Posts by Kristian

    Hi Leute,


    wie stark, dass es innerhalb einer Stunde Antworten gibt!


    hier ist nicht's dabei?

    https://channelpedia.yavdr.com/gen/

    Da bin ich vorbeigekommen, aber:

    "

    [Blocked Image: https://channelpedia.yavdr.com/res/icons/flags/de.png] de NordrheinWestfalen (Last modified: 2015-12-05 23:59:57)

    "


    Probier es mal mit t2scan (das gibt es als Paket im yaVDR PPA).


    Das ging sogar auf dem Raspberry Pi zu kompilieren, und: Der hat die Sender gefunden!

    *** SUPER! :-) *** Vielen Dank! ***

    Ist hier zufällig auch jemand von YaVDR, der die Liste zur channelpedia hochladen kann?

    Ich nehme mir mal vor, her wieder öfter vorbeizukommen :-)

    viele Grüße

    Kristian

    Hallo,

    ich bin heute mit meinem bestehenden Sundtek Stick (am Raspi) von DVB-C auf DVB-T2 umgestiegen. W-scan findet nicht alle Sender. Ich verstehe zu wenig davon, um zu beurteilen, ob der Fehler im Empfang oder im Scannen liegt.

    Konkret bekomme ich (nur ÖR betrachtet) die Kanäle 32 (ARD/regional) und 45 (ZDF) aber nicht 34 (ARD/Hauptsender).

    Gibt es hier zufällig jemanden, der (die) eine fertige channels.conf für Münster hat?

    vielen Dank, viele Grüße

    Kristian

    Hallo Oliver,


    DANKE fürs Posten!!
    Ich bin jetzt (2 Jahre später :-) beim Googlen hierauf gestoßen, nachdem die in nvram-wakeup eingebaute Unterstützung für "asus_p4b533" und "asus_p4b533_e" bei meinem Board nicht funktionierten.
    (Fehler: Uhrzeit stimmt, aber als Tag wird immer 7 eingetragen.)


    Deine Konfiguration scheint auch mit meiner BIOS-Revision zu laufen:


    # /usr/sbin/nvram-wakeup -D
    #
    # nvram-wakeup: Following DMI entries found:
    # nvram-wakeup: - Mainboard vendor: "ASUSTeK Computer INC."
    # nvram-wakeup: - Mainboard type: "P4B533-E"
    # nvram-wakeup: - Mainboard revision: "REV 1.xx"
    # nvram-wakeup: - BIOS vendor: "Award Software, Inc."
    # nvram-wakeup: - BIOS version: "ASUS P4B533-E ACPI BIOS Revision 1014"
    # nvram-wakeup: - BIOS release: "02/21/2003"
    # nvram-wakeup: Your mainboard is currently not supported.


    Meine Version: nvram-wakeup-0.97


    Danke und viele Grüße
    Kristian

    Hi IKEA, ;-)


    das mit der fehlenden Zeit kann ich voll nachvollziehen, aber ich glaube nicht, dass eine Installation gegen Bezahlung funktioniert. So ein System ist niemals "fertig" und auch kann keiner voraussehen, was Du (oder das Sytem) in Zukunft vielleicht für Probleme haben könnte.
    PCs können immer haken, auch noch sehr viel später, und dann fängst Du an, den Einrichter mit Fragen zu nerven, und er bereut bald, dass er für den Klümmel nur 80 EUR genommen hat ;-)


    Ich kann Deine Gedankengänge, wie gesagt, voll nachvollziehen, halte es aber so, dass ich mit LinVDR zufrieden bin. Es *läuft* einfach, auch wenn ich nicht alles machen kann, was ich will. Auf die Grundfunktion (Aufwachen und Aufnehmen) kann ich mich 100%ig verlassen. Ton über Soundkarte war auch nur 3 Stunden Arbeit.


