Posts by ralf

    Hola!


    Mächtig viel Wirbel in meiner Abwesenheit, leider musste ich die Tage noch ein wenig mit Baumaterialien herumspielen und verschiedene Sachen herumtragen, deshalb erst jetzt Dank für die vielen Rückmeldungen.
    Nach Blick in den gemeinsamen Klingelbeutel haben wir als Fritzbox die 7490 gewählt; wenn die so zuverlässig funzt wie unser altes Stück, sollte es gut angelegtes Geld sein. Das Faxgerät wird dann direkt an die Box angeschlossen.
    Fritzfax hatte hier als Notbehelf auch schon mal solide den Dienst verrichtet.
    Die Telekom lässt weiter ihr Bauherren-Nervenbelastungs-Testprogramm durchlaufen und man freut sich aufrichtig, da man in der heißen Bauphase ja keine weiteren Sorgen hat, über solche Nebenkriegsschauplätze: Die Telekom hat nun tatsächlich festgestellt, dass es sich bei unseren neuen Adresse um einen Erstanschluss handelt und muss nun erst einmal zum Prüfen einen Techniker losschicken. Vielleicht ist das ja der gleiche Mensch, der vor drei Monaten das Kabel angeschlossen bzw. vor einem dreiviertel Jahr den Auftrag dafür erhalten hat :] . Vielleicht muss auch nur jemand Roter Oktober spielen und ein Ping los schicken, keine Ahnung. Zwei Wochen vor Umzug haben wir also weder Gewissheit, welche Qualität unser zukünftiger Anschluss hat, noch haben wir einen Vertrag, noch infolgedessen irgendwelche Rufnummern, mit denen man schon einmal Familie, Freunde und Geschäftspartner belästigen könnte.
    Also wahrscheinlich der vollkommen normale Ablauf, wenn ein Neuanschluss vom Himmel fällt und ein Kunde mit Auftrag droht.


    grüße


    ralf

    Moin!


    Kurzer Zwischenstand mit den Telekomikern:


    1. VoIP sollte entgegen unserer Absprache an unserem derzeitigen Standort eingerichtet werden.
    2 Wir haben dreimal die gleiche Bestätigung bekommen, dass nun, wie angeblich von uns gewünscht, sämtliche zusätzlichen Eintragungen in den "Kommunikationsverzeichnissen" gelöscht wurden, also auch mein Bürokontakt.
    3. Sie es geschafft unsere Flatrates zu eliminieren, was mit der horrenden Monatsrechnung auffiel.
    4. Dagegen haben wir noch keine Rufnummern für unseren zukünftigen Standort erhalten.


    Also wie immer totales Umzugchaos.


    Moorviper : Danke, wir werden wohl eine Fritzbox mit zwei Analogeingängen nehmen.


    grüße


    ralf

    Hallo!


    Der Onkel von der Telekom hat uns nun VoIP verkauft. Die ca. 6Mbit unseres jetzigen Anschlusses könnte man uns garantieren, hat also eine bessere Bandbreite als ein DSL-Anschluss an unserer zukünftigen Adresse (verstehen werde ich das wohl nie, aber "wichtig ist, was hinten raus kommt").
    Nun benötigen wir einen Router, der nicht so hallt. Da ich mein ISDN-Geraffel vorerst mit anschließen möchte (weil: Haus wächst, Konto schrumpft), blieben bei AVM die Router FRITZ!Box 7272, FRITZ!Box 7390 und 7490. Die Box 7272 hat nur einen analogen Anschluss, d.h. da kann ich dann Fax und Dect-Telefon nicht gleichzeitig betreiben? Also benötigt man dan ein VoIp-Telefon oder eine 7390/7490?
    Oder gibt es da noch was von anderer Seite zu empfehlen?
    Man, was waren das noch für einfache Zeiten, als wir in der WG nur einen resedagrünen "Fernsprechtischapparat" mit Wählscheibe und dazu einen gemieteten, farblich passenden Einheitenzähler hatten.


    grüße


    ralf

    Bzgl. der Bandbreite bei Dir. Geh einfach auf die Telekom Seite und mach eine Verfügbarkeitsprüfung. Da kannst Du sehen was momentan geht und ob überhaupt AllIP an Deinem Standort jetzt angeboten wird. Oder ruf die Hotline an. Was das betrifft sind sie da momentan recht aufgeschlossen.


