Beiträge von fnu

    @lola


    Ja wie bereits gesagt, den S/P-DIF möchte ich an den internen DigiIn der Soundkarte anschließen, und nach extern zum Receiver mit Lichtleiter realisieren. Hier sollte es keine Portentialunterschiede geben, da galvanisch getrennt.


    Als Bildausgang möchte ich S-Video, nicht RGB, nehmen. Da ich den Receiver gleichzeitig als "Bildumschalter" mit seinen S-Video Eingängen verwende. D.h. VDR wird wie DVD, DigiSat etc. per S-Video Kabel an den Receiver angeschlossen. Mein FS ist SVHS-fähig und nach mehrfachen Test sehe ich auf dem Gerät keinen Unterschied zu RGB bei der Verwendung von S-Video. Selbstverständlich gibt es einen deutlichen Unterschied zu FBAS.


    Wobei ich eh denke, das bei Fernsehgeräten bis € 800,- Euro kaum ein Unterschied zwischen S-Video und RGB zu sehen ist. Das ändert sich bestimmt, wenn ich einen schicken Metz, Loewe, Sony etc. mein Eigen nennen würde.


    Bis dann
    Frank

    @all


    Vielleicht habt Ihr ja auch noch ein altes BAT Board rumliegen, bzw. den Beschlagsatz dazu. Die Pfostenverbinder und das Kabel der seriellen Schnittstellen aus diesem Beschlagsatz (meist an Slotblech) passen genau auf J2. Diese Kabel sind zwar nur 9polig, aber den 10ten Pol von J2 benötigen die meisten eh nicht. Der Stecker ist normalerweise ein 10pol. Sollte der 10te Pol zugegossen sein, entweder aufbohren (geht leicht und schnell, da Kunststoff) oder den 10ten PIN auf der DVB-S vorsichtigst umbiegen (SEHR VORSICHTIG SEIN!!!))


    Bis dann
    Frank

    Thomas,


    das ist ja der Gag, ich habe das auch alles ja gelesen und beim erstmaligen ausprobieren auch deaktiviert "setserial /dev/ttyS1 no uart" o.ä.. Aber irgendwie hatte ich das alles dann vergessen einzuscripten und habe es einfach benutzt. Letztens habe ich das dann mal bemerkt und mich gewundert, das es trotzdem funkt......


    Aber ich suche eigentlich eher nach dem Kernel-Schalter (im Lilo append=""), welcher den seriellen Support für genau diesen Com-Port unterdrückt.


    Bis dann
    Frank


    PS.: "insmod lirc_serial" mault das der Port schon benutzt wird. Startet und läuft. ?(

    Thomas


    Genau diese Punkte sind in den Debian .config's immer aktiviert.


    Interessant, mein LIRC serial funktioniert auch mit aktiviertem Serial-Support. ?(


    Bis dann
    Frank

    @all


    Vielen Dank für euer Feedback, ich dachte da kommt schon gar nix mehr :(


    viking


    Ich weiß gar nicht wie oft ich Dein sehr gutes Howto schon gelesen habe, aber meine Fragen konnte ich mir nicht beantworten. Ich muß ja eine Entscheidung treffen, bitstreamout oder AC3overDVB. Mein Plan war jetzt (so spare ich mir Lötarbeit für den TOS Link Anschluß), den DigiOut von J2 an den internen DigiIn der CM8738 anzuschließen, Loopthrough zu aktivieren und den VDR mit optischen Ausgang der CM8738 mit meinen Harman AVR3000 zu verbinden. Wenn ich Dein Howto richtig verstehe, müßte ich dann genau das bekommen, was ich will. Digitalen Ton von allen Sendern und bei den entsprechenden Sendern DD. Sollte ich DD von DVD wollen, sollte das ja funktionieren, oder?


    mark2


    Danke für den Tip mit dem S-Video out. Ich war eigentlich auf der Suche nach einer gangbaren Lösung. Augenscheinlich ist der direkte ungepufferte Anschluß einer. Aber wenn Deine Einschätzung richtig ist, sollte man die Pufferstufen der RGB Ausgänge auch am S-Video out verwenden können?


    Bis dann
    Frank

    Mad218


    Der bereits genannte usa-x.org verkauft auch bei ebay die Rev. 1.6 für € 169,- (mit ein paar Kabeln). Ich habe sie dort auch erstanden und kann den Verkäufer nur empfehlen.


    Die Rev. 1.6 arbeitet übrigends auch nicht kalt. Sie wird zwar vielleicht nicht so warm wie Rev. 1.3, aber es ist trotzdem nicht einfach das Gehäuse leise und kühl zu halten......