    Ein Standalone-Gerät, was alles kann, was die Freaks hier können, wäre (mit Hersteller-Garantie wohlgemerkt) unbezahlbar, was eben auch die Arbeit wiederspiegelt, die dahintersteckt.


    Eigentlich müssen doch grundsätzlich (mMn) nur zwei Sachen gehen:
    * Netzwerkanbindung für die Nachbearbeitung unter Windows
    * automatisches Aufwachen.


    Das kriegt man hin. Wenn auch dafür mal 2 Wochenenden draufgehen können (besonders für das automatische Aufwachen...)
    Man muss danach nur danach wissen, wann man aufhören muss :-))


    P.S.: für jeden Anfänger lesenswert:
    http://www.partyfotos.de/vdr/


    good luck
    Kristian


    <edit>
    P.S. Antworten ggf. erst in einer Woche, weil ich ab morgen beruflich auf Reisen bin. Soviel zu der Zeit...
    </edit>

    Hi,


    >Demzufolge sollte das Kabel einen 2,5 mm Klinke Stcker auf
    >eine 2,5 mm Klinke Buchse sein.


    richtig.


    >Kennt jemand einen Shop der ein solches Kabel hat? Ich konnte
    >auf die schnelle keinen finden. Es würde auch schon ausreichen,
    >wenn ich die Stecker und Buchsen erhalte, das Kabel krig ich
    >schon irgendwie dran.


    Der Stecker zum selber-Löten hat nur einen Haken: Durch das Schraubgewinde ist er so dick, dass er nicht in den Eingang der Nexus passt. Mein selbstgemachtes Kabel liegt deswegen in der Bastelkiste :-(


    Ich habe mal irgendwo gelesen, dass jemand ein Kabel bei HAMA bestellt hat. Einen Shop habe ich seinerzeit auch nicht gefunden. Wenn Du eine Lösung hast, sag doch mal Bescheid.


    Grüße
    Kristian

    Hi,


    >zum Midnight Commander hat wohl keiner nen passenden Hinweis???


    vielleicht hilft dies weiter:
    entpacken tue ich mit F9 (Menu) -> File -> User Menu-> "do something with the current file" (Taste @) und gebe ein: tar zxvf.


    Mir reicht das, daher habe ich mir das User Menu nie weiter angeguckt. Man kann es aber an persönliche Wünsche anpassen.


    Grüße
    Kristian


    gerade merkend, dass meine Hemmschwelle als Novize noch ziemlich hoch ist (nicht dass ich da ein "tar" / "gz" / "bz" durcheinanderwürfle...)

    Hi,


    bin mir nicht sicher, aber meiner Meinung nach müsste das Umstecken der SCART-Verbinder nach den 10m egal sein, wenn der Rechner mit der HiFi-Anlage noch durch irgendeine andere Masse verbunden ist. Also z.B. durch Cynchkabel für Audio.
    Moch würde Eure Meinung interessieren. 10m habe ich nämlich auch und bin sehr grob zu der Nexus (abstecken, aufstecken, rumprobieren...), aber geschossen habe ich sie damit nicht.


    Grüße
    Kristian

    Hi Tracer,


    oh Mann :-)
    und ich dachte immer, ich wäre der Newbie :-)
    Bin ich auch, aber ich habe mich mal erbarmt und in dem absolut empfehlenswerten Buch "Michael Kofler: Linux..." nachgelesen.


    Darin heisst es im Anhang A zu Knoppix:


    Zugriff auf die Festplatte:
    [...Anzeige der Festplatten-Icons in KDE...]
    Per Default sind diese Partitionen nicht in das Dateisystem eingebunden. Das geschieht erst, wenn Sie das Icon anklicken.
    (...)
    Wenn Sie Daten verändern möchten, müssen Sie *nach* dem Einbinden der Partition in den Schreibmodus wechseln. Dazu klicken Sie auf das Festplatten-Icon mit der rechten Maustaste und führen das Menukommando LESE/SCHREIBMODUS ÄNDERN aus.