    Das gibt der Check bei der Telekom aus:


    Angaben zu All-IP oder so gibt es nicht.

    Das wäre zum einen der höhere Preis und zum anderen die Drosselung ab einem gewissen Volumen.

    Wir müssten das teure Paket mit 30 GB bestellen und das wird auf längere Sicht, wenn die Entwicklung so weiter geht, auch nicht reichen.
    Die Drosselung ist natürlich ein Witz, das ist ja eher eine Abschaltung...


    grüße


    ralf

    mit der wirst Du definitiv nicht glücklich - das Modell gilt als der Echogenerator schlechthin...


    Ich liebe dieses Forum, vielen Dank! Da hätte ich unter (fast) komplett anderen Rahmenbedingungen die gleichen negativen Erfahrungen gemacht, ohne die Fritzbox überhaupt als Übeltäter in Betracht zu ziehen. :rolleyes: :rolleyes:


    grüße


    ralf

    Mein Beileid. LTE ist so ziemlich der größte Mist den man sich antun kann.


    Ich finde auch alles mit einem Kabel dran besser und wir haben uns deshalb ein Leerrohr zur Straße legen und die Telekom anschließen lassen, bevor alles zugepflastert wurde. Gibt es bei LTE starke Schwankungen oder hat das mit der geteilten Bandbreite zu tun? Rein von der Papierform her müssten da für unsere Ansprüche doch mächtige Reserven sein?

    Was Fax angeht: Ich kenne dein Geschäft nicht, aber heutzutage erwarte zumindest ich von niemandem mehr eine Fax-Nummer. Dokumente kann man auch wunderbar (kostenlos) scannen und mailen.


    Ich faxe selbst nur, wenn ich unkompliziert eine beweisbare (Faxprotokoll) Übermittlung brauche. Und es gibt noch ein paar ältere Herrschaften, die mit ihrem Computer auf Kriegsfuß stehen und ihren Posteingang noch nicht mal jeden Tag prüfen. Fax kennen die aber in der Regel schon und können das sogar selbst bedienen. Aber 98% läuft hier über Email, da geht es wohl allen ähnlich.

    Was Telefonie betrifft, VoIP ist die einzige sinnvolle Lösung, ISDN ist praktisch tot. Die Telekom will das ISDN Netz bis 2018 abschalten und inhouse einen S0 Bus bringt mittlerweile auch keinen Vorteil mehr.


    Wenn 2018 tatsächlich Ende sein soll, werde ich nicht mehr in ISDN investieren, das war ein wichtiger Hinweis. Ich hatte bei den LTE-fähigen Fritzboxen geguckt und die können, wenn ich das richtig interpretiert habe, auch kein ISDN mehr.

    Bei deinen 2 Mbit wäre auch zu prüfen ob bei einer Umstellung auf VOIP bei der Telekom evtl. mehr drin ist. I.d.R. geht zumindest die Uploadbandbreite wesentlich nach oben.


    Das habew ich wahrscheinlich nicht ganz verstanden: Prüft die Telekom, ob bei Umstellung die Übertragung hoch geht und kann sie das auch vor Abschluss eines entsprechenden Vertrages? Und wenn meine Frau z.B. im Internet surft, kann das bei dieser niedrigen Übertragungsrate Probleme mit der Telefonverbindung bereiten? Dann würde ich doch noch die vier Jahre bei ISDN bleiben (ohne neu zu investieren), in der Hoffnung, das sich bei der DSL-Anbindung oder der Verbindungsqualität bei LTE etwas verbessert.
    Deine Lösungen fürs Backup habe ich dagegen wohl verstanden, mein VPN-Router stammt noch aus der Zeit, als Wohnort und Arbeitstätte noch vollständig getrennt waren. War aber für mich Schussel eine umständliche Lösung, da meistens wieder irgendwelche Unterlagen nicht zur Hand waren. Dann muss wirklich alles eingescannt werden.


    grüße


    ralf

    Guten Morgen,


    erst einmal vielen Dank für die Hinweise bezüglich der Werbeanrufe. Ich möchte da allerdings keine großen Energien mehr reinstecken (wir bauen ja gerade ein Haus, da muss man einfach in mehrfacher Hinsicht "Energie sparen" :O ). Seit dem Eintrag in die Robinsonliste habe ich bis auf die paar Schnarchnasen, die mit den uralten Daten arbeiten und die Liste nicht berücksichtigen, eigentlich größtenteils meine Ruhe. Das wird sich mit dem neuen Anschluss von selbst erledigen. Aber die Möglichkeit Rufnummern oder ganze Bereiche zu sperren, finde aufgrund dieser Erfahrung schon sehr wichtig.