    Bis dann
    Frank

    Hi Andrew,


    ich benutze die Standard Debian .config von 2.4.18-bf2.4, bzw. hatte eine Zeit die Standard .config aus Testing Kernel 2.4.20 verwendet. Laufen beide gut. Für VDR benötigst Du nur noch die LIRC Module, die werden aber mit apt-get install lirc etc. automatisch gebaut und installiert. DMA für die HHDs ist abgeschaltet und statt ACPI verwenden die Debian Leute good old apm. Aber das ist ok, da ACPI unter Linux noch relativ unausgegoren ist. DMA läßt sich mit den Paketen hwtools & hdparm problemlos beim Start aktivieren (siehe hier)


    Bis dann
    Frank

    Oops, da kann mich ja gar nicht retten vor lauter Antworten. ?(


    Habe ich da einen peinlichen Punkt angesprochen? Oder, wo sind die Elektroniker aus dem Board, welche sich anderen Threads über IC Funktionen, Cut Offs oder Flankesteilheit unterhalten.


    Ich möchte nur nicht meine DVB-S Karte kaputt machen bzw. einer potentiellen, schleichenden Gefahr aussetzen.


    Cheers
    Frank

    Hi liebe VDR Gemeinde,


    ich habe die Fragen in anderen Threads schon mal erfolglos angebracht, aber vielleicht kann mir jemand weiterhelfen. Ich bin kein Elektroniker und möchte meinen VDR von Video Composite und analog Audio auf S-Video & Digital out umstellen:


    - Für die RGB Ausgänge der DVB-S Karte liegen Schaltungsvorschläge mit Pufferung vor. Für den S-Video Ausgang gibt es das nicht. Warum, ist dies nicht nötig?


    - Für den Digital Ausgang liegt ein Vorschlag für eine "gepufferte" Schaltung vor. Der DigiOut der DVB-S arbeitet mit 5V. Ich plane den Ausgang durch meine CM8738 durchzuschleifen, d.h. die DVB-S an den internen Eingang der Soundkarte anzuschließen. Muß ich dann irgendeine Schaltung anbringen?


    Wäre super wenn mir jemend weiterhelfen könnte.


    Kind regards
    Frank

    mhess


    Grundsätzlich handelt es sich bei beiden Signalen um das gleiche digitale Signal. D.h. es sollte keinen Unterschied machen.


    Liest man allerdings Hifi-Zeitschriften (Stereo, Audio etc.) mögen die Tester dort Klangunterschiede zw. Coax und TOSLink feststellen. Dabei klingt das Kabel besser als der Lichtleiter (weil zu hart und kalt...). Der Lichtleiter arbeitet üblicherweise mit weniger oder keinen Fehlern, d.h. der Eingangsprozessor muß weniger Fehlerkorrekturen vornehmen. Ein Kabel ist generell etwas anfälliger gegen äußeren Elektromagnetische Störungen. Ein Lichleiter eher weniger, dafür gegen mechanische Einflüsse (Knicken etc.)


    Ich denke bei einer ausgewählten Anlage im Werte eines Einfamilienhauses lassen sich die philosophischen Unterschiede herausarbeiten. Aber auf meiner ausgesuchten Mittelklasse Kombination aus Nubert Lautsprechern und Harman Receiver und guten und langgeübten Hifi-Ohren hört man das nicht. :D


    cheers
    Frank

    Flippo


    Guter Tip. Ich würde euch aber auch bei der Installation mit Debian unterstützen! :D


    Warum läuft Dein VDR noch nicht? Probleme mit SuSE? ?(


    Bis dann
    hummingbird_de

    @all


    Oh oh, sorry für die Verwirrung ?(


    Ja, korrekt man leider nur die Eval Version ziehen. Hab wohl zu lange nix mehr mit SuSE gemacht. Damals gab es noch keinen Yast, sondern basierte noch auf Slackware :]


    Das ist wohl nach meinen kurzen, nicht doppelt abgesicherten Recherchen der Grund, warum es keine ISO Images gibt: Yast. Da scheint es ein besonderes Lizenzkonstrukt zu geben. Aber, es scheint wohl erlaubt zu sein Kopien zu ziehen, unter der Bedingung kein Geld dafür zu verlangen. Und man hat halt keinen Installationssupport. Das ganze aber selbst noch mal prüfen.


    Aber hierfür gibt es ISO Images:


    - Debian
    - Mandrake
    - Green Shoe
    - icepack
    - gentoo
    - Slackware
    - dRock
    - Knoppix
    - und viele mehr.


    Sorry again.


    bis dann
    hummingbird_de

    Briandorling


    Sag mal habe ich das richtig verstanden, Du schleifst das AC3 Signal von J2 über den internen Digitaleingang Deiner Soundkarte (ASUS Board mit Adapter) auf den TOS-Link Anschluß?


    Oder, hast Du einen TOS-Link Anschluß an J2 "angebracht"?


    Bis dann
    Frank

    hi,


    das ist ein zweischneidiges Schwert. Zum einen unterliegt 98% der Software einer gekauften SuSE Linux Distribution der GPL. Zum anderen bietet SuSE die aktuelle Distro als ISO Image zum Download an.


    Aber ~ 2% einer gekauften SuSE Distro unterliegen nicht der GPL, sondern irgenwelchen anderen Lizenzformulierungen.


    Es ist rechtlich unbedenklich die ISO Images zu ziehen und zu verbreiten, im Gegenteil wahrscheinlich eher erwünscht. Aber bei einer gekauften würde ich das wegen der nicht GPL SW nicht unterschreiben.


