Posts by olafhenkel

    Hallo,


    jaja, alles fängt er an und nix bekommt er hin. Demnächst hat der Ollie keinen Job mehr und wird wohl auch keinen mehr bekommen, da er ja auch schon 39 ist. Heute ist man ja schon mit knapp 30 zu alt und zu teuer für den deutschen Arbeitsmarkt. Naja, seine alte Dalmilady ist jetzt auch bald 13 1/2 und wird wohl aufgrund einiger Gesäugetumore, eines epileptischen Anfalls und immer schwächer werdenden Hinterbeinchen auch nicht mehr lange zu leben haben. Es ist echt ein Jammer :-(


    Aber das Drama ist ja nichts neues. Wenn man schon untergeht, sollte man es wenigstens stilvoll tun. Daher habe ich gestern Mama´s letzte Flasche Prosecco aus dem Keller geholt, diese nacheinander ins Glas gefüllt, über mein mittlerweile immer mehr verpfuschtes und immer mehr aus dem Router äh Ruder laufendes Leben nachgedacht und geheult wie ein Schlosshund angesichts der schönen, alten Zeiten. Nebenbei: Wann wird man alt...? Antwort: Wenn man anfängt, in der Vergangenheit zu leben.


    Dann hab ich dieser Tage noch zwei Router (daher wohl gerade die Tippfehler) durch den Schornstein geheizt und bekomme meinen neuen nach der "Installation" (ich nenne Sie jetzt mal bewusst so) nicht mehr über´s Webinterface konfiguriert. Na, sei´s drum. Ins Internet komme ich. WLAN geht auch, angeblich hab ich sogar die WPA-2 Verschlüsselung hinbekommen, also was soll´s. Da macht es dann nicht wirklich was, wenn der eine D-LINK nach nem Flaschenupdate (Flash, I know) nicht mehr wirklich will und der andere meint, er hätte kein W-LAN mehr und jetzt nur noch als LAN-gebundener Router funktioniert. Naja, vielleicht kann ja mal irgendjemand mir zu Weihnachten aus zwei Routern wieder einen ganzen bauen. Ob sich das bei nem DI-524 wirklich lohnt, ist allerdings ne andere Frage.


    Aber ich sollte kurz zum wirklichen Thema und meiner eigentlichen Frage(n) kommen:


    Asterisk und Trixbox...tscha...eigentlich scheint es mir am einfachsten zu sein, diese Installation mit dem CD-Image von Trixbox.org zu machen. Ich hab jetzt nebenbei noch nen Eisfair-Testrechner stehen und ne Ubuntu-Installation (nicht, dass ich das alles begreifen oder verstehen würde), aber immerhin lief der Eisfair fast out of the Box und dank der guten Doku hab ich´s sogar via Windows und Putty geschafft, die Kiste über´s Netzwerk zu administrieren. Aber es ist schon etwas kompliziert für mich. Ubuntu...naja, recht einfache Installation von der Live-CD, nur beim Booten wählt er jedes Mal eine Auflösung mit der mein TFT nicht zurechtkommt. Okay, ist sicher irgendwo in der Grub-Boot-Zeile etwas drin, was die Kiste überfordert (vga=irgendwas oder so). Laufen tut´s ja. Jetzt sind die Installationsanleitungen für Ubuntu-User und Asterisk mit PBX natürlich auch etwas dünn gesät (zumindest für 7.10) und man weiss ja, dass Version X nicht mit Y und Z nicht mit W geht. Von distri-spezifischen Eigenheiten immer mal wieder abgesehen.


    Tscha, Trixbox...wäre schon cool. CD einlegen, nen bisschen einstellen und schon gehts. Zumindest mal schauen, ob´s wirklich so ist. Jetzt fangen die Probleme an: 2.2.4er Image...Installation hängt sich auf...2.2.5a genauso. Desgleichen für die 2.3.2.65...


    Was hängt sich genau auf ? Nuja, also die CD bootet...man kann irgendwo mal die Zeile erkennen. k8-powernow cpuid 662 not supported. Liest sich ja nicht wirklich toll.


    Was aber nichts macht, weil das weder mit dem PIII 600 Mhz meines ASUS P3-BF Boards geht, noch mit dem Athlon-XP 2000er (auf 1 Ghz gedrosselt) meines ECS K7S5A.


    Egal, was man da reintastet...der Anaconda-Installer kommt maximal bis zur Installation von Perl, bricht aber auch schon mal vorher bei Glibc oder so ab.


    Mir ist zudem aufgefallen, dass man bei einer unter Windows formatierten Festplatte gefragt wird, was man alles installieren will. Ist dann die Installation einmal durchgelaufen bzw. hakte an der eben beschriebenen Stelle, dann erscheint dieser Part, welche Pakete auf die Platte sollen, nicht mehr. Auch nicht dann, wenn man vorher alles wieder platt machen will.


