Posts by gabe

    Quote

    Original von jeremia
    ich habe reproduzierbar das Problem, dass sich vdr ständig neu startet, wenn gleichzeitig epgsearch- und timeline-Plugin installiert sind.


    Kann das wer bestätigen/verneinen?


    Hm, was heißt "ständig". Ich hatte jetzt zweimal in den letzten Tagen (seit Update von 1.3.29->1.3.31am Montag) einen VDR-Neustart nach ca. 2 h Betriebszeit. Hatte auch im Log nachgeschaut und gesehen, dass er direkt bei einer SVDRP-Verbindung aussteigt. Habe deshalb vorübergehend vdr-admin deaktiviert, kam aber bisher noch nicht dazu das weiter zu untersuchen.


    epgsearch- und timeline-Plugin müsste ich beide installiert haben. Vielleicht solltest du mal in Logs (z.B. /var/log/messages) nachschauen, was direkt vor oder bei dem Absturz/Neustart des VDR drin steht.


    Bye, gabe

    Quote

    Original von catweazle
    so hab ich es auch probiert... Leider ohne Erfolg.:( naja, also warten...) Oder kannst du mir mal dein deb schicken? Vielleciht gehts ja...:-)


    Ja kann ich. Ist für VDR 1.3.27 mit Bigpatch.


    Ist nur dir Frage, was da schief lief bzw. bis wohin du gekommen bist. Zu beachten ist vielleicht noch:


    bei 3.: kopierte Patches im Verzeichnis debian/patches auch in der Datei 00list eintragen
    bei 5.: kompilieren eines Debian Pakets nach dieser Anleitung
    bei 6.: Installieren mit dpkg -i <paketname>


    Bye, gabe!

    Quote

    Original von Tobi
    Am tvonscreen bin ich dran - hab leider noch ein paar Probleme damit.


    Ich habe am Wochenende mir das TVOnScreen-Plugin ohne größere Probleme selber kompiliert. Bin folgendermaßen vorgegangen:


    1. Sourcen vom vdr-plugin-tvonscreen gezogen
    2. Sourcen vom vdrdevel-plugin-tvonscreen gezogen
    3. Die fehlenden Patches vom vdrdevel-plugin in das vdr-plugin übernommen (bis auf vdrdevel-Patch natürlich)
    4. Control-File angepasst, dass das Paket vdr Version 1.3.18 oder höher verlangt
    5. Compiliert
    6. Installiert


    Läuft seit Samstag bei mir ohne Probleme. Also wenn du noch irgendwelche Files von mir brauchst (oder das ganze Source-Verzeichnis), sag bescheid. Bin gern bereit zu helfen, du packst ja schließlich auch die vielen anderen Pakete für mich.


    Bye, gabe!

    Quote

    Original von Nersgatt
    auch das Verbinden per Browser zum VDR-Admin (der auf dem selben PC wie VDR läuft) dauert erstaunlich lang (im lokalen Netzwerk).


    Naja, das braucht er bei mir auch. Besonders beim ersten Aufruf holt er sich wahrscheinlich die ganzen EPG-Daten in einen Cache. Aber das ist bei vdradmin zu verkraften, beim VDR toleriere ich solche Zeiten nicht.


    Übrigens hängt das auch mit der Menge der EPG-Daten zusammen: als ich nur die Standard-Daten (1-3 Tage) hatte, ging es flotter als jetzt, wo ich die InfoSatEPG-Daten für 7 Tage habe. Das ist dabei auch noch zu beachten!


    Bye, gabe!

    Ich hatte ähnliche Probleme mit ct-VDR 3 (siehe hier)


    Als kleine Ergänzung: wenn man von Tobi vdradmin-am verwendet, kann man bei der Konfiguration irgendwo einstellen, dass er den VDR nicht per SVDRP abfragt, sondern die EPG-Datei direkt von der Festplatte liest. Funktioniert seitdem bei mir problemlos.


    Bye, gabe!

    Hi an alle fleißigen Paketpacker!


