Posts by ollo

    Hallo Thomas,


    dann wäre also nicht-beschleunigtes OSD durchaus per framebuffer möglich?


    Der AmLogic SOC hat ja 2x A9 Core und somit mehr Bums als z.B. der RasPi1 und somit sollte das doch kein großes Problem oder gar Hindernis für ein Ausgabe-Plugin darstellen?!?


    Gruß, ollo

    Hallo Lars,


    danke, ich probiere das mal. Was wäre als idle-time günstig? 5min oder eher Richtung 30min?


    Wenn man einen EPG Scan per OSD triggert, dann ist der nach einem Durchlauf aller Transponder "fertig" bzw. hört auf und das Live-TV Bild kommt zurück. Das scheint beim Scannen im Hintergrund nicht so zu sein?!?


    Gruß, ollo

    Hi Lars,


    ich interessiere mich auch für das Abschalten (auto-idle) der Tuner per dynamite Plugin. Ich habe noch eine Frage dazu - funktioniert das auch sinnvoll mit device bonding, also wenn beide Tuner am selben Kabel hängen? Und geht der nach x Stunden (SIDW bzw. -W)) für EPG-Scan aufgeweckte Tuner dann, wenn er fertig ist, auch wieder nach der gesetzten Zeit (SIDT bzw. -I) in auto-idle? Meine WeTek Play - noch ohne dynamite Plugin - scannt sich den ganzen Tag einen Wolf und wird nicht fertig?!?


    Danke & Gruß, ollo

    Moin,


    Sowohl der Odroid C1 als auch die WeTek Play verwenden einen Amlogic SOC für den es Code (bzw. hier ) zur HW-beschleunigten Ausgabe von Video gibt. Kodi/XBMC verwendet diesen offensichtlich. Leider scheint es aber sonst (ohne Kodi) keine Lösung zu geben um Videos bzw. DVB-Stream ausgeben zu können. Verwenden alle Odroid C1 & WeTek Play Nutzer hier Kodi?


    Ich verwende eine WeTek Play unter Ubuntu mit (selbst gebautem) VDR als headless server. Das funktioniert extrem gut. Noch besser wäre es jedoch auch eine Ausgabe am HDMI zu bekommen - analog zu softhddevice oder rpihddevice. Leider bin ich nicht beschlagen genug um aus den libs ein Ausgabedevice-Plugin zu basteln. Hat sonst keiner Interesse daran?


    Danke & Gruß, ollo

    Hallo Thomas,


    zuerst einmal vielen Dank für Deine Arbeit am Plugin! Damit hast Du den RasPi (für mich/uns) enorm aufgewertet :tup


    Ich habe allerdings zuletzt hin und wieder das Problem, dass das Bild kurzzeitig "kaputt geht" wobei die untere Hälfte aus vertikal Streifen der letzten korrekt ausgegebenen Zeile besteht. Meist verschwindet das nach einem Moment wieder, allerdings mußte ich neulich auf einen anderen Kanal umschalten und wieder zurück damit das Bild wiederkommt. In dem Fall waren viele grüne Klötzchen zu sehen. Ich betreibe den RasPi als streamdev Client, das Problem trat beim live streaming von NDR HD auf. Im Serverlog steht nix bis auf das Umschalten. Im Clientlog steht für den kurzen Fall auch nix, beim schwerwiegenderen kommt folgendes:


    Firmware ist aktuell und libav kommt von Debian Jessy:


    Gruß, ollo

    ... ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil ?( Die libavcodec ist tatsächlich v54.35.0 :rolleyes:


    Wenn ich nun aber den Check bzgl. avcodec_alloc_context bzw. avcodec_alloc_context3 für video_context anpasse, bleiben immernoch die Fehler bei av_free(video_context). Da hilft es in command/decoder.h die <libavutil/mem.h> zu includieren, allerdings als extern "C". Dann das gleiche Spiel hier nochmal und es kompiliert :]



    Gruß, ollo

    ... danke, aber ich habe mir schon das trusty Paket von YaVDR angesehen und dort ist nix anders. Und easyVDR ist ja auch "nur" für x86. Gibt es hier u.U. ein endian-Problem?


