Beiträge von fnu

    diedl2003


    Wie schon beschrieben, erst ab 2.6.13 sind die DVB Treiber standardmäßig enthalten. Davor mußte man immer noch den Kernel anpassen, bevor man VDR installieren konnte.


    Die lieben Kollegen von der c't haben zu Ihrem Debian Sarge Zweig einen entsprechenden Kernel zur Verfügung gestellt. Das Basis System ist sarge, der Kern darunter c't. Das ist wie wenn Du Dir einen eigenen Kernel baust....


    Alle Debian Abarten, Knoppix, Kanotix, (K)Ubuntu, haben Ihren eigenen Kernel und Ihre eigenen Repositiorys. Deshalb bleiben Sie immer noch Debian mit dem weltbesten Paketmanagement!


    Bis dann
    Frank

    diedl2003


    Hmm, was für Gründe könnte es geben ein stabil laufenden VDR wie Deinen auf eine andere "Distribution" zu ändern?


    Also erstmal ist c't vdr nix anderes als ein Standard Debian, es gibt ähnlich wie die von Dir verwendeten Tobi Repository ein c't Repository. Dort findet man halt den vdr von c't zusammen gepackt. Evtl. noch den ein oder anderen Kernel (z.B. 2.6.trallalla mit DVB Patches).


    Das mit dem Kernel hat sich quasi eh erledigt, denn seit 2.6.13 sind die Patches im Standard Kernel von kernel.org enthalten. Somit für jede Distro verfügbar. Das Debian ist gleich, sarge=sarge...


    Als geplagter DXR3 Benutzer bin notgedrungen von meiner geliebten Debian Distro auf LinVDR umgeschwenkt. Die Möglichkeiten sind sehr eingeschränkt, da nur ein sehr kleines Repository verfügbar. Aber die Bootzeiten und vorallem die Shutdown Zeiten sind wesentlich schneller als bei Debian. Ansonsten kann ich mich von einigen Annehmlichkeiten im OS verabschieden (z.B. ndiswrapper etc.). Der VDR selbst läuft aber sehr stabil, das ist erstmal das wichtigste...


    Also wenn Dich nicht gerade die Bastellust plagt, bleib beim stabilen System.


    Bis dann
    Frank

    @all


    Die Performance wird das Hauptproblem sein. Man müßte quasi das Journal zu einer Datenbank aufblasen. Das würde dazu führen, das jeder FS Zugriff enorme Rechenleistung benötigen würde. Unterm Strich vermute ich würden wir dann einen Dualprozessor für unsere VDRs benötigen, einen für VDR, einen zweiten fürs FS ....


    Wenn das einfach zu implementieren wäre und die Performance Beeinträchtigungen sich in Grenzen halten würden, hätte man das sicherlich schon längst umgesetzt.


    Alle großen IT Unternehmen, die Server für OLTP & SAP Betrieb anbieten, HP, IBM etc., benutzen Journaling Filesystems ohne undelete Funktion. Und mal ehrlich eine gelöschte Datenbank Datei bei einer Supermarkt Kette kostet etwas mehr Geld als eine gelöschete MP3 oder VDR Datei. Das ist auch nicht schön, aber keine Katastrophe ....


    In Umfeldern wie diesen wird man sogar strafrechtlich verfolgt, wenn man kein Sicherungskonzept umsetzt!


    Bis dann
    Frank

    hannsens


    Die Funktionalität, die Du wünscht würde das Prinzip Journaling Filesystem ad absurdum führen.


    Du mußt für Dich, bzw. alle anderen für sich, eine Entscheidung fällen. Entweder schnelle fsck, auch nach Crash, und kein undelete Feature oder undelete und elendslange fsck Sessions nach Absturz .....


    Ihr könnt ja auch wieder auf FAT/VFAT/FAT32 umsteigen, dort gibt es ein ähnliches Feature. Allerdings bezweifle ich hier noch mehr die Crash-Festigkeit.


    Also, Grundsätzlich verstehe ich Dein "Kritik" nicht. Es gibt immer Vor- und Nachteil. Man muß sich deren nur im Vorfeld bewußt sein....


    Bis dann
    Frank

    Hi @all,


    nachdem meine DXR3 Karten nicht mit c't vdr 4 zum laufen zu bekommen waren, bin ich nun auf einem Rechner auf LinVDR umgestiegen. Bei Debian weiß ich fast blind wo ich hingreifen muß, bei LinVDR noch nicht.


