Posts by mahlzeit

    Quote

    Original von mikri
    Wo finde ich denn LOG Files um dem Prob. auf die Spur zu Kommen?


    Du suchst "logread". Mit "logread -f" kannst Du fortlaufend die Einträge aus dem Syslog anzeigen lassen, ohne Parameter gibt es Dir den gesamten Buffer aus. In Datei umleiten, entweder selbst das Problem finden oder dann hier den Inhalt posten.


    Quote

    Danke
    Michael


    Bitte... ;)


    Gruß
    Mar(Mahlzeit)kus

    Quote

    Original von stev
    Joar ist ne nette Sache wenn man nur einen Ordner angeben muss und dann die komplette Struktur gespeichert wird, ich mein in meinen Fall ist es nicht weiter tragisch weil der Ordner nur 4 Unterordner hat ... aber am besten wäre wenn man den obersten Ordner angeben könnte und dann die Struktur rekursiv gespeichert wird.


    Oder noch besser, wenn man ein Verzeichnis mit "*" abschliesst wird es rekursiv gesichert, ansonsten nur das Verzeichnis an sich...
    Dauert nur ein bisserl, bin grad im Stress ;)

    Quote

    Original von stev
    Ist zwar umständlich aber jedes Verzeichnis muss so angegeben werden:


    Code
    1. SAVESTRUCTURE="/data /networkshares/Share1/* /networkshares/Share2/* /networkshares/Share3/* /networkshares/Share4/*"


    Hm, da wäre noch Verbesserungspotential. Wenn es gewünscht ist dass man ein Verzeichnis inkl. aller Unterverzeichnisse wieder erstellt haben möchte, dann kann ich das ja mal mit einbasteln.


    Quote

    Der Stern (*) ist wichtig sonst wird das Verzeichnis merkwürdigerweise nicht angelegt.


    Hm, das war nicht so gedacht, das sollte auch ohne * funktionieren. Werd ich mir mal angucken...


    *Jedes* Verzeichniss das neu angelegt werden muss, muss in der SAVESTRUCTURE liegen. Dabei reicht es aber jeweils den tiefsten Ast zu nehmen. Unterverzeichnisse werden nicht automatisch mit gesichert.


    stev : Kannst Du mir mal die Logs zukommen lassen? Ich guck mir die mal an, evtl. hab ich ja noch nen Fehler im Script.

    Quote

    Original von Dauser
    vsrstandnisfragen!


    Wird irgendwas in /pub mit kopiert oder mus man den rest noch rausnehmen?


    /pub ist komplett aussen vor, wenn Du von dort was mit im Archiv haben willst musst Du das in der conf einstellen.


    Default nicht im Backup sind "/pub/export /pub/mp3 /pub/mplayer /pub/images /pub/web /vtx /proc /tmp /sysfs", diese werden beim Install als leere Verzeichnisse wieder erzeugt. Weiterhin wird "/var/vm/swapfile" auch nicht mit ins tar gequetscht, das wird vom rcStart erzeugt falls nicht vorhanden.


    Quote

    Sind alle "/video*" ordner schon rausgenommen?


    Ja, es wird geguckt was da ist und ob Verzeichnis oder Symlink und entsprechend beim Install wieder so erstellt. Inhalte aus /video* werden (mit Ausnahme von "/video0/vdr-burn/.nodelete") nicht gesichert, falls man sowas wünscht muss es konfiguriert werden (Stichwort "INCLUDEDIRS" bzw. "INCLUDEFILES" in der conf).


    Quote

    Könnt ihr mal ein beispiel fürs execlude posten? wie mus das
    aussehen.


    Prinzipiell sind alle Excludes durch Leerzeichen getrennt in den entsprechenden Variablen anzugeben. Sonderzeichen bitte entwerten.