    (Hab ich jetzt nicht selbst nachvollzogen.)
    Im Grunde ist dies auch keine wirkliche Hilfe, weil es besser wäre, Du würdest technisch verstehen, was Du eigentlich erreichen willst.
    Du würdest wirklich auf Dauer einfacher zum Ziel kommen, wenn Du mal das SuSE-Handbuch durcharbeitest, und danach weißt, was "root", "Konsole" und "mount" bedeutet.


    so, jetzt isses aber genug
    Kristian

    Hallo Bernd,
    die Anleitung ist so gut, dass ich sie gerade schon weiterempfohlen habe. Hatte sie auf der Festplatte, habe die Quelle gesucht, und es hat mich einige Mühe gekostet, diese Stelle hier im Forum wiederzufinden ;-)


    Tipp: setze in die HTML-Datei den Hinweis, wo sie online zu finden ist.
    Grüße
    Kristian

    Hi,


    >also wenn ich das mittem mounten im suse 9.1 geschaft habe
    >sollte es funktionieren, richtig?


    nein, Du solltest dann nur in der Lage sein, auf Deine LinVDR-Partition (schreibend) zuzugreifen...


    bei mir habe ich die Kanalliste so eingespielt:


    1. kopiere die x.conf (wie immer die genau heisst) auf die LinVDR-Partition.


    2. suche die Datei channels.conf (ich glaube, unter /etc/vdr/), sichere sie z.B. durch umbenennen


    3. mache dort, wo channels.conf stand, einen symbolischen Link auf die neue x.conf (Befehl ist "ln", Syntax weiß ich jetzt nicht genau), so dass der Link "channels.conf" auf Deine neue x.conf zeigt.


    Ich habe mich nicht um die CR+LF Zeilenenden gekümmert (kannte das Problem gar nicht ;-) und hier funktioniert es so, auch mit CR+LF.


    Grüße
    Kristian

    Hi,


    @Mirko:


    >Du musst sie erst konvertieren, sonst wird VDR nicht mehr starten.
    >Konkret musst du die LF am Zeilenende entfernen, da die Kanalliste
    >wie unter Windows üblich mit CR/LF gespeichert wurde, VDR aber
    >wie praktisch alle Linux-Programme nur CR erwartet.
    >Nocheinmal: Ist ein Fehler in der Kanalliste, startet VDR gar nicht
    >erst und ist unbenutzbar.


    Hm. Ich hatte die Datei DVB-s_Astra_quarks.conf unverändert nach LinVDR (0.6) kopiert, dann channels.conf als symbolischen Link auf die Datei gelegt. Bei mir schmiert nichts ab, obwohl CR+LF in der Kanalliste stehen.
    Ist das jetzt das Glück des Dummen? ;-)


    @Tracker:
    Schau Dir mal das "mount" Kommando in einem beliebigen Linux-Buch o.ä. an. Ganz ehrlich, wenn Du nichtmal das lernen willst, würde ich die Finger von der Konfiguration lassen. (Sorry...)


    Grüße
    Kristian

    Hallo nochmal,


    nvram-wakeup unter der Konsole läuft ja jetzt, aber ich verzweifle am Shutdown.
    Hoffe auf Hilfe- nach ~20 kB Forum-Lesen und Linux-Lernen bin ich am Ende :-(


    Zum Shutdown habe ich bis jetzt begriffen:


    1. Über VDR-Menu->Befehle->Rechner ausschalten:
    ruft er das Skript auf, was unter /etc/vdr/commands.conf angegeben ist. Dem wird aber nicht der eingestellte Timer übergeben -> verfolge ich daher nicht weiter.


    2. Über die Powertaste der Fernbedienung:
    ruft er das Skript auf, was in /etc/init.d/runvdr bei der Option -s angegeben ist. Dem wird der Timer übergeben. Soweit ok.


