Beiträge von beko

    [quote='TheChief','index.php?page=Thread&postID=1212580#post1212580']Zitat von »beko«


    Eine andere wichtige Frage ist:
    Warum werden die mount und umount Befehle in der menuorg.xml nicht ausgeführt, (syslog mit Eintrag) wenn der gleiche Befehl über die SSH-Konsole funktioniert?


    So, ich habe es jetzt herausgefunden:


    Eintrag in der fstab:

    Code
    1. 192.168.1.212:/volume1/VDR /srv/vdr/video.00/192.168.1.212.000 nfs users,rw,noauto 0 0


    Hinzufügen der Option "users" ermöglicht ein mount oder umount als normalen User wie dem VDR



    Einträge in der menuorg.xml:

    Code
    1. <command name="NAS verbinden" confirm="yes" execute="mount /srv/vdr/video.00/192.168.1.212.000" />
    2. <command name="NAS trennen" confirm="yes" execute="umount /srv/vdr/video.00/192.168.1.212.000" />


    Geändert: "sudo" entfernt




    Danke an Alle!


    ... das hat leider nicht geklappt. Sobald das NAS nicht mehr verfügbar ist, schmiert der VDR spätestens nach Aufruf der Aufnahmeliste ab.


    Eine andere wichtige Frage ist:
    Warum werden die mount und umount Befehle in der menuorg.xml nicht ausgeführt, (syslog mit Eintrag) wenn der gleiche Befehl über die SSH-Konsole funktioniert?


    Gruß
    Bernd

    Hi!


    Ich musste mein yaVDR aufgrund eines Festplatten defekt neu aufsetzen. Archivierte Aufnahmen liegen bei mir auf einem Synology-NAS, das aber nicht 24/7 läuft.
    Bevor ich das NAS herunterfahre, musste ich immer das Netzlaufwerk trennen und die Aufnahmeliste aktualisieren, da sonst der VDR nicht mehr reagierte.
    Das NAS-Laufwerk habe ich über das Webfontend eingetragen und wurde automatisch eingebunden, wenn es verfügbar war.
    Ein nachträgliches Mounten über ein Befehl in menuorg.xml funktionierte nie und ich musste den VDR neu starten damit ich Zugriff auf das Aufnahmeverzeichnis vom NAS erhalte.
    Der umount-Befehl in menuorg.xml funktionierte immer.


    Jetzt das merkwürdige: Wenn ich die entsprechenden Befehle über den SSH-Zugriff mit dem normalen user (wie bei der Erstinstallation angelegt wurde) ausführe, funktioniert es. Nur nicht über menuorg.xml vom VDR aus.



    Jetzt möchte ich nur nach Bedarf mounten, damit ich nicht immer das NAS trennen muss, wenn ich den VDR herunterfahre.

    Oder kann man das Problem mit dem "nicht mehr vorhanden" NAS (wenn NAS heruntergefahren ist und der VDR noch läuft) abfangen?
    Oder ist mein Ansatz komplett falsch?


    Nochmal zusammengefasst:


    - NAS wird nur zusammen mit meinem Arbeits-PC gestartet und auch beim Herunterfahren, das NAS mit heruntergefahren.
    - VDR läuft natürlich zu anderen Zeiten, hier ist dann mal das NAS beim Starten möglicherweise noch nicht verfügbar, oder das NAS beim Herunterfahren des VDR noch verbunden, obwohl das NAS schon heruntergefahren wurde.
    - Meine Idee: NAS nur noch bei Bedarf über einen Befehl mounten oder umounten





    Einträge in der menuorg.xml:

    Code
    1. <command name="NAS verbinden" confirm="yes" execute="sudo mount /srv/vdr/video.00/192.168.1.212.000" /> <command name="NAS trennen" confirm="yes" execute="sudo umount /srv/vdr/video.00/192.168.1.212.000" />


    Eintag in fstab:

    Code
    1. 192.168.1.212:/volume1/VDR /srv/vdr/video.00/192.168.1.212.000 nfs rw 0 0



    Ich hoffe, mir kann hier jemand weiterhelfen.


