Beiträge von CyberDevil

    Also mal ehrlich... ihr zieht euch Schuhe an... da kann ich nur mit dem Kopf schütteln... Aber wenn ihr meint, dass ich hier Meckerkopp bin und nicht ihr, in Ordnung! (Nur mal so ein Denkanstoß, das sehe ich nämlich auch in anderen Posts ständig... Die Leute, die Hilfe suchen, sind nämlich aller Wahrscheinlichkeit nicht so fit in der Materie, sonst würden sie keine Hilfe suchen... und wenn sie dann auf Fragen scheinbar nicht eingehen, dann wohl, weil sie denken, dass sie die Frage schon beantwortet haben...)

    @seahawk:
    "Anders sieht es aus, wenn ein neues yaVDR-Release auf einem aktuelleren Ubuntu-Release basiert: Ein Upgrade von yaVDR 0.1.1 zu yaVDR 0.2 erfordert die Nutzung von yavdr-release-upgrade."


    Diese Aussage interpretiere ich so, dass yavdr-release-upgrade gerade dafür gemacht ist, zwischen Ubuntu-Releases zu upgraden. Den 0.5-Announce kannte ich nicht.


    Heißt also, ich müsste neuinstallieren und alle Änderungen, die ich gemacht habe, wieder einspielen?


    Gruß,
    Bienchen :)

    In /etc/modules ist bereits ein solcher Eintrag. Ich habe sicherheitshalber auch noch den rr272x_2x ergänzt, brachte aber nichts. Ich wollte jetzt den yavdr upgraden. Auf http://www.vdr-wiki.de/wiki/in…aVDR/Updates_und_Upgrades finde ich nur, dass es über yavdr-release-upgrade funktionieren soll, was bei meinem 0.4er allerdings nicht verfügbar ist. Die sources.list scheint wohl auch schon zu alt zu sein, ich kann da nichts mehr nachinstallieren, er findet die Quellen nicht. Wie ihr merkt, bin ich nicht fit in diesen Dingen. :/


    Gruß,
    Bienchen :)

    fnu : Danke für die Hilfestellung!


    Die besagten Module werden nicht geladen:



    Bei der Installation (per SSH) konnte ich keine Fehlermeldung sehen. Der Installer teilte mir nur mit, dass dich rebooten möge.


    Bzgl. "out of support" heißt, dass es auch keine Sicherheitspatches mehr gibt? Oder worauf wolltest du hinaus?


    Gruß,
    Bienchen :)

    Hallo zusammen!


    Ich habe die Karte HighPoint RocketRAID 2720SGL in meinem yaVDR-Server (Ubuntu 11.04) verbaut und würde sie gerne nutzen können ;-) Ich bin den Anweisungen auf der Treiber-CD gefolgt, jedoch werden die zwei verbundenen Festplatten nicht unter /dev/disks angezeigt (obwohl der Controller sie beim Boot meldet).


    Treiberinstallation ist wie folgt geschehen:

    Code
    1. # mkdir /tmp/dd
    2. # tar xzvf rr272x_1x-ubuntu-11.04-x86_64-v1.4.12.0502.tgz -C/tmp/dd
    3. # cd /tmp/dd
    4. # sh install.sh


    Es waren auf der Treiber-CD folgende Treiber-Versionen verfügbar (hoffe, ich habe die richtige ausgewählt):

    Code
    1. rr272x_1x-ubuntu-11.04-i386-v1.4.12.0502.tgz
    2. rr272x_1x-ubuntu-11.04-x86_64-v1.4.12.0502.tgz
    3. rr272x_1x-ubuntu-11.10-i386-v1.4.12.0502.tgz
    4. rr272x_1x-ubuntu-11.10-x86_64-v1.4.12.0502.tgz


    Der Installer meldete mir nur, dass ich das System rebooten solle, was ich auch getan habe.


    lspci meldet das Gerät:


    Was mache ich falsch? Habe keinen Ansatzpunkt :(


    Viele Grüße,
    Bienchen :)

    Hallo zusammen!


    Problem bei o.g. Kombination ist, dass bei einem Server und mehreren Clients die verschiedenen Personen hinter den Clients ihre Aufnahmen nicht mehr wiederfinden, weil sie nicht nach Clients getrennt auf dem yaVDR-Server gespeichert werden. Ich suche also einen Weg, das zu verbessern. Hat da jemand einen Tipp für mich oder selbst schon Erfahrung, wie man da etwas drehen kann?


    Gruß,
    bienchen :)

    Hallo zusammen,


    ich betreibe den yaVDR 0.4 auf einem Server. Bei Bootproblemen würde ich gerne erkennen können, wo es hängt. Dazu würde ich gerne die Bootausgaben wieder sichtbar machen. Ich habe hier im Forum gelesen, dass man dazu die Datei /etc/init/black.conf in einen anderen Ordner verschieben soll. Allerdings gibt es diese Datei bei mir nicht.


    Kann mir jemand weiterhelfen?


    Viele Grüße
    Bienchen :)

    Hallo zusammen,


    seit Installation von yaVDR 0.4 sehen die Verzeichnisnamen in meinem Aufnahmenverzeichnis auf einem über SMB angebundenen Windows-PC so aus:

    Code
    1. 22HVHF~1
    2. 22U20S~4
    3. 2AQZRI~6


    wärhrend sie eigentlich

    Code
    1. 2012.05.06-18:08-So
    2. 2012.05.06-18:36-So
    3. 2012.05.07-18:10-Mo


    heißen müssten.


