Beiträge von irrer iwan

    Bei der T-Com gibts aber auch leider mehrere Hotlines.


    Der Unterschied fällt besonders stark auf wenn du an nem Samstag Nachmittag was willst.


    Das hab ich am eigenen Leib erfahren als hier DSL ausgebaut wurde.


    Feitag war Termin für die Schaltung.


    Der Router und das zugehörige Geraffel hingen schon seit 2 Wochen zum Warmlaufen an der Wand.
    Die Sync-LED wird grün, die Spannung steigt, erster Verbindungsversuch,.....


    Zugangsdaten falsch :angryfire


    Alles neu eingetipt.


    Neuer Versuch, und
    WIDER NIX.


    Also orginal Speedport angeklemmt, selbes Problem.



    Telekom angerufen, Telefoncomputer (leichter Befehlston hilft), Mitarbeiter ohne Ahnung. :angryfire :angryfire


    ER: Geben sie die Daten doch noch mal neu ein, was issn das übehaupt fürn Router das sie da son Protokoll haben.


    ICH: selber gebaut, alter PC, Linux


    ER: Suport gibts nur für Telekomm eigene Geräte, da könne er mir nicht helfen.


    ICH: mit dem mitgelieferten gehts auch nich.


    ER: dann isses ein T-Online-problem, bitte wählen sie : 0180....


    In die Firma gefahren, anderen Router geriffen (um sicher zu gehen).
    Selber Efekt. Router zurück gebracht, und vom Laden aus die (S)Telekomm nochmal angerufen (also die 0800...).


    Kein Telefoncomputer (hat sich mitlerweile auch geändert) und sofort einen kompetenten Mitarbeiter.


    Problem von T-online, die Haben Probleme mit dem Einwahl-Server, er kümmert sich drum.


    Am Samstagabend um 18 Uhr wurde ich vom selben Herrn zu Hause angerufen um mir mitzuteilen das der Zugang jetzt tun solte (war auch so)



    AUFLÖSUNG:


    Die Telekomm unterscheidet stark zwichen Firmen und Privatkunden.
    Den Unterschied mach der verwendete Telefonanschluß.
    Rufst du vom Anschluß eines Geschäftskunden an, gibts noch nichtmal ne Warteschleife.
    Außerdem bekommst du normalerweise auch keine dummen Fragen gestellt.


    Wenn du aber ein Problem vor Ort am Anschluß des Kunden lösen willst / mußt ... :flame1



    Und wenn du bei T-Offline direkt was willst, nimm dir viel Zeit mit und mach die nächste Telefonrechnung ganz vorsichtig auf.



    Lars


    Ps ... sie können ihre Störung jetzt auch online melden...


    Besonders die am DSL-Anschluß ! :mua

    Moin


    Manchmal versteht der Multischalter beim ersten Signal nicht was wan von ihm will.


    Daher darf das Signal bis zu 3x wiederholt werden.


    Das sieht dann so aus :




    Damit tut zB mein Preisner Multi.
    Astra hängt am Anschluß A, Hotbird auf B.





    Lars

    Die FF wird zur Ausgabe benötigt (wegen dem MPEG Decoder und dem Videoausgang).


    Woher das Signal kommt ist eine andere Sache. Das kann auch eine Karte mit einem anderen Empfänger sein.


    Bei mir zB eine DVB-C FF (ist billiger) mit DVB-S Budgetkarten.


    Da könnte man auch noch nen DVB-T Empfänger reinstecken.


    Auch kannst du das Signal mit dem Streamdev Plugin übers Netzwerk schicken.





    Lars

    Dafür brauchst du dann zwangsweise einen CI-Slot und damit entweder ne alte TT Budget oder ne FF DVB-T.


    Bei letzterer ist der CI-Anschluß schon fertig drann, dafür ist der Tuner fürn Ar... (kann kein VHF).


    Bei der Budget mußt du noch den Stecker nachrüsten (50pol. Pfostenstecker 2,54mm Raster) zB. von ner alten SCSI Platte / Controller.



    Außerdem muß dann noch ein passender Slot beschaft werden.



    Und ob der Treiber dann vom CI was wissen will weiß ich auch nicht.
    Verschlüßeltes DVB-T is halt selten.





    Lars

    Auch hier will ich mal kund tun was sich an meiner kleinen Baustelle so tut.




    Aktueller Stand:


    Zurück auf GEN2VDR 1.2


    Ausgabe über Scart läuft sauber.


    Das VFD tut fast was es soll.


    Satkarten durch 2 Skysstar 2 ersetzt (Empfang deutlich besser).


    Startscript für xfce mißbraucht um direckt VDR-sxfce und den X-Server zu starten.


    Der Kartenleser tut was er soll.


    Hier noch der neue Inhalt von /_config/bin/xfce4.sh:

    Shell-Script
    1. #!/bin/sh
    2. # source /etc/profile
    3. /usr/bin/X &
    4. vdr-sxfe --post tvtime:method=Linear,cheap_mode=1,pulldown=0,use_progressive_frame_flag=1 -f xvdr:tcp://127.0.0.1
    5. # sudo /sbin/runscript /etc/init.d/gui stop



    Todo:


    Nach dem Start ist die Reaktion auf die FB etwas langsam, wird aber mit der Zeit besser.


