Posts by Poro

    Servus,


    könnte man nicht sowas wie mylinvdr.sh machen, EIN skript mit Konfigurationsdatei, daß alles sichert und ein installierbares ISO macht?


    Oder kann man gar diese Datei auf die Bedürfnisse von yavdr anpassen?




    Und zum thema /tmp usw. nach restore manuell erstellen:


    Wenn dort eine x-bliebige Datei ohne Inhalt drin ist (exists. oder so), dann werden die Verzeichnisse doch mitgesichert, wenn ich das richtig verstehe, oder?




    Gruß


    Christian

    Hallo vdr'ler,


    suche o.g. Sendung, hat die noch jemand auf Platte?


    War dumm gewesen beim Timer'n.....00:10 Uhr gings los, ich hab die Startzeit um 30min zurückgedreht, aber nicht das Datum....deswegens muß ich jetzt betteln.....



    Vielen Dank im Vorhinein !


    Gruß
    Christian

    Servus,


    "Mute" war auch bei mir, als nach der Installation kein Ton über HDMI kam.
    Ich hatte das allerdings nach etwas Sucherei über so einen grafischen Mixer gelöst, es musste das Mute-Häkchen bei S/PDIF (!) entfernt werden, damit der Ton an HDMI rauskam....
    Bin auf Arbeit, kann nicht sagen, welcher Mixer das war. Müsste aber in der bash history noch drin sein. Wenn ich heute abend noch was dazu finde, sag ich Bescheid.


    Gruß
    Christian


    Ich wollte damit ja nur hervorheben, daß das Problem nur bei Änderungen bzw. versuchtem Abspeichern der conf auftaucht.


    Ich meine, mich nicht an ein Beenden des VDR erinnern zu können, bevor ich die Werte in setup.conf eingetragen hatte. Aber sie sind ja drin, wie auch immer.


    Quote


    Ansonsten stell man den Loglevel des VDR höher, evtl. siehst du da was interessantes.


    Ich habe das bisher so verstanden, daß loglevel standardmäßig auf 3 steht. Im Startscript steht jedenfalls auch "-l 3" als Parameter
    Habe mal "/etc/init.d/vdr stop" und dann "/usr/sbin/runvdr -l 3" gemacht, scheint zu hängen (prompt kommt nicht zurück), aber vdr geht an. Danach habe ich im syslog gefunden:
    "ERROR: no OSD provider available - using dummy OSD!", direkt vor dem Segfault. Da ctvdr ja einen zusätzlichen script hat, der dann runvdr mit Parametern usw. aufruft, sollte man da vielleicht nicht überbewerten, oder?



    Quote


    Aber wenn beide Plugins das selbe Problem zeigen dann liegt es evtl. auch am VDR selber, evtl. ist der fürs Display notwendige VDR Patch fehlerhaft?


    Aha! Welcher Patch denn? Ich habe ctvdr7 ohne Änderungen (soweit ich mich erinnere). Auf der o.g. Homepage des Plugins steht doch keine besondere Vorraussetzung, oder habe ich da was übersehen?


    Quote


    Und probiere es mal mit dem VDR Standard Skin.


    Habe von "sttng" auf "classic" geändert, nutzt nix.
    Mir ist aber dabei aufgefallen, daß ich die Kanalinfo, die man ja mit OK sieht, mit MENÜ wieder wegkriege. Wenn ich dann aber nochmal MENÜ drücke, schmiert er ab.


    Quote


    Am bersten zum testen NUR das Display Plugin ud kein anderes laden.


    Gemacht, aber Problem bleibt bestehen.


    Gibt es noch weitere Ideen?


    Erstmal Danke bis dahin!


    Gruß
    Christian

    'moin allerseits,


    bitte um Unterstützung, es kommt ein längerer Text.


