Posts by Razorblade

    Prima und vielen Dank für die ausführlichen Antworten! Habe vorhin gleich mal zugeschlagen und einen Netceiver und zwei DVB-S2 Module erstanden, ein Dual-DVB-S2 werde ich dann wohl später nachrüsten.


    1. Das ist doch prima, genau so hätte ich es mir gewünscht, nur schade, daß der VDR die Tuner nicht mehr rausrückt, aber vielleicht kann man noch etwas drehen. Im Zielausbau hätte ich gerne einen VDR als Aufnahme-Server und dann 2-3 Clients (evtl 2x vdr direkt auf einer Popcorn Hour und 1x Windows-Client) die "bei Bedarf" etwas schauen. Im Moment ist es aber "nur" der Aufnahme-vdr da ist das noch nicht so wichtig.


    2. Das hört sich gut an, habe einen Multiswitch, also sollte ich selbst im Endausbau (2x Single-DVB-S2, 1x Dual-DVB-S2) noch unter 50 Watt liegen, mal gucken was es da so an vernünftigen Netzteilen mit wenig Verlustleistung gibt.


    3. siehe oben ;-)


    4. Nein, der CAM-Support hat da keine Priorität für mich, später vielleicht schon, aber zum schnell-mal-irgendwo-reinzappen sollte es passen.


    5. Das wäre für mich fast am wichtigsten, da ich sobald verfügbar auf den neuen vdr mit TS-Recording umsteigen möchte (wegen Weiterverarbeitung der Aufnahmen). Wie sich zur Zeit in der ML anbahnt wird vdr 1.7.2 schon auf S2API basieren.


    6. Ich plane den VDR in einer Xen domU laufen zu lassen, die kann ich notfals auch 32bittig erstellen, kann dann aber nichtmehr die Binaries mit den anderen domU teilen (zB in Form von vorkompilierten Gentoo Packages)


    7. Da ich jetzt schin bestellt habe, bin ich für das neue Design zu früh, also wird es wohl etwas gebasteltes... schade.


    8. Dann tendiere ich ja fast zum bösen Plugin, dann hat der Netceiver gar nichts mit CAMs am Hut und man ist eindeutig flexibler (ggf sogar in Zusammenhang mit einem Windows-Client), aber solche Diskussionen sind ja hier nicht unbedingt erwünscht deswegen sparen wir uns mal die Details, nur eins noch: Der vdr würde ja dann kein CAM des Netceivers sehen müssen, kann man sich dann die Patcherei am vdr (in Richtung CAM handling) sparen?



    Gruß,
    Razor

    Hallo,


    hat noch jemand ein paar gute Tips für eine Übertragung von 2x SPDIF über ein CAT5 Kabel (4 Doppeladern) zu übertragen?


    Hintergrund: ein Satreceiver und ein DVD-Player sollen über eine vorhandene dedizierte Cat5-Leitung an den AV-Receiver geführt werden.
    Leider ist das Cat5 Kabel relativ fest hinter Scheuerleiste und Schränken "vergraben" so das ein einfaches Ersetzen des Kabels keine Option ist.


    Was ich bisher gefunden habe:
    kommerzielle Variante hier:
    http://www.svideo.com/500020.html
    Das ganze bräuchte ich dann allerdings 4 mal und $80 + internationaler Versand sind mir doch etwas zu happig


    Bastelvariante:
    Mit dem "Flash VDR Remote" Adapter, bzw einer Abwandlung davon:
    http://www.flashsystems.de/pro/flashrem/index.html
    Bin allerdings kein passionierter Löt-Experte, einen Kolben habe ich irgendwo aber mein Vertrauen für sowas im 24x7 Betrieb hält sich Grenzen, zumal ich nur eingeschränkt begeistert von der Notwendigkeit einer eigenen Stromversorgung bin.




    Jetzt meine Frage, was geht sonst noch?
    Könnte man nicht einfach durch koppeln mehrerer Adern aus dem Cat5 mit einem weiteren Vorwiderstand auf die benötigten 75Ohm kommen oder gibt es da noch Probleme mit dem symmetrischen vs. asymmetrischen Signal?



    Gruß,
    Razor

    Nachdem meine letzte Jahresabrechnung vom Energierversorger gekommen ist, habe ich doch mal beschlossen meine "dauerlaufenden" Server etwas zu konsolidieren und überlege wieder in Richtung Netceiver.


