Posts by umaier

    Einerseits klingt das gut, nicht der einzige zu sein, andererseits ist das natürlich unbefriedigend.


    Meine Tracingversuche an der betreffenden Stelle im Plugin (debug16) wurden in einer immensen Datenflut ertränkt.


    Jedenfalls ist nach einem vdr-Neustart alles wieder in Butter. Ich vermute ein Problem im Plugin.
    Wenn ich verzweifelt genug sein werde, baue ich mir das mal entsprechend gesprächiger um.


    uwe

    Ja, das satip plugin gibt die devices scheinbar immer wieder frei.
    Was allerdings jedesmal im log ein

    Code
    1. SATIP: Idle timeout - releasing [device x]


    gefolgt von einem

    Code
    1. SATIP: Detected n RTP packet errors [device x]


    auslöst.


    Leider schafft es neuerdings das Plugin nicht immer die Tuner neu zu belegen, was dann zu einem Emergency Exit führt (manuell bekomme ich beim Umschalten eine Meldung mit "transfer mode ...", im Browser kann die OctopusNet aber sehr wohl darauf tunen).
    Ich habe hier nichts darüber gefunden, ich scheine der einzige zu sein.


    uwe

    Hab's leider zeitlich nicht geschafft das zu probieren. Steht noch aus.


    Was mir allerdings aufgefallen ist: die RTP Fehler kommen meist zusammen mit einem Kanalwechsel.


    uwe


    P.S. die jumbo-frames schliesse ich mal aus, der kleine 1800-8 hatte die nicht eingestellt. DoS prevention etc. ist bei beiden aus.

    Octopus und DSI sind bei mir mit einem HP1800-8G verbunden, der wiederum an einem HP1810-48 haengt.
    Die Ports seien alle fehlerfrei behaupten die. Ich arbeite mit Jumbo-Frames (MTU 9216 Bytes). Das sollte den Octopus nicht stoeren (Pakete haben nur 1328 Bytes).


    Der Server hat Intel 82536EB Interfaces mit e1000e Treiber.


    Ich werde heute abend mal das Routing auf das andere Interface legen. Mal sehen, ob's dann besser wird.


    uwe

    Nur kurzer Einwurf: Unity Media (KabelBW) hat keine Zwangstrennung. Da bleibt die IP gerne mal Wochen stehen. Oder aendert sich alle paar Stunden, wenn die Jungs wieder schrauben :-).
    (die "Schraubfrequenz ist im Vergleich mit einer 1&1 Telefonica-Leitung allerdings seeeeeeeehr niedrig. Die Telekom z.B. unterbricht normalerweise nur im Wartungsfenster nachts (2-5Uhr), das scheint eine Telefonica nicht zu brauchen).


    Um die 24 Monate kommst Du nur schlecht rum. Manche DSL-Anbieter machen's auch kuerzer, dafuer aber teuerer. Muss man abwaegen.
    Fuer Stuttgart habe ich mich kuerzlich fuer jemand schlau gemacht (ohne Mobilfunkvertrag): Preissieger war KabelBW, dann kam 1und1. Fuer kurze Laufzeiten war Congstar prima. Vodafone und Telekom sind teuer.


    Aus historischen Gruenden und Hintergrundwissen bin ich Telekomfan: tolle Verfuegbarkeit, ordentliche Technik. Aber man bezahlt's halt. Solange es ISDN gibt, ist das definitiv erste Wahl, wenn Du "Verfuegbarkeit" willst (Vodafone ist da auch total problemfrei).
    1und1 ist billig. 'nough said. (einen Seitenhieb muss ich noch loswerden: welcher Idiot bestimmt, jemand habe das beste Netz, wenn dieser garkeines hat?????)


    KabelBW laeuft erstaunlich stabil. Aber deren Telefonie macht mich auch nicht gerade zum VoIP-Fan.


    uwe

    Code
    1. # Windows clients look for this share name as a source of downloadable
    2. # printer drivers
    3. [print$]
    4. comment = Printer Drivers
    5. path = /var/lib/samba/printers
    6. browseable = yes
    7. read only = yes
    8. guest ok = no
    9. #


    Du solltest Dir diese Stelle in der smb.conf genauer anschauen.