    Die CD defekt, verbrutzelt ? Unwahrscheinlich, zumindest sagt die Prüfroutine, dass die CD in Ordnung ist und die Checksummen passten auch. Aber na jut, wenn die Installationsroutine schon nix taugt, wieso sollte da die CD-Prüfroutine besser sein ? Grundsätzlich stimmen die Dateigrössen und die Gesamtgrösse des ISO-Files schon, so dass der Fehler hier eigentlich nicht sein kann.


    Ehrlich, ich hab ja nicht wirklich die grosse Ahnung, okay, aber ich weiss, das das ASUS P3BF und das ECS K7S5A jetzt nicht wirklich die Hammerboards waren oder sind, aber sie haben einen grossen Verbreitungsgrad und werden absolut sicher von Linux generell unterstützt.


    Wieso das weder mit CentOS 4.5 noch mit 5 gehen soll, wissen die Götter. Wie kann man jetzt also so ne Trixbox-ISO-CD ans Laufen bekommen ?


    Ich hab sogar, weil ich an zu alte Hardware dachte, mein A7V8X-X eingesponnen, okay, das ist auch nicht gerade superneu, aber das man für ne Trox-(Schrott-)box heuer nen Ahtlon XP-64 Dual-Core X2 braucht mit Minimum 3 GB RAM und S-ATA-Raid-Architekture, wäre mir neu. Das scheint für so ne einfache Telefonanlage doch nun etwas oversized zu sein.


    Aber da hat die Installation natürlich auch nicht geklappt.


    Beim Start des Installers hab ich auch mal linux i586 oder nur i586 und auch athlon-xp eingegeben. Ich hab auch mal bei google nachgeschaut, ob´s irgendnen Beitrag gibt, der einem sagt, was man jetzt nun bei der Startinstallation an Parametern mit übergeben muss, damit das alles geht.


    Aber so richtig viel und erschöpfendes hab ich nicht gefunden. Ich weiss sehr wohl, dass dieser Beitrag hier nicht wirklich hingehört, aber da ich ja einen gewissen Altstatus habe, eine mehr oder weniger anerkannte Berühmtheit bin, wenngleich sicherlich keine ruhmreiche und immer wieder höre, dass meine Pleiten-Pech- und Pannenbeiträge die Olaf-Fangemeinde hier und da zum Schmunzeln bringen, dachte ich mir, es wäre sicherlich okay, wenn ich das ganze hier reinschreibe...


    Weil im IP-Phone-Forum, wo man sich auch mit sowas beschäftigt, war die Resonanz auf meine Anfrage nicht wirklich so toll.


    Vielleicht gibbet hier ja auch für Asterisk und Co. den ein oder anderen Experten...


    Gruss Olaf

    Hallo Gemeinde,


    ich will heute in meinem Urlaub (endlich !!!) und nach einem Vollcrash meines Büro-PC, der mir 48 Stunden lang graue Haare beschert hat, mal ein Thema zur Sprache und sicherlich auch zur Diskussion stellen, dass soooo neu sicherlich nicht ist:


    Die meisten werden sicherlich meine DAU Anfänge kennen aus der Zeit als es noch die Sandmann-Anleitung gab und solche Dinge wie das Wiki weit weg schienen.


    Viele werden meine legendären Filmchen gesehen haben, von denen es sicherlich auch mal einen neuen geben müsste.


    Manche werden mitbekommen, dass meine Mutter urplötzlich verstorben ist und dadurch meine Zeit für den VDR auf Null zurücksprang.


    Kurz gesagt: Totgesagte leben länger und ich hab mich einigermassen gefangen. Ich bin meiner Entlassung entgangen, der privaten Insolvenz, habe das Haus und meine Halle komplett dem weiteren Zugriff der Bank und des Finanzamtes entziehen können. Für die Halle habe ich einen weiteren Mieter gefunden, mit denen ich mich auch so sehr gut verstehe und für das Haus ebenfalls ein junges Pärchen, die sogar alle Möbel mit übernehmen und mir schon viel geholfen haben. Alle bürokratischen Sachen, die so ein Todesfall eines nahen Familienangehörigen mit sich zieht, sind mittlerweile so gut wie erledigt.
    So wie es dieses Jahr aussieht, komme ich mit meinem Geld über die Runden und es wird sogar noch etwas in der Haushaltskasse übrigbleiben.


    Sogar Sarah, unsere alte Dalmatinerhündin, die mittlerweile über 13 Jahre alt ist, hat einen epileptischen Anfall überlebt und sich wieder ganz gut erholt. Ich behaupte mal, ohne den Hund und die Hilfe mancher nicht egoistischer und rücksichtsloser Zeitgenossen läge ich heute auch unter der Erde.