    Gruß
    Bernd

    Ja, natürlich!


    Habe heute Mittag den VDR für eine Aufnahme aufwecken lassen (RTL) - Hier gab es keine Probleme.
    Der einzige Unterschied war, das bereits das Netzwerk und das NAS verfügbar waren.
    (Schalte NAS und Netzwerkswitch erst ein, wenn ich es brauche)


    Timeraufnahmen vom ausgeschalteten Zustand aus funktionieren also manchmal - leider nicht immer!
    Hängt das evtl. vom aufzunehmenden Programm ab?


    Mit BR-alpha hatte ich früher mit meinem alten easyVDR Probleme mit dem Schnitt.
    Hier wurde mir gesagt, es könnte daran liegen das "ARD, TDF und deren Sparten mitunter zusätzliche Untertitel senden, die nicht ganz in das Normenraster der alten VDR passen"



    Gruß
    beko

    Hier der komplette Log:



    Gruß
    beko

    Hi!


    Mir ist es schon ein paar mal passiert, dass der yaVDR nach dem WakeUp bei einem gesetztem Timer scheinbar unmittelbar beim Start der Aufnahme abstürzt.
    Zu dem Zeitpunkt war das Netzwerk nicht vorhanden, was ja keinen Einfluss haben sollte, oder?


    Bitte mal püfen, ob aus dem Syslog etwas zu erkennen ist:


    Vielen Dank!



    Gruß
    beko

    Der offizielle Weg gemäß yavdr-Doku wurde ja weiter oben schon genannt, nämlich weder noch.
    Vielleicht sollten wir nicht zu viele Sachen durcheinander ausprobieren.
    Lies dir besser nochmal die vorigen Beiträge durch und poste die Ergebnisse.


    Nach den vielen Experimenten funktioniert die Varante über die fstab den Mountpoint nach srv/vdr/video.00 zu legen wie gewünscht. Ich musste jedoch zuvor das "ursprüngliche" srv/vdr/video.00 bereinigen.


    Ich würde das Thema als (GELÖST] ansehen, falls mir nicht jemand noch einen besseren Weg aufzeigt.


    Vielen Dank an die Helfer!


    Gruß
    beko


    Zeigt mal zusätzlich (zu dem was DaKilla fragte) "ls -l /srv" wenn deine Datenpartition nach /srv gemountet ist.


    Code
    1. bk@yaVDR:~$ sudo ls -l /srv
    2. insgesamt 32
    3. drwxrwxrwx 2 vdr vdr 16384 2012-05-16 20:37 lost+found
    4. drwxrwxrwx 3 vdr vdr 4096 2012-05-17 19:48 Reimanns_auf_Reisen:_Die_abenteuerliche_Campingtour_mit_Konny_und_Co_durch_Florida
    5. drwxrwxrwx 3 vdr vdr 4096 2012-05-16 23:23 Saw_IV
    6. drwxrwxrwx 3 vdr vdr 4096 2012-05-17 20:36 Sherlock_-_Ein_Skandal_in_Belgravia
    7. drwxrwxrwx 3 vdr vdr 4096 2012-05-17 21:55 vdr


    Jetzt fehlen natürlich die Verzeichnisse:


    /srv/picture
    /srv/audio
    /srv/video


    Meine NAS-Freigabe ist jedoch vorhanden und wird angezeigt:
    /srv/vdr/video.00/192.168.1.200.000


    Im yaVDR ist auch nur dieser Ordner vorhanden!


    Gruß
    beko

    WAS IST DAS? ID 5 -> DOS!


    Keine Ahnung wie das passiert ist. Hat das irgendwelche Auswirkungen? Kann ich das korrigieren?


    Zitat von »beko«
    Schreibberechtigung setzen: sudo chown -R vdr:vdr /srv/vdr/video.01 und sudo chown vdr:vdr /srv/vdr/video.01


    Na denn, safety first :D


    War das falsch?