    Ein Bekannter macht das mit den Fax über den Server -> die Faxe werden dort grob vorsortiert und die Wichtigen per e-mail an seine Mail-Adresse geschickt
    So kostet es kein Papier und man kann sich ein Fax noch mal ein 2. mal Ausdrucken falls benötigt


    Das ist interessant, denn die Kölner Automafia und die Vertreiber von Radarwarnern und ähnlichem Müll faxen mir regelmäßig, während für mich das Fax in den letzten Jahren nur noch selten genutzt wurde. Weißt du mit welcher Software das läuft? Schön wäre noch, dass die Faxe automatisch auf dem Arbeitsrechner auflaufen, damit da nichts übersehen wird.


    Backups laufen zur Zeit auf eine externe Festplatte (BackupPc). Da die aber ganz friedlich und offensichtlich auf meinem Schreibtisch steht, könnte sie ein böser Bube schnell mal mit in den Rucksack stecken. Mir wurde zu Zeiten der Elmeg schon einmal der Arbeitsplatz leer geräumt (war eine etwas wildere Gegend), zum Glück hatte ich für das Gemeinschaftsbüro im Keller einen Debian-Server eingerichtet, der täglich Backups von den einzelnen Arbeitsplätzen zog. So in etwa soll das auch wieder werden und vielleicht könnte dieses Gerät dann auch VDR-Server werden, damit er auch genug zu tun hat.


    Noch einen schönen Sonntag


    ralf

    Hallo!


    Wir bauen uns gerade ein Haus und ich möchte hier gerne einige Fragen zur technischen Ausstattung los werden.


    In unserem gemieteten Haus mit Wohnung und Büro haben wir z.Zt. einen ISDN-Anschluss, DSL mit ca. 6.800kBit/s (ausreichend) und empfangen das TV-Programm über SAT; der betagte VDR aus der Signatur ist das einzige Aufnahme- und Wiedergabegerät.
    An unserem zukünftigen Wohnort wird DSL aufgrund der schlechteren Übertragungsrate wohl nicht in Frage kommen (die neuen Nachbarn haben uns gewarnt), wir werden wohl auf LTE setzen müssen.
    Beim VDR käme eventuell eine Spaltung in CLient und Server in Betracht, im zentralen Technikraum werde ich wohl so oder so einen Backup-Server für das Büro aufstellen. Vielleicht ist das aber für uns übertrieben, da wir nur zu Zweit sind und uns ein TV-Gerät genügt (Frau ist Fußballverträglich).
    TV per Satellit wird so bleiben, allerdings wollen wir den VDR in Soft- und Hardware auf einen neueren Stand bringen, die Geräte dafür gammeln schon diverse Monate im Keller herum.
    Aber Computerteile werden ja bekanntlich durch langjähriges Reifen immer wertvoller...

    Beim Telefon bin ich ratlos, da einerseits das von mir geschätzte ISDN bei der Telekom in den letzten Jahren wohl zum Unwort verkommen und die Zukunft eventuell fraglich ist, ich andererseits mal vor ein paar Jahren bei meinem Privatanschluss mit VoIP per Kabel sehr unzufrieden war und mir diese Probleme (Gesprächstrennungen/Echo der eigenen Stimme) bei meinem Geschäftsanschluss wirklich nicht aufhalsen möchte, also bei VoIP sehr skeptisch bin.
    Da meine dauertelefonierende bessere Hälfte inzwischen ein Handy mit Überall-Flat und Homezone ihr eigen nennt, ist unser Festanschluss davon schon einmal entlastet. Als wenig telefonierender Einzelunternehmer (betreibe ja keine Sexhotline) reicht mir eine verlässliche(!) Telefonleitung und ein Anschluss für mein Fax-Kombi-Gerät oder eine andere Möglichkeit, Faxen zu machen bzw. zu empfangen.
    Schön wäre die Möglichkeit, Werbefaxe und Werbeanrufe blocken zu können, meine jetzige Büro-Rufnummer war vorher an eine begeisterte Preisauschreiben-Teilnehmerin vergeben und ich hatte dadurch reichlich unerfreuliche Anrufe am Tag. Die Blacklist der u.a. Fritzbox ist in so einem Fall übrigens vollkommen unzureichend, die Robinson-Liste dagegen recht wirksam.
    Da Einzelkämpfer, wäre auch eine komfortable Weiterleitung auf das Mobiltelefon sehr schön und, ich hatte in meinem vorigen Büro eine Elmeg C88m, mit der ich viele schöne Keller-Konfigurationsstunden verbracht habe, mein Traum wäre dazu eine Türstation an der Gartenpforte mit Aufschaltung auf das Telefon, damit man z.B. auch im Garten sitzend den Paketzusteller mitbekommt. Dafür habe ich schon mal ein Cat-Kabel im Garten verbuddelt.