    Aber zum Thema: Zeit für den VDR habe ich keine mehr. Ich denke, man muss erst mal selber in diese Situation kommen, dass man Verantwortung übernimmt für viele andere Dinge und die restliche Freizeit von Angelegenheiten in Anspruch genommen wird, die "wichtiger" sind als so ein PC-Kasten. Das ist nicht abfällig gemeint, bringt mich aber zum Stein des Anstosses: der Faktor Zeit.


    Sicher, es gibt heute viel Fertigbrei (auch nicht abfällig gemeint), der einen PC in 10 Minuten zum SAT-Rekorder macht. Es gibt einige, speziell auf VDR zugeschnittene Distris, es gibt Fertiggeräte wie den Xeatre und die Bogobox (die meiner Meinung nach aber eher mit MythTV arbeitet, wenn man sich die Screenshots da mal ansieht und von der man nicht weiss, wieso man 1 GB Speicher braucht) und da war da noch diese lustige Rollkiste, von der ebenfalls niemand weiss, wann man sie irgendwann mal in voller Funktion im Laden kaufen werden kann.


    Mein Traum mittlerweile wäre es, wenn solche Grosskopfeten wie Helmut Auer (gen2vdr), Christian Siegert (Open-Source-Factory / Xeatre) und die anderen Distri-Entwickler und Plugin Cracks mit Klaus sich da irgendwie kurzschliessen würden, um die ganze Kiste für die Leute, die´s wollen, eine Sache zusammenschustern, um den VDR easy, komfortabel und in Nullkommanix via DSL über das Ethernet-Netzwerkkabel auf den neuesten Stand zu bringen.


    Ich weiss, was ich mir da im Grunde genommen für einen Quatsch wünsche. Noch vor gar nicht so langer Zeit hab ich immer gesagt, ich möchte keine Fertigsosse, ich will basteln und was zu tun haben. Ich habe aber damals schon in den Ansätzen gemerkt, dass es einem irgendwann auf den Keks geht, wenn man sich jede Source für irgendein neues Plugin von irgendwoher suchen muss und sich einen nach der Quelle totgoogelt. Was eine längere Zeit nicht so schlimm war, da es einen Frank gab, der mit seinem Bigpatch der Community diese zeitraubende Arbeit abgenommen hat.


    Ich weiss auch, dass dieses Vorhaben nicht nur theoretisch fast undurchführbar werden würde: Bei den zahllosen und unüberschaubaren PC-Konfigurationen, die es mittlerweile in der Landschaft gibt, wäre es vermessen zu glauben, dass es eine einheitliche Distribution oder irgendeine Programmsammlung gibt, die das alles berücksichtigen kann. Vollkommen unmöglich, dass sich das realisieren lässt, möchte ich mal behaupten.


    Auch gehen hier die persönlichen Vorlieben der Nutzer sicherlich auseinander: der eine möchte was schlankes haben, das nicht viel Platz frisst, dem anderen ist es egal, ob er eine halbe 160er Platte mit irgendwelchen Plugins und Zusatzfunktionen zukleistert.


    Trotzdem bin ich der Meinung, dass angesichts der modularen Struktur des VDR mit dem Grundgerüst und seiner Plugin-Schnittstelle die Zeit langsam reif wird, nicht zuletzt aufgrund der Komplexität und Vielzahl der mittlerweile erhältlichen Zusatzfunktionen, einen paralellen Standard zu dieser Schnittstelle zu schaffen, die es via Skript oder sonstwas ermöglichen soll, alles was es so neues gibt, in einer ruhigen Minute von irgendeinem Server herunterzusaugen, zu installieren und dem Nutzer das Gefühl zu geben, wieder auf dem neuesten Stand zu sein.


    Wobei ich schon die Stimmen höre, die da sagen, das gibt es doch alles schon, lieber Olaf ! Schau dir mal bei gentoo die Ebuilds an, haste noch nie etwas von fertigen Paketen gehört ? Kennste den apt-get-Befehl bei Debian oder das emerge-Kommando von gentoo nicht ?


    Doch, doch, weiss ich ja, dass es so etwas gibt. Trotzdem fehlt da etwas :-)


    Trotz alledem, wenn ich mal so durch die Windungen meines Gehirns schleiche, meine ich schon mal vor Jahren einen ähnlichen Beitrag verfasst zu haben. Was aber nichts an der Situation ändert. Sicherlich ist es heute einfacher geworden, angesichts der immer grösseren Verbreiterung und immer besseren Dokumentation des Projektes, einen VDR erfolgreich in Betrieb zu nehmen. Ich lese, wenn ich mal dazu komme, abends immer noch die Hilfeschreie und höre regelrecht die verzweifelten Rufe ehemaliger MCE-Windoof-Anhänger, deren grundsätzliche Denkstruktur für die Inbetriebnahme eines VDR unter einem Linux-Betriebssystem erstmal nicht ausreicht, wie geht das denn jetzt nun, dass ich hier ein Bild habe ?