    Das Beispiel sichert die LinVDR Installation mit Ausnahme von "/video*" (wird automagisch beim Install erzeugt), den oben genannten Verzeichnissen und den Verzeichnissen aus "EXCLUDEDIRS" bzw. den Dateien aus "EXCLUDEFILES". Zusätzlich wird das leere Verzeichnis "/data" aus der Variablen "SAVESTRUCT" beim Install erzeugt:


    # ATTENTION! Please enter your corect path to tvmovie2vdr-files!!
    EXCLUDEDIRS="/opt/tvmovie2vdr-0.5.4/downloadfiles/* /opt/tvmovie2vdr-0.5.4/downl
    oadupdatefiles/* /opt/tvmovie2vdr-0.4.5/downloadfiles/* /opt/tvmovie2vdr-0.4.5/d
    ownloadupdatefiles/*"


    # Dateien die nicht im Tar gesichert werden sollen
    # files or paths to be excluded from the tar and ISO
    EXCLUDEFILES=""


    #Diese Verzeichnisse in ihrer Struktur sicher, d.h. nur die Verzeichnisse, keine
    enthaltenen Dateien
    #Save this directory structure, that means only directories, no files in them
    SAVESTRUCTURE="/data"

    Quote

    Original von stev
    Ich hab mal eine Frage zu diesen Script... und zwar ich habe keinen Brenner in meinen VDR kann ich das Script trotzdem nutzen? Wenn ja wie? Ich finde nur den bootiso - Ordner wo das erzeugte Tar drinn ist aber kein ISO...das ISO kann man ja dann per Netzwerk auf nen Rechner mit Brenner ziehen und dort dann brennen.


    Was muss ich also tun damit ich ein ISO bekomme?


    So: "mylinvdr -m iso ..."


    Die restlichen Parameter/Möglichkeiten kannst Du mit Hilfe von "mylinvdr -h" herausfinden.


    Das ISO liegt dann in Verzeichnis /pub/export bzw. das Verzeichnis dass Du in "/etc/vdr/plugins/mylinvdr.conf" beim Punkt "ISOPATH" konfiguriert hast.


    Mar(Mahlzeit)kus

    Quote

    Original von Riddler
    Da ich keinen Brenner in meinem PC habe hat sich das mit dem Burn Plugin wohl schon erledigt. :(


    Servus,


    mit dem Burn Plugin kann man doch auch ISO Dateien erstellen lassen. Da brauchts keinen Brenner im Rechner.


    Mar(Mahlzeit)kus

    So, Glück gehabt, der VDR nimmt zu Hause gerade was auf und ich konnte den Kernel nebenbei nochmal durch den Kompiler jagen:


    Das bz2-Archiv gibts hier


    Installation:
    Entpacken im Verzeichnis "/" mit "tar xjf kernel-mahlzeit-2.6.13.tar.bz2"
    danach evtl. nochmal ein "depmod 2.6.13" machen und "/boot/2.6.13" (der Kernel) in "/boot/grub/menu.lst" mit eintragen.


    Bitte nur runterladen wenn Ihr ihn wirklich braucht, ich hab nur 5GB Traffic pro Monat frei und habe noch andere Sachen dort liegen ;)


    Ist Unterstützung für IT 8212 IDE Raid ist mit drin, obs funktioniert weiss ich net, hab keinen Raid-Controller zum testen;)


    An Netzwerkkarten werden 3com-Modelle, Intel Etherexpress, Realtek 8129/8139 und VIA Rhyne unterstützt. Falls mehr benötigt wird bitte hier antworten.


    Ich bin bis Morgen Nachmittag nicht zu Hause, wenns also Problöeme mit dem Kernel geben sollte: Geduld... ;)


    Mar(Mahlzeit)kus


    PS: Kann jemand nen günstigen Root-Server Hoster empfehlen?

    Quote

    Original von dvdjimmy
    mahlzeit : Das wäre natürlich prima, wenn du mir den Kernel zur Verfügung stellen könntest. Hoffe einfach mal, dass die Unterstützung mit einkompiliert ist.


    Ich kann den auch nochmal durch den Compiler jagen... Dann müsste alles drin sein. Geht aber wie gesagt erst Morgen Nachmittag. Darum auch die Frage nach Modulwünschen (z.B. Netzwerkkarten etc.), da ich nur Module drin hab die ich selbst brauche.