    Das Skript shutdownvdr funktionierte bei mir nicht.
    Ich wollte das dann von Grund auf kapieren und habe als ersten Versuch ein Skript hinterlegt, was enthält:


    #!/bin/bash
    echo hallo $1
    /usr/bin/svdrpsend.pl hallo $1


    Es passiert aber nichts. Im Logfile (readlog) steht nur als letzter Eintrag: "executing / (...) /myskript"
    außerdem manchmal (nicht immer!)(sinngemäß) "Error: broken pipe"
    Das Fernsehbild zeigt nichts an.


    Meine konkreten Fragen:
    1. Wieso gibt das "Originalskript" shutdownvdr eigentlich den "$EXITSTATUS" zurück, wenn es eh den Rechner herunterfährt? Was ist noch dahinter und wertet den ExitStatus aus?


    2. Wieso funktioniert svdrpsend.pl nicht in dem Skript, wenn es über die Powertaste (Option -s in runvdr) aufgerufen wird?


    Danke für jegliche Geduld %-(
    Kristian

    Hallo Mirko,


    das funktioniert, danke!! :-)
    Ich kann jetzt von der Konsole aus mit nvram-wakeup die Aufwachzeit setzen. Er wacht auch auf, egal ob ich im BIOS "any day" oder "by date" eingestellt habe. (Entgegen einiger Infos hier, die ich gelesen habe - aber das zu verstehen übersteigt meine Newbie-Kapazität ;-)


    Jetzt grabe ich mich durch die Frage, wie ich das den LinVDR-Timern beibringe und was genau das Skript vdrshutdown damit zu tun hat. Und wo das eigentlich herkommt.


    Aber für heute isses genug %-)


    Grüße
    Kristian

    Hallo Mirko,


    > welchen Patch brauchst du denn?


    wusste nicht, dass es mehrere Patches gibt...
    Mein Problen ist ja der Fehler:
    | rtc_day (0x7F) is beyond the end of nvram


    Wenn ich bis hierhin alles richtig verstanden habe, ist der nötige Patch:


    (Zitat von bistr-o-math von anderer Stelle)
    | ... in <kernel-src>/drivers/char/nvram.c change the
    | line
    | (...)
    |
    | in newer kernels (beginning with 2.4.20) it is the line
    | #define NVRAM_BYTES (128-NVRAM_FIRST_BYTE)
    | which must be changed to
    | #define NVRAM_BYTES 128


    Das so kompilierte nvram.o müsste ich dann dem LinVDR 0.6 beim Systemstart unterschieben... (anderes Thema, das war hier irgendwo beschrieben)


    Grüße
    Kristian

    Hi Folks,


    ich versuche gerade, nvram-wakeup (0.95a-1) auf meinem ASUS P2B zum laufen zu bringen.
    nvram-wakeup -s ... sagt:
    | rtc_day (0x7F) is beyond the end of nvram


    In der Einstellung für das Board (nvram-wakeup-mb.c) sehe ich auch:


    | void asus_p2l97s(struct biosinfo *b)
    | {
    | CHECKSUM(b, 0x6C);
    | b->need_reboot = OFF;
    | b->rtc_time = ON;
    | b->addr_stat = 0x40;
    | b->rtc_day = 0x7F; /* Needs kernel patch */
    | b->shift_stat = 1;
    | }


    So wie ich das verstehe, brauche ich ein gepatchtes Modul nvram.o für den Kernel 2.6.4 (also LinVDR 0.6), und muss beim Systemstart das gepatchte nvram.o laden.


    Ich habe hier ein Debian, aber Kernel 2.4. Selbst kompilieren ist also nicht.
    Ich habe mir die Finger wundgesucht, komme hier aber nicht weiter. Bin ich überhaupt auf dem richtigen Dampfer, wenn ich das gepatchte Modul als Download suche?


    Danke!
    Kristian