    Ich habe LinVDR und Patches wie folgt installiert:


    => Rechner: D1184, 866MHz, 256MB, SS2, DXR3 (bt865)


    - LinVDR 0.7 frisch von CD
    - Auspacken Dr.Seltsam Kernel 2.6.14 mit Anpassung rcStart für SS2
    - Auspacken Dr.Seltsam DXR3 Paket mit Anpassung rcStart für DXR3 (bt865)
    - Auspacken MT+tarandor Patch
    - Auspacken Cody vdr 1.3.34 mit erneuter Anpassung rcStart für SS2 & DXR3


    => Es sind jeweils die aktuellsten Paket von den entsprechenden Seiten verwendet.
    => Nach jedem Patch wurde die Kiste durchgestartet


    So, nun habe ich folgende offenen Punkte:


    - DXR3 funktioniert über digital out (VDR), wenn man nach dem Neustart die Lautstärke hochdreht und digital out aktiviert. Leider speichert er die Einstellungen nicht, man muß das bei jedem Neustart tun.
    - VDR kommt mit classic skin hoch, ohne jede Möglichkeit Plugins zu konfigurieren und die OSD Geometrie anzupassen. Elchi wird nur nach manuellem Eintrag in setup.conf angezogen, aber immer noch ohne Plugins konfigurieren zu können. Das selbe gilt auch für die Geometrie, kann ich nur per setup.conf konfigurieren. Es gibt leider kein Möglichkeit das OSD anzupassen.
    - DVDs werden ohne Ton, aber mit Tonstörungen abgespielt. Wenn ac3mode installiert ist, hat man einen dauerhaften grünen Balken, der alle möglichen Modi anzeigt. Die mplayer.sh.conf ist angepasst.
    - Ich habe irgendwann mal eine Signatur hier im Board gesehen, der diese Software Kombi in Verbindung mit dxr3player einsetzt. Hat hier jemand Infos dazu?
    - MP3 Plugin wird gestartet, aber ich finde keinen Eintrag im OSD .... ?
    - Ich benötige WLAN Zugriff und suche Infos zu ndiswrapper und wpa-supplicant unter LinVDR 0.7.


    Ein paar positive Punkte:


    - Tolle Arbeit von allen, Cody, Dr.Seltsam, tarandor, MarkTwain, LinVDR Team.
    - DXR3 ist stabil und hat ein tolles Bild. Da kann keine FF mithalten :-)
    - Umschalten sehr schnell und stabil, nur beim Transponder Wechsel merkt ein wenig den LiveBuffer. Hier bin ich mir sicher, das merkt man bei FFs auch.
    - ACPI WakeUp und Uhrzeit Einstellung über OSD funktionieren 1a. Leider kann ich den Transponder für die Zeit nicht konfigurieren.


    Vielen Dank schon mal für Eure Hilfe.


    Bis dann
    Frank

    Hi @all,


    nach dem regen Feedback bin jetzt mit der Box auf LinVDR umgestiegen.


    Dort lief die Kiste innerhalb einer Stunde, allerdings gibts auch noch ein paar offene Punkte. Aber DXR3 läuft gut und stabil.


    Bis dann
    Frank

    Hallo zusammen,


    es gibt viele Einträge zu dem Thema, eigentlich immer mit der gleichen Fehlermeldung. Leider melden sich die Leute die es evtl. am laufen haben nie.


    ===
    Wer von Euch hat c't vdr 4 mit einer DXR3/HH+ am laufen?


    vdr oder vdrdevel?


    Welchen Kernel?


    Welche em8300 Version?


    Welche Tricks und Tips damit es lief?
    ===


    Vielen Dank schon mal.


    Bis dann
    Frank

    Hi,


    ok, ich werde die Option mal ausschalten. Feedback gibts morgen oder übermorgen, das Gerät steht nicht bei mir.


    Witzig ist aber, das wir das gleiche Gehäuse wie Du verwenden. Allerdings bin ich bzgl. der Geräuschentwicklung nicht glücklich.


    Hast Du die Kombination (LC02 + M10000) wohnzimmertauglich leise bekommen?


    Bis dann
    Frank

    # Update #


    Wenn ich den Timer im Bios Setup setze, das speichere, den Rechner kurz anbooten lasse, dann wacht der Rechner auf.


    Aber irgendwie kann man im Bios nur den Tag vom aktuellen Monat einstellen und die Uhrzeit. Keinen anderen Monat und auch kein Jahr.


    Bis dann
    Frank

    Hallo zusammen,


    ich setzte gerade für einen Kumpel einen VDR mit c't vdr 4 (Kernel 2.6.12-ct-1) auf einem EPIA M10000 (Nehemia 1GHz) auf. Leider bekomme ich das ACPI Wakeup nicht zum laufen.