    Mar(Mahlzeit)kus

    Quote

    Original von dvdjimmy
    im 2.6.12 kernel ist leider die Einbindung nur über einen Patch möglich, welcher nicht problemlos mit dem 2.6.12er harmoniert.....


    Ansonsten weiß ich das leider auch nicht, ob die Kernels beliebig austauschbar sind. Denke aber eher nicht.


    Servus,
    geht schon, ich hatte kurzfristig mal nen 2.6.12-ct-1 (vom c't Debian Server) auf meinem LinVDR. War zum Testen ob mit dem das WakeOnLAN wider funktioniert. Danach hab ich wieder den selbstgebackenen drauf, WoL geht mit beiden nicht mehr, lediglich bis zum 2.6.10er lief alles problemlos. Auch ethtool und das physikalische Neueinstöpseln des LAN-Kabels haben nicht geholfen... Falls da jemand nen Tipp hat...


    Einen 2.6.13 hab ich zu Hause bei LinVDR am laufen, ob die Treiberunterstützung wie von Dir gewünscht drin ist weiss ich jetzt nicht, müsste ich mal gucken. Ich kann den Kernel + Module in ein tar.bz2 packen und hier zur Verfügung stellen falls Bedarf besteht. Ich bin allerdings erst Morgen Nachmittag wieder zu Hause, früher gehts also nicht.


    Bestehen irgendwelche Sonderwünsche an Modulen?


    Gruß
    Mar(Mahlzeit)kus

    Quote

    Original von Lord Helmchen
    Problem bestätigt.
    Liegt nicht an Text2Skin, ich benutze das Elchi-Plugin.
    Löschen der EPG-Daten nutzt nichts, die falschen Daten kommen von RTL.
    Abwarten und Bier trinken...


    Servus,
    ich hab das Problem an meinem Billig-Baumarkt-Receiver auch, hat also nix mit VDR zu tun... Gestern den ganzen Tag über "Einsatz in 4 Wänden" als aktuelles Programm...


    Mar(Mahlzeit)kus

    Quote

    Original von DarkAngel
    Hallo,


    das Ganze unter Kanotix zu machen, ist 'ne gute Idee. Solange der gesamte Kernel mit all seinen Treibern neu übersetzt wird, kann man das unter jedem x-beliebigen System machen. Man braucht dazu kein zusätzliches Debian in einer Chroot-Umgebung einzurichten. Ich kompiliere den Kernel z.B. unter Gentoo.


    Servus,


    wenns beim Kernel bleibt braucht man das nicht, wennst aber den VDR auch noch anpackst und selbst übersetzt (weil z.B. ein Plugin fehlt) wirst nicht drum rumkommen. ;)


    Und ich kann LinVDR nebenher weiternutzen und Aufnehmen/ DVD erstellen etc. (ich hab momentan nur die eine Linux-Kiste mit genug Platz) ;)


    Mar(Mahlzeit)kus

    Quote

    Original von BeTuX
    hallo liebe LINVDR Kameraden,


    HIER gibts noch Woody zum download. Für diejenigen, die es nicht finden...


    Hallo,


    der Aufruf von "debootstrap woody <Zielverzeichnis>" sollte das Basissystem auch noch in ein Verzeichnis auf die Platte bannen.


    Mar(Mahlzeit)kus

    Ich mache das immer so:


    Entwicklungsumgebung in einem Verzeichnis auf dem LinVDR Rechner angelegt (Debian Woody mit debootstrap + Entwicklungstools laut www.linvdr.org eingerichtet). Dieses Verzeichnis wird dann mit chroot zu einem "eigenständigen" System auf dem ich Entwickeln kann. Das original LinVDR bleibt dabei unangetastet, der VDR läuft nebenher und kann aufnehmen. Also auch kein Nutzungsausfall ;) Man kann aber nichts testen was Devices oder so benötigt (z.B. ein gepatchtes und kompiliertes VDR Binary). Dazu muss man dann doch das Original LinVDR hernehmen, aber das will man dann ja eh ;) Vorsichtige Naturen machen natürlich vorher ein Backup, z.B. mit dem hier: MyLinVDR


    Das Verzeichnis kann aber auch auf einem anderen Rechner liegen, es muss nicht zwingend ein LinVDR als Basissystem laufen.