    Aber haben wir uns Ende der 80er/Anfang der 90er und später solche Gedanken gemacht, als wir uns DOS/Windows kopiert haben? Haben wir MS gefragt, ob das ok ist? Und diese SW ist nicht mal in der Nähe von GPL. Aber Microsoft hat das bewußt auch nicht verfolgt, sonst wäre es nie zu dieser Verbreitung von Windows gekommen.....


    Ich denke das sauberste ist, man zieht sich die ISO Images bei SuSE. Das beinhaltet alles, was man zum VDR benötigt, bzw. weit mehr....


    Bis dann
    hummingbird_de

    Hi @all,


    VCool (Windoof) und LVcool sind ursprünglich nur für VIA KT133 Chipsätze geschrieben worden. Die Beta Version für Windows bietet inzwischen wohl auch Unterstützung für KT400 Boards.


    Da ich einen abgrundtiefen Haß gegenüber lauten PCs habe, bin ich immer auf der Suche nach guten Lüftern und Kühlern. In letzten zwei Jahren hat sich da viel getan. Neben den qualitiv guten, aber auch teuren Sachen bei pcsilent und Konsorten habe ich immer wieder gute, leise Teile für "normales" Geld gefunden. Z.B.:


    - Prozessorkühler Titan "TTC-D5T" für Socket462 & 370 (AMD Duron/Thunderbird/Athlon XP & Intel Coppermine, Tualtin)
    => sehr leiser 80er Lüfter, temp.-geregelt, verchromte Oberfläche, dadurch weniger Staubablagerung und somit weniger Unwuchten. Preis bei ebay ¤ 12 - 18,-
    => Setzte ich selbst mit Athlon XP 1800+ unter Windows mit Vcool ein. Betriebstemperatur: 29 - 33° unter Last 48 - 53° je nach Aussentemperatur.
    => Nicht bei Boards einsetzen, die zwingend 4000Upm vom Proz.-Lüfter erwarten. Prüfung muß im BIOS abschaltbar sein. Lüfter dreht zw. 1800 - 2600Upm


    - Gehäuse Lüfter Arctic Cooling Pro TC oder TC 1 (Vorgänger)
    => Überraschend leise und überraschend günstig, temp.-geregelt. Im Fachhandel ¤ 7 - 8,-


    Bis dann
    Frank

    Ok Max,


    da hast Du Dein Problem. Leider finde ich nichts zu den Einträgen. Daher würde ich sage, Du kommentierst die Zeilen aus(EDIT: zum Test, checken ob weitere Fehlermeldungen beim reboot kommen.):


    Code
    1. #> vi /etc/services
    2. => #smpnamers 901/tcp #smpnamers
    3. => #smpnamers 901/tcp #smpnamers


    Dann solltest Du wie von slime bereits erwähnt prüfen, ob Dein inetd läuft bzw. gestartet wird. Leider weiß ich nicht welche Linux Distro Du benutzt.


    cheers
    Frank

    slime


    Oh Du Methusalem der Unix Administration, ich habe mit vi kein Problem. Im Gegenteil, selbst auf meinen Windows Büchsen benutze ich vi. Es stellt sich also nicht die Frage ob ich die smb.conf mit vi editieren kann, sondern wie erkläre ich es NixChecko mit wenig vi Kenntnissen und noch weniger Samba Kenntnissen.


    Also könntest Du Dein kindisches "Ich-weiß-mehr-wie-Du-weil-ich-schon-länger-VDR-mache" Gehabe lassen und dem jungen Mann konstruktiv weiterhelfen und dich auf wesentliche konzentrieren. Es ist egal ob und wieviel Ausnahmen es unter Unix für Kommentarzeichen gibt. Du brauchst uns nicht zu beweisen, das Du hier-und-da mal in ein Quellcode Datei reingeschaut hast. Deshalb läuft NixChecko#s Samba immer noch nicht.


    Cheers
    Frank

    Ok Max,


    alles hinter dem hash ("#") ist Kommentar, also ist der Eintrag korrekt.


    Code
    1. swat 901/tcp #conflict, not official assigned!<= Kommentar


    Kannst Du mal schaun, ob es den Port 901 ein Zweites mal in der Datei gibt?


    Code
    1. cat /etc/services|grep 901


    Btw, "#" ist unter Linux immer Kommentarzeichen, aquivalent zu "rem ..." in DOS.


    Wie sieht Dein inetd.conf Eintrag aus? Hast Du nicht gepostet.


    Bis dann
    Frank

    Max,


    ein bischen präziser solltest Du bei den Einträgen in /etc/services & /etc/inetd.conf schon werden.


    Was steht da genau? Nicht ungefähr oder so .... :(


    Gibt es ein Zeile in mit "swat ..." in den Dateien? Wenn ja, posten.


    Was willst Du mit Samba machen?


    Dein ssh Fehler muß woanders herkommen. ssh wird aus Sicherheitsgründen nicht per inetd gestartet.



    slime


    Du hast recht, inetd sollte man vermeiden. Aber SWAT geht nicht anders.


    cheers
    Frank