    Ich habe nachfolgend ein paar Angaben zu den Rahmenbedinungen aufgeführt und auch unsere z.T. schon betagteren Gerätschaften aufgelistet.



    Situation:


    - Neubau Einfamilienhaus auf einer Ebene mit Büro im Dorf
    - Anschluss Telekom im Hausanschlussraum ist gelegt
    - DSL mit so ca. 2000 kBit/s verfügbar (für uns arg wenig)
    - LTE verfügbar (Telekom wohl gut, Vodafone wohl am besten mit Außenantenne)
    - zentraler Technikraum; hier: Server (Backup etc., eventuell Server für VDR)


    Leerrohrgedöns:
    - Leerrohre zwischen Technikraum und Büro (5 x CAT, 1 x ISDN, 1 x Analogfax)
    - 4 Leerrohre zwischen Technikraum und VDR/TV in der Stube (für was auch immer...)
    - 2 Leerrohre zwischen Technikraum und Hausanschlussraum (falls DSL hier doch mal Flügel bekommt + Reserve)
    - und noch weitere Leerrohre zu anderen Räumen


    Gedöns VDR:


    - mein Uralt-VDR aus der Signatur (der soll noch in diesem Jahrtausend abgelöst werden)
    - mein Sandybridge-VDR, der seit geraumer Zeit traurig im Keller rumsteht, und auch mal Server werden könnte
    - 60cm SAT-Antenne mit Duo-LNB (für uns hat's bisher gereicht)


    Gedöns Telefonanlage:


    - Fritzbox 7050 (DSL, ISDN, Analog, WLAN, ja, alt)
    - ISDN-Mobiltelefon Siemens Gigaset S1 (alt, lahmes Scheißteil) und Telefon Funkwerk (alt und gut, aber stationär)
    - Analog-Laserfax als Kombigerät
    - Gigaset Dect-Telefon (OK), analog


    Dazu noch Switch, VPN-Router und WLAN-Repeater, die ich im neuen Haus möglichst nicht mehr einsetzen muss/möchte (Stromfresser)


    1. ISDN/VoIP/Standardanschluss? Wenn Standardanschluss: Fax über Internet?
    2. Was wird die Zentrale: neue/alte Fritzbox (LTE?) oder neue Telefonanlage?


    Wie würdet ihr vorgehen? Noch auf ISDN setzen oder ist VoIP verlässlich? Die LTE- Boxen von AVM unterstützen z.B. kein ISDN mehr, wenn ich das richtig verstanden habe..


    grüße


    ralf

    Das mit dem Austritt nützt aber nichts.
    - Wenn du mal arbeitslos wirst, wird dir bei Berechnung des ALG auch der Kirchensteueranteil "abgezogen" auch wenn du Atheist bist.


    Davon hatten die Kirchen aber nichts, denn es handelte sich dabei um einen staatlichen Abzug, der sich an "übliche Belastungen" orientierte. Die Kirchen erhielten davon keinen Cent. Da durch Kirchenaustritte diese Belastung irgendwann nicht mehr allgemein üblich war, wurde dieser Abzug vor ein paar Jahren abgeschafft. Ich war selbst vor einigen Jahren von Arbeitslosigkeit betroffen und bin da als Konfessionsfreier natürlich über diesen Abzug gestolpert (und habe mich darüber auch geärgert).


    grüße


    ralf

    Klönkasten wär ut as de Video-Kraam loosgüng, also drück een Knoop up dien Fernbedenen, du Schietbüddel.