    Ich will nicht damit behaupten, dass die Leute blöde sind. Nur so eine Einheitskiste und automatische Aktualisierung unseres Lieblingskästchens würde dazu beitragen, dass die Partnerschaften, Beziehungen und Ehen stabilisiert werden, weil die Männer halt mehr Zeit für ihre Frauen hätten. Bevor man in die Heia wandert, drücke man noch Automatisches Update, wähle die Neuigkeiten aus, die man gerne haben möchte und gut ist. Da ich mit meinen neuen Mitbewohnern gerade die Voraussetzungen schaffe, um mir einen Telefon- und Internetanschluss zu teilen (100 mtr. Netzwerk- und Telefonkabel durch die Bude gezogen), hatte ich Wahnsinniger die vermessene Idee, eine Eumex-TK-Anlage in eine Eisfair/Asterisk-Struktur einzubasteln. Jaja, eine neue Herausforderung. Wenn ich das richtig kapiert habe, gibt es bei Eisfair genau so etwas, was der VDR noch nicht hat: Netzwerkkabel dran, Update gewählt und schon bekommt man das neueste Paket via Internet auf die Pladde zuhause serviert. Sozusagen vom Tisch des Proggers auf den eigenen. Na dann ?! Guten Appetit, wenn´s wirklich mal mit dem VDR auch so klappen würde...


    Klar, es ist und soll ein Freizeitprojekt und Hobby mit einem nützlichen Hintergrund bleiben: nämlich TV glotzen und aufzunehmen. Daher sage ich ja auch nicht: man muss das machen.


    Alle, die meine Beiträge kennen, wissen, dass ich oftmals nur laut denke, meinen Counter hochjagen will, viel Müll zur Erheiterungen der anderen in Schriftform bringe und im Grunde genommen nie vergessen habe, dass ich heute keinen solchen Kasten bei mir im Schlafzimmer stehen hätte, wenn es nicht alle diese Enthusiasten geben würde, die sich abends und am Wochenende hinter ihren Computer schwingen und für uns alle kostenlos und völlig unentgeldlich richtig Super-Software programmieren, was solch ein Moloch aus Redmond mit all der ihm zur Verfügung stehenden Manpower bis heute nicht geschafft hat.


    Von dieser unbekannten Ich-Will-Besser-Sein-AG aus der Schweiz möchte ich jetzt gar nicht mal sprechen.


    Denkt mal ein bisschen über das Geblubber vom alten Olaf nach, diskutiert ein wenig, schenkt mir eure Aufmerksamkeit oder von mir aus, lacht auch drüber.


    Dafür ist schliesslich so ein Board da. Schlussendlich machen wir ja alles hier, weil es uns Spass und Freude bereitet.


    Das Leben und das ist eine Erkenntnis, die mich hammerhart im letzten Jahr getroffen hat, ist schon schwer genug. Es ist für viele ein täglicher Kampf um die eigene Existenz. Da ist es sicherlich manchmal schwer, auch an andere zu denken :-)


    Aber er war schon wieder viel zu lang, dieser Vortrag. Jaja, Morone, ich weiss, was du jetzt wieder sagen willst...smile...


    In diesem Sinne...nach langer Zeit mal wieder ein


    Greets Olaf

    Hallo,


    da ich ja auch selber mittlerweile 3 ASUS-Bretter dieses Typs hatte und die eigentlich vor allem wegen der 6 PCI-Steckplätze sehr schätze, kann ich zumindest schon mal sagen, dass die blinkende LED NICHT NORMAL ist.


    Sobald das Brett Saft zieht, leuchtet die permanent. Die Tatsache, dass die ein- und ausgeht, deutet tatsächlich aus Spannungsabfall hin, so das wie schon erwähnt, das Netzteil zunächst in den Fokus deiner Analsyse rutschen sollte.


    Ansonsten ist das eine, was ich damals ersetzen musste, durch ein aufgeplatztes ELKO in den Himmel geflogen, und so etwas sieht man ja nun an der geschwärzten Platine und dem anderen Zeuchs, was da so rausquillt :-)


    Na, dann viel Erfolg ! Die alten Dinger sind ja immer schwerer zu bekommen...leider...


    Greets Olaf

    ach ne, Rabe muss es ja richtig heissen.


