Posts by mahlzeit

    Ich hab einige Samsungs in Gebrauch, eine davon im 24/7 Betrieb seit über eineinhalb Jahren. Bis jetzt [tock-tock-tock] ist keine ausgefallen. Von der Lautstärke her hab ich keinen dramatischen Unterschied zwischen der 5400er und der 7200er hören können...


    Na dann mache ich mich mal an die Fehlerabfangerei und ich erstelle eine Konfigurationsdatei wo man allgemeine Einstellungen (u.a. die Verzeichnisse und Dateien die nicht ins Tar mit aufgenommen werden sollen) machen kann. Sobald was halbwegs funktionierendes da ist werde ich was schicken.
    Die Auswahl über Parameter ob gelöscht werden soll oder nicht ist schon drin.


    Wird der Quelltext des Skripts eigentlich schon irgendwo zentral verwaltet (CVS/Subversion etc.)? Wäre bei mehreren Entwicklern net schlecht, ich könnte da meine Kiste anbieten... Wenn Bedarf besteht...



    Na dann auf gute Zusammenarbeit und noch viele nette Ideen ;)


    Mahlzeit

    Quote

    Original von Mr.Pink
    Die Idee find ich superklasse, jedoch hab ich kein LINVDR sondern nen Eigenbau auf Basis Suse.


    Könnte man nicht auf dieser Basis eine Komplettsicherung der Kiste machen, und damit unabhängig von der Distri sein????


    Ohne dem Skriptersteller vorgreifen zu wollen: Das wird sich wahrscheinlich schwer gestalten. Ne individuelle Kiste ist eben individuell, die Mountpoints sind evtl. unterschiedliche, ebenso evtl. die Verzeichnisstruktur. Man müsste in einer Konfigurationsdatei diese Besonderheiten beschreiben, dann könnte man wohl ein Skript basteln bzw. dieses Skript erweitern um den aktuellen Platteninhalt auf eine Bootfähige CD zu bringen.


    Ich mache einige kleinere Änderungen des Skripts für mein nicht ganz konformes LinVDR (eigene Partition für Aufnahmen, keine Ramdisk etc.), da könnte man auch gleich diese Erweiterungen mit einbauen.


    Hat jemand Erfahrung in der Erstellung bootfähiger Linux CDs? Den LinVDR Installer kann man dann dafür wohl nicht mehr hernehmen. Das würde mit einem eigenen "Recoverskript" wohl besser und vor allem unabhängiger funktionieren. Dann könnte man auch automagisch die Partitionierung einer neuen Platte auf Basis der alten Partitionierung mitmachen lassen wenn man die bei der Erstellung des Backups mit speichert.


    Vorschläge/Bedenken/Einwände? Ich hab grad Zeit und Lust da was zu machen.

    Mahlzeit,


    eine Anmerkung zur Bildung des Dateinamens mit Hilfe von "date":


    Ich bin jemand der vorwiegend Nachts was am VDR bastelt, also dann wenn Frauchen schon schläft und nix mehr schauen will ;)


    Momentan wird der Dateiname so gebildet: mylinvdr-0.7_$(date +%y%m%d).iso


    Das wird zweimal gemacht, einmal beim erstellen des ISO-Images und einmal beim Brennen. Wenn jetzt aber mkisofs um 23:59:59 Uhr gestartet wird, wird das Brennen höchstwahrscheinlich nicht funktionieren weil es eben zum Zeitpunkt des Brennes kein Image mit dem aktuellen Datum im Namen gibt sondern nur eins vom Vortag.


    Besser wäre es hier am Anfang des Skript eine Variable zu definieren die einmal den Wert aus "$(date +%y%m%d)" enthält und diese Variable dann in den Namen der ISOs verwendet.


    Nochwas: wie wäre es mit einem Aufrufparameter mit dem man auswählen kann ob das ISO erstellt und gebrannt oder nur erstellt wird? Das würde mir sehr gelegen kommen.
    Fehler, die beim Erstellen des ISO oder beim Brennen auftreten werden (noch) nicht abgefangen/ausgewertet. Ich werde da mal was zusammentippen.


    Ansonsten: sehr guter Einfall und flott umgesetzt! Weiter so.