    Bevor das nun so in die Sourcen wandert:


    Laut Schimpfwörterbuch für Schleswig-Holstein (1) sollte es "Schietbüdel" lauten!


    Du Döösbattel :-)


    grüße aus Fleckeby


    ralf


    (1): Peter Nissen: schellen, schafutern un schanderen. Schimpfwörterbuch Schleswig-Holstein.

    ralf ist die cd noch lesbar
    wie der walter sagen würde "Die sieht doch noch gut aus , sach ma geht die nich noch, du Eckart die geht ja noch !!"


    Sie tendiert optisch zwar schon ins Uringelbe, aber das Inhaltsverzeichnis wird noch angezeigt und die Daten lassen sich zumindest noch kopieren (bin im Büro und hier gibt es nur Windows).
    Hatte aber auch schon selbstgebrannte Scheiben, die nach ca. fünf Jahren nicht mehr eingelesen werden konnten.


    Frohe Restostern


    ralf

    Auch von mir vielen Dank an Klaus, den Plugin-Entwicklern, Moderatoren und Forenbetreibern,


    für die vielen am PC verbrachten Abende und Nächte :-)
    Keine Sache hat mich (zumindest die ersten Jahre) so effektiv vom TV fern halten können, wie die Bastelei am VDR.


    Beim Aufräumen vor ein paar Tagen ist mir dies in die Hände gefallen:


    Der Begriff "VDR" war mir wohl selbst noch nicht so geläufig ;-)


    grüße


    ralf

    Weil in der Beta-Phase nur Leute dabei sein "sollen", die ein gewisses technisches Grundverständnis aufbringen. Und wenn dann einer mit so einer Frage ankommt, dann könnte man ja schlussfolgern, dass er nicht versteht, was da geschrieben ist. Das hätte ja sofortige Beta-Sperre zur Folge...


    Dagegen hülfe das Konzept des Betreuten Betreibens:
    Jedem eingetragenen, offiziell bestätigten yaVDR Experienced Beta Tester [yaEBT] wird ein (häufig auch: eine) yaVDR Least Experienced Assigned User [yaLEAU] zwangsbeigestellt.
    In Zusammenarbeit mit dem yaLEAU wird der yaEBT ein von den yaVDR-Entwicklern [yaDEV] zertifiziertes Testszenario [yaTest] durchlaufen, welches u.a. per Webcam überwacht und auf dem yaVDR Youtube-Livechannel [yaYouLive] von Entwicklerseite kommentiert wird.
    Als Lohn für den erfolgreichen Durchlauf dieses mehrstufigen Testparcours winkt die yaVDR-Goldmembership [yaGMS] mit Aufnahme des eigenen Namens in den neu eingeführten yaVDR-Vorspann [yaVorSpa] und ein gemeinsames Foto mit gda [yaGDApic]!


    grüße


    yaRALF


    Hab das mal mitgelesen. Da wollte keiner keinem was böses, die hatten nur keine Ahnung wie man was in den Kernel bekommt wies aussah.


    Nun, die hatten aber auch keine Vorstellung davon, dass da jemand sehr angepisst reagieren könnte, wenn er seine Arbeit mit dem Copyright eines anderen versehen sieht. :P
    Also mal ein, zwei Stunden Beschäftigung mit dem Thema "OpenSource" im Allgemeinen und der GPL im Speziellen hätte denen den Einstieg schon etwas erleichtern können. War aber wirklich sehr lustig zu lesen. :D


    grüße


    ralf

    Nein. Da mußt Du den Hersteller fragen, warum er nicht dafür sorgt das seine Treiber in den Kernel aufgenommen werden.
    Andere Hersteller ( DD/L4M, Tevii, etc...) schaffen das ja auch.....


    Der Treiber hätte eventuell schon im Kernel sein können, wenn die dafür benötigten Änderungen früher erfolgt wären. Diese Änderungen werden voraussichtlich in den 3.9er-Kernel einfließen, somit werden wir uns zumindest noch einige Monate gedulden müssen.
    Das hierbei ein Hersteller von einem für einen Konkurrenten tätigen Entwickler abhängig ist (dem man als erstes auch noch kräftig auf die Füße getreten ist) hat die Sache vielleicht nicht gerade beschleunigt.


    grüße


    ralf