    Hier ist dann nett beschrieben, wie's weitergeht.


    uwe

    Oh ja, ich weiss leider wie das laeuft. Und wie unterirdisch die Qualitaet ist.
    Die Einsparungsversprechen verpuffen meiner Ansicht nach in der zusaetzlichen Arbeitszeit der Mitarbeiter. Aber das war ja dann wieder eine andere Kostenstelle ... .
    Ein erster Versuch in der letzten Dekade mit "guenstigem" Preselection fuer bestimme Vorwahlen und zusammenklappenden Leitungen war ernuechternd genug.


    Wer glaubt, er komme mit einem klapprigen Headset um ein dedicaded Device rum, hat noch nie mit seinem defekten Laptop bei der Hotline angerufen. "Netztwerkstoerung? Noe, uns hat noch niemand angerufen."


    Bislang gibt's einen physikalischen GW, der von "richtiger" Hardware auf das hausinterne VoIP umsetzt. Die Telekom hat meines Wissens nach bislang noch keinen Durchwahlkunden auf was auch immer umgestellt.


    uwe


    bei ISDN ist 2018 definitiv Schluss bei der Telekom (wenn es nicht noch einmal verschoben wird).
    Lediglich Single-Play Kunden , also die alte Oma mit Analog Telefon auf der Komode, werden weiterhin Bestand haben. Dort wird in der Vermittlungsstelle für ihren Anschluss eine POTS Karte eingebaut. Das war auch mal für ISDN so angedacht, wurde aber gestrichen, weil auch Siemens und SEL EOL bei der HW einläuten.


    Gibt's denn inzwischen Loesungen fuer Firmen mit Durchwahl?
    Das fiel ja bislang cremig unter den Tisch.


    Wie man das hausinterne Netz aufgebaut ist (analog/ISDN/ISDN-Anlage) ist dem Provider ja Schnuppe - Hauptsache nach aussen ist alles VoIP.


    uwe

    Das wuerde ich auch nicht machen. Das geht nur dann, wenn die Geraete potentialfrei sind. Und dann ist es herzlich egal, welchen Kontakt man gemeinsam nimmt.
    Wenn die Geraete nicht potentialfrei waren, merkt man das ganz, ganz schnell :-) .


    Badenser hat vollkommen recht: neues Kabel am alten befestigen und das alte raus und damit das neue reinziehen. Fertig.


    uwe

    Das waere in meinen Augen seeeehr gewagt.


    Neben der wahrscheinlichen Messbeeintraechtigung verknuepfst Du damit zwei Stromkreise, die auf ganz unterschiedlichem Potential liegen koennen.
    Die Auswirkungen gehen von "keine" bis "thermischer Incident".


    uwe

    Wenn schon das Telefon liegt, dann muss der auch nicht mehr an den APL (dort sind normalerweise nur Leisten drin - wenn die OVSt nahe war, u.U. noch ein paar andere Teile, die fuer DSL raus muessen).


    Ob DSL bei einem allIP aufgeschaltet wurde, hoerst Du am analogen Telefon. Wenn dort noch Waehlton drauf ist, dann ist der am DSLAM noch nicht aufgelegt (so wurde mir berichtet).


    uwe


    Nachtrag:
    DSL ist bezueglich schlechten Uebergaengen eher toleranter als analoge Telefonie. Die Frequenzen sind hoeher, die Stroeme weit niedriger.
    "Mast" ist ein gutes Stichwort. Zu meiner Zeit (Einfuehrung EWSD/S12) gab's noch kleine Gebaeude, die nicht angepasst waren (aka "Mast" und kein APL). Ich weiss nicht, ob wirklich alle, alle Haeuser eine APL verpasst bekommen haben.

    Grundsaetzlich sind alle Adapter gleich.
    Da Du aber mindestens zwei brauchst, bietet sich ein Starterset an, das in den allermeisten Faellen guenstiger als zwei einzelne Adapter ist.


    Ob ein dritter einzelner Adapter dazu guenstiger als das Trippelset ist, musst Du halt ausrechnen.


    Ich persoenlich halte von hochgezuechteten Geschwindigkeiten nicht viel. Meist sind die mit instabilem Betrieb verbunden (DSL, WLAN, Powerline) - lieber einen Tacken langsamer als Unterbrechungen durchs Neuverbinden/-aushandeln.


    uwe

    Ah, stimmt. Noe, die laufenden Updates stehen natuerlich nicht in der info.



    Ich nehme normalerweise Wortbeitraege oder Klassik auf. Da steht dann schon recht viel im EPG.
    Wie gesagt, bei manchen Sendungen pappt dann noch ein weiteres Script eine Webseite in die id3v2 Kommentar. Aber das ist dann schon sehr speziell zugeschnitten.


    uwe