    Manchmal sind diese schwarzen Gesellen, die man einfach auch mit aggressivtem Einsatz schlimmster Waffenarsenale nicht tot bekommt, durchaus für eine Überraschung gut. Mich erstaunen überhaupt die vielen Innovationen in der letzten Zeit und ich bedauere es zutiefst, dass man aufgrund zu wenig von derselben (nämlich Zeit) nicht so mitkommt, wie man es gerne hätte.


    Naja, vielleicht gibt es ja mal irgendwann eine einheitliche Schnittstelle für Updates, ähnlich wie bei Eisfair der ECE, damit man sich über nichts mehr Gedanken machen muss und die Bastelarbeiten auch für mittlerweile Gestresste wie mich im Rahmen bleiben.


    Ansonsten hört sich das echt genial an, was Gonz da kreiert hat.


    Und da hatter doch immer gesagt, er könnte nix. So ein Quatsch !!!


    Wird immer wilder hier.


    Nun dann...


    Greets Olaf

    Hallo,


    10 mtr. sind an sich kein Problem. Ich hatte so eine Lösung selbst mal über ein Jahr im Einsatz, weil meine Kiste auf dem Flur stand und der Fernseher bei mir im Schlafzimmer.


    Ich muss allerdings korrigieren, dass es sich hier nicht um ein S-Video Kabel handelte, sondern um ein Scart-Kabel von Vivanco, an das ich jeweils über einen Adapter die beiden Audio Ein- und Ausgänge, sowie das Video-Signal angeklemmt hatte.


    Ich habe jedenfalls nix davon gemerkt, dass ich meinen PC 10 mtr. weit weg stehen hatte, ausser, dass er natürlich superflüsterleise und nicht zu hören war :-) Jetzt steht die Wuchtbrumme im Schlafzimmer und macht natürlich mit ihren 7 Lüftern nen Heidenkrach.


    Die Bildqualität ist dadurch subjektiv weder besser noch schlechter geworden, im Vergleich zu der alten vorherigen Lösung.


    Greets Olaf

    Eigentlich kein Fachchinesisch...


    nvtv ist lediglich ein kleines Zusatztool, was es unter Linux ermöglicht, bei einer (NV)idea-Grafikkarte den (TV)-Ausgang einzuschalten. Daher nennt sich dieses Programm halt NVTV. Ist halt lediglich der Programmname und hat mit Fachchinesisch nix zu tun.


    Jetzt muss man beim Hochfahren des Rechners eigentlich nur noch nvtv mit den entsprechenden Optionen und der gewünschten Auflösung aktivieren und schon bekommt man auch ein Bild.


    Ein bisschen allgemeiner Input ist hier zu lesen:
    http://www.linux-clan.com/tutorials/tv-out.html


    Ansonsten sollte man sich natürlich an die gentoo-spezifischen Eigenheiten von Helmut Auer´s gen2vdr halten. Da gibt es dann halt Startskripte, Runlevels und dergleichen mehr. Desweiteren gibt es dann noch die entsprechenden Übergabeparameter beim Start


    Dazu findet man hier ein wenig:
    http://wiki.ubuntuusers.de/NVtv


    Ich weiss jetzt aber nicht, ob nvtv auch schon mit drin ist. Grundsätzlich tendiere ich aber zu der Meinung, dass die direkte Ausgabe über X-Server bspw. mit Softdevice wesentlich besser sein sollte, aber das ist ein ganz anderes Thema.


    Ich sag´s ja immer wieder...mit ein wenig google findet man (fast) alles.


    Greets Olaf

    Damals gab´s auch noch nen...


    Dirk, nen Django, nen Anonymous, noch ein paar andere und ab und an auch nen Olaf, die dann den Begriff prägten...


    Don´t feed the trolls !


    Sowohl in der einen, als auch in der anderen Hinsicht.


    Gottseidank ist dies aber doch ein sehr demokratisches und tolerantes Board, so soll dann bitteschön jeder seine Meinung kundtun und vertreten können.


    Ob nun Pro- oder Contra- oder Together-with-Windows-Linux, was auch immer.


    Es ist doch okay so. Meinungsvielfalt bringt auch andere zum Nachdenken und wer weiss, man kann sicherlich aus jeder Kritik, sei sie konstrukitv oder nicht, oder einer Diskussion, mit einem Ergebnis oder einer Zirkulationsstruktur, immer etwas positives abgewinnen und sei es, dass irgendjemand mal den vermissten Treiber für USB-Stick XY aus dem Ärmel schüttelt.


    Aber Lesen bildet bekanntermassen und im Internet steht heute genug darüber, was für exotischere Hardware mit Linux geht und welche nicht. Wenn man halt Linux einsetzen will, kann man sich ja das Zeugs zusammenkaufen, das funktioniert und die Sachen, die´s dann nicht tun, in die Windose einbauen :-) Ist doch alles nicht so schwer, aber gegenseitig aufeinander rumhacken hat noch zu nie etwas geführt.