    Dazu ein paar generelle aber auch aktuelle Fragen:
    1. Können mehrere vdr's gleichzeitig auf den Netceiver zugreifen, wenn ja wie läuft die Tunerverteilung statisch oder dynamisch (ggf. überbucht)? Kann bei gleichem Transponder evtl sogar. der gleiche Tuner von mehreren Clients benutzt werden?
    2. Wie schaut es mit dem Energiebedarf aus, soll ja recht niedrig sein, aber wieso dann ein 300W Netzteil bei Reel?
    3. In einigen Posts ist von einem Dual-DVB-S2 Tuner die Rede, finde aber nur einen Dual-DVB-S oder Single-DVB-S2 auf der Reel-Seite...
    4. Irgendwo wurden mal Windows-BDA Treiber angesprochen, kommt in die Richtung noch etwas?
    5. Wie sieht es Anpassungen an die S2API (DVBAPIv5) aus. So wie es aussieht, wurde ja bisher quasi mit einem Trick gearbeitet, aber jetzt wandert ja vieles dafür (z.B. DVB-S2 Erkennung) nativ in den vdr, wird es dafür angepaßte dvbloop-module geben um mit einem sonst ungepatchten vdr-1.7.1(+) zu arbeiten?
    6. In einem Thread wurden Probleme (entweder mit mcli oder dvbloop) auf 64bit Systemen gemeldet, gibt es da inzwischen einen Fix?
    7. Wie sieht es generell mit einem Geäuse aus, muß man etwas selber basteln oder paßt es auch irgendwo genau rein?
    8. Da verschiedentlich von CAM Problemen die Rede drängt sich die Überlegung auf, ob das "böse" Plugin evtl Abhilfe schafft oder geht das in der Kombination gar nicht?


    Gruß,
    Razor

    klappt leider nicht, mal davon abgesehen, dass xinelibout anscheinend ohne directfb kompiliert wurde bekomme ich beim starten nur das hier:

    Mit welchen Tools könnte man die jetzt generierten MKV bearbeiten, z.B. Werbung herausschneiden oder mindestens Anfang und Ende exakt setzen?
    Idealerweise auch gleich eine BDMV-Struktur erzeugen ;-)


    Sowohl TS4NP meint meine 2:52h wären nur 11min lang und tsMuxer erkennt die Videospur nicht.

    Quote

    Original von yam
    ... ich such schon lange 'n paar VDR-Testfiles für meinen Popcorn Hour A100. Da hab ich ein Problem, dass normale VDR-Aufnahmen zwar abgespielt werden, ich aber nicht auf die AC3 (5.1) Tonspur wechseln kann. Ist das evtl. mit VDR 1.7 und normalem TS Format anders? Hast Du mal so was mit AC3 (5.1)?
    yam


    Theoretisch ja, aber da selbst der VDR 1.7.1 (noch) in PES aufnimmt kann man das nicht wirklich sagen.
    Was immerhin jetzt funktioniert ist streamdev und live-tv (auch HD) und in dem TS kann kann man auch den Ton zwischen verschiedenen Spuren wechseln!


    Quote

    Original von faup
    Hatten wir schon mal, probier mal :


    Vielen Dank! Damit konvertiert er jetzt auch alles. Werde morgen mal Lipsync testen und bei Erfold das ganze auf eine BD brennen :-)
    Was ich allerdings merkwürdig finde: er (bzw die generierte marks.vdr) ist der Meinung die Aufnahme geht über 5h, dabei ist sie nur knapp 3h lang... merkwürdig.

    Nach langer Zeit mal wieder etwas für diesen Thread.
    Nachdem es ja leider mit mkvtoolnix wohl nichts wird (fehlender synch bei mehreren dateien), habe ich mir HDvdrpes_to_mkv (V7a) zu gemüte geführt.


    Spaß gemacht hat es nicht, da ich ein headless system habe, aber (1. Problem) mpeg4ip aufgrund irgenderwelcher automake macros abeinem bestimmten release auf einmal gtk und alsa vorraussetzt.
    Also habe ich den patch mal auf die -r1 applied und weitergemacht.
    Dann kam das zweite Problem, wie gesagt handelt es sich um einen headless Aufnahme server, also kann ich auch keine Schnittmarken setzen. Mit fehlender marks.vdr verweigert das Script aber komplett seinen Dienst.


    Zum Glück ist die marks.vdr Syntax kein Hexenwerk und mit einem simplen 00:00:00.00 bis 04:00:00.00 dachte ich eigentlich alles abgedeckt zu haben.


    Leider weit gefehlt, selbst wenn ich bei meiner knapp 3h-Aufnahme ein Fenster von >5h eingebe so bekomme ich nicht den ganzen Film ins mkv.
    Bei einem zu hohen (habe mal 20h probiert) Wert in der marks.vdr läuft das Script dann bei der Suche nach einem Iframe in eine Endlosschleife.



    Hat jemand eine Idee wie ich marks.vdr ohne OSD erzeuge und das Script dann damit auch sauber umgeht?

    Ich habe in besagtem Thread auch schon mitgewühlt, mit mäßigem Erfolg: die mit mkvtoolnix erzeugten mkv's waren asynchron.


    Gestern auch noch mit HDvdrpes_to_mkv.pl probiert, aber da habe ich irgendwie Probleme mit den timestamps:
    - ohne marks.vdr springt er gar erst nicht (ich habe keine)
    - mit "manuell" generierten bekomme ich dann ganz andere Zeiten zusammengeschnitten (das werde ich mal in dem Thread melden)


    Mein ffmpeg weigert sich standhaft auf die Syntax aus dem ML Thread zu reagieren, mit mplayer -lavf habe ich es noch nicht probiert, da bliebe aber das Problem des Zusammenführens der Dateien (ich will sie ja nicht abspielen, sondern einen m2ts Stream für eine BD erzeugen).