    Das Update auf VDR 1.3.27 hat bei mir ohne Probleme geklappt. Läuft auch alles super seit gestern Abend. Leider vermisse ich schmerzlich die EPG-Übersicht-Plugins Calender und TVOnScreen. Kommen die demnächst noch? Ich hab gesehen, dass Calendar bei vdrdevel auch nicht vorhanden ist, wird es das dann überhaupt noch für VDR 1.3.x/1.4.x geben?


    Ansonsten ein FETTES DANKESCHÖN für die VDR-Repositories!!!


    Bye, gabe!

    Das Problem hat sich jetzt gelöst. Habe den neuen Kernel von ct-VDR 4 eingespielt (siehe hier) und schon funktioniert NVRAM-Wackup wieder ohne Reboot. Ist jetzt Kernel 2.4.30. Wieß nicht, ob es an der neueren Version liegt oder daran, dass ct jetzt einen Standard Kernel von Kernel.org mit LinuxTV-Patches verwendet anstatt den Debian-Kernel zu patchen.


    Bye, gabe!

    Hallo Leute!


    Habe mit großem Interesse die Diskussion um ct-VDR 4 verfolgt. Besitze einen funktionstchtigen ct-VDR 3, der seit kurzem auch auf e-tobi Experimental gewechselt ist (vorher Stand wie jetzt Stable ist). Das Problem ist nur der Non-Root-Betrieb, da ich das Remote-Plugin nutze. Der ct-VDR 4 hat dafür einen Kernel-Patch, damit meine Fernbedienung dann auch wieder geht. Da ich durch e-tobi eh schon auf dem neusten Stand war, brauchte ich vom ct-VDR 4 nur den Kernel und den DVB-Treiber. Läuft seit Update Vorgestern problemlos. Selbst mein NVRAM-Problem hat sich dadurch in Luft aufgelöst. Habe einfach nur diese Befehle ausgeführt:


    Code
    1. apt-get remove <alter_dvb_treiber> --purge
    2. apt-get install kernel-image-2.4.30-ct-1
    3. reboot
    4. apt-get install linuxtv-dvb-ct-modules-2.4.30-ct-1
    5. reboot


    Meine dazugehörige source.list:



    Und die preferences:



    So, nun warte ich nur noch, dass VDR 1.3 oder 1.4 in den Standardzweig kommt (Hat Tobi ja für demnächst angekündigt)!


    Bye, gabe!

    Quote

    Original von SATire
    Hi Gabe,
    das hat Tobi prima hier erklärt. Viel Spaß!


    Ja, dieses Tutorial kenne ich bereits (und auch das ähnliche bei der ct-vdr Seite). Und wie gesagt, mit Quelltextpaketen des VDR und von Plugins hat das auch Prima geklappt. Nur beim DVB-Treiber komm ich nicht weiter, weil er mir der Befehl dpkg-buildpackage -tc kein Binär-Paket erstellt, sondern nur ein weiteres Source-Paket, dass aber die Quelldateien in einer gz-tar-Datei unter /usr/src ablegt, wenn ich dpkg -i paket.deb mache. Sicherlich muss ich da irgendwie weitermachen, aber wie?


    Trotzdem Danke für die Antwort, bin dadurch aber leider nicht weitergekommen. Ich vermute, dass das bei Kernelmodulen etwas anders abläuft, aber habe auch durch googlen nichts gefunden, was mir weiterhilft (waren vielleicht auch nur die falschen Stichwörter).


    Bye, gabe!

    Habe herausgefunden, dass mir das erstellte Debian-Paket ein Quelltextarchiv nach /usr/src installiert.


    Da stellen sich mir drei Fragen:
    1. Muss ich damit weiterarbeiten?
    2. Wie kompiliere/installiere ich den Treiber, dass ich ihn wie gewohnt mit modprobe laden kann?
    3. Wie erstellt man daraus ein Debian-Binärpaket (beim ct-Repository gibt es die doch auch für die verschiedenen Treiberversionen)?


    Bye, gabe!