    Das war in diesem und auch in anderen Boards schon immer so, egal, um welche Themen es ging.


    Greets Olaf

    Hallo zusammen,


    vielleicht mag es den ein oder anderen freuen, mal wieder heute allerdings nur kurzen Beitrag von mir zu lesen, zu dem ich auch mal wieder meinen überflüssigen Senf dabei tun möchte...


    Wieso verwendet jemand Linux ?


    Ganz einfach...weil diese Bastelei, gerade für und rund um den VDR, eine ganze Menge Spass macht.


    Weil es ein Hobby ist.


    Weil man sich immer wieder bei den Winblöd-Usern freut, wenn man die hochgezuckten Augenbrauen sieht, wenn man ihnen einen funktionierenden VDR zeigt.


    Weil man sehr viel über die Funktionsweise von PC´s und dem Zusammenspiel von deren Komponenten lernt, die einem als Windows Plug & Play-User auf immer und ewig verborgen bleiben würden.


    ...und nicht zu guter Letzt, weil man viele nette Leute trifft, die so eine sinnlose Diskussion wie diese hier niemals anfangen würden. Ich würde niemals auf ein Windows-Usertreffen gehen, weil ich da genau wüsste, dass man da mehr Cola und Junkfood-abhängige LAN-Party-Süchtige trifft als bei Linux-UT´s. Da zudem ein funktionierender Linux-PC Geduld, Intelligenz und einiges Wissen erfordert, hat diese Personengruppe einen ganz anderen Level. Ich persönlich konnte mich auf allen Usertreffen immer hervorragend mit den Leuten unterhalten und fand da niemanden "merkwürdig" oder "komisch".


    Die soziale Komponente spielt da eben halt auch eine Rolle. Selbst Paris Hilton oder sonstige Blödblondies könnten einen Windows-PC installieren oder ihn ans Laufen bringen, es sei dann, man ist so hirnlos, dass man als Paris die Windows-CD für ihre eigene Musik-CD halten würde.


    Sind wir doch mal ehrlich: Wie niveaulos sind doch teilweise die Beiträge in anderen Foren, wo sich zumindest teilweise die intelligenzlose Unterschicht dieser Gesellschaft tummelt, das habe ich hier eigentlich nur seltenst erlebt und meist haben sich diese Herrschaften ganz schnell wieder verkrümelt, weil sie den Argumenten der intelligenteren Menschen, die sich halt nun mal mehr mit Linux beschäftigen, nichts mehr entgegen zu setzen hatten.


    Wobei ich natürlich nicht sagen will, dass Windows-User alle blöd und dämlich sind. Sie sind halt nur anders. Sicher ist man teilweise gezwungen, mit dem Mainstream mitzuschwimmen und manche Sachen gehen eben unter Linux nicht oder nicht so gut (ich denke nur mal an den Spiele-Sektor oder an den MS-Flugsimulator). Wobei das sicherlich nicht an Linux liegt, sondern an der Vermarktungspolitik der Spielehersteller und der Marktmacht von Windows.


    Ist doch klar, dass man mit einer Produkt- und Programmphilosophie, die auf "freier" und zufällig auch noch kostenloser Software beruht, von bspw. der SuSe AG mal abgesehen, die sich mit dem Service, derartige Linux-Programmpakete zusammenzustellen und zu verwalten, das fair bezahlen lassen oder auch StarOffice, nicht wirklich reich werden kann.


    Alle diese vielen Programmierer, die ihre Freizeit opfern und an Projekten basteln und bauen, die sie dann unentgeltlich einer breiten Masse von Anwendern zur Verfügung stellen, das macht diesen Geist von Linux aus. Ich habe es oftmals erlebt, dass diese Leute dann auch noch so etwas von hilfsbereit sind und dir seitenlange Mails schreiben, Tips geben und teilweise sogar mit dir telefonieren, um dir bei einem Problem bei was auch immer zu helfen. Genau wie die Leute in diesem Forum hier.


    Versuche das mal bei Windows und einem Anruf bei Microsoft. Da wird man erst mal in einer 0180er-Nummer-Warteschleife festgehalten und alles ist so dermassen auf Kommerz und Gewinn ausgerichtet, dass es eigentlich nur noch zum Kotzen ist.


    Linux ist anders, Linux macht Spass, Linux ist Hobby, Linux ist menschlich geblieben, Linux ist einfach geiler :-)


    Wobei Windows natürlich auch auf lange Sicht nicht wegzudenken sein wird, für viele Dinge, gerade Spiele und exotische, neue Hardware taugt (was aber kein Problem von Linux ist, sondern halt, dass die Hersteller keine Treiberunterstützung gewähren, weil sie Angst haben, dass man ihnen zu sehr in die Karten glotzt) und halt den Normaluser bedient.