    Mar(Mahlzeit)kus

    Quote

    Original von 44892
    So, habe mal die aktuellste Build v.05-build1 hochgeladen auf


    http://mylinvdr.de.vu


    bitte mal testen!


    Mal ein paar kurze Worte dazu:
    Es werden alle Verzeichnisse gesichert die für einen Betrieb wichtig sind, leere Verzeichnisse werden bei der Installation erstellt, ebenso spezielle (symbolische) Links (war ne Sonderlocke von mir, ich hab das Video-Dir auf ener anderen Partition und verlinke mit /video0 auf ein Unterverzeichnis dieser Partition (da sind noch andere Sachen drauf). Nicht benötigte Verzeichnissinhalte (z.B. /pub/*) werden ebenfalls bei der Installation frisch erstellt und sind nicht im TAR-Archiv enthalten. Damit sind jetzt auch alle zum Betrieb des Kernels notwendigen Berzeichnisse /sys /proc etc) vorhanden, symbolische Links bleiben auch symbolische Links (gab Ärger mit den Busybox Links, die waren nach dem Restore teilweise/ganz nicht mehr da. In der mylinvdr.conf müsst Ihr also nur noch "eigene" Verzeichnisse die ihr nicht im Backup haben wollt "entfernen" indem ihr sie in EXCLUDEDIRS bzw. EXCLUDEFILES (wenn es Dateien sind) aufnehmt. Leere Verzeichnisse könnt ihr in SAVESTRUCTURE aufnehmen, die werden auf jeden Fall bei der Installation wieder angelegt.


    D.h. das Installskript der Boot-CD wurde leicht angepasst. Dadurch ist es auch möglich geworden, das Tar-Archiv mit bzip2 zu packen, spart ein bisserl Platz, dafür dauert die Erstellung/ das Restore geringfügig länger.


    Mit der selbst erstellten CD ist es möglich sowohl ein Original LinVDR 0.7 als auch das selbstgemachte Backup zu installieren, man braucht dann keine zwei CD's mehr. Und die 27,2MB des Original Archivs fallen nicht so wirklich ins Gewicht.


    Das Erstellen einer Fileliste wie in der letzten Version ist damit auch überflüssig geworden, das Backup geht daher etwas schneller.



    Wer noch Wünsche/Fragen/Anregungen hat: Immer her damit... ;)


    linvdr Entwickler (Cooper?): Danke für das gut dokumentierte Installskript, ich habe am Anfang und am Ende was eingefügt um den Backup-Restore zu ermöglichen.

    Quote

    Original von Dauser
    Laß doch dein eigenen VDR in ruhe!
    Nim eine ältere kiste +linvdr+ das letzte mt patch da ist doch das softdevice pluin mit dabei .Da kriegst du zwar kein bild aber ein menue auf dem Monitor sollte gehen.


    Da fehlt mir nur der Brenner, aber den hab ich am Montag. Laufen tut die Kiste schon, ich bin ja schon zufrieden wenn gebootet wird und VDR gestartet wird. Wenn er dann wegen einer fehlenden DVB-Karte beendet wird hat es ja nix mehr mit dem Skript zu tun.


    Quote

    Mit einer budget karte SS2 ohne FF karte habe ich sofort ein tv bild auf dem monitor gehabt.
    Zwar nicht wirklich toll aber es tut sein dienst
    .Also eine prima entwiklungsumgebung.


    Entwickelt hab ich in einer chroot-Umgebung, ging auch, man konnte halt nur nix brennen ;) Aber inkl. ISO Erstellung hat alles geklappt.


    Ich weiss nicht ob ich heute bei dem schönen Wetter viel zum Testen/Entwickeln komme, im Carport steht ne kleine 600er, die schreit nach Ausfahrt... Also noch etwas Geduld bis die nächste Version kommt.