    Ich denke mal, dass das irgendetwas mit der Samba-Konfig zu tun hat, weiß aber nicht, wo ich da schauen sollte. Hat jemand einen Tipp oder dasselbe Problem schon gelöst?


    Gruß,
    Bienchen :)

    Hallo zusammen,


    ich betreibe yaVDR als Client-/Server-System und beim Start von xbmc auf dem Client (ist per xvdr mit dem Server verbunden), schmiert xbmc ab, während oben rechts noch die Channels durchlaufen. Wenn ich xbmc dann ein zweites Mal starte, funktioniert ist. Ich bin hier im Forum bereits auf XBMC crash kuz nach start? gestoßen und habe ein dist-upgrade gemacht, es hat sich jedoch nichts verändert.


    syslog:


    xbmc-crashlog


    Ich habe keine Ahnung, wo ich da ansetzen sollte. Weiß jemand Rat?


    Gruß,
    Bienchen :)

    N'abend zusammen,


    ich wollte gerade mal meine Timer/Aufnahmen über das Live-Webfrontend checken, kam auch problemlos rein, aber als ich dann auf "Aufnahmen" wechseln wollte, hing es.


    Code
    1. Dec 8 20:38:01 server vdr: [16791] ERROR: read from client (VTP) 192.168.0.129:52626 failed: Die Wartezeit für die Verbindung ist abgelaufen
    2. Dec 8 20:38:01 server vdr: [16791] streamdev: closing streamdev connection to 192.168.0.129:52626
    3. Dec 8 20:40:56 server kernel: [970678.356944] nfs: server ion-2.local not responding, still trying


    Jetzt wollte ich den VDR nicht beenden/neu starten (weil Aufnahmen laufen und ggfs. andere Clients streamen). Habe ich eine Möglichkeit, vielleicht sogar mit yavdr-Bordmitteln, die nfs-Shares auszuhängen und nur die verfügbaren wieder einzuhängen? Soetwas in der Art macht ja der yavdr beim Hochfahren, wenn er seinen upstart ausführt (sonst könnte er ja nicht andere bereits laufende yavdrs finden).


    Gruß,
    Bienchen :)

    Hallo zusammen,


    ich wollte das Wake On LAN Feature von yaVDR mal ausprobieren. Allerdings scheine ich das anders zu benutzen wollen, als gedacht. Ich möchte über meinen Server einen Client starten. Ich denke mal, dass es in den Client-VDR-Menüs einen Eintrag gibt, um per WOL den Server zu starten, sofern dessen MAC-Adresse im WFE des Clients registriert wurde.


    Jetzt meine Frage: kann ich über die Shell vom Server einen Client per WOL aufwecken? (indem ich das aufrufe, was der entsprechende Menü-Eintrag machen würde)


    Gruß,
    Bienchen :)

    Es handelt sich wohl um
    EPG scan timeout 5 The time
    (in hours) of user inactivity after which the DVB card in a single card
    system starts scanning channels to keep the EPG up-to-date. A value of
    '0' completely turns off scanning on both single and multiple card
    systems.



    wie ich in http://linuxtv.org/vdrwiki/index.php/VDR_User%27s_Manual gefunden habe. Das müsste in der setup.conf dem Eintrag ""EPGScanTimeout" entsprechen.


    Gruß,
    Bienchen :)

    So, Rückmeldung :-)


    Der Fehler saß wie so häufig vor dem Bildschirm. Ich hatte epgsync scheinbar in geistiger Umnachtung installiert. Die Standard-Installation schlägt Port 2001 vor, was sich nach einer Suche hier im Forum als "deprecated" herausgestellt hat. Der zu benutzende Port ist 6419. Das erklärt zwar nicht, warum ich auf den SD-Kanälen Daten hatte, aber vielleicht habe ich mich da auch einfach geirrt.


    Ich verwende nun

    Code
    1. epgsync.ChannelByChannel = 0
    2. epgsync.ChannelTypes = 0
    3. epgsync.ConnectAttempts = 2
    4. epgsync.HideMainMenuEntry = 1
    5. epgsync.NowNext = 1
    6. epgsync.RedirectChannels = 0
    7. epgsync.ServerIp = 1.2.3.4
    8. epgsync.ServerPort = 6419
    9. epgsync.SyncOnStart = 1


    Bei der Suche bin ich auch auf

    Zitat

    Wenn in streamdev das Filter Streaming aktiviert ist, empfängt der Client Meta-Daten wie EPG und Kanal-Updates des aktuellen Transponders, so als hätte er selbst eine DVB-Karte. Wenn man aber am Client hauptsächlich Aufnahmen anschaut und wenig zappt, ist das EPG des Clients nur spärlich gefüllt. Das meist umfangreichere (oder dank EPG-Scan komplette) Server-EPG kann man dann mit dem epgsync-Plugin holen. Zwar wäre auch ein EPG-Scan auf dem Client möglich, ist aber vielleicht nicht die optimale Lösung.

    aus [gelöst] epgsync funktioniert nicht mehr gestoßen.


    Ist das mit dem falschen Port etwas zum Erfassen im Bugtracker für die Zukunft? Wenn ja, lege ich gerne einen Issue an.



    Eine Rückfrage zum Verständnis noch: Was ist denn die automatische EPG-Aktualisierung, deren Abschaltung Du mir vorgeschlagen hast? Ich kenne nur UpdateChannels. Das habe ich schon auf 0 gestellt.


    Gruß,
    Bienchen :)