    Es ist eben alles eine Frage der Zeit. In den 60er Jahren hätte man von vielen Menschen in den USA gehört, dass Nigger (oder Neger) keine Daseins- oder Existenzberechtigung hätten, niemand oder die wenigsten haben sich über den Ku-Klux-Clan aufgeregt und heute 40 Jahre später, würden die gleichen Leute so etwas in dieser damaligen Form niemals mehr behaupten.


    Genau wie damals zu Zeiten des Wirtschaftswunders in den 50er Jahren viele Ausländer als Gastarbeiter in dieses Land immigriert sind, die heute hier viele nicht mehr haben wollen.


    Genauso wird es mit Linux auch laufen. Entweder wird es sich neben Windows etablieren und ein ernstzunehmendes Konkurrenz-Betriebssystem werden oder es wird halt wieder von der Bildfläche verschwinden.


    Es mag jeder für sich selber entscheiden, welche Entwicklung er begrüsst oder bedauern wird. Manche finden es sicherlich traurig, dass man heute nur noch schwer einen Trabbi zu kaufen bekommt, andere sind froh, dass dieser Leukoplastbomber aus dem allgemeinen Strassenbild verschwunden ist.


    So wie ich jetzt auch wieder verschwinde, mit dem abschliessenden Hinweis, dass dieser ganze Hype und das schwachsinnige Gerede und Diskutiere über die Daseins- und Existenzberechtigung des ein oder anderen BS Blödsinn ist. Die Zeit und die Menschen werden uns zeigen, was passiert. So einfach ist das nun mal.


    Olaf Henkel

    Hallo Folks,


    nett, dass es mal wieder nen neues Plugin für diese Geschichte gibt, wobei der Begriff "neu" ja so richtig nun auch wieder nicht ist, weil es ja mal vom Lord Jaxom aka Sascha Volkenandt das Media Detection Plugin gab, was aber wohl irgendwann nicht mehr weiterentwickelt worden ist, weil es auf dem Stand von Version 1.3.18+ mehr oder weniger stehengeblieben ist.


    Vielleicht gab´s dann noch ein paar Patches hinterher, aber im Grunde genommen hat sich da nicht mehr viel getan.


    Naja, genauso wie bei mir auch. Seit vier Wochen versuch ich meine Möhre wieder in Gang zu bekommen. Hätte nie gedacht, dass ich mal einen Monat ohne Fernsehen auskommen würde. Geht aber alles :-)


    Greets Olaf

    ...dann sollte der Laden auf jeden Fall hundefreundlich sein...


    Naja, nicht böse sein, aber die Kleine ist das Letzte, was ich auf dieser Welt habe und jetzt war ich heute wegen nem Knoten bei ihr beim Tierarzt und die meinte, das wäre sehr wahrscheinlich ein kleiner Gesäugetumor. Noch muss ich mir keine Sorgen machen, weil sowas sicherlich auch gutartig sein kann, aber in 2 Wochen soll ich wieder hin und dann werden wir sehen.


    Mir bleibt auf diesem verrotzten Planeten auch nichts mehr erspart. Vielleicht isses ja dann wirklich ganz gut, wenn ich wieder dabei bin und mich unter die Menschen mische.


    Erst Mama, dann der Hund, das ist wirklich ein Superjahr :-(


    Nun, man soll ja nicht jammern, letztlich geht es ja vielen Leuten noch viel schlechter, die auch harte Schicksalsschläge hinnehmen mussten und müssen.


    Der 3. November ist ein Freitag, das ist für mich okay. Komme gerne :-) Da ja die Aachener und Bösinghovener Treffen wohl beide tot sind und Bonn noch einigermassen inner Nähe ist, wird das wohl jetzt ne feste Institution werden.


    Ich möchte nur vor einem warnen: Wenn man's zu oft macht, machts irgendwann keinen Spass mehr. Daher sollten die Abstände schon so 6-8 Wochen sein, denn dann freut man sich auch drauf :-) Obwohl das legendäre VUMM gibts ja auch schon ewig.


    Na dann, euch allen ein schönes Wochenende !


    Greets Olaf

    Tach,


    Weil seine Firma bisher ihm inner den Beamer geliehen hat und er auch den VDR-User kannte, der damals immer freundlicherweise die SAT-Anlage aufgebaut hat.


    Das ist nämlich materiell stets ein gut ausgerüstetes Treffen gewesen, eigentlich nach Günther mit das beste.


    So ne einsame Kameleon-Fernbedienung auf dem Holztisch inner Kneipe ist da im Vergleich zu nicht so der Hit. Genausowenig wie ne geschmorte DVB-Karte :-)


    Deswegen schreien wir hier alle immer nack RAK. Ausserdem kamen dann auch immer so 20-30 Leute. Ob es jetzt nun ganz alleine an ihm liegt, ist wieder nen anderes Thema.