    Hallo,


    so langsam beginnt die Vorweihnachtszeit und leider ist noch nicht absehbar, dass ich mit dem VDR als TS aufnehmen kann. Da ich aber (mindestens für HD) PES als eine Sackgasse sehe (keine Weiterverabrietung -> BD) bin ich auf der Suche nach einem Workaround für TS-Aufnahmen solange das der VDR nicht kann.
    Habe mal versucht den Stream direkt auf /dev/dvb/adapterX/dvr0 abzugreifen aber das klappt nicht, wenn der VDR läuft.
    Habe jetzt per streamdev und wget einfach mal den Stream weggesichert aber da sind mir zuviele Artefakte dabei.


    Hat jemand noch eine andere Idee?


    Im Idealfall würde ich heute um 12:30 gern auf ORF-HD Die Gefährten aufnehmen und dann auf BD brennen :-)

    Ich glaube meine Kanalliste ist dem Poppi etwas zu lang, er stürzt schon beim Laden der Übersichtsseite ab und ist nur mit einem harten Reset zu wecken.

    Code
    1. # wc -l /etc/vdr/channels.conf
    2. 6838 /etc/vdr/channels.conf


    Hat jemand eine Idee wie sich das vernünftig reduzieren läßt ohne selber eine statische HTML-Seite zu basteln?

    Hallo,


    ich hoffe hier sind auch ein paar Dbox-Spezies, weiß nicht, wo ich sonst fragen könnte.
    Ein bekannter von mir hat eine Dbox2-Kabel mit Linux mit der er auch lange zufrieden war. Jetzt hat er sich aber einen großen LCD gekauft und ist von der Bildqualität (trotz Ausgabe über YUV) nicht so ganz begeistert.
    Ich habe ihm zu einem neuen Receiver mit HDMI-Out und gutem Upscaling geraten, allerdings ist nun die Frage ob HDTV oder nicht.
    Er ist wie gesagt per Kabel angeschlossen, allerdings scheint das die Hausverwaltung selbst einzuspeisen, er hat jedenfalls schon seit Jahren die privaten im DigiTV und das ganz ohne Verschlüsselung, es ist also kein Kabel-Deutschland o.ä.


    Nun würde ich gern (wenn möglich remote über die cmd line, notfalls aber auch mit Fernbedienung) an der DBox irgendwie einen Kanalsuchlauf starten um herauszufinden, ob auch HD-Kanäle eingespeist werden (wenn nicht kann er sich den Aufpreis für einen HD-Receiver sparen), ist das möglich?
    Mit dem normalen Scan aus dem Menü muß man schon immer mit Bruteforce-Scannen damit überhaupt was gefunden wird (ich vermute das liegt an der seltsamen Einspeisung), das würde ich gern vermeiden und lieber was auf der cmd line starten...


    Danke für jeden Tip!

    softdevice, xine-plugin und xineliboutput wären da möglich.
    Da es MPEG2 ist, brauch man auch nicht die Knaller-CPU, aber etwas Beschleunigung der Grafikkarte sollte schon im Spiel sein (im Idealfall XvMC).

    wollte es auch mal mit dem control plugin probieren, bekomme aber keine ausgabe auf port 2002, weder auf dem vdr selbst (localhost) noch von einem entfernten system per putty.
    Die svdrhosts ist angepaßt (ich bekomme kein conenction denied, svdrp auf port 2001 funktioniert jeweils) und ich habe es sowohl mit knebb's beispiel remotes.conf als auch leerer config probiert.


    Im log sehe ich, das etwas passiert:
    [control] gateway thread started
    Wenn ich connecte:
    KBD remote control thread started
    und ohne vorhandene remote.conf auch:
    remote control KBD - learning keys


    aber er nimmt keinen erkennbaren input von meiner telnet session und ich sehe überhaupt keinen output...


    Hat jemand eine idee?

    Quote

    Original von knebb


    Was hat die initrd damit zu tun? Die initrd enthaelt lediglich die noetigen Module, um den Zugriff auf die Platten zu ermoeglichen. Und ist eigentlich unabhaengig von UUID oder root Device.
    Oder verstehe ich jetzt nicht die Frage? :unsch


    Hallo Knebb,


    ganz einfach: mit Label oder UUID definiert man nur einen Pointer auf das Dateisystem, aber weder Label noch UUID können vom Kernel (vor dem Laden von UDEV!) ausgewertet werden, also übernimmt das ein Script in der initrd.


    Gibt man (ohne weitere Hilfsmittel) root=UUID=xxx oder root=LABEL=yyy im Bootloader ein, dann kann man nicht booten, außer man ein initrd, welches das mappt.
    Da ich aber initrd nicht ausstehen kann, ging meine Frage in die richtige, ob es irgendwelche "in-kernel" Methoden um das gleiche zu erreichen, da ich grundsätzlich das gleich Prob wie der OP habe...



    Gruß,
    Razor