    Gruß, ollo

    Hallo,


    ich versuche auf Ubuntu Trusty armhf (14.04) das vdr-plugin-markad aus dem vdr-developer git zu bauen. Leider schlägt das bei der Datei decoder.cpp fehl - sieh spoiler, wohl weil die Version der von Ubuntu mitgelieferten libav-9.18/libavcodec54 nicht sauber erkannt wird und deswegen die "#if LIBAVCODEC_VERSION_INT" nicht greifen. Libavcodec.so ist Version 54.53.0 - sollte also passen und nicht im else-Zweig enden - siehe Code. Klappt die Versionsberechnung unter armhf so nicht?

    Code
    1. #if LIBAVCODEC_VERSION_INT >= ((54<<16)+(51<<8)+100)
    2. video_context = avcodec_alloc_context3(NULL);
    3. #else
    4. video_context = avcodec_alloc_context();
    5. #endif



    Danke & Gruß, ollo

    Hallo Gerald,


    Danke für den Tip bzgl. pbuilder, das probiere ich mal. :tup


    Vielleicht teilst Du Dein eventuell vorhandenes Wissen bzgl. OE wie dort die Ausgabe am HDMI funktioniert. Ich sehe zwar im syslog, dass am HDMI Port der TV/Monitor erkannt wird, jedoch kommt nix an Bild. Meist kann man ja die grundsätzlichen Dinge des Setups wiederverwenden, egal ob nun OE oder Ubuntu oder XXX . Und Konkurenz belebt ja bekanntlich das Geschäft ;D


    Als headless VDR-Server ist die Play echt super. Sie läuft stabil im Streaming und nimmt zuverlässig auf die NAS auf. Was (mir) fehlt ist etwas Komfort bzgl. (Fern-)Steuerung - so wie YaVDR das bietet. Da bin ich Gewohnheitstier und würde das Rad nicht gerne neu erfinden wollen/müssen.


    Gruß, ollo

    gda - gibt's was Neues WeTek bzgl. developer support?


    Ich habe inzwischen mal versucht per pbuilder (siehe auch hier ) einige yavdr-Pakete neu zu bauen. Leider klappt das z.B. für das vdr_2.2.0-0yavdr0~trusty Paket nicht, es kommt zu einem segfault beim Bauen der .po files!? Schade!


    Weisst Du eigentlich wie der HDMI Port aktiviert wird? Aktuell kommt da nix raus bzw. zeigt mein Monitor kein Signal an.


    Gruß, ollo

    Moin,


    sorry, die Anleitung ist ein Gedächtnisprotokoll und als Prinzip-skizze zu verstehen. Ja, ein bisschen Wissen zu Linux / Kernel ist sicher hilfreich ;D


    Openelec bringt noch einige Patches für den kernel mit - siehe https://github.com/OpenELEC/Op…/WeTek_Play/patches/linux


    Grundsätzlich baut der bei mir aber, auch ohne diese Patches:


    Bzgl. "mkbootimg", doch das muss so heißen. Das Tool bringt der linux-amlogic kernel tree mit.


    Die Kernelmodule werden mit "make modules" gebaut. Dann kopiert man die wie folgt:


    Anbei noch die Modifikationen an der wetek_play.dtd als Patch. Der enthält noch ein paar weitere Anpassungen die Openelec so vornimmt.


    Alternativ kann man auch Openelec komplett bauen und dann sich von dort bedienen.


    Gruß, ollo

    Hi,


    da die shared hoster ja nicht lange vorhalten, hier die Anleitung zum selber bauen:


    Jetzt kommt der Trick - in der Datei arch/arm/boot/dts/amlogic/wetek_play.dtd folgendes eintragen:


    Dann weiter mit


    Und dann das boot.img bauen:

    Code
    1. ./mkbootimg --kernel arch/arm/boot/uImage --ramdisk rootfs.cpio --second arch/arm/boot/dts/amlogic/wetek_play.dtb -o boot.img


    Die kernel modules baut man auch und kopiert dann alles entsprechend nach /lib/modules/3.10.61/


    Die DVB kernel modules als binary blobs gibt es passend hier: http://sources.openelec.tv/devel/wetekdvb-20150307.tar.xz


    Gruß & viel Erfolg, ollo