    UUID=f2d2ec90-5d91-4a57-b432-0aa4bf81714e /srv/vdr/video.01 ext4 defaults 0 2


    So steht es in meiner fstab. Ist das richtig, oder soll es wie NulIP vorgeschlagen hat in srv/vdr/video.00 geändert werden?


    sudo -s
    stop vdr
    chmod -R 777 /srv/vdr/video.*
    chown -R vdr:vdr /srv/vdr/video.*
    start vdr


    ... dann sollte es auch mit dem Netzwerkzugiff klappen?


    Ich kann im Moment nichts testen, da Frauchen den VDR "blockiert"
    Sorry für die Nachfragen, bin nicht so fit in Linux.


    Gruß
    beko

    Kein LVM



    Also wenn ich in der fstab den Eintrag


    von
    UUID=f2d2ec90-5d91-4a57-b432-0aa4bf81714e /srv/vdr/video.01 ext4 defaults 0 2
    in
    in UUID=f2d2ec90-5d91-4a57-b432-0aa4bf81714e /srv ext4 defaults 0 2


    ändere, startet der VDR nicht mehr (schwarzes Bild mit Mauszeiger). An den Rechten habe ich, außer oben beschriebenen, nichts weiter geändert.


    Gruß
    beko

    Hallo!


    Ich habe Probleme mit dem Mounten meiner neu erstellten Partition für Aufnahmen und benötige eure HIlfe.


    Wie ich vorgegangen bin:


    Ausgangssituation:
    Installation yaVDR auf die gesamte Festplatte (sda1, sda2, sda5)


    1. Über Gparted-LiveCD Patition sda1 verkleinert und eine neue Partition sda3 erstellt
    2. Neuen Ordner angelegt: /srv/vdr/video.01
    2. In der /etc/fstab folgende Zeile eingetragen: UUID=f2d2ec90-5d91-4a57-b432-0aa4bf81714e /srv/vdr/video.01 ext4 defaults 0 2
    3. Schreibberechtigung setzen: sudo chown -R vdr:vdr /srv/vdr/video.01 und sudo chown vdr:vdr /srv/vdr/video.01


    Was nicht klappt (VDR startet dann nicht):
    Default Aufnahmeverzeichnis setzen:
    /etc/default/vdr VIDEO_DIR="/srv/vdr/video.01"


    Lasse ich den Eintrag für Default-Aufnahmeverzeichnis weg, startet der VDR.
    Meine Vorgehensweise ergibt folgendes Ergebnis:


    - In vdr.01 ist das Verzeichnis der Aufnahme und nur die TS-Datei
    - In vdr.00 ist ebenfalls das Verzeichnis der Aufnahme aber mit index und info Datei und ein symbolischer Link der TS-Datei auf Video.01


    - Über das Netzwerk kann nicht mehr auf die Aufnahme zugegriffen werden (Zugriff verweigert)


    - Das von meinem NAS über die Webobefläche gemountete Video-Verzeichnis wird nicht mehr unter Recordings angezeigt, jeoch noch über die Konsole in video.00
    [EDIT] Habe in der Weboberfläche das Verzeichnis neu eingetragen und wird jetzt wie gewohnt angezeigt.


    Wo ist mein Fehler, bzw. wie wäre die korrekte, bzw. einfachste Vorgehensweise?
    Ich habe schon viel zu dem Thema gelesen und vermutlich einiges durcheinandergebracht.


    Ich möchte nur erreichen, dass yaVDR und Aufnahmen in getrennten Partition sind.


    Gruß
    beko

    Im Bios je kleiner der Wert desto langsamer, kann sein das die Werte erst nach einem Reset übernommen werden, bzw. auch im Bios schnell läuft.
    Bei Automatic regelt er noch je nach Temperatur, würde ich empfehlen.
    In neueren Bios (beim H61-ITX) kann man auch noch einen Custom Modus wählen.


    Du kannst auch probieren vom Linux aus zuregeln, bei sys-apps/lm_sensor ist fancontrol dabei.
    Habe ich aber mit Sandy Bridge und den Boards noch nicht probiert.


    Johns


    Hab es für die CPU per BIOS-Einstellungen jetzt hinbekommen.