    Bootzeit könnte kürzer sein (eventuell STR).


    Das VFD ist für die Anzeige zu klein (abgeschnittene Anzeige) und scheint keine Sonderzeichen anzeigen zu können (Lautstärkeanzeige). Dafür werden die Umlaute angezeigt.


    Die PVR tut noch nix und damit sind die analogen Eingänge tot.


    Kein Sound über Scart (mal die Steuerleitungen durchklingeln / nachverfolgen.





    Alles was biss zu diesem Stand nötig ist, findet sich hier: http://www.htpc-forum.de/forum/index.php?showtopic=3572&st=0


    Lars

    Da will ich auch mal meinen Senf los werden.


    Das HDTV kommen muß is klar.


    Das die Gebüren dafür aber nicht reichen und noch extra Geld beantragt wurde, ist aber ne Frechheit. Zum Glück wurde nicht alles genemigt.
    Ich brauch zB keine 10x WDR, 4x NDR, 4x MDR, 2x RBB,....
    Kommt eh zu 99% das gleiche Programm.






    Lars

    Hier läuft die 570 mit Gen2VDR 1.2 langsam rund.
    Sind noch ein paar Details auszubessern, dann kann mans als WAF tauglich bezeichnen.


    Komt drauf an was mit der Kiste gemacht werden soll.
    Die 570 verträgt halt auch richtig große Platten (intern SATA, extern USB 2.0).
    DVI für nen LCD / Plasma is drann.
    Dank Ausgabe über libxineoutput keine Einschränkungen beim OSD.
    Noch ein freier PCI-Slot (low Profile) zB. für die HDE.
    Je nach Version ne PVR 150 für die analogen Eingänge (tut hier aber noch nicht). Speicherkartenleser is drinn.
    DVD / Xvid erstellen geht VIEL schneller.



    Größter Nachteil ist wirklich die Leistungsaufnahme. Außerdem ist die Bootzeit wesentlich größer als bei der 300er.
    Und teurer is das Teil auch noch.



    Dafür kann sie jetzt alles was Fujitsu-Siemens in der Werbung versprochen hat + noch etwas mehr.







    Lars

    Also noch mal von vorn.


    Das Prinzip ist änlich dem Atmo.


    Der Unterschied besteht darin das die Schnittstelle anders konfiguriert wird. (1 Startbit 8 Datenbits Paritätsbit (gerade) 1 Stopbit).


    Außerdem besteht ein Telegram aus 15 oder 20 Bit.


    Der Einfachheit halber fangen wir mit 15 an.


    Die Tabelle am Ende der Anleitung gibt für jede Funktion den Entsprechenden Wert an.
    Allerdings ergibt das nen hexadezimalen Wert. zB. 2E für Power on.


    Für echo -e müßen wir den noch in einen octalen Wert umsetzen.
    Das geht mit jedem besseren Taschenrechner, auch mit dem von Windows (oder Gnome bei mir). Aus 2E wird 56, beim Atmo wird auf FF für rot 377.
    Das wir mit Nullen zu 0056 aufgefüllt und mittels echo -e ´/0056' an die Schnittstelle verfüttern.


    EDIT:


    Man sollte das nicht unbedingt im Halbschlaf machen.


    Das ganze Telegramm an den Beamer besteht aus wesentlich mehr Teilen.


    Also Startcode+Fuktion (aus Tabelle 1)+Komando (Set)+Daten (aus Tabelle 2) + Checksumme (der schwierige Teil)+ Endcode


    Also: echo -e '\0251\0000\0001\0002\0000\00003\0253\0232' > /dev/ttySX


    Die Prüfsumme hab ich mit dem Tachenrechner von Gnome berechnet (bietet ne Funktion für Bitweises Oder.


    Hoffentlich tuts.


    Soweit die Theorie.



    Wie das in der Praxis ausieht muß man am lebenden Objekt klären.
    Ich hatte mal nen analogen Reciver den man so steuern konte. Allerdigs nur mit 8 Bit und anderen Parametern für die Schnittstelle. Nach dem ersten VDR wurde er allerdings entsorgt.





    Lars

    Dazu soltest du noch wissendas sich die 5m auf USB 1.1 /1.0 beziehen.
    Für USB 2.0 sind max. 3m zulässig.


    Hast du mal an Firewire gedacht ? Da dürfen es bei Firewire 400 4.5m pro Segment sein bei der 800er Version auch mehr.


    Ansonsten gibts noch die Variante mit nem Router / altem Rechner der das Laufwerk ins Netz hängt.




    Lars

    Ich will dir nicht den Wind aus den Segeln nehmen aber weder die Dallas-Teile noch der Fühler deiner Wetterstation werden bei den Temperaturen lange überleben.


    Aber warum steigt die Temperatur so weit an ?
    Normalerweise wird doch bei einem Holzkessel die Luftzufuhr gedrosselt wenn die Temperatur weit genug ansteigt.
    Wen sowas fehlt sollte man eher darüber nachdenken einen ensprechenden Regler nachzurüsten. Denn wer kukt aufs Thermometer wenn mal keiner zu hause ist.





    Lars