überrascht mich nicht. Diese Privatsender überlegen tagtäglich, wie sie ihren Gewinn maximieren können. Dies gelingt, indem man einerseits kostengünstig produziert und andererseits hohe Zuschauer-Quoten hat um möglichst hohe Werbeeinnahmen erzielen zu können.


    Wenn man die quotenstärksten Privaten (RTL, SAT1, PRO7, KABEL1, RTL2 und VOX) zusammenzählt kommt man auf über 50% Marktanteil - d.h. jeder 2. in Deutschland schaut einen dieser Privat-Sender.


    Ich denke, dass da auch der eine oder andere VDR-ler dabei sein wird.


    Gleichzeitig bin ich aber auch von Folgendem überzeugt:


    - der Durchschnitts-VDR-ler besitzt ein höheres Bildungsniveau als der Durchschnitts-Zuschauer. Einen VDR zu installieren, Plugins nachzurüsten, Kernel upzudaten, Netzwerk zu installieren, Samba Zugriffe zu konfigurieren etc. kann nicht jeder.


    - der Durchschnitts-VDR-ler zeichnet die Sendungen "Verliebt in Berlin", "GZSZ", Gerichtssendungen und Talksendungen am Nachmittag etc. nicht auf (außer vielleicht für die Ehefrau);


    - Sendungen wie "Die Simpsons" (Pro7) oder "Eine Schrecklich nette Familie" (Kabel 1) sind, trotz dass sie von Privaten ausgestrahlt werden, durchaus sehenswert;


    - der Durchschnitts-VDR-ler zeichnet von den Privaten selektiv höherwertigere Sendungen und Kinofilme auf (wenn dem nicht so wäre, gäbe es wohl kaum ein noad-plugin - ARD,ZDF, arte, 3sat etc. haben ja keine Werbeunterbrechungen).


    Also zu sagen, die Programme der Privaten sind generell gut oder generell schlecht ("Schund") halte ich für zu undifferenziert.


    Meine persönliche Meinung ist, dass die Privaten auch höherwertige Sendungen haben - aber eben nur mit jenem Anteil, mit dem sie "höherwertige" Zuschauer (letztendlich für die Werbung) ansprechen wollen.


    Ich fände es daher schade, wenn ich mir diese Rosinen von den Privaten nicht mehr kostenlos rauspicken könnte.


    Gruß


    angelosarikis

    Hallo,


    habe derzeit ctvdr 3.06, eine Nexus 2.2 und eine Skystar 2.6C.


    Habe ebenfalls das Problem des VDSB mit dem entsprechenden emergency exit (restart des vdr) bei Beginn einer timergesteuerten Aufnahme. Ansonsten jedoch keine Probleme.


    Habe vor kurzem testweise die LinVDR 0.7 draufgespielt und: keine VDSB - Fehler! Fazit: unter LinVDR 0.7 scheint´s zu gehen!


    Warum funktioniert´s unter LinVDR, jedoch nicht unter ctvdr ?


    Gruß


    a.

    Quote

    Original von kilbert
    Wieso denkt ihr, dass der Patch das Skystar2-Problem löst? Der Patch ist doch für saa7146-basierte Karten (also Nova etc), während die Skystar2 den "B2C2 FlexCopII" Chip benutzt?


    Würde mich natürlich auch freuen, da ich genau das selbe Problem habe (TT1.5+Skystar2).



    Schade!


    Bei drei Karten wäre dann zunächst die Lösung, die Skystar als letztes device (3) zu verwenden und als device 2 eine Nova. Ich gebe dennoch die Hoffnung nicht auf, dass das Problem ja irgendwann mal auch bei der skystar in den Griff zu bekommen sein müsste.


    In Österreich sind derzeit Nova-s (und Nexus) leider kaum zu bekommen => Hauppauge: bitte mehr produzieren!


    Gruß


    Angelosarikis

    Hallo,


    ich habe die aktuelle out-of-the-box ctvdr 3 Version, softwareseitig keine weiteren Änderungen vorgenommen (außer apt-get upgrades), sowie eine Nexus 2.1 (device 1) und eine Skystar 2.6c (device 2) im System .


    Auch bei mir das Problem:


    Bei nahezu jeder Timer-gesteuerten ersten Aufnahme, die ja immer auf dem letzten device (in meinem Fall skystar) gestartet wird, startet der VDR wegen des vdsb errors der skystar neu. Für den Neustart werden ca. 50 Sekunden benötigt, die Aufnahme läuft dann allerdings ordnungsgemäß durch.
    Von daher ist das auch noch nicht weiter schlimm (außer dass die Aufnahme ca. 50 Sekunden später begint), da:


    a)
    die erste Aufnahme immer auf dem letzten device (in diesem Fall device 2 - skystar) gestartet wird und somit keine andere bereits laufende Aufnahme durch einen Neustart des VDR beeinträchtigt werden könnte und


    b)
    im Falle des Startens einer zweiten (gleichzeitgen) Aufnahme ja dann die Nexus (device 1) verwendet wird, die jedoch keinen vdsb error produziert.


    Somit habe ich in der Praxis damit derzeit noch kein Problem, außer dass ich Video-Dateien mit 0 Byte Größe habe - die jedoch vom VDR gehandelt werden können - und ich im Log-File eben diese unschönen Restarts sehe.


    Ich spiele allerdings mit dem Gedanken, eine dritte Budget-Karte (weitere Skystar oder Nova-S) in das System zu geben. In diesem Fall würde dann die erste Aufnahme auf dem letzten device 3 starten (allenfalls auch da bereits mit einem restart - was allerdings noch egal wäre), die zweite (gleichzeitige) Aufnahme würde dann auf device 2 (skystar) starten, dann jedoch wohl einen vdsb-error produzieren, den VDR neu starten und somit auch die laufende Aufnahme auf device 3 in Mitleidenschaft ziehen.


    Im oben genannten Fix (http://www.vdr-portal.de/board/thread.php?threadid=28559&sid=&threadview=0&hilight=&hilightuser=0&page=1) scheint es hierfür jedoch eine Lösung zu geben, die diesen vdsb-Error bei Budget-Karten beheben soll.


    Da ich nicht der ultimative Linux-King bin auch meine Frage, ob schon jemand für die out-of-the-box ctvdr 3 Version (ctvdr 1.2.6-27, kernel 2.4.27-ctvdr-1) ein "out-of-the-box"-Debian-Paket gebastelt hat und dies eventuell zur Verfügung stellen könnte?


    Viele Grüße!


    Franz, alias angelosarikis