    Pakete ACPI & ACPID sind installiert und konfiguriert, d.h. Module werden geladen und acpid läuft.


    Von meinen Boards (FSC D1184 & ECS P6BXT-A+) kenne ich das so, wenn ich echo "2005-10-29 17:30:00" > /proc/acpi/alarm absende, geht der Rechner sofort aus. Er erwacht dann auch zur vorgegeben Zeit auf.


    Wenn ich das bei dem EPIA Board mache, das offensichtlich ACPI unterstützt, steht die gesetzte Zeit in /proc/acpi/alarm. Leider läuft der Rechner weiter und wacht auch nach dem Herunterfahren nicht zur gegebenen Zeit auf. Der "HWCLOCKACCESS=no" Eintrag in /etc/default/rcS ist gesetzt.


    Wer von euch hat ACPI Wakeup mit einem EPIA M10000 am laufen, mit welchen Einstellungen, mit welcher BIOS Version?


    Vielen Dank schon mal im vorraus.


    Cheers
    Frank

    Hi @all,


    ich habe heute ein seltsames Problem festgestellt.


    Ich benutzte das ganze Nero Paket inkl. Nero Showtime (DVD Spieler). Um die vom VDR produzierten DVD Images zu prüfen, teste ich diese immer mit eben diesem Nero Showtime.


    Leider spielen die VDR DVDs mit saumäßiger Performance (stark ruckelig) auf meinem Rechner ab: Athlon XP 2500+(Barton); 512MB ; Radeon 9600; Windows XP.


    Andere DVDs, z.B. Deep Blue; c't Test-DVD; etc. werden ordentlich schnell mit geringer CPU Belastung abgespielt.


    Ebenso werden die WMV-HD Filme von der c't DVD ruckfrei abgespielt.


    Installiert ist einer der letzten Nero 6 Reloaded Update.


    Kennt das Problem jemand.


    Bis dann
    Frank

    Hallo zusammen,


    ich möchte meinen Test-VDR per "Software MPEG" betreiben und benutze dazu ctvdr4 mit xine-plugin und dem 2.6.12er Kernel von ct inkl. der benötigten Module. Leider friert nach einige LIRC-Aktionen (Umschalten, OSD) der xine-Player ein und verliert teilweise den VDR Stream:


    Die Pakte stammen aus dem "bigdxr3" Repository, da der selbe Rechner für andere Tests mit eine DXR3 Karte ausgestattet ist.


    XFree86 ist minimal konfiguriert mit dem entprechenden X-Server für meine Grafikkarte Radeon 9200. Die entprechenden Kernelmodule (agpgart, drm, radeon) für 3D werden geladen, die Videobeschleunigung (XvMC) beim XFree86 Start eingeschaltet:


    XFree86 bzw. entsprechende Programme können auf die komplette Hardwarebeschleunigung der Karte zugreifen.


    Wenn ich nun

    Code
    1. xine -I "vdr:/tmp/vdr-xine/stream#demux:mpeg_pes" &

    aufrufe, bekomme ich ein Bild. Die CPU Last beträgt ca. 25-30%. Wenn ich das OSD aufrufe steigt diese auf ca. 50-55%


    Wenn ich nun 2+n mal umschalte bzw. das OSD und darin navigiere, friert xine-player ein. Mal läuft das Fersehbild weiter, manchmal nicht. Xine läßt sich bedingt noch bedienen und muß gekillt werden. Nachdem killen vom xine-Player reagiert der VDR auch wieder auf LIRC Befehle (/var/log/messages => Umschalten Kanal).


    Es gibt keine Fehlermeldung (!), weder in der Konsole, noch in dmesg/syslog/messages.


    Hätte von Euch jemand eine Idee dazu?


    Vielen Dank schon mal.


    regards
    Frank

    Hallo Thomas,


    SVCD dauert mir zu lange, ich würde eine DVD "produzieren" lassen oder ich kann Dir den Film auch roh, also das entsprechende VDR Verzeichnis zukommen lassen.


    Sende mir per PN/eMail Deine Addresse.


    Bis dann
    Frank

    Hallo zusammen,


    Urig


    Vielen Dank für die Liste der Wiederholungen. Wie findet man die so schnell heraus? ist bestimmt ein Plugin, das ich als VDR Purist nicht installiert habe...


    ULF


    Ich denke es macht Sinn hier die Kosten gegen Null zu optimieren, da es wohl morgen bereits eine Wiederholung gibt. Vielen Dank für die Hilfe, wenn ich mich revanchieren kann ...


    Cheers
    Frank