    Und wir wissen ja selber, haste einmal was gut gemacht, kommen die Leuts stets auf dich zurück :-))


    Das sind so die Gründe, die mir da spontan zu einfallen.


    Greets Olaf

    Naja, mittlerweile sind die Träume eher der harten Realität gewichen, vor allem dann, wenn man nach 8 Monaten nen Garten hat, der wie ein Dschungel aussieht, etwa 500 Briefe und Faxe ans Amtsgericht, Steuerberater, Behörden, Versicherungen und die üblichen Verdächtigen geschrieben hat und sieht, wie der Kontostand ins Bodenlose fällt.


    Das ich noch lebe, verdanke ich eigentlich nur Mama's Hund. Ist schon komisch, wie die Verantwortung für ein Tier einen nach vorne treibt.


    Ansonsten...ja, ich lebe noch. Meinen VDR hats allerdings mehr oder weniger zerissen. Platinenschaden mit nem defekten Elko oder Kondensator (irgendsonen Bauteil hat), gottseidank nix weiter abgebrannt und nen kompletter Netzteilausfall, als ich den Rechner 10 mtr. von meinem Chaosflur ins Schlafzimmer geschoben habe.


    Den Chaosflur gibts übrigens nicht mehr, der ist so gut wie komplett aufgeräumt und etwa 400 kg Papier leichter. Stattdessen stehen da jetzt der Büro-PC, Faxgerät, AB, Telefon, mein altes Schlepptopp und zwei IKEA-Regale mit 80 Aktenordnern, von denen 35 schon fertig sind und die restlichen noch gefüllt werden müssen.


    Ausserdem treibt einen der Umgang mit manchen Menschen in die Hände des hiesigen Tierheims und des Deutschen Tierschutzbundes e.V.


    Heute morgen ist mir die Haustür zugefallen und der Nachbar, der nen Ersatzschlüssel hat, ist in Kanada. Der Sohn, der nen Schlüssel von der Haustür des Nachbarn hat, ist in Holland und kommt erst am Sonntag abend wieder.


    Dummerweise hab ich morgen nen Termin bei der Bank...seufz.


    Mein Ersatzschlüssel lag irgendwo inner Küche rum. Als mir das das letzte Mal im Februar passiert ist, hats der Schlüsseldienst es nicht geschafft, die Tür so aufzubekommen. Heute hatte ich jedoch mehr Glück. Der Jung sah zwar etwas verwegen aus, aber nach 15 Minuten konnte ich wieder rein. Für den Schnäppchenpreis von 45 EUR. Es gibt schlimmeres :-)


    Ich kann nur sagen...dass ich mich freue, dass immer mal wieder jemand versucht hat, meine wirren Ideen zu realisieren. Also danke an Chriss für seine Arbeit und Dank an Morone für seine bissigen Bemerkungen. Da merkt man immer wieder, dass man noch am Leben ist.


    In diesem Sinne...weitermachen...


    Greets Olaf


    P.S.: Nein, ich hab das Plugin noch nicht getestet...wann auch :-(((

    Tach,


    bitte daran denken, dass nicht jede Super-Hightech-Soundkarte von Linux auch unterstützt wird !


    Aber wem sag ich das. Das ist euch bestimmt bekannt :-)


    Ansonsten Suse-Hardware-Datenbank zu Rate ziehen oder halt die des Alsa-Projektes.


    Greets Olaf

    Tach my Lord...


    wenn ich mir das mal so am Anfang durchlese, was man da für Dateien braucht und was da so alles geändert wird und verbogen werden muss...


    Das liest sich für mich so, als wäre ein paralleler Einsatz vom Burn-Plugin und vdrconvert dann nicht mehr möglich ?


    Greets Olaf

    Tach,


    tscha, auch von mir meinen Dank an den grossen Meister Klaus Schmidinger, der mich mit seinem VDR-Projekt immer wieder aus der Lethargie herausreissen kann und das ganze jetzt schon gut 5 (??) Jahre durchhält.


    Es gehört wirklich einiges dazu, so ein Projekt über eine so lange Zeit hervorragend in seiner Freizeit zu betreuen.


    Aber das schrieb ich wohl damals bei der letzten Version 1.2er auch schon.


    Greets Olaf

    Hm,


    also ich hab hier 5 TV-Karten bekanntermassen bei mir drinne und nur eine Nexus, meine primary, ist davon gemoddet.


    Kann mich auch nicht über Stabilität meiner Gurke beklagen. Läuft und läuft.


    Also keine Kohle über Gebühr wechschmeissen. Das Leben ist schon teuer genug.


    Greets Olaf