    Nochwas für das Skript: Arbeitet ihr viel mit Links? Ich habe mein /video0 auf eine extra Partition (gemountet als /data) gelegt und dorthin verlinkt, d.h. /video0 ist bei mir ein Link auf /data/video0. Und /tmp/ zeigt auf /data/tmp etc... Das ist momentan nicht berücksichtigt. Mir macht es nichts aus die paar Links nach dem Restore zu setzen, wenn es allerdings mehr Leute betrifft könnte man das in das Backup-Skript mit aufnehmen.
    Hintergrund: Das Problem ist dass das /video0 Verzeichnis vom Installskript auf der Linvdr Boot-CD erstellt wird, in das Tar-Archiv wird dieses Verzeichnis nicht mit aufgenommen, die Videos sollen ja nicht mit gesichert werden. Wenn ich wie in meinem Fall aber einen Link habe und ein Verzeichnis wird erstellt... ;)



    Markus

    Quote

    Original von ronnykornexl
    Hallo


    Wo finde ich denn ein Howto zum editieren eines ISOs?


    Sprich möchte eigentlich nichts besonderes... nur ein paar Packages hinzufügen, dannach das ISO brennen?


    CD in ein Verzeichnis auf die Platte kopieren (nicht als ISO, sondern die Daten die drauf sind), dort die Änderungen machen und mit mkisofs wieder ein Image erstellen. Falls die CD Bootbar sein soll noch den entsprechenden Bootloader schreiben (geht mit mkisofs).


    Das direkte Editieren eines ISO Images ist wohl nicht möglich, jedenfalls habe ich das noch nie gesehen...


    Gruß
    Mar(Mahlzeit)kus


    Ich bin dran, hatte nur die letzte Woche leider wenig Zeit. Ich habe das Skript noch ein bisserl erweitert und auch die LinVDR-Boot CD etwas angepasst, es sollten jetzt alle Verzeichnisse die für den Betrieb gebraucht werden erstellt werden. Man hat jetzt die Möglichkeit zwischen einer "nackten" linvdr 0.7 Installation und dem restore eines selbstgemachten Backups wählen zu können, beide Archive befinden sich auf der CD. Ich habe heute Nachmittag auf einem Testrechner mal ein Backup gemacht und dieses auch wieder installiert, Mangels DVB Karte konnte ich aber noch keinen ausführlichen Test machen. Mein VDR muss momentan recht viel aufnehmen, da kann ich nicht einfach mal das System neu installieren... ;)


    Quote

    Wurde nun schon eine funzende iso erstellt?


    Siehe oben, scheint heute (nein, gestern wars, ist ja schon wieder so früh, ich muss bald auf Arbeit...) funktioniert zu haben. Ich werde das am Wochenende nochmal testen, einen Eintrag für die Commands.conf wird es aber trotzdem geben... Soviel zum Menueintrag zum anlicken ;)


    Quote

    Ich habe grade das skript auf der aller ersten seite mir angetan aber irgendwie wie das scriot meinen Backup ordner mit kopieren.aber egal.


    Alle Ordner die nicht gesichert werden sollen sind in /etc/vdr/plugins/mylinvdr.conf zu konfigurieren. Aber warte mal auf die neue Version (ich denke Sonntag kann man die rausgeben), <AusFensterLehn>dann sollte es gleich klappen.</AusFensterLehn>

    Quote

    Original von crishu
    Danke Paddy! Und wenn das 145W Netzteil für meinen Duron 800MHz nicht reicht, kann ich dann auch mein ATX-Netzteil da reinbauen, wenn es ATX ist, oder?


    MFG


    Crishu


    Hallo Crishu,


    das passt kein normales ATX-Netzteil rein, das ist zu hoch. Man könnte aber (da bin ich grad dran) das Original Netzteil rausbauen und ein stärkeres ATX-Netzteil zwischen Vorderseite und Mainboard reinbasteln, also neben dem Laufwerkskäfig.


    Momentan hab ich einen P-III 1000 mit 3 DVB Karten drin, das Netzteil packt das schon. Dürftest also mit dem Duron 800 keine Probleme haben. Ich hatte an einem Siemens-NT mit 200W einen Celeron 2,4GHz mit ner Geforce MX 440 am laufen.


    Markus