Posts by nak

    Hi, folgende Konstellation:


    streamdev-server:

    • 0.6.1.git20131129-0yavdr0~precise auf armel (dockstar)
    • 2 Tuner (TT S2-3600)
    • single cable (DeviceBondings = 1 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0)

    streamdev-client:

    • 0.6.1.git20131129-0yavdr0~precise auf x86
    • 2 Tuner (Digital Devices Cine S2 V6)
    • per streamdev-client die beiden Tuner vom streamdev-server
    • single cable (DeviceBondings = 1 1 0 0 0 0 0 0 2 2 0 0 0 0 0 0)


    Folgende Beobachtungen: Ohne Filter-Streaming kann ich Multistreams im Client nutzen und somit beide Tuner des streamdev-server stabil verwenden. Alle Bondings werden respektiert, alles bestens. Nur fehlen mir auf den gestreamten Tunern die VPS-Signale, ich gehe davon aus, dass man dafür Filter-Streaming benötigt. Mit Filter-Streaming und nur unter Nutzung eines Tuners im Server läuft auch alles stabil. Streame ich nun aber beide Tuner und schalte Filter-Streaming an, kommt es nach wenigen Minuten zu Abstürzen des Clients (s.u.). Der Timeout steht schon auf Maximalwert von 15 Sekunden.


    Das Problem sieht im Client wie folgt aus:



    Any clue?

    Vielen Dank erstmal für die Tips, aber vielleicht bin ich auch noch nicht ganz verstanden worden. Der Analogausgang meiner DVB-Karte funktioniert, auch der interne Anschluß zum Board, ich weiß natürlich auch über welche Mixereingänge und -ausgänge ich das regele und es ist auch weder gemutet noch übersteuert. Aber das ist eben alles analog und blechern.


    Mein A7N8X hat aber einen SPDIF-In und einen Schalter IEC958 Input Monitor - dieser Monitor sollte angeblich den SPDIF-In monitoren - also dekodieren und analog auf die Stereo-Brüllwürfel oder eben das Scart-Kabel zum TV legen. Also wäre quasi die Onboard-Soundkarte meines Boardes der DA-Wandler. Und da höre ich eben nichts. Mein Problem ist somit eher eines in Sachen ASUS A7N8X als ein vdr- oder SPDIF-Problem.

    Hallo,


    mein Problem ist der blecherne Sound der FS DVB-C. Ich hatte nun die Hoffnung, den Sound am Digital-Out (Cinch) der FS DVB-C zu nehmen, in den SPDIF-In meines ASUS A7N8X Deluxe zu schieben und über den Analog-Ausgang der Onboard-Soundkarte 2-Kanal-Stereo in vernünftiger Qualität zu hören. Ist das soweit richtig gedacht?


    Zu meinem Stand: vdr-1.3.22 läuft und liefert über die Analogausgänge der FS DVB-C den bekannten blechernen Sound. Außerdem habe ich den internen Analogausgang der FS DVB-C auf einen Analogeingang an meinem Boardgesteckt, so daß auch dort über "Aux" der blecherne Ton rauskommt. Ob am Digital-Out der FS DVB-C etwas anliegt, weiß ich nicht, da ich keinen Digitalverstärker habe.


    Nun habe ich mir also das ASUS SPDIF Slotblech (Coax SPDIF In+Out) besorgt und auf das Motherboard gestöpselt. Den SPDIF-Out ignoriere ich wieder (da ich keinen Digitalverstärker habe ;-) ), den SPDIF-In hoffte ich, mit Hilfe des ALSA-Schalters "IEC958 Input Monitor" zu hören. Und hier endet die Geschichte und beginnt die Fragerei ;-)


    Wo liegt mein Denkfehler? Ist es überhaupt so möglich, die Onboard-Soundkarte die Dekodierung machen zu lassen und bis zum Kauf eines Digitalverstärkers vernünftigen Sound zu haben? Egal, was für Schalter ich im alsamixer setze, die mit IEC958 zu tun haben, ich höre nix - außer eben über den analogen Aux-Eingang, aber das wollte ich ja nicht mehr.

    So, ich hab's hinbekommen. Zwei Dinge waren noch zu tun:


    1. Die Zeile in der channels.conf war falsch, das HOWTO weiß offenbar etwas mehr als die README, da ich vdr-1.3.16 benutzt habe, muß die Zeile so lauten:


    Code
    1. Video:1:B6C0D34:C:0:301:300:0:A0:65:0:0:0


    2. In der Datei player-analogtv.c blockierte die Funktion audio_free() beim Öffnen des Soundgerätes /dev/dsp. Gut möglich, daß da schon softdevice seine Finger drauf hatte. Hier habe ich O_NONBLOCK als zusätzliches Flag eingefügt.


    Damit wird nun der mp1e-Encoder gestartet und das Fernsehbild dargestellt, allerdings ist für beidseits Software, sowohl auf Encoder- als auch auf Darstellungsseite, auch mein 2,6er Athlon zu schwach ;-)


    Nunja, es war ein Versuch - die DVB-C-Karte ist schon gekauft ;-)

    Noch ein Nachtrag. Ich habe im Setup-Menu von analogtv das Debugging hochgedreht und nur _eine_ Zeile in die channels.conf eingetragen, nämlich folgende:


    Composite:1:B6C0D12:C:0:160:80:0:32001:65003:0:0:0


    Damit erhalte ich folgende Ausgabe:



    Weiterhin keine Rede von meiner WinTV PCI, kein Versuch, /dev/video oder /dev/video0 zu öffnen. Hilft das irgendwie weiter?

    Hallo, eines vorweg: ich weiß, was alle über vdr und "analog only" sagen. Trotzdem reizt mich mit meinem 2,6GHz-Athlon die mögliche Kombination, eine WinTV PCI als INPUT- und softdevice als OUTPUT-Device zu verwenden - schon, um vor einem Hardwarekauf vdr kennenzulernen.


    Folgende Kombination:


    Kernel 2.6.9-gentoo-r4
    WinTV PCI
    vdr-1.3.16
    vdr-analogtv-0.9.36
    vdr-softdevice-0.0.7


    Softdevice läuft fehlerfrei, ich kann mich durch alle Menüs hangeln, mit dvd-Plugin laufen auch DVDs. AnalogTV läßt sich gemäß README übersetzen, alle Patches durchgeführt.


    Beim Start von VDR mit "vdr -l 3 -v /home/nak/video -P"softdevice -vo xv:" -Panalogtv" erhalte ich folgende Ausgabe:



    Es erscheint das vdr-Fenster ohne jeden Hinweis auf analoge Videoquellen (Videoquelle: unbekannt im Setup-Menü von analogtv). Die WinTV PCI wird also offensichtlich nicht gefunden/erkannt.
    Treibertechnisch ist sie korrekt eingebunden, tvtime&Co laufen, mp1e kann einen MPEG-Stream aus /dev/video0 erzeugen:



    Any clues, warum sich analogtv nicht um mein /dev/video0 kümmern mag? ;-)


    Danke im Voraus und: Nicht schimpfen von wegen "analog only", wenn die Zeit reif ist, in Erfurt so etwa im Mai 2005, bin ich dann mit DVB-T dabei. ;-)