    Zur Vorgeschichte:
    Ich schlage mich schon seit Monaten mit dem Targavfd für ctvdr7 auf VDR_1.6.0 herum, bin jetzt auch "fast" soweit, hab sogar gezwungenermaßen einigermaßen das sourcen ziehen und plugin kompilieren gelernt, pipapo.


    Ich habe mit dem targavfd-plugin angefangen, das habe ich aber (damals) irgendwie nicht kompliliert bekommen. Dann mit Randy Kontakt aufgenommen, der ja den Port auf das Graphlcd-plugin gemacht hat. Dann Graphlcd probiert (mit dem ich bis dahin gute Erfahrungen hatte und schon einige Grafik-LCD's zum Laufen gebracht hab), es gab aber mit dem VFD segfaults beim Aufruf vom OSD-Menu, Randy wusste leider nicht zu helfen.


    Aus Verzweilfung dann wieder zurück gegangen auf das targavfd-plugin, denn das hat ja offensichtlich jemand extra dafür geschrieben, daß es funktioniert. Also sollte es das auch bei mir tun, dachte ich.
    Wieder installiert gemäß http://projects.vdr-developer.org/wiki/plg-targavfd (und kurzer Hilfe von Andreas :))


    So, jetzt habe ich, genauso wie damals mit dem Graphlcd (!) diesen segfault. Das VFD ist da, kann auch angesprochen werden (einzelne Symbole an/aus usw.). Es scrollt nach dem Start auch schön einzeilig den Sendernamen, was wohl die default-Einstellung ist. Das Plugin lädt also normal und alles scheint zu gehen.


    Aber jetzt kommts: Sobald ich das MENU aufrufe oder Farbtasten drücke, schmiert der vdr ab und startet neu, im Log steht besagter segfault.
    Das Drücken von OK macht keine Probleme, nur das Menü und offensichtlich alles was am Menü dran hängt.


    Ziehe ich das Display jedoch vom USB ab und starte neu, geht alles wunderbar! Ich komme sogar bis runter in die Einstellungen vom targavfd plugin. Mit EXIT kann ich da auch wieder rausgehen, aber sobald ich OK drücke (egal ob Werte geändert oder nicht), wieder Absturz. Merke: Das VFD ist immer noch ausgesteckt!


    Ich habe dann mal gesucht, wo das config file des Plugins ist, aber es gibt weit und breit keins. Dann im Plugin-Sourceode gesehen, daß dort die Funktion SetupStore() genutzt wird. Daraus habe ich geschlossen, daß die Einstellungen nicht in einem config-file abgelegt werden, sondern in /var/lib/vdr/setup.conf. Da steht aber nix von targavfd drin....


    Habe mir dann zusammengereimt, wie die Einträge aussehen könnten und sie von Hand an setup.conf angehängt:


    Code
    1. targavfd.BigFont = 14
    2. targavfd.Brightness = 1
    3. targavfd.Font = Sans:Bold
    4. targavfd.OnExit = 2
    5. targavfd.SmallFont = 7
    6. targavfd.SuspendMode = 0
    7. targavfd.SuspendTimeOff = 800
    8. targavfd.SuspendTimeOn = 2200
    9. targavfd.TwoLineMode = 0
    10. targavfd.VolumeMode = 2


    Beim starten kommt dann


    Code
    1. Dec 17 22:36:29 ctvdr vdr: [2110] targaVFD: Font 'Sans:Bold' not found, using default Sans:Bold


    womit ich aber nix anfangen kann, eingetragen habe ich nämlich Sans:Bold ohne Anführungszeichen, ganz so wie es im OSD zu sehen ist. Für mich sieht das allerdings so aus, als ob zumindest die anderen Einträge in setup.conf vom Plugin akzeptiert würden, oder?


    Wenn ich jetzt manuell die Einträge in setup.conf ändere, bringt das gar nix, das Plugin lädt immer nur die default-Werte, die sich wie gesagt per OSD nicht ändern lassen.


    Ich stehe jetzt auf dem Schlauch. Könnte das was mit Rechten zu tun haben? Mit denen stehe ich eh "auf Kriegsfuß"....


    Fällt sonst jemandem was dazu ein?


    Ach ja, falls das wichtig ist:
    - Ich mache alles als root über putty
    - vdr source ist /usr/src/vdr-1.6.0
    - Plugin source ist targavfd-0.0.7


    ein ldd gibt folgendes aus:


    Danke schonmal
    Christian


    PS: Wenn jetzt niemand eine zündende Idee hat, steht ein targavfd zum Verkauf. Schnauze voll, gestrichen......

    Servus Ihr Leut,


    wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es für ctvdr kein fertiges targavdf-Plugin, richtig?
    Ich also nach der Plugin-Installationsanleitung vorgegangen und wahnsinnig geworden. Erstmal weit und breit keine VDR-Sourcen da, also kein $SOURCEDIR. Dann hab ich "apt-get source vdr" (oder so) gemacht, dann gabs kein configure, dann kein make. Hatte schon roten Kopf ==> :angryfire


    Dann was auf vdrdevel gefunden, umbenannt, Resultat: "really binary incompatibility". Ich steh voll aufm Schlauch.


    Könnte mir denn jemand mal bitte eine bereits compilierte/fertige Datei schicken, die ich nur noch ins plugins Verzeichnis lege?
    (Klingt, als ob ich mir's einfach machen würde, aber war bis jetzt schon schwer genug, echt :) )


    Ach ja, das Gerät wird erkannt: "lsusb -vd 19c2:6a11 | grep iProduct" gibt das richtige aus, im syslog tauchts auch ordungsgemäß auf, das Plugin "würde auch geladen werden, wenn es denn geladen werden könnte"..... :)


    Verbleibe hoffnungsvoll
    Christian

    Quote

    sicher, dass es Kanal 0 war??


    So sicher wie man sein kann, wenn man VOR der Kiste sitzt und das glauben muß, was sie einem mitteilt ;-)


    ....z.B. so:


    Code
    1. Sep 21 03:40:59 ctvdr2 vdr: [2334] frontend 0 timed out while tuning to channel 0, tp 212522
    2. Sep 21 03:41:41 ctvdr2 vdr: [2334] frontend 0 timed out while tuning to channel 0, tp 212580
    3. Sep 21 03:42:44 ctvdr2 vdr: [2334] frontend 0 timed out while tuning to channel 0, tp 212669



    Gruß
    Christian

    Servas,


    zwar uralter fred, aber:


    Morgens ctvdr 7 an, kein Bild. Logs zeigten ständig "frontend 0 timed out while tuning to channel 0", hat anscheinend mitten in der Nacht mit dem EPG Scan angefangen.


    Bei mir war allerdings das Problem mit bloßem Umschalten auf einen anderen Kanal gelöst!


    Ach ja: Und es war definitiv es kein Wärmeproblem.


    Gruß
    Christian

    Grüß Gott,


    habe Probleme mit dem burn plugin, denen ich einfach nicht auf die Spur komme.


    Habe einen momentan in Reinigung befindlichen Linvdr gem. meiner Signatur (genaueres weiß ich leider nicht mehr....shoot and forget :))
    Mit dem habe ich immer zwei Filme auf DVD gebrannt. In den allermeisten Fällen waren die Filme in einer guten Qualität, auch wenn bis zu 6GB in ein ISO gequetscht waren. Gut, es waren auch oft Kinderfilme, da macht man gerne Abstriche....


    Jetzt habe ich einen relativ neuen ctvdr aufgesetzt, der auch sonst super läuft. Allerdings bekomme ich bei den DVD's sehr schlechte Qualität raus, es gibt sehr oft daumengroße Klötzchen bei Bewegungen, das gab es so nicht bei Linvdr.


    Habe hier jetzt schon ein paar mal gelesen, daß das brun plugin ab und an Schwierigkeiten macht, Lösungsansätze klangen aber alle sehr kompliziert.
    Ich frage mich, warum es mit Linvdr geht und mit ctvdr nicht. Weiß das jemand? Ist das plugin denn nicht das gleiche?


    Danke und Gruß
    Christian

    Quote

    Original von sir.dodger
    ich nutze mit ctvdr 7.0 de_DE.UTF-8


    # cat /etc/environment
    LANG=de_DE.UTF-8


    Bringt hier gar nix.


    Quote

    Original von sir.dodger
    # cat /etc/default/vdr
    ...
    VDR_LANG=de_DE.UTF-8
    ...


    Das macht zwei Sachen:
    1) OSD wird englisch (!), lässt sich über Einstellungen->OSD->Sprache nicht mehr umstellen!
    2) Fehler der Anzeige verschieben sich, siehe Bilder. Links mit, rechts ohne.


    Muß allerdings dazu sagen, daß die obere Aufnahme vom ctvdr ist, die untere hab ich vom Linvdr rüberkopiert. Aber trotzdem nicht richtig.
    Also entweder die eine ist richtig dargestellt, oder die andere.


    vdradmin zeigt mir übrigens sowas hier:
    Große Freiheit


    Da die originalen ctvdr Aufnahmen OK sind, komme ich erstmal zurecht.
    Bleibt das Problem mit vdradmin, aber damit kann ich erstmal auch leben.


    Beim remote-Neustarten ist mir in vdradmin->Fernseher aufgefallen, daß direkt nach dem Neustart (sprich /etc/init.d/vdr restart) die aktuelle Programmanzeige, die ja nach dem Start erstmal erscheint, verkrüppelt war (Sendung hieß "Die Traumhäuser" oder so, das ä war dahin). Direkt danach im vdradmin->Fernseher auf OK, da war das Wort "Traumhäuser" dann komischerweise einwandfrei!
    Bedeutet das:
    Vdr noch nicht ganz geladen=Umlaute schlecht
    Alles geladen= Umlaute gut
    ??


    Mehr fällt mir nicht ein, ich schließe daher mit einem entschlossenen :wand
    Christian

    Quote

    hast Du's mal ohne den Riser versucht, das ist eine beliebte Fehlerquelle?


    Was soll ich sagen: DU bist hier der Joker, hab die richtige Karte gezogen ;)
    Flex-Riser rausgemacht und FF senkrecht gestellt, und ALLE o.g. Probleme sind Geschichte !


    Insgeheim hatte ich die Riser-Info wohl nur reingeschrieben, um mir die Schelte dazu abzuholen. Hätte allerdings nicht erwartet, daß sich wirklich ALLE o.g. Probleme damit lösen lassen. Also Danke (auch dir) für den Tip.


    Mein Hauptproblem ist nun, daß mein schnuckeliges Gehäusekonzept komplett über den Haufen geworfen ist. Ich versuche nochmal die Sache mit dem Radiergummi, evtl auch die Flachleiter vom Riser mit einer Abschirmung zu versehen. Die IDE-Rundkabel sind ja schließlich auch abgeschirmt und die Chinesen machen sowas bestimmt nicht, weil sie Alufolie übrig haben.......
    So ein Kabel wäre vielleicht auch eine Option, bzw. zwei einzelne, also nicht eins mit drei Steckern (Mobo-Primary-Secondary), sondern nur mit zwei, falls es das überhaupt gibt. Hab bewusst bisher nur 3er gesehen, muß aber nix heißen.


    Also ich "kann noch nicht loslassen"......Ich melde mich. Danke nochmal.


    Na ja, zumindest taugts jetzt für die Fehlersuche bei anderen ;)


    Mit noch immer verzweifelten Grüßen (jetzt allerdings wg. Gehäuse ;))
    Christian

    :moin Leute,


    dem spürbaren Trend zum zweit-VDR konnte ich mich nicht länger entziehen,
    also hab ich wieder mal angefangen zu basteln.


    Und zwar mit EPIA M6000, aktueller (P)ATA-Notebookplatte (+Adapter 2,5"/3,5")
    und Nexus DVB-S 2.1 (zwar ohne Mod, aber mit 5cm Flex-PCI-Riser).
    12cm-Lüfter mit "Drosselregler", das ganze in ein flaches Gehäuse, was hinten
    an die VESA-Befestigung am TV soll, quasi "huckepack".
    Ein blaues Graph-LCD liegt zwar schon hier, Kabel ist fast fertig, aber der
    VDR weiß noch nix davon.....


    Installiert habe ich jetzt mal, nach etlichen Jahren problemloser LinVDR-Nutzung,
    zur Abwechslung die in 2009 auf Heft-CD erschienene c't-Version 7.0.


    LIRC installiert, FB angelernt usw., dann nach paar Tagen die Kiste zum testen
    ins Wohnzimmer untern Fernseher gestellt.


    So, dann gings los: Start lief super, Bildqualität ist spitze, und leise isser.


    Aber leider unbrauchbar:
    Das OSD reagiert EXTREM träge, es kann schon mal bis zu 15 sek. dauern, bis ein
    Befehl umgesetzt wird. FB=OK, denn alle Befehle kommen an, aber später.
    Das OSD wird auch nicht komplett "aufgebaut", d.h. es werden einige Zeilen, z.B.
    vom Hauptmenü, gar nicht dargestellt. Sie kommen erst zum Vorschein, wenn ich
    dann mit der "Cursorzeile" drauf komme. Die Umrandung kann auch fehlen, je nachdem.


    Es ist auch egal, ob ich als OSD-Skin "Classic" oder "ST:TNG" wähle, Problem bleibt.


    Habe dann die Forumssuche gewälzt und die Sachen umgesetzt, wie z.B. EPG-Scan
    ausschalten, alle Plugins inkl. vdr-admin weg (außer LIRC natürlich), "Neue
    Programme suchen" aus, channel.conf hat nur noch die ca. 10 wichtigsten Kanäle, usw.


    Hat aber alles nix gebracht.


    Dann auch "apt-get update" und aus Verzweiflung dann auch "apt-get upgrade" (oder so), alles durch. Keine Änderung.



    Hier mal die Systeminfo:
    =======================================
    CPU:
    99.4% - User 1.8%us, - System 1.2%ni,


    Memory:
    218.801 MB Ram - 59.5352 MB Belegt


    Swap:
    643.188 MB Swap - 0 MB Belegt


    Disk Space:
    /dev/hdc1 : 3,0G von 3,8G frei
    udev : 9,4M von 10M frei
    tmpfs : 110M von 110M frei
    /dev/hdc6 : 213G von 225G frei


    Tasks:
    49 - Running 1 - Sleep 48 - Stopped 0
    =======================================


    Ich sehe da einen möglichen Interpretationsfehler bei CPU:
    Geben die 99,7% FREE oder USED an? "top" gibt ja auch 99,X%id, an (heißt "id" denn überhaupt "idle"?).
    "CPU voll" wäre ja schon mal ein Ansatz, denke ich (zumindest für bestimmte Leute hier ;-).
    Andererseits: Mit "ps xa" komme ich nirgends über ~5% Gesamtlast.


    Und noch was:
    Starten einer Aufnahme auf laufenden Kanal ergibt sofort zerfetztes Bild/Ton, beim Umschalten auf anderen Kanal
    fängt sich das Bild wieder. Zusätzlich zur Aufnahme wird syslog mit "TS continuity error" geflutet, mehrere pro Sekunde.
    Die Datei wird innerhalb kürzster Zeit einige MB groß. Also Aufnahme immer gleich anhalten und syslog löschen, sonst dauert das laden/ankucken ewig.


    Aufname abspielen geht übrigens problemlos.


    Nach langen Tagen/Nächten am Rande des Nervenzusammenbruchs komme ich jetzt
    nicht mehr weiter, ich habe ja schließlich vorher gelesen, daß es mit
    EPIA M6000 und FF gehen muß.


    Hat jemand eine Idee? Wird noch Info gebraucht?
    Ich weiß nicht, was ich noch machen soll. :wand


    Verzweifelte Grüße
    Christian

    Thema erledigt.


    Hab die Platte nochmal an IDE2 Slave angeschlossen und W2K gebootet, wurde nur eine anstatt zwei Partitionen angezeigt und die eine war viel kleiner als in echt.
    Dann OpenSuse gebootet und dort auch formatiert, dann die Musik rüberkopiert. Ging problemlos, Kiste läuft wieder im Auto.


    Danke!


    Gruß
    Christian

    :moin allerseits



    Quote

    Original von Thovan
    AFAIK hat Windows ein Problem damit FAT-Partitionen > ~30GB anzulegen, zu partitionieren oder zu formatieren.
    Mit durch ein Fremd-Betriebssystemen angelegte Partitionen die größer sind, hat Windows jedoch keine Probleme.



    So habe ich das auch verstanden. Windows selbst (=GUI, Explorer?) kann wohl damit umgehen, das fdisk von W98 hat aber wohl Probleme beim erstellen.



    Quote


    Oder aber es wurde beim Formatieren/Partitionieren der falsche Charset eingestellt.
    Aber geht das mit FAT32 überhaupt?



    Gute Frage. Aber wenn es denn der falsche Charset gewesen ist, kann man das rückgängig machen bzw. ändern ohne Neuformatierung?


    Allerdings jetzt, da Ã_ sowohl ß als auch Ä bedeutet und die Dateien auf herkömmlichem Weg nicht mehr zu löschen sind, schwinden meine Hoffnungen......



    Quote

    Hast Du die Daten mit Windows oder mit Linux kopiert?


    Mit OpenSuse 11.2

    Neues!


    Habe mir Bulk Renamer Command geholt und äöü usw. per VNC umbenannt. Ging Wunderbar.
    Allerdings macht das ß mir Probleme: Die Dateien/Ordner lassen sich nicht umbennen, und nach dem umbennen sind sie zwar sichtbar, lassen sich aber nicht löschen. Weder remote noch lokal.


    Außerdem scheinen ß und Ä irgendwie gleich zu sein, beide werden duch Ã_ repräsentiert. Das zerschießt wohl irgendwie das Dateisystem.


    Mann......bin wieder mal am Ende....


    Gruß
    Christian

    Hallo Gemeinde,


    total OT, aber vielleicht kann mit hier ja jemand helfen, ohne daß ich mich in noch einem ganz anderen Forum anmelden muß....


    Habe einen EPIA Rechner im Auto mit W98SE und einer Platte, die hatte 4 Partitionen: Eine mit System/Software und 3x ca. 35GB mit Musik.
    Habe jetzt im Zuge einer Musik-Neuorganisation (musste die komplette Mucke neu ID3'en) die 3 Partitionen gelöscht und wollte eine einzige große draus machen.


    W98 (bzw. fdisk) wollte das nicht machen, da hab ich kurzerhand CDROM angeschlossen. Dann gparted Live CD mit Standardparametern gestartet und eine FAT32 Partition erzeugt. Dann die Platte in meinen Hauptrechner geklemmt, die Musik aus dem "Hauptlagerplatz" rüberkopiert und dann die Platte wieder im EPIA eingebaut.


    Dann der Schock: Z.B. aus Eläkeläiset wurde $%&/%$/&/ (oder so ähnlich ;-).
    Alle richtig deutschen Umlaute sind weg !
    W98 Ländereinstellungen geprüft, Internet gewälzt, nix gebracht...:wand


    Jetzt die Frage: Weiß jemand von euch, ob/wie ich das noch retten kann, ohne alles nochmal neu zu formatieren/kopieren?


    Danke schonmal & Grüße aus O-M
    Christian