    Ich habe ein Problem beim Kompilieren des DVB-Treibers aus einem Debian-Quelltextpaket. Habe mir das Quelltextpaket zum letzten veröffentlichten DVB-Treiber vom ct-Team geholt und dazu folgende Befehle ausgeführt:

    Code
    1. apt-get source linuxtv-dvb-ct-modules-2.4.27-ctvdr-1
    2. cd linuxtv-dvb-ct-1.1.1+cvs-041202/
    3. dpkg-buildpackage -tc


    Läuft alles soweit durch, ohne dass ich eine Fehlermeldung gefunden habe. Das Problem ist nur, dass am Ende lediglich das Quelltextpaket erzeugt wurde und das installierbare Binärpaket fehlt. Wenn ich das mit den VDR-Quelltextpaketen gemacht habe, ging das aber auch ohne Probleme. Was mache ich falsch?


    Bye, gabe!


    PS: Mein Anliegen ist das Patchen des DVB-Treibers für den Non-Root-Betrieb des VDR aus e-tobi/experimental.

    Quote

    Original von Eomer
    Mein C't Vdr(Version2,Hermes 651p) läuft eigentlich seit einem 3/4 jahr recht gut,nur das NVram hab ich nie zum laufen bekommen.
    Gestern hab ich dann aber nochmal angefangen das ganze nachzulesen und neu zu konfigurieren.Aber es läuft immer noch nicht automatisch.
    Manuelle eingabe und dann reboot etc.klappt.
    Leider kann ich in den Logfiles keinen Eintrag finden.Da steht gar nichts von NVram.Nur dauernd Meldungen von 'Postfix/cleanup:warning: mail-queue-enter: create file incoming/: nospace left on device'
    Kann mir da jemand helfen.


    Also wenn ich dich richtig verstanden habe, geht NVRAM manuell. Nur automatisch funktioniert es nicht? Hast du die Konfigurationsdatei /etc/vdr/vdr-nvram-wakeup.conf angepasst? Ist dort ENABLED=yes eingetragen? Weil VDR sonst beim Runterfahren NVRAM gar nicht aufruft.


    Ob du das System deshalb neu aufsetzen musst, wage ich zu bezweifeln. Du kannst auch ein

    Code
    1. apt-get install nvram-wakeup --reinstall
    2. apt-get install vdr-addon-nvram-wakeup --reinstall

    machen und das Überschreiben von Konfigurationsdateien mit Ja beantworten ... und alles neu macht der Mai und du hast wieder ein sauberes NVRAM, musst dann aber auch alles wieder neu konfigurieren! Meine Erfahrung jedenfalls ist, dass NVRAM beim ct-VDR 2 einfacher zum Laufen zu kriegen ist als beim ct-VDR 3.


    Quote

    Original von Eomer
    Durch meine ganze hin und her Änderei beim nvram wächst bei mir der Gedanke ans neu aufsetzen.Kann ich eigentlich einfach das komplette /video Verzeichniss per Samba auf meinen Winrechner ziehen und nach der Neuinstallation einfach wieder retour kopieren?Ich meine ohne Filme zu verlieren oder zu zerstören?


    Ja und nein. In den meisten Fällen geht es. Aufpassen muss man mit Groß- und Kleinschreibung. Wenn man z.B. einmal "test" und einmal "Test" hat, sind das unter Linux zwei verschiedene Verzeichnisse, unter Windows aber nicht, da er Groß- und Kleinschreibung ignoriert bzw. nicht als Unterschied ansieht.
    Vorschlag: wenn du genug Platz hast, packe die Aufnahmen doch mit tar oder ähnliches und kopiere sie dann auf deinen Windows-Rechner.


    Falls du bei der Installation eine extra Partition für /video angelegt hast, kannst du eine Neuinstallation auch ohne Verlust der Aufnahmen hinbekommen, weil diese dann nicht auf der Installationspartition liegen. Andererseits sollte man dann schon genau wissen, was man tut, um nicht doch die Aufnahmen ausversehen zu löschen.


    Bye, gabe!

    Quote

    Original von champpain
    Eine Fragen hätte ich aber noch:
    1. Warum gibt es HowTo´s wie dieses, wenn man nur apt-getten muss?


    Naja, ich sag nur verschiedene Patchlisten. So muss man sich mit den Patchlisten der Paket-Bereitsteller zufriedengeben. Wenn man aber was anderes will, muss man selber kompilieren. Bisher hat für mich aber immer Tobis Bigpatch ausgereicht ... :D (An dieser Stelle mal wieder ein HERZLICHES DANKESCHÖN!)


    Außerdem muss die Pakete erstmal jemand erstellen (compilieren), damit du sie "getten" kannst.


    Bye, gabe

    Quote

    Original von Helmchen
    Noch Problem:
    Der Reboot wird seitens vdr bzw. nvram nicht gestartet. Werde also mal ein Image der jetzigen Installation ziehen und dann mal mutig "apt-get upgrade" ausführen ;-)


    Eine Anmerkung: beim Update kann es sein, dass er fragt, ob er bestimmte Scripts ersetzen soll. Bei der Config und beim Shutdown-Hook von NVRAM musst du die neueren Versionen nehmen, wenn er fragt, was er machen soll. Also das betrifft /etc/vdr/vdr-nvram-wakeup.conf und /usr/share/vdr/shutdown-hooks/. Kein Angst, er legt davon Backup-Dateien mit .dpgk-old an. Dann musst du halt die Config erneut erstellen. Das Flag FORCE_REBOOT wertet er sonst im Script vielleicht gar nicht aus.


    Bye, gabe!

    Quote

    Original von purgebacken


    Genau das scheint bei mir irgendwie nicht zu funktionieren..
    Standardeinstellung von "Zeit bis EPG Scan" ist ja 5. Auch bei den Einstellungen 2 und 1 ist nach Ablauf der Zeit kein EPG-Scan ausgelöst worden. Welcher Befehl bzw. welches Script wird denn vom VDR diesbezüglich aufgerufen? Dann könnte ich den manuellen Aufruf mal testen.


    Also meines Wissens nach ist das eine interne Funktion und kein Script. Das kann man also nicht manuell aufrufen. Bei mir ist es so, dass, wenn ich 2 h lang nichts auf der Fernbedienung drücke, er den Scan startet. Das äußert sich so, dass das Fernsehbild verschwindet bis wieder eine Taste gedrückt wird, da bei einem Ein-Karten-System das nicht anders möglich ist. Vielleicht wird durch irgendein Plugin kontinuierlich Aktivität registriert, so dass er den Scan nicht startet. Nur so 'ne Vermutung, weiß da leider auch nicht mehr.


    Quote

    Original von purgebacken


    Es hört sich auch Klasse an, allerdings habe ich irgendwie im Hinterkopf, dass die neuesten e-tobi's keine DXR3-Unterstützung haben, oder hab ich das falsch verstanden? Ausserdem muss ich zugeben, dass ich ein wenig den Aufwand scheue und mich nicht so recht an die Umstellung traue (für relative Neulinge sind die ellenlangen Threads zum e-tobi release eher verwirrend und daher abschreckend..).


    Also unter http://www.e-tobi.net/repositories/repositories.html steht das Plugin für die DXR3 mit auf der Liste. Aber da ich so eine Karte nicht besitze, weiß ich nun auch nicht, ob es geht. Treiber (DVB+DXR3) muss man aber weiterhin vom ct-Repository verwenden.


    Bye, gabe!

    Quote

    Original von Tobi
    Mit dem 2.6'er Kernel ist das Problem mit /proc/av7110_ir gelöst, da man da die Rechte von /proc-nodes ändern kann. Für alle anderen gibt es derzeit nur die Möglichkeit vdr trotzdem als root laufen zu lassen. Das mit dem separaten Schreiben der keymap muss ich erst ausprobieren.


    Das heißt also, dass die non-root-Variante gar nicht kompatibel mit dem Standard-ct-VDR ist, weil da doch ein 2.4er Kernel verwendet wird? Das ist ja Schade!


    Wird der kommende Experimental-Zweig mit VDR 1.3.x auch als non-root laufen und gibt es da dieselben Probleme mit den Rechten?


    Bye, gabe!