    Bei den Gehäuselüftern habe ich leider die "falschen" mit 3-PIN-Anschluss genommen.
    Die neuen Lüfter mit 4-PIN, bzw. mit PWM-Anschluss sind unterwegs. Dann wird es vermutlich auch über das BIOS regelbar sein.




    Zitat von »beko«



    Das Ursprungsproblem war jedoch, dass in der Harmony mit dem Std. MCE - Profil einige Tasten gar nicht belegt
    waren und somit auch kein "scancode" erkannt werden konnte.


    Das Problem hatte ich auch. Du kannst aber die freien Tasten einfach mit der Logitech-Software belegen,
    da sind noch ungenutzte Funktionen vorhanden, die man zuordnen kann.


    Danke! - Habe jetzt die freien Tasten per Logitech-Software belegt und über die /etc/eventlircd.d/mce.evmap mit meinen gewünschten Aktionen / Befehlen belegt.


    Gruß
    beko

    Hi,


    ich würde gerne von Bestitzern dieses Empfängers erfahren, wie zufrieden ihr damit seid.


    Ich habe diesen Empfänger zuerst zusammen mit der dazugehörigen Fernbedienung genutzt und nutze ihn
    jetzt mit der Logitech Harmony 300i. (Kein Unterschied in der Empfangsleistung)


    Im Gegensatz zu meinem alten IR-Lirc-Empfänger ist der Asrock-Empfänger bei weitem nicht so leistungsfähig.
    Man muss regelrecht genau auf den Empfänger zielen, damit das Singnal empfangen wird. Bei ca. 80 cm Abweichung
    gibt es schon Probleme. Die Reichweite liegt bei ca. 3 Meter.


    Lt. Beschreibung auf der Webseite von Asrock soll der Empfänger ja von allen Seiten erreichbar sein, aus dem ich
    schließe das er besonders Empfangsstark wäre.


    Wie sind eure Erfahrungen?
    Habe ich ein defektes Teil / Montagsgerät?


    Gruß
    beko

    . . . Danke!


    Sehr gute Dokumentation - So langsam habe ich das jetzt verstanden.


    Das Ursprungsproblem war jedoch, dass in der Harmony mit dem Std. MCE - Profil einige Tasten gar nicht belegt
    waren und somit auch kein "scancode" erkannt werden konnte.



    Jetzt würde ich gerne noch die Lüfterdrehzahlen für CPU und Geäuse herabsetzen.


    Die Einstellungen im BIOS "Fullmode" oder "Automatc" und den verschiedenen Stufen zeigen leider keine Wirkung, bzw. was wäre die korrekte Einstellung?
    Kann / Muss die Steuerung der Drehzahlen vom OS / yaVDR erfolgen?


    Gruß
    beko

    Kurze Zwischen-Info:


    Temperaturen:
    Habe jetzt 2 Gehäuselüfter eingebaut. Temperatur ist jetzt von 51 Grad auf 39 Grad gefallen.


    Fernbedienung:
    Habe die Logitech Harmony 300i seit gestern im Einsatz.
    Einrichtung mit Profil Hersteller: Microsoft - Gerät: Windows Media Center wurde ohne Änderungen am VDR erkannt.
    Leider sind aber nicht alle Tasten belegt. (List, Taste zurück neben Live, Enter, TV Input, Tasten 1 - 4 im oberen Bereich)


    Wie kann ich die Tasten belegen? Ein "irw" zeigt kein Ergebnis.


    Gruß
    beko

    Cpufreq prüfen ob ondemand an ist:


    Code
    1. cat /sys/devices/system/cpu/cpu*/cpufreq/scaling_governor
    2. ondemand
    3. ....


    Johns


    ja:
    ondemand
    ondemand



    Fernbedienung wird jetzt die Harmony 300i, den Aufpreis zur urprünglich angedachten Harmony 650 habe ich mir gespart.


    Noch kurz eine andere Frage zur ausgegebenen Bild über HDMI: Es ist bei Bewegungen (HD oder SD) immer ein leichtes Ruckeln zu sehen. Ist